Warum schrotte ich mir ständig die G-Saite?

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Warum schrotte ich mir ständig die G-Saite?

Erstellt: von gitarling » 12.11.2014, 22:18

Bei meiner Westerngitarre muss ich ständig Saiten wechseln, weil sich die Ummantelung der G-Saite ablöst.
Ich übe relativ viel 1-2 Stunden am Tag.
Nun übe ich ein Stück mit einem enthaltenen Bending (leider auch auf der G-Saite!) und die Saite ist jetzt nach 5 Tagen fast schon wieder durch (mit dem Fingernagel spürt man schon eine starke Einkerbung), also jeden Moment löst sich diese wieder auf.
Ist das normal?
Die Bundstäbe sind jedenfalls nicht rau (diese sind oberflächlich gleich einer anderen Westerngitarre).
Gibt es eigentlich einzelne Saiten zum nachkaufen (Thomann)?

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2564
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 12.11.2014, 23:15

Das ist eine gute Frage. Ich wundere mich, weil bei dir die G-Seite umwickelt ist, denn eigentlich sollte die nicht (mehr) umwickelt sein, zumindest ist es bei E-Gitarren so (auch wenn es früher üblich wahr). Aber vielleicht kannst du mal einen Satz ausprobieren, bei dem die G-Saite nicht umwickelt ist.
Ansonsten, vielleicht ist irgendwo am Sattel oder am Steg eine scharfe Stelle, welche die Saite beschädigt.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2672
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 13.11.2014, 10:28

Umwickelte Saiten auf einer Westerngitarre?
Blöde Frage, du hast keine Nylonsaiten, die du auf eine Westerngitarre aufziehst, oder?
Tom

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 13.11.2014, 11:04

Moin auch.

Leute, klar ist die G-Saite bei einer Westerngitarre normalerweise umwickelt. Schaut doch mal bei Euren Klampfen nach ;)

Bei E-Gitarren ist das anders.

Warum sie immer kaputt geht ist mir allerdings unklar. Passiert das immer an der gleichen Stelle?

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2672
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 13.11.2014, 11:14

Stimmt, die Saiten sind ja tatsächlich umwickelt. Typischer Fall von Saitenblindheit, das fällt mir schon gar nicht mehr auf.

Nur zur Meldung des Tages: phunky ist nach einem langen Forums-Sabbatical wieder zurück! Hallelujah.
Tom

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 13.11.2014, 12:19

@ Gitarling:
Wenn ich dich richtig verstehe, dann verschleissen deine Saiten an den Druckpunkten bei den Bundstäbchen, richtig? Die Saite reisst also nicht beim Steg oder bei der Bridge?

Das ist also echt aussergewöhnlich. Dass die Saiten an den Druckpunkten der Bundstäbchen jeweils etwas einkerben, ist soweit eigentlich nichts aussergewöhnliches, passiert bei mir auch. Aber dass sich die Ummantelung löst, das hatte ich noch nie. Ich kann mir da ehrlich gesagt nur vorstellen, dass die Seiten sehr schlechte Qualität haben. Ich würde mal zwei, drei unterschiedliche Saiten-Sätze verschiedener Hersteller ausprobieren.

und Ja, bei Thomann kannst du einzelne Saiten nachbestellen. Ich hab zB immer mal ein paar 11er und 13er in Vorrat, da diese durchaus mal reissen, bevor der ganze Satz fällig wird.

Nachtrag: Hi Phunky :D

gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Erstellt: von gitarling » 13.11.2014, 20:06

Ja, sie lösen sich an den Druckpunkten zu den Bundstäbchen auf, immer an verschiedenen, je nachdem wo ich halt größtenteils übe.
Ich hab schon ein paar unterschiedliche Saiten durch, immer die g-Saite.
Die Bundstäbchen sind meiner Meinung nach o.k. (Lupe).

Aber ich hab mich auch mal in google schlaugemacht. Richtig neu ist das Problem wohl nicht. Die g-Saite ist die dünnste ummantelte Saite und damit am anfälligsten. In der Tat wechseln manche auf nicht-ummantelte Saiten, auch wenn diese andere nachteile haben (Klang, Oktavreinheit). Aber letzteres ist mir auch nicht so wichtig, denn ich will ja üben und nicht (live) vortragen.
Ich werde ein paar nicht-ummantelte bei Thomann mitbestellen (gibts von D'Arrio in den Stärken 0.18, 0.19, 0.20, 0.22)
Bei meinem 11er Satz sind wohl die 0.19-0.20 die Richtigen.

zulu666
born 2 post
Beiträge: 220
Registriert: 10.11.2012

Erstellt: von zulu666 » 13.11.2014, 20:22

gitarling hat geschrieben:Ja, sie lösen sich an den Druckpunkten zu den Bundstäbchen auf, immer an verschiedenen, je nachdem wo ich halt größtenteils übe.


Drückst du vielleicht etwas zu fest? Immer nur soviel druck wie nötig.

gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Erstellt: von gitarling » 13.11.2014, 21:22

zulu666 hat geschrieben:
gitarling hat geschrieben:Ja, sie lösen sich an den Druckpunkten zu den Bundstäbchen auf, immer an verschiedenen, je nachdem wo ich halt größtenteils übe.


Drückst du vielleicht etwas zu fest? Immer nur soviel druck wie nötig.


hey! jetzt wirds aber persönlich.

(:))

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 451
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 14.11.2014, 17:40

Du drückst aber schon knapp vor dem Bund die Saite und nicht genau über dem Bund?

gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Erstellt: von gitarling » 14.11.2014, 17:56

Ja, vor dem Bund.
Aber klar kann das sein dass meine Kaftdosierung noch nicht so perfekt ist, insbesondere beim Bending.
Zumindest versuche ich nur so wenig Kraft aufzuwenden wie notwendig.

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste