Gitarrenverstärker zu Multieffektgerät

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Rebbe
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 15.11.2009

Gitarrenverstärker zu Multieffektgerät

Erstellt: von Rebbe » 05.12.2009, 00:12

Hallo
Ich habe im Moment einen sehr kleinen und insgesant auhc nicht so tollen Winzverstärker im LAptopformat der mich einfach von der Klangwiedergabe und den Einstellungsmöglichekeiten immer mehr annervt :-/

Ich wollte mir jetzt ( nach meinem Geburtstag) das Zoom G2 Multieffektgerät anschaffen..( bitte auch hier um Rückmeldung) und brauche da dann noch einen passenden Verstärker dazu. Ich habe das G2 schonmal getesten und fand es eigentlich ganz gut, da es finde ich auhc im stärker verzerrten Bereich noch genügend Einstellungsmöglichkeiten bietet...
Oder habt ihr bessere Tipps für mich?

Mit meiner BAnd nutze ich einen gut ausgestatteten städtischen Proberaum ( im Mehrgenerationenhaus), aus dem ich allerdings für UAftritte keinen Verstärker mitnehmen kann.
Ich dachte deshalb, es äre das beste einen Verstärker um die 30Watt zu nehmen, damit er zuhause nicht gleich zu Laut ist aber ich notfalls auhc noch mit der BAnd damit spielen kann. Oder ist ein 30-Watt-Verstärker zuhause schon definitif zu laut, auhc wenn ich ihn nur wenig aufdrehe? Wie sieht es mit den Wattangaben bei Röhrenverstärkern ? Sind die auch bei kleiner Wattzahl prinzipiel lauter? Ich hatte einen einfachen Röhrenverstärker in Erwägung gezogen, da ich mit dem Multieffektgerät ja keine Effekte am Verstärker mehr benötige...
Stimmt es dass Röhrenverstärker schnell kaputtgehen?

Bitte um Tipps, :-)

LG

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2090
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 05.12.2009, 00:35

Hallo Rebbe!

Zum Zoom G2 kann ich dir leider nicht so viel sagen, da ich damit keine Erfahrungen habe. Ein Bekannter nutzt das G9.2 TT und ich muss gestehen, dass ich die Ampmodelle und Effekte nicht sonderlich mag. Aber ich glaube es gibt hier einige G2 User, die sehr zufrieden sind.

Zu deinen Fragen über Röhrenverstärker: Röhrenverstärker sind bei gleicher Leistungsangabe tatsächlich eine gute Ecke lauter. Das hat mit den physikalischen Eigenschaften der Elektronenröhren zu tun. Röhrenverstärker sind etwas empfindlicher, als Transistorverstärker, aber wenn man einige Dinge beachtet, gehen Röhrenverstärker nicht schneller kaputt. Sorgsam sollte man mit beiden umgehen.

Ein 30 Watt Verstärker sollte für dich schon ausreichen. Prinzipiell kann ich deiner Idee, ein Multieffekt vor einen Röhrenamp zu hängen sehr viel abgewinnen. Aber es gibt einige andere interessante Alternativen. Der Peavey Vypyr 30 sollte genügend Power bieten und mit dem passenden Pedal auch flexibel genug für dich sein und er klingt auch wirklich gut.

https://www.thomann.de/de/peavey_vypyr_30.htm
https://www.thomann.de/de/peavey_sanpera_2.htm

Rebbe
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 15.11.2009

Multieffekt+Verstärker

Erstellt: von Rebbe » 10.12.2009, 23:28

Ich weiß nicht, ich häts schon lieber getrennt..

Clans
Erklär-Bär
Beiträge: 364
Registriert: 31.05.2008
Wohnort: 94116 Hutthurm

Erstellt: von Clans » 11.12.2009, 01:20

Hi, also ich hab das Zoom G2.1u. Ich kann jetzt nicht genau herauslesen wie du das Multieffektgerät benutzen willst, da gibts ja zwei Möglichkeiten.

1) Die Zerre kommt vom Röhrenverstärker, wohl deine Lösung wenn du schon nen Röhrenverstärker willst:
Hier benötigst du dringendst ein Effektweg, da Effekte, außer Compressor und Wah, hinter die Zerre geschaltet werden. Die Effekte sind Anfangs OK, also geht noch besser, aber Preis/Leistung stimmt.

2) Die Zerre kommt vom Zoom: hier brauchst keinen Effektweg und du kannst es zwischen Gitarre und Verstärker schalten, aber dadurch geht die Zerre des Verstärkers flöten weil die Effektkette nicht mehr stimmt.
Die Zerrsounds finde ich hier zwar zum Teil noch brauchbar, aber halbwegs anständige Verstärker bieten besseres.

stw
öfter hier
Beiträge: 67
Registriert: 19.06.2009
Wohnort: Wien

Erstellt: von stw » 18.12.2009, 13:42

Mein persönlicher Ansatz ist: einen halbwegs guten und cleanen(!) Transistorverstärtker (>=60W) kaufen und ein Multieffektgerät dahinterschalten.

Einen anderen Ansatz habe ich auch sehr lange überlegt: einen echt guten Röhrenverstärker kaufen, der vlt. 1-2 Effekte draufhat (Delay, Reverb, etc).

Folgende Fragen sollte man sich stellen:
- Welche Musik will ich (in ein Paar Jahren) spielen?
- Wo/wie will ich in den nächsten Jahren spiele? (zuhause? Band? Bühne?)
- Wie flexibel will ich sein? (z.B. wenn ich nur nur XY covern will, kaufe ich mir nur den originalen XY-Verstärker)

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4500
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 18.12.2009, 13:46

je nachdem was Du zu Hause machen moechtest, ist auch das JamVox System sehr gut!

http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... ght=jamvox

avun

Erstellt: von avun » 18.12.2009, 13:49

Ich kenne mich mit Transistorverstärtker nicht so gut aus, aber ist >=60 W für zu Hause nicht schon zu viel? ^^

Rebbe
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 15.11.2009

Multieffekt/VErstärker

Erstellt: von Rebbe » 18.12.2009, 16:41

ja komm auhc wieder n bissel vom rÖhrenverstärker weg, da die wenn man sie nur leise aufdreht keinen gescheiten sound geben sollen und ich nunmal auhc zuhause benutzen will ( wir -meine Band- bekommen im Proberaum die ganze Ausrüstung zur Verfügung gestellt).
30 Watt sind mir für nen Taransistor auhc echt genug - denn erstens muss ich das ding in meinem zimmer unterbringen und zweitenssteigt der preis eben mit der wattzahl ...


Mein Musikstil geht so von indi über alternativ, grunge bis metal - sollten also schon auch sehr vezerrte sounds drinn sein, was ich eben mit einem effektgerät ereichen will. Ich denke halt ich hab von einem effektgerät mit fußschaltern und pedal, das ich vor einen Verstärker hänge mehr, als wenn ihc mir so n modellingtransistor kaufe, zu dem ich dann noch fußschalter und pedal extra kaufen muss.

Weiß nur halt immernoch nicht genau, was ich dann jeweils nehme, die meisten transistoren haben eben schon viele Effekte, die ich mit dem Effektgerät eben im Prinzip nichtmehr brauche...

Findet ihr eigentlich die Multieffekte von Boss oder von Zoom besser und warum?

Rebbe
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 15.11.2009

Erstellt: von Rebbe » 18.12.2009, 16:43

Grammatikfehler --- hab heut schon 4 Stunden Deutsch-Kursarbeit Geschrieben also verzeiht sie mir bitte ;-)

avun

Erstellt: von avun » 18.12.2009, 16:46

Grammatikfehler? Davon hab ich mal was gehört ... aber was das ist und wie das geht ... keine Ahnung ^^

Ich meine das für den Proberaum 30 W vollkommen okay sind! Für zu Hause im Zimmer würden es sogar 15 W tun, meiner Meinung nach.

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste