Gitarrensattel - Defekt - Reparatur -Neukauf

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Gitarrensattel - Defekt - Reparatur -Neukauf

Erstellt: von GuitarRalf » 15.11.2016, 09:55

Juhu Leude !

Es war Samstag, 16:00 und mein Stimmgerät vermeldete die nach einigen Tagen eintretende übliche 50-Cent-Ungenauigkeit in der Stimmung; 1/4-Ton zuviel, also ran an die Mechaniken und korrigieren.
Plötzlich ertönte ein Pling, gefolgt von einem Klok und eine abrupte tiefe-e Saitenverstimmung. Es war dieses typische Knacken, wenn ein wichtiges Plastikteil dem Alterungsprozess unterliegt. Da der Fachhandel am Samstag ab 16:00 Uhr bis Montag 10:00 Uhr pausiert, war nur eine eingeschränkte Nutzung möglich.

Diese Zeit des Wartens verursachte ein Grübeln. Lohnt die Inanspruchnahme professioneller Hilfe für die Billiggitarre ? Wenn für die Ausbesserung mehr verlangt wird als die Gitarre gekostet hat, ist es denn ratsamer einfach ein neue Gitarre zu kaufen (dekadentes Klischée) ? Was ist wichtig ? Worauf muss geachtet werden ? Ist der Erwerb der notwendigen Sattelfeilen für einen seltenen Gebrauch sinnvoll ? ....

Nach mehreren Anläufen fand ich ein adäquates Ersatzteil. Die Anpassung war relativ mühelos . Während der ganzen passendschleifen Aktion war stets diese Greenhorn-Vorsicht Begleiterin, die verursacht, dass an der einen Stelle zuviel und an der anderen Stelle zu wenig abgetragen wurde. Die alte gewohnte Handhabung ist nicht wiederhergestellt, aber sie war wohl eh nicht optimal, denn sonst hätte ich wohl kaum einen stundenlangen Spielrausch im Anschluss an die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit gehabt.

Das Wichtigste: Nach mehreren Saitenhöhenkorrekturen hab ich nun wieder eine gestimmte und spielbare Gitarre. Für alle, die sich in ähnlicher Situation befinden, hier ist die Bilddokumentation.



Gruss
GuitarRalf
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8843
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Gitarrensattel - Defekt - Reparatur -Neukauf

Erstellt: von mjchael » 17.11.2016, 11:04

Die Bilder konnte ich mir nicht anschauen, da ich nicht bei Dropbox registriert bin, und das auch nicht will.
Wenn eine Reparatur mehr kostet als den Wert der Gitarre hinterher, lohnt sich dieses nur, wenn die Reparatur billiger ist, als der Kauf einer neuen, oder einer gebrauchten Gitarre. Hier würde ich wohl am ehesten eine neue oder gute gebrauchte kaufen, da man sich damit nur verbessern kann.

Bei der alten Gitarre würde ich mir die Ersatzteile kaufen, und selbst mein Glück versuchen. Möglicherweise kommt eine halbwegs brauchbare Ersatzgitarre dabei heraus. Ich habe schon einige solcher "Unfälle" so weit repariert, dass ich sie Anfängern für die erste Zeit schenken konnte. Die reichten so lange, bis sich der Schüler eine eigene kaufen konnte.

Was die Feile angeht, so funktioniert auch eine Nagelfeile oder eine dünne Eisensäge. Möglicherweise nicht ganz so komfortabel, aber es reicht.

Viele Gitarren eignen sich noch hervorragend als Lagerfeuergitarre. Aber man sollte vorher die Plastikteile entfernen, bevor man sie ins Feuer wirft. ;)

Gruß Mjchael

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste