E-Moll Pentatonik

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Luke28
Erklär-Bär
Beiträge: 377
Registriert: 27.03.2010

E-Moll Pentatonik

Erstellt: von Luke28 » 10.07.2010, 18:21

Hallo :)

ich hab mal ne Frage zu den Tonarten und Petatoniken. Ich wollte mich auch mit den Noten beschäftigen, da ich mit nem Kumpel riffs machen wollte, und die müssen ja von den Noten gleich sein. Wir wollten nun etwas in E-Moll spielen und dann habe ich natürlich ersteinmal die Tonleiter gelernt, nur gab es da zwei Tonleitern die "E-moll- Tonleiter" hießen.

Vielleicht kann mir ja jemand den unterschied erklären, was bei dem einen fehlt oder was beim anderen mehr ist.
Danke :)
Gitarre rules^^

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 10.07.2010, 22:12

Nur bei ganz einfachen Liedern begnügst du dich mit 8 Tönen. Für die Improvisation verwendest du meist viel mehr Noten.

Das andere Extrem wären alle Töne einer Dur- oder einer reinen Molltonleiter auf dem ganzen Griffbrett
Bild
Das ist nun aber viel zu viel, um das sich richtig zu merken. Also teilt man so eine Skala in handlichere Abschnitte ein.

Die wichtigsten 5 Skalen in Dur und Moll sind:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Skala, die dem ersten Link am nächsten kommt ist die vom Em- bzw. G-Dur-Typ
Bild

Doch man ist nicht auf diesen Ausschnitt beschränkt. Man kann sich auch noch weitere Nachbartöne heranziehen.

Beim ersten Link von dir hat der Gitarrenspieler das bestreben immer drei Noten auf einer Saite zu haben. Er muss die Finger recht weit spreizen, was aber in den hohen Lagen weniger das Problem ist. Er möchte rasante Läufe spielen, bei der er sich einer bestimmten Hammering- und Pull-Off-Technick bedient. Dem so genannten Sweeping. Er schlägt eine Saite einmal an, und knallt dann die anderen Finger drauf, ohne die Saite noch einmal anschlagen zu müssen.

Das ist was für fortgeschrittenere Spieler.

Alle oben genannten Skalen sind die einer Dur-Tonleiter oder einer reinen Moll-Tonleiter. Man kann die Skalen wie Barré-Akkorde quer über das ganze Griffbrett schieben. Man muss immer nur wissen, welche Tonart man erhält, wenn man einen bestimmten Skalentyp in einen bestimmten Bund hin schiebt.

Eine Pentatonik hat in der Tonleiter 2 Töne weniger. Wenn du oben das ganze Griffbrett dir anschaust, dann fehlen in der Pentatonischen Skala die 4 und die 7.
Bild

Du hast damit zwei Vorteile:
Du kannst nicht nur über Lieder Improvisieren, die in der entsprechenden Dur- oder Moll-Tonart stehen, sondern du kannst auch über einzelne Akkorde improvisieren, die den gleichen Namen haben wie die Pentatonik.

Bei einer Tonart musst du mehr aufpassen.
z.B. hast du bei der Tonart C-Dur folgende Dur-Akkorde
F C G
Natürlich kannst du da mit der C-Dur-Tonleiter improvisieren.

Du hast bei der Tonart G-Dur folgende Dur-Akkorde
C G D
Natürlich kannst du da mit der G-Dur-Tonleiter improvisieren.

Du hast bei der Tonart D-Dur folgende Dur-Akkorde
G D A
Natürlich kannst du da mit der D-Dur-Tonleiter improvisieren.


In drei Tonarten kommt der Akkord G-Dur vor. Wenn du den G-Dur-Akkord als einzelnen Akkord betrachtest, dann musst du immer aufpassen, in welcher Tonart er steht.

In der G-Dur-Pentatonik kommen nur die Töne vor, die in allen drei Tonarten vorkommen. Die Töne, die sich von Tonart zu Tonart unterscheiden, werden einfach gemieden. Daher hat die Pentatonik 2 Töne weniger als die Dur-Tonleiter.

Der Vorteil ist, dass du die G-Dur-Pentatonik überall da einsetzen kannst, wo der G-Dur-Akkord vorkommt.

Welche Töne jetzt genau überall vorkommen, und welche von Tonart zu Tonart sich unterscheiden, das kannst du in einer stillen Minute selber mal ausrechnen.

Auch von der Pentatonik gibt es 5 Hauptskalen, die man auswendig lernt.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

In Jeder Pentatonik kannst du genau einen Dur-Barré-Akkord und einen Moll-Barré-Akkord erkennen.

Beispiel
Bild

BildBild

Ich weiß, die Barré-Form ist ein richtiger Fingerbrecher, aber sie wird genutzt.

BildBild
Den Barré-Akkord von der Am-Form kennst du vermutlich, und du weißt vermutlich, dass du den Akkord quer über das Griffbrett schieben kannst. Ebenso weißt du, dass der Akkord mit jedem Bund seinen Namen ändert.

Schiebst du die Am-Form in den 7. Bund, dann erhältst du ebenfalls einen Em-Akkord
0. Bund = Am
1. Bund = Bbm
2. Bund = Hm
3. Bund = Cm
4. Bund = C#m
5. Bund = Dm
6. Bund = D#m / Ebm
7. Bund = Em

Jetzt brauchst du dir nur noch vorzustellen, dass der Barré-Akkord die Pentatonik einfach mitzieht, und dass die Pentatonik immer den Namen des dazugehörigen Barré-Akkord erhält, und du kannst bald schon für jeden Barré-Akkord die passende Pentatonik raussuchen. Dabei brauchst du noch nicht mal alle Noten zu kennen, sondern es reicht, wenn du die einzelnen Formen weißt, und wie die einzelnen Barré-Akkorde heißen.

Verschiebst du also die Pentatonik von der Am-Form in den 7. Bund, dann hast du die Em-Pentatonik. Also ganz parallel zu den Barré-Akkorden.

Soviel mal für heute.

Wenn du mehr wissen willst, frag nach.

Gruß Mjchael
Zuletzt geändert von mjchael am 20.11.2014, 17:03, insgesamt 2-mal geändert.

Paul Fabulous
Erklär-Bär
Beiträge: 338
Registriert: 05.09.2009
Wohnort: Kassel

... etwas einfacher

Erstellt: von Paul Fabulous » 11.07.2010, 11:09

Hi,

nimm' doch für dein Riff die E-Moll-Pentatonik von dieser Webseite; die eignet sich prima für Blues und Rock usw.

E-Moll-Pentatonik in Kurzform:

E - G - A - H - d - e

(aufsteigend von tiefer E-Saite bis D-Saite im 2. Bund; natürlich auch höher zu spielen möglich)

Die Moll-Tonleiter mit ihren Varianten ist ein bisschen komplizierter.

MfG

Paul

Benutzeravatar
Luke28
Erklär-Bär
Beiträge: 377
Registriert: 27.03.2010

Erstellt: von Luke28 » 11.07.2010, 18:14

Vielen Dank Paul und Mjchael :)
Mjchael, du hast es mal wieder sehr ausführlich beschrieben so gibts aber auch keine Verständnislücken mehr ^^

Die E-Moll-Tonleiter vom ersten Link passt doch auf alle Powerchords mit den Noten dort oder ? also zB ein E-powerchord usw
[Moderatoraktion: Doppelpost verknüpft]
Gitarre rules^^

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 12.07.2010, 15:38

Nein, denn du weißt ja nicht, ob sich der Powerchord von einem Dur-Akkord, oder einem Moll-Akkord ableitet.

Ein Powerchord kann einen Dur-Akkord vertreten,
er kann aber auch einen Moll-Akkord vertreten.

Grundsätzlich gilt,
bei einem Dur-Akkord spielt man die gleichnamige Dur-Pentatonik
bei einem Moll-Akkord spielt man die gleichnamige Moll-Pentatonik.

Die einzige Außnahme ist beim Blues, oder vom Blues abgeleitete Musikstile.
Die verwenden immer die Moll-Pentatonik, egal ob es ein Dur- oder Moll-Akkord ist.
Aber das ist eine anderer Musikstil mit anderen Regeln.

Man kann zwar bei einem Powerchord für sich alleine nicht sehen, ob er eher zu einem Dur- oder zu einem Moll-Akkord gehört, aber dennoch muss man die Tonart beachten.

Die Em-Pentatonik vom ersten Link passt zu
  1. Lieder die in E-Moll gesetzt sind
  2. dem einzelnen E-Moll-Akkord (auch wenn er in anderen Tonarten vorkommt)
  3. bei einem E-Dur- oder E-Moll-Akkord im Blues, weil da immer die Moll-Pentatonik genommen wird.


Bei einem E-Powerchord passt die Em-Pentatonik nicht, wenn sich der Akkord vom E-Dur-Akkord ableitet, und es sich nicht um einen Blues handelt.

Soweit alles klar?

Benutzeravatar
Luke28
Erklär-Bär
Beiträge: 377
Registriert: 27.03.2010

Erstellt: von Luke28 » 12.07.2010, 18:18

und wie finde ich dann heraus, ob der powerchord zur tonleiter passt? ich habe nämlich versucht zu den noten, aus denn die E-Moll- Tonleiter besteht, Powerchords zu machen und darauf dann Noten aus der Tonelter zu spielen. Das passte dann nicht so recht vom klang :? :cry:
Gitarre rules^^

Paul Fabulous
Erklär-Bär
Beiträge: 338
Registriert: 05.09.2009
Wohnort: Kassel

Erstellt: von Paul Fabulous » 12.07.2010, 18:52

2 kurze Tipps dazu noch:

- bleibe für die Akkorde erstmal auf den Standard-Stufen der Skala, also 1., 4. und 5. Stufe oder in Noten E, A, H Powerchords. G und D gingen auch noch als Powerchords.

- hören, hören, hören was passt.

- Riffs raushören, nachspielen und schauen wie die gemacht sind.

Hoffe, dass ich helfen konnte.

Paul

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 13.07.2010, 23:38

Heraushören was passt ist eine gute Methode.

zum E-Powerchord passt entweder die E-Dur-Pentatonik oder die E-Moll-Pentatonik.

Also Versuch und Irrtum. Wenn es passt, verwendest du sie weiter.

Wenn beides passen sollte, dann wird meist die Blues-Harmonie verwendet. Nimm in dem Fall, was dir besser gefällt, oder sogar beides zusammen als eine einzige Skala. (ist aber eher etwas für Fortgeschrittenere).

Um herauszufinden, zu welcher Tonart ein Stück gehört, müsstest du alle Akkorde, die zu dem Lied gehören, überprüfen.

Ich sortiere mir die Töne immer nach dem Quintenzirkel.

F C G D A E H = C-Dur oder Am
C G D A E H F# = G-Dur oder Em
G D A E H F# C# = D-Dur oder H-Moll
D A E H F# C# G# = A-Dur oder F#-Moll
A E H F# C# G# D# = E-Dur oder C#-Moll
E H F# C# G# D# A# = H-Dur oder G#-Moll.

Bei allen Tonarten kommt ein E-Powerchord vor. In den ersten drei Tonarten ( C G D bzw. Am Em Hm) nimmt man beim E-Powerchord die Moll-Pentatonik.

Bei A- E und H-Dur bzw. F#, C# G#-Moll nimmt man die E-Dur-Pentatonik. (es sei den es ist ein Blues, dann kommt auch hier die Moll-Pentatonik zum Einsatz)

Jedoch lassen sich auch alle Stücke mit der Pentatonik begleiten, in der auch das ganze Stück steht.

Lässt sich alles über den Quintenzirlelableiten.

Sind weniger Noten für die Orientierung vorhanden, dann muss man ein wenig nach dem Ausschluss-Verfahren vorgehen. Auch da hilft zur Not Versuch und Irrtum.

Wenn noch Moll-Akkorde mit vorkommen, dann ist die Bestimmung meist einfacher.
F C G7 Dm Am Em Hdim = C-Dur oder Am
C G D7 Am Em Hm F#dim = G-Dur oder Em
G D A7 Em Hm F#m C#dim = D-Dur oder H-Moll
D A E7 Hm F#m C#m G#dim = A-Dur oder F#-Moll
A E H7 F#m C#m G#m D#dim = E-Dur oder C#-Moll
E H F#7 C#m G#m D#m A#dim = H-Dur oder G#-Moll.

Die verminderten Akkorde (dim) kommen seltener zum Einsatz. In einigen Liederbüchern kommen die sogar gar nicht vor.
Der jeweils dritte Moll-Akkord in der Reihe kann auch als Dur7 (Dominante einer Molltonart) erscheinen. Wird aber auch bei dem Link mit dem Quintenzirkel näher erläutert.

Sollten Noten darin vorkommen, die nicht im Quintenzirkel vorkommen, dann handelt es sich um eine Ausnahme, die man näher unter die Lupe nehmen müsste, aber das würde hier zu weit führen.

Soviel in Kurzform über das Thema, wie man eine Tonart bestimmt. (ist aber nicht die einzige Methode)

Da du aber nur Pentatoniken spielen willst, bleiben ja nur 2 Möglichkeiten bei dem E-Powerchord übrig. Also wird es wieder durch bloßes Ausprobieren einfacher.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Luke28
Erklär-Bär
Beiträge: 377
Registriert: 27.03.2010

Erstellt: von Luke28 » 16.07.2010, 14:25

achso :) danke an euch beide :) Gut dann werde ich die Methoden mal testen und versuchen zu einem anständigen Ergebniss zu kommen :P
Gitarre rules^^

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste