Frage wegen Umrüstung einer Mexico-Strat auf Locking Tuners

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2627
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Frage wegen Umrüstung einer Mexico-Strat auf Locking Tuners

Erstellt: von Software-Pirat » 16.02.2012, 10:37

Ich hab mal eine Frage, weil ich mit dem Gedanken spiele, meine Mexico-Strat aus der Standart-Serie, Baujahr 2009, auf Locking Mechaniken umzurüsten. Momentan sind noch die normalen Mechaniken verbaut. Kann ich einfach so auf die Fender Locking-Mechaniken umrüsten, oder müssen zusätzliche Löcher gebohrt werden, wegen den Führungsstiften an den Locking-Mechaniken?

Benutzeravatar
capo53
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 484
Registriert: 29.01.2012
Wohnort: Berlin

Erstellt: von capo53 » 16.02.2012, 11:23

Meistens sagen dir doch die Anbieter/Hersteller der Locking-Mechaniken, bei welchen Modellen das direkt passt, bzw. wann welche Modifikationen gemacht werden müssen.

capo53

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2627
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 18.02.2012, 22:41

Nun ja, danke für die Antwort. Ich hatte gedacht, daß vielleicht jemand hier schon so was gemacht hat. Ich werde beim nächsten Saitenwechsel einfach mal eine Mechanik abschrauben und nachschauen, wie die so aussehen.

60´s
Stammgast
Beiträge: 283
Registriert: 02.04.2009
Wohnort: AT

Erstellt: von 60´s » 19.02.2012, 07:44

Wenn du die neuen Mechaniken (Hersteller ist keineswegs Fender, es ist nur das Label drauf) mit den doppelten Zapfen montieren willst, gibt es das Problem der fehlenden passgenauen Bohrungen. Dafür gibt es Schablonen, damit die zwölf Löcher (und damit die Mechaniken richtig sitzen.

Wenn es Lockingmnechaniken sein müssen, bieten sich die herkömmlichen Modelle (von nahezu jedem Hersteller erhältlich) an. Ich würde die gestaggerten Mechaniken von Sperzel empfehlen, damit entfällt auch der Stringtree, was die Stimmgenauigkeit weiter erhöht.
Strat+Paula+Tele

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2627
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 19.02.2012, 12:16

60´s hat geschrieben:Wenn du die neuen Mechaniken (Hersteller ist keineswegs Fender, es ist nur das Label drauf) mit den doppelten Zapfen montieren willst, gibt es das Problem der fehlenden passgenauen Bohrungen. Dafür gibt es Schablonen, damit die zwölf Löcher (und damit die Mechaniken richtig sitzen.

Wenn es Lockingmnechaniken sein müssen, bieten sich die herkömmlichen Modelle (von nahezu jedem Hersteller erhältlich) an. Ich würde die gestaggerten Mechaniken von Sperzel empfehlen, damit entfällt auch der Stringtree, was die Stimmgenauigkeit weiter erhöht.


Danke, genau das wollte ich wissen. Und ja, es sollten schon Locking-Mechaniken sein. Ansonsten könnte ich ja die alten behalten. Hm, ich werde noch mals darüber nachdenken. Auf den Stringtree möchte ich nicht verzichten (führt nur zu einem häßlichen Lock in der Kopfplatte), wobei ich sowieo hier schon auf den Rollen String Tree von Göldo umgerüstet hat, was die Stimmgenauigkeit schon mal erhöht hat.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2627
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 14.04.2012, 15:31

Kurzer Statusbericht: Die Fender Locking Mechaniken paßen doch auf die Standart Strat! Die normalen Mechaniken haben genauso die selben beiden Pins, wie die Locking Mechaniken. Bei anderen Strat-Serien mag das anders aussehen, insbesondere bei der Classic Serie sehe ich Probleme, da diese mit Vintage-Style-Mechaniken ausgestattet sind.
Ich hab mir mittlerweile auch die Fender Locking Mechaniken bei Thomann bestellt (kosten 75€), am Donnerstag kamen sie an und ich baute sie auch gleich ein.
Der Einbau ist einfach: Einfach mit einem 10er-Maulschlüssel die Mutter lösen und abschrauben. Dann lassen sich die alten Mechaniken einfach abziehen. Die Locking Mechaniken werden dann einfach eingesetzt und festgeschraubt.
Supereinfach ist nun der Saitenwechsel. Einfach die Saite durch den Schaft stecken und mit der Rädelschraube auf der Rückseite der Mechanik festklemmen. Dann abschneiden und stimmen, fertig!
Da die neuen Mechaniken etwas schwerer sind, ist die Gitarre wohl nun etwas kopflastiger (ich spüre davon zwar nichts, dürfte aber so sein). Zudem kommt sie mir so vor, als hätte sie nun etwas mehr Sustain. Da nun nicht mal mehr eine Wicklung um den Schaft gewunden ist, ist die Gitarre nun auch sehr stimmstabil (wobei ich auch früher damit kein Problem hatte). Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Umbau.

Edit: Die Mechaniken sind gestaggert, also die drei für die Diskantsaiten sind niedriger, als die drei für die Bassaiten. Eventuell kann man dadurch auch auf den Saitenniederhalter verzichten, hat dann aber halt ein häßliches Loch auf der Kopfplatte.
Zuletzt geändert von Software-Pirat am 14.04.2012, 16:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2138
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 14.04.2012, 16:04

Super, dass es doch so einfach ging. :) Eine Frage nur. ;) Meinst du einen 10er Inbus oder meinst du einen 10er Maulschlüssel?

Und sind die Locking Mechaniken gestaggert oder braucht man den Saitenniederhalter noch?
Zuletzt geändert von Sunburst am 14.04.2012, 16:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2627
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 14.04.2012, 16:09

Maulschlüssel natürlich. Habs auch oben korrigiert.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2138
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 14.04.2012, 16:13

Ich war zu langsam mit dem Edit. :lol:

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste