Einstellungen Tune-O-Matic Bridge / Halskrümmung

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
tarikajo
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 22.10.2013
Wohnort: Mühlheim am Main

Einstellungen Tune-O-Matic Bridge / Halskrümmung

Erstellt: von tarikajo » 03.04.2014, 14:42

Hallo Leute,

ich habe beim letzten Saitenwechsel meine Gitarre gereinigt und dabei die Bridge entfernt.

Beim wieder einsetzen habe ich versehentlich an den Rädern gedreht (bis dahin hatte ich noch keine Ahnung dass man dort irgendwas einstellt). Jedenfalls war die Saitenlage danach etwas Seltsam. Beim benden der g Saite bin ich plötzlich mit den Fingern teilweise unter die tieferen Saiten gerutscht, was vorher nie passiert ist.

Dazu muss ich sagen dass Standartmäßig 9er Saiten aufgezogen waren, diese habe ich zuerst durch 11er ersetzt, um beim nächsten Wechsel schließlich bei 10er anzukommen.
(Das solche Wechsel die Saitenlage beeinflussen war mir ebenfalls nicht bewusst).


Jetzt weiß ich nicht wie schief die Bridge denn eigentlich gehört (also der unterschiedliche Abstand der dicken und dünnen Saiten zum Griffbrett)

Habe schon viel versucht, aber entweder sind die Bass Saiten zu weit weg, oder die dünnen Saiten schnarren bzw. schwingen in den hinteren Bünden kaum noch weil sie so nah an den Bundstäbchen sind. Bevor ich irgendetwas an der Halskrümmung ändere wollte ich zuerst die Bridge wieder einigermaßen normal einstellen.

Habt ihr irgendwelche Tipps oder Richtwerte wie diese eingestellt sein sollte?

Woran merke ich, ob die Bridge tiefer gelegt sein muss, oder die Halskrümmung stärker gespannt werden muss?


Falls es etwas bringt, füge ich gerne Fotos hinzu.


Ich besitze eine Ibanez AR200FM, und zum Gitarren Laden rennen will ich deshalb auch nicht, da ich das früher oder später eh mal können will.


Viele Grüße und vielen Dank im Voraus!

Tarik

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Einstellungen Tune-O-Matic Bridge / Halskrümmung

Erstellt: von startom » 03.04.2014, 15:41

tarikajo hat geschrieben:Ich besitze eine Ibanez AR200FM, und zum Gitarren Laden rennen will ich deshalb auch nicht, da ich das früher oder später eh mal können will.

Das wäre aber ideal, dort sitzen nämlich die Fachleute, die dir das erklären und gleich anhand deiner Gitarre demonstrieren können.

Bei deiner Gitarre sind jetzt zwei Faktoren zusammengekomen
- Wechsel der Saitenstärke
- Verstellen der Brücke

Das bedingt eventuell ein Nachjustieren der Halskrümmung, nachdem die Brücke wieder sauber eingestellt ist.
Zur Brücke. Prinzipiell ist es so, dass Saitenlage so tief sein soll, das die Leersaite beim normalen (nicht übermässigen) Anspielen nicht am Bundstäbchen schnarrt.

Anschliessend muss die Intonation überprüft werden, z.b. ist die hohe E-Saite am 12. Bund immer noch ein e?

Der Hals soll schlussendlich ziemlich, aber nicht ganz, gerade sein. Wenn ich entlang des Griffbretts über die Kopfplatte Richtung Brücke schaue, soll eine ganz leichte Krümmung im Bereich des 12. Bundes erkennbar sein.

Also, nochmals mein Rat: Lass dir das gleich anhand deiner Gitarre von den Fachleuten im Gitarrenladen erklären. Jede Gitarre ist anders, und jede spieltechnische Vorliebe eines Gitarristen ist unterschiedlich. Deine bevorzugte Saitenlage muss sich nicht unbedingt mit meiner decken.
Tom

Benutzeravatar
Henk
Erklär-Bär
Beiträge: 350
Registriert: 05.07.2012
Wohnort: Lingen
Gitarrist seit: Februar 2013

Erstellt: von Henk » 03.04.2014, 18:43

Hast du schon mal nur eine der beiden Schrauben der Bridge verstellt, um z.B. nur die Basssaiten näher ans Griffbrett zu bekommen während die andere Schraube bei der hohen E-Saite so bleibt wie sie ist?
Dicke und dünne E-Saite schwingen unterschiedlich stark aus, brauchen dementsprechend mehr/weniger Platz.
An den Schrauben der Brücke kann/muss man etwas rumexperimentieren, ohne Gefahr zu laufen, dass man was kaputt macht.
Und: nach jeder Änderung an den Schrauben muss neu gestimmt werden.
Siehe startom: so weit runter-/hochstellen, bis es nicht störend schnarrt.
Bei Schnarrgeräuschen ist Toleranzgrenze von Person zu Person unterschiedlich.

Neue Saiten schnarren auch mal gerne und es dauert je nach Spieldauer 1-2 Tage, bis sich das eingependelt hat. Ebenso bis sie die Stimmung halten. Also nicht zu voreilig den Halsstab ins Spiel bringen.

Prüfen, ob die Saiten alle sauber durch die Kerben des Sattels laufen.

Wenn es aber beim Schnarren bleibt, die Saitenlage gefühlt schlecht (oder schlechter als vorher) ist und alle eigenen Versuche an der Brücke keinen Erfolg bringen, dann ab in den Laden.
Hier möglichst nicht abwimmeln lassen, sondern zugucken.

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste