Warum Akkordwechsel?

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
HanScot
meint es ernst
Beiträge: 20
Registriert: 08.12.2014

Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von HanScot » 03.08.2019, 21:54

Hallo!
Habe wahrscheinlich eine ganz dumme Frage, aber ich kanns mir einfach nicht erklären:

Angenommen das Kinderlied "Alle meine Entchen" ist in C - Dur gespielt, dann sind alle Töne der Melodie von der C Dur Tonleiter, warum kann ich nicht einfach alles mit dem Akkord C - Dur spielen? Passt natürlich nicht, aber wieso nicht?
Könnt ihr mir das erklären?
Mit freundlichen Grüßen HanScot

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von everyBlues » 03.08.2019, 22:31

Der Akkord C- dur passt!
ABER, die Melodie besteht nicht nur aus den drei Akkordtönen, sondern aus den Tönen der C-dur Tonleiter.

Ein Akkord bildet sich - bleibt man beim einfachen- aus den tönen der jeweiligen Tonleiter. Das sind die Prime, die Terz, die Quinte= 1,3und der fünfte Ton der Tonleiter. Dreiklang.

Deshalb kann man mit NUR den tönen des akkordes nicht die Melodie zb. "Alle keine Entchen spielen"

Man kann aber auf jeden einzelnen Ton einer Tonleiter einen Akkord aufbauen. In unserem Fall die C- dur Tonleiter. Stichwort: Stufenakkorde.

HanScot
meint es ernst
Beiträge: 20
Registriert: 08.12.2014

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von HanScot » 03.08.2019, 22:44

Danke everyblues für Deine rasche Antwort, hab sie mir jetzt etliche Male durchgelesen, versteh sie aber leider nicht.
Wenn ich die Melodie spiele, muss ich bei "Schwi" (schwimmen) auf F Dur kommen, obwohl die Note ein A ist, warum?

Tut mir leid, dass ich das nicht kapiere, oder vielleicht andersrum, wie komme ich von einer gespielten Melodie auf die Begleitakkorde?

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von everyBlues » 04.08.2019, 00:11

Das ist eine andere Frage als im Eingangspost.

Erst einmal unterscheiden wir Begleitung und die Melodie.

Du kannst im Grunde genommen nur einen einzigen Akkord benutzen. Hört sich aber nicht soooo spannend an.

Du kannst auch unter jeden Ton der Melodie den jeweiligen Akkord legen. Hm..wie hört sich das an? Versuch es.

Soo viele Akkorde braucht es aber für eine Begleitung nicht. Und natürlich gibt es wohl viele Möglichkeiten.

Aber deine Stichworte zum suchen sind: Stufenakkorde. Und Funktionstheorie!
Schau nach : dominante, Tonika und subdominante .....
Solltest du hier im Forum alles finden. Sollte mich sehr wundern wenn nicht.

Sorry:) mir ist es momentan zu spät

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von everyBlues » 04.08.2019, 00:37

Sorry:)

Tonika, Subdominante, dominante ....

(Wie kann ich den hier mit dem Smartphone edieren? funktioniert irgendwie nicht.)

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 593
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von slowmover » 04.08.2019, 07:17

Die von everyblues genannte Tonika , Subdominante und Dominante kommen fast in allen Volksliedern und einfachen Popsongs vor. Bei Alle meine Entchen in C-Dur sind das die Akkorde C-Dur, F-Dur und G-Dur.
Hat nun ein Takt (nach Zeitlänge) am meisten Melodie-Töne aus dem C-Dur Akkord ist der Begleitakkord C-Dur. Hat ein Takt die meisten Melodie-Töne aus G-Dur ist der Begleitakkord G-Dur und das gleiche gilt für F-Dur. Überprüfe es bei Deinen Alle meine Entchen. Bei Alle Vögel sind schon da und bei Millionen anderen Songs ist es genauso. Manchmal gehen nach dieser Methode zwei Akkorde denn der Ton G z.B. kommt nicht nur im G-Dur Akkord sondern auch im C-Dur Akkord vor, aber Du wird merken im Zusammenhang klingt nur einer schlüssig. Wahrscheinlich passt in einem Fall wo ein ganzer Takt G in der Melodie ist auch G-Dur in der Begleitung besser.
Zu Deiner Frage: Es ist die Subdominante F-Dur, weil das A nur im F-Durakkord vorkommt.

Manchmal wird die Moll-Parallele genommen oder es werden aus Spannungsgründen weitere Elemente eingebracht. Es ist aber letztendlich auch nicht wirklich komplizierter,
wenn man Schritt für Schritt geht.

@ everyblues. Liegt wahrscheinlich an Deinen Sicherheitseinstellungen. Wähle einfach aus, das für dieses Pop-Ups und Java und das Geraffel erlaubt sind.

HanScot
meint es ernst
Beiträge: 20
Registriert: 08.12.2014

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von HanScot » 04.08.2019, 08:16

Danke Euch vielmals, glaube das bringt mich jetzt weiter, werde mich nochmals reinlesen und die Töne analysieren.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8874
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von mjchael » 04.08.2019, 11:40

Die C-Dur-Tonleiter besteht aus 7 Tönen
C D E F G A H
Der C-Dur Akkord hat nur 3 Töne
C E G
Die Töne C G D E A hören sich mit den C-Dur-Akkord nicht schlecht an. Die Töne F und H reiben sich ein wenig mit den Akkordtönen. Manchmal kann das gewollt sein, aber meist bevorzugt man ein glatteres Zusammenspiel zwischen Melodie- und Akkordtönen.

Aus den Tönen der C-Dur Tonleiter kann man 6 (bis 7) einfache Akkorde bilden.
C D E F G A H C D E F G A H C
Überspringe für die Akkordtöne immer einen Ton der Tonleiter
C = C E G
Dm = D F A
Em = E G H
F = F A C
G = G H D
Am = A C E
Hdim (H vermindert) = H D F
Letzterer kommt aber so gut wie gar nicht bei einfachen Liedern vor. Da spielt man lieber
G7 = G H D F
(Vereinfacht dargestellt)

Schaue dir die Noten in einem Takt an. Da sind die Noten auf den schweren Zählzeiten wichtiger als auf den leichten. Töne auf den schweren Zählzeiten sind meist Akkordtöne, während auf den leichten eher Durchgangstöne erklingen, die nichts zur Harmonie beitragen.
Zählzeiten in einem Takt:
1 2 3 4
1 + 3 sind schwer, 2 und 4 leicht.

Bei schnelleren Melodien
1 + 2 + 3 + 4 +
Die "und" (+) sind (meist) leichter als die Zahlen 1-4.

Zur "Alle meine Entchen" Melodie:
C d E f
Vermutlich C als Akkord, obwohl Am nicht ganz ausgeschlossen ist.
G - G -
G, Em und C sind möglich, aber in der Folge
C d E f G - G
Ist C am wahrscheinlichsten.
F F F F
G7, Dm und F können passen, wobei F das Wahrscheinlichste ist.
(Hdim ist sehr unwahrscheinlich)
G - - -
G Em oder C können passen. G und Em hören sich aber nach mehr Spannung an, während C wie die Melodie hier eher Ruhe ausstrahlt. Also C.
F F F F
F und G7 können passen. Das eigene Ohr entschiedet.
E E
C klingt eher wie ein Zwischenstopp Em zu quängelig und Am würde sich zu traurig anhören.
G G G G
G oder G7 passt als Vorbereitung auf den Schlussakkord wie die Faust aufs Auge.
C - - -
F Am sind zwar theoretisch möglich aber C als Schlussakkord am wahrscheinlichsten.

Alles natürlich grob vereinfacht dargestellt, wobei ich nicht auf ALLE Eventualitäten eingegangen bin. Es soll nur eine grobe Vorstellung liefern.

Tipps zum weiterlesen (teilweise mit Hörbeispielen) nebst ein paar elementaren Fachbegriffen:

https://de.m.wikibooks.org/wiki/Gitarre ... reigestirn
Und
https://de.m.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Mollparallelen

Das soll für heute reichen. Weitere Tipps und Lektionen, wenn du ein paar mehr Akkorde kannst, und mehr Lieder in deinem Repertoir hast.

HanScot
meint es ernst
Beiträge: 20
Registriert: 08.12.2014

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von HanScot » 06.08.2019, 10:16

Noch einmal Dankeschön, sehr gut erklärt!
Mit freundlichen Grüßen HanScot

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8874
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Warum Akkordwechsel?

Erstellt: von mjchael » 06.08.2019, 13:15

()/

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste