Fender Mustang I V1.2

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Volker17517
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 29.02.2020
Gitarrist seit: 12 Mon.

Fender Mustang I V1.2

Erstellt: von Volker17517 » 29.02.2020, 09:41

Hallo da draußen,
ich bin ganz neu und möchte mir einenFender Mustang I V1.2 zulegen. Dieser hat einen USB-Steckplatz. Heißt das, ich stecke da einen Stick rein und kann mein Geklampfe aufnehmen um ed dann mit Stick im Rechner abspielen oder ist es komplizierter? Ich bin kein Technik (Computer) freak und suche eine einfache Lösung. Vielleicht kann mir jemand einen verständlichen Tipp geben. Es sei gedankt.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2603
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Fender Mustang I V1.2

Erstellt: von Software-Pirat » 29.02.2020, 11:14

Nein, so einfach ist das jetzt nicht. Der USB-Anschluß ist dazu da, den Fender mit dem PC zu verbinden. Dann kannst du die ganzen Presets und Einstellungen bequem vom PC aus vornehmen. Ob man vom USB-Anschluß auch Backing-Tracks oder Aufnahmen machen kann, weiß ich nicht, da ich den Verstärker nicht habe.

Am Besten ist, du wirfst einfach mal ein Blick in die Anleitungen, die dort hier finden kannst (allerdings nur in englisch): https://support.fender.com/hc/en-us/art ... s-Current-

Vollröhre
born 2 post
Beiträge: 238
Registriert: 20.05.2018
Gitarrist seit: 2015

Re: Fender Mustang I V1.2

Erstellt: von Vollröhre » 29.02.2020, 18:49

Ich weiss nicht, ob ich im Jahr 2020 noch einen Verstärker aus dieser Serie kaufen würde. Vielleicht gebraucht, wenn es günstig ist und die Verwendung passt. Der USB-Anschluss ist nur für die Konfigurationssoftware Fender Fuse gedacht. Fender Fuse wurde seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr aktualisiert. Siehe auch hier: https://fuse.fender.com/. Ab dem 20.03.2020 ist die Unterstützung von Fuse also offiziell vorbei.
Das sollte man wenigstens wissen, wenn man sich für diese Mustang-Serie interessiert. Natürlich kann man den Amp auch ohne Fuse verwenden, das macht aber keinen Spass.

Ich habe einen Mustang III V2. War mein erster Amp, wurde nach ca. 2 Jahren gegen einen "richtigen" Amp getauscht. Mittlerweile steht der nur noch rum und wartet drauf, dass mal jemand zum jammen kommt.

Mein Tipp für den Anfang: Hol Dir einen Lunchbox-Amp wie den Orange Micro Dark. Dazu eine beliebige 1x12-Box (z. B. Harley Benton G112). Damit kriegst Du mit einfachen Mitteln fast jeden E-Gitarren-Sound hin. Den Micro Dark wirst Du auch später nicht mehr hergeben ;). Die Box verkaufst Du später wieder und holst Dir was Dir dann gefällt. Oder wenn das Budget schon da, gleich eine 1x12-Box, die Dir genehmer ist.

Vielleicht noch was zum Aufnehmen: Es ist komplizierter ;). Bei mir hängt mittlerweile ein Sennheiser-Micro direkt vor der Lautsprecherbox. Das Micro ist an ein Steinberg-Interface angeschlossen, dieses per USB an einen PC. Zum Aufnehmen braucht man noch eine Software. Z. B Audacity (freie Software) oder was Besseres, nennt sich DAW-Software (z. B. Cubase). Die Micro-Abnahme kann man auch umgehen über eine sogenannte DI-Box. Mancher Amp hat sowas auch eingebaut. Evtl. braucht man für erste Versuche auch kein Interface, sondern nutzt die Soundkarte des PC. Wenn man aber nicht weiss, was man tut, kann dies zu Frust führen.

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste