Neapolitanischer Sextakkord

4 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Neapolitanischer Sextakkord

Erstellt: von GuitarRalf » 18.07.2015, 09:36

High Leude,

kann mir hier jemand einen Denkfehler korrigieren ? Ich bin wie die Betreffzeile schon andeutet bei der Bezeichnung von Akkorden und Akkordfolgen. Aus dem Wikiartikel https://de.wikipedia.org/wiki/Neapolitanischer_Sextakkord entnahm ich ....

Der Neapolitanische Sextakkord oder kurz Neapolitaner ist ein charakteristischer Seitenklang innerhalb der Mollsubdominante. Dabei wird die Moll-Subdominante der Grundtonart statt mit der Quinte mit der (kleinen) Sexte der Moll-Subdominant-Skala gebildet (im Beispiel in a-Moll: d–f–b statt d–f–a).
...

:?
Mit diesen Bassnoten find ich noch überhaupt keinen grünen Zweig. Der Baßschlüssel zeigt an , dass das F auf der 4. Linie von unten gezählt liegt. Kann ich die Bassnoten nun einfach oktavieren , so daß alle Noten im oberen, mit dem G-Schlüssel definierten Bereich liegen ? Ist dann also die Akkordfolge
Am
Bb/F (irgendwie wird dieser Akkord Bb (deutsch B ) mit F als Bassnote mit dem neuen Tab fehlinterpretiert. /]-=
xx333x

E Am
die als Neapolitaner bezeichnete Kadenz?


Gruss
GuitarRalf

Edit : Die Tabulatur von Bb\F wird ebenfalls ignoriert
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Neapolitanischer Sextakkord

Erstellt: von GuitarRalf » 19.07.2015, 11:27

Musiktheorie folgt den Noten, erklärt was gespielt wurde. Versuche das aus der Theorie angeeignete Wissen in Praxis umzusetzen ist häufig mit Niederschägen verbunden. Praxis - Theorie , im Extremfall kann die Praxis auf die Theorie verzichten, die Theorie aber nicht auf die Praxis.
Den Beschreibungen von wiki und z.B. Lehrklänge.de ist zu entnehmen, das die Quinte der Mollsubdominante zur kleinen Sexten wurde. Das obige Bsp. bringt´s irgendwie nicht. Ich hab das jetzt mal weitergesponnen, meine Geduld ist wenig strapazierbar, und die Gedanken mit dem LG-Mobiltje aufgenommen. Das Gedudel https://www.dropbox.com/s/eng15aj2g2ij45q/GR_ueb-z-neapolitaner.amr?dl=0 ist D-Dur entnommen.

Code: Alles auswählen

I - D - Tonika
IV - G - Subdominante
V - A7 - Dominant - Septime
vi - Hm - Paralleler Mollakkord
ii - Em - Moll-Subdominante gespielt als Neapolitaner ( 032000 )
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1091
Registriert: 16.04.2013

Re: Neapolitanischer Sextakkord

Erstellt: von Beastmaster » 09.08.2015, 22:32

Hi Ralf,

wie wär's, wenn du das von dir zitierte einfach Datenefaktisch befolgst?
Der Neapolitanische Sextakkord oder kurz Neapolitaner ist ein charakteristischer Seitenklang innerhalb der Mollsubdominante. Dabei wird die Moll-Subdominante der Grundtonart statt mit der Quinte mit der (kleinen) Sexte der Moll-Subdominant-Skala gebildet (im Beispiel in a-Moll: d–f–b statt d–f–a).


Am Beispiel der Tonart A-Moll

A-Moll==A B C D E F G
Die Mollsubdominante ist somit Dm.
Um den Neapolitaner zu erhalten ersetzt du also die Quinte im Dm durch die kleinen Sexte.
DFA wird also zu DFBb

Sequenz könnte wie folgt sein:

Code: Alles auswählen

| Am       | Am         | Dm         | Dm b6 |
| Dm       | Dm b6      | E7          | E7/b9  |


Dieser Akkord wurde für die Darstellung des argen Leidens in der Neapolitanischen Oper ausgiebig benutzt.
Beim Spielen und benutzen des Akkordes, muss man sich bewusst sein, dass das Leid nur empfunden wird wenn es einen stabil klingenden Gegenklang hat. Oben im Beispiel das saubere Dm.

Liebe Grüsse
Beastmaster

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Neapolitanischer Sextakkord

Erstellt: von GuitarRalf » 11.08.2015, 06:25

Ja guten Morgen Beastmaster

so wie du das geschrieben hast, wird es für mich leichter. Italienische Oper ist bestimmt interessant, auch wenn ich befürchten muß, dass ich davon noch weniger verstehe als vom Karneval. Florenz, Venedig, Neapel - Arien an Fürstenhöfen und als Verkaufsprodukt in Supermarktrgalen. Es ist doch etwas anderes, einige Akkorde aneinander zu reihen, oder Libretti´s zu komponieren. Ich denk mal, das ist zu massiv.
Allerdings erinnert mich diese Leid hervorrufende Spielerei ein wenig an eine
D Dsus2 D Dsus4
Folge, so wie sie in 'a horse without name(Dadd6add9)' oder Jethro Tull´s 'Aqualung' genutzt wird.

Gruss
GuitarRalf

Nachtrag zum 1. Post:
%3/x.3/x.3/1.3/2.3/3.3/x[Bb/F]


Die Chords im 5. Bund sind dann wohl
%5/1.7/4.7/3.5/1.5/1.5/1[Am]

%5/x.5/1.7/4.7/3.6/2.5/1[DeMoll]

%5/x.5/1.8/4.7/3.6/2.5/1[Dm_Neapol]

%7/x.7/1.9/3.7/1.9/4.7/1[E7]

%7/x.7/1.9/3.7/1.7/1.7/1[E7b9]
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

4 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste