Buchempfehlung - Fortsetzung zu Kumlehns Gitarrenbuch

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Buchempfehlung - Fortsetzung zu Kumlehns Gitarrenbuch

Erstellt: von gitarling » 19.10.2014, 22:24

Hallo,
ich habe vor einem guten Jahr angefangen Gitarre zu spielen (ohne Lehrer).
Dazu habe ich mir "Das neue Gitarrenbuch" von Jürgen Kumlehn gekauft.
Das Buch ist echt gut.
Vor allem gefällt mir an dem Buch die
- Songauswahl
- Mix zwischen Picking und Strumming
- Schönes rhythmisches Strumming durch Deadnotes und interessante Strumming Patterns

Weniger gut beschrieben sind manchmal die Techniken wie man etwas ausführen soll, auch sind Fingersätze oft nicht vorhanden und man muss es sich selbst überlegen. Aber es gibt ja auch Internet und z.B. auch "gitarre-spielen-lernen.de"...:)
Aber trotzdem ist es ein super Buch.

Kann mir jemand ein Buch im Anschluss an dieses empfehlen?
Ich habe nämlich festgestellt, dass das systematische Lernen an einem Buch deutlich besser ist als jetzt nur so mit (einfachen) Songs einstudieren weiterzumachen.
Noch zur Info: Ich habe nicht mehr den Anspruch ein Top Gitarrist zu werden (bin schon >40).
Aber es soll Spaß machen und meine "Grundausbildung" sollte auf soliden Füßen stehen.
Also welches Buch ist in ähnlichem Stil und schließt im Niveau/Lerninhalt in etwa daran an?

gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Erstellt: von gitarling » 23.10.2014, 22:55

Schade dass noch keine Vorschläge da sind.
Hat keiner eine Idee / einen Tipp???

Benutzeravatar
Duesterlady
kam, sah und postete
Beiträge: 54
Registriert: 22.12.2010
Wohnort: Viersen - NRW

Erstellt: von Duesterlady » 27.10.2014, 11:40

Hallo,

hast Du das Buch in einem Jahr echt schon durchgespielt? :shock:

Oder suchst du schon mal im voraus für später? In welche musikalische Richtung zieht es Dich den eher?
**Playing the guitar is like dancing with God ...**
** Playing the Harp is like listening Angels sing **

gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Erstellt: von gitarling » 27.10.2014, 17:51

Nagut, ich habe das ein oder andere für mich besonders Schwierige einfach weggelassen (z. B. den Akkord E/G# auf S.132). Oder ein Stück nicht bis zur letzten Perfektion eingeübt.
Auch hab ich Tonleitern und die Finger Warm ups weggelassen. Die Techniken Vibrato und Bending hab ich wegen der Westerngitarre auch beiseite geschoben, ich wollte mich da nicht unnötig plagen. Spaß sollte es mir machen und das hat es.
Ursprünglich wollte ich ja nur ein bisschen strumming lernen um ein paar einfache Lieder spielen zu können. Aber mit dem Buch habe ich Blut geleckt…
Als ich am Bluesteil war, dachte ich das gefällt mir besonders. Da hab ich mir das gelobte Buch „Blues You Can Use“ gekauft. Und sofort wieder weggelegt, weil mir das Buch (zu) schwierig erschien, und solo mit Kumlehn weitergemacht.

Weil jetzt keine Antwort im Forum kam, hab ich mir das BYCU wieder angeschaut. Und mit Lektion 1 losgelegt. Vielleicht beiß ich mich da rein und mache jetzt das.

Bin aber an weiteren Vorschläge/Alternativen immer noch interessiert.

Benutzeravatar
Duesterlady
kam, sah und postete
Beiträge: 54
Registriert: 22.12.2010
Wohnort: Viersen - NRW

Erstellt: von Duesterlady » 27.10.2014, 21:39

Hi,

na das hilft beim Tip-geben doch schon weiter ;)

BYCU ist wohl eher für E-Gitarre. Zumindest scheint es mir so und mein Mann sagt das auch ... und der spielt E-Gitarre und nutzt das Buch. Ich bin reine Akustikerin. Meine "Babys" haben nicht mal nen tonabnehmer.

Ich selber hab das hier:

Rick Payne's Fingerstyle-Blues

und finde es ganz nett.

Allerdings ist das hier:

Acoustic Blues Guitar von Jürgen Kumlehn

auch supertoll und ausführlicher als erstgenanntes. Und wenn Du mit der Gitarrenschule von Kumlehn zufrieden warst, Akustik-Gitarre spielst und an Blues gefallen findest könnte ich mir vorstellen, dass das Blues-Buch von Kumlehn für Dich interessant ist.

LG
Claudia
**Playing the guitar is like dancing with God ...**

** Playing the Harp is like listening Angels sing **

gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Erstellt: von gitarling » 27.10.2014, 22:22

Danke für deine Anregungen, Claudia.
Ich hab deine Links mal angeschaut und sie sind bei amazon auch gut bewertet.
Auch dein erstgenanntes Buch scheint sehr interessant zu sein.

Bei dem BYCU habe ich nun bisschen weiter gelesen, Lektion 2 ist schon ganz schön happig, das ist ein ganz weiter Sprung. Wenn das so weitergeht mit dem Schwierigkeitssteigerung (wie man lesen kann) dann werde ich das bald wieder beiseite legen. Aber ich weiß, dass ich das auch beim Kumehn dachte. Z. B. mit den Deadnotes dachte ich das geht doch nie, wie soll ich denn plötzlich alle Saiten abdämpfen und dann einfach wieder weiterspielen als wäre nichts gewesen. Und erklärt war das auch nicht so richtig, wie man das machen soll. Dennoch hab ich das mehr oder minder geschafft, und genau das rhythmische macht mir nun spaß.
Jetzt schaun wer mal wie weit ich komme ohne dass Frust aufkommt.
Und dann werde ich umsetiegen mit einem neuen Buch.
Zur Gitarre: ich habe 11er Saiten aufgezogen und - natürlich - muss ich mir auch noch irgendwann eine E-Gitarre kaufen, oder Bausatz nen von Thomann.
Hab ja auch jetzt schon 2 Western. Tja, wers nicht kann muss wenigstens mit der Menge an Gitarren protzen :)

Benutzeravatar
Hendock
Schreibmaschine
Beiträge: 629
Registriert: 23.04.2013
Wohnort: Münsterland

Erstellt: von Hendock » 28.10.2014, 08:39

gitarling hat geschrieben:Bei dem BYCU habe ich nun bisschen weiter gelesen, Lektion 2 ist schon ganz schön happig, das ist ein ganz weiter Sprung. Wenn das so weitergeht mit dem Schwierigkeitssteigerung (wie man lesen kann) dann werde ich das bald wieder beiseite legen.

Die 2. Lektion 'Blues Rock Tune' ist tatsächlich um einiges schwieriger als die erste. Das liegt hauptsächlich an den recht schwierigen Akkorden bzw. den Wechseln dorthin. Danach wird es aber wieder etwas einfacher.

Mein Tipp: Die 2. Lektion üben bis du sie auswendig (wenn auch holprig) spielen kannst und dann weiter zur nächsten. Die 2. (und sowieso alle früheren) Lektionen immer wieder üben, z.B. beim Aufwärmen. Das wird dann schon mit der Zeit.

Ganz wichtig: Nicht nur die Stücke üben, sondern auch die Theorie verinnerlichen, die Pentatonik-Pattern, Akkorde und Akkordfortschreitungen usw.

Und ja, auf der E-Gitarre kann man die Stücke besser spielen als auf der Western, besonders die mit Bendings. Geht aber auch auf der Western.

gitarling
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 19.10.2014

Erstellt: von gitarling » 28.10.2014, 22:14

Ih finde auch die Tonleiter mit dem Baree Griff sehr schwer. Ich schaffe den Anpressdruck für den Zeigefinger auf den Bund nicht richtig bzw. die ganze Hand ermüdet recht schnell.
Das wird wohl etwas Übungszeit erfordern. Ich hab das Stück noch gar nicht probiert, ich muss die Übungen erstmal schaffen.
Aber danke auch für die Einschätzung dass es etwas leichter weitergehen könnte bzw. sich die Lernschritte wieder etwas abschwächen. Ich traue mich noch gar nicht weiterzulesen...

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste