Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
MukerBude
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 97
Registriert: 20.01.2016

Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MukerBude » 02.02.2018, 22:18

Vor Jahren habe ich meine Squier-Strat verkauft und spiele seit dem ausschließlich Konzertgitarren, aber die Sehnsucht nach einer Strat blieb. Also habe ich beschlossen eine Strat auf NylonSaiten umzurüsten. Schnell war ein Billig-Instrument gefunden.
Bild

Am Body ist außer der Buchse nichts zu gebrauchen, also wurde er komplett entkernt.
Bild

Eine Schablone für das Pickguard aus dem Netz gezogen und ausgedruckt.
Bild

Davon habe ich ein Duplikat aus Pappe angefertigt, weil sich damit besser arbeiten lässt.
Bild

Das neue Pickguard wurde am unteren Rand etwas größer gestaltet, weil die neue Bridge und die Potis komplett auf das Pickguard gebaute werden sollen. So kann ich die Strat bei Bedarf wieder zurück bauen. Das Pickguard besteht aus drei lagigem 3mm dickem Sperrholz. Mit einer Laubsäge lässt sich so etwas richtig schnell und präzise sägen. Das Pickguard ist gebohrt, die Löcher von oben versenkt und von beiden Seiten mehrfach mit Schleifgrund bestrichen.
Bild

Bei näherer Betrachtung fiehl auf, dass die Bohrungen für die Schrauben die den Hals fixieren total schräg waren. Also habe ich die Löcher aufgebohrt und BucheDübel mit Epoxidharz eingesetzt. Nach der Trocknungsphase wurden die Löcher neu gebohrt.
Bild
Jetzt passen die Schrauben zumindest senkrecht in Löcher der HalsPlatte.

Ein erster Testlauf mit einem provisorisch angebrachten Archtop-Steg und SaitenHalter zeigt, dass die SoundAbnahme durch ein kleines SprachMicro funktioniert, wenn auch etwas dünn.
Bild

Wer sehen will wie ich mich für die falsche Saitenaufhängung entschieden habe, guckst Du Seite 8, 9 und 13, 14 im Original.

Die Unterseite des Pickguards.
Bild

Eine optische Änderung an der KopfPlatte habe ich per Hand mit einem kleinen - sehr scharf geschliffenen Beitel und statt eines Holzhammers mit einer kurzen Holzlatte die ich zum treiben des Beitels benutzt habe herausgearbeitet. Zugegeben meine Fähigkeiten als Bildhauer sind eher bescheiden. Es ist jedoch der Schwung des Bogens und eine angrenzende sehr schön ebene Fläche dabei herausgekommen. Ganz im Sinne der mittelalterlichen HandwerksKunst zählt hier Geduld!
Bild
Gleichzeitig verschwindet der Schriftzug auf sinnvolle Weise.
Leute, ich habe über eine Stunde damit verbracht, dieses kleine Stück FederStahl so zu biegen, dass es sich zufriedenstellend an das herausgearbeitete Plateau anschmiegt.

Um die KopfPlatte schleifen zu können, mussten natürlich die Mechaniken entfernt werden. Leider durfte ich feststellen, dass die Hülsen die die BeinWellen in senkrechter Position halten sollen, einen erheblich geringeren Durchmesser haben als die dafür vorgesehenen Bohrungen. 2/10 bis 3/10mm sind bei einer (wenn auch einfachen) Pressung Welten. Die Hülsen fallen quasi aus den Bohrungen heraus. Wieder ein Problem, das es zu lösen gilt, um aus dem hübschen China Schrott eine brauchbare Gitarre zu machen. Um es mir einfach zu machen, habe ich 5mm breite Streifen von Kreppband zugeschnitten und dieses um die Hülsen gewickelt. Damit diese Verbreiterung des Durchmessers der Hülsen eine größere Stabilität bekommt, wurde das Kreppband mit Sekundenkleber beträufelt, so dass es deutlich härter geworden ist. Nachdem der Kleber aller sechs Hülsen ausgehärtet war, wurden die Hülsen zurück in die Bohrungen gepresst. Gutes Gefühl, wenn die Hülsen so richtig fest sitzen, es bleibt abzuwarten, wie sie sich verhalten wenn durch die Saiten wieder ordentlich Zugkraft anliegt. Hier also die KopfPlatte mit überarbeiteten Hülsen, dem gebogenen Federstahl und dem in Farbe gebrachten tiefer gelegten Plateau.
Bild

Um erst mal Druck aus der Konstruktion zu nehmen, habe ich auf die anfängliche TestKonfiguration zurück gegriffen. Archtop SaitenHalter jetzt in Verbindung mit meiner neu konstruierten StegHalterung. Durch den flacheren Winkel in dem die Saiten über den Steg laufen wird jetzt der Druck auf den Steg erheblich reduziert. Und siehe da, Saiten gestimmt, schon mal ein wenig drauf herum geschrammelt. Es hält! Die Überlegungen zur SaitenHalterung mit unterlegtem PiezoStreifen müssen noch mal gänzlich neu überdacht werden. Ich weiß gar nicht was es gegen diese Archtop SaitenHalterung einzuwenden gibt? Sie gefällt mir optisch einfach nicht. Bin mal gespannt, wohin mich die Überlegungen zur Konstruktion von Steg- und SaitenHalterung noch führen werden?!
Bild
Wie ihr erkennen könnt, ist auf den kleinen Klebeband-Schnipseln bereits die endgültige Position des Stegs festgehalten.

Zu Testzwecken habe ich die Brücken von Stratocaster und Les-Paul bestellt. Meines Erachtens ist die ursprüngliche Bridge der Fender-Stratocaster am konsequentesten realisiert, weil Steg und Halterung ein einem Block vereint sind. Ob sich darunter der Piezo anbringen lässt, so dass ich noch auf die benötigte Höhe komme, wird die Praxis zeigen. Der SaitenHalter der Gibson Les-Paul der - mittels zwei Stiften - in den Body gerammt wird, hat den großen Vorteil, dass wenn man die Saiten nur leicht löst, sich die gesamte Halterung abnehmen lässt. Zu weiteren BastelZwecken bestimmt sehr hilfreich.

Wichtige Arbeiten die man so zwischendurch erledigt und für die kein Foto lohnt.
- Sattel und Steg sind gefeilt und in der Höhe gekerbt. Weniger ist hier deutlich mehr!
- Das Loch für das Kabel des Piezo ist unter dem tiefen E ist in das PickGuard gebohrt und der Schlitz im Body darunter gefräst.
- Die beiden groben Macken im Body sind ausgebessert. Loch bohren, HolzDübel rein, schleifen, Schleifgrund auftragen, nochmal schleifen, fertig.
- Der Apparat ist wieder auseinander genommen, damit der Korpus lackiert werden kann, lackiert werden kann, lackiert werden kann...
- Der Body ist rundum mit 240 SchleifPapier kreuz und quer, zur besseren Haftung des Lacks, ordentlich angeraut.
Der Rest ist warten auf Lack und die Bridges und auf Godot, aber der kommt ja nicht...

Was einem so alles einfällt, wärend man auf Godot wartet...
Bild


VOILA - Hier die abschließenden Bilder der Holzarbeiten:

Auch ein schöner Rücken kann entzücken:
Bild

Die KopfPlatte in neuem Design:
Bild

Eine schrottige StratReplic erstrahlt in neuen Farben und jetzt mit NylonSaiten:
Bild

Die Details des PickGuards:
Bild

Ob alle Details jedoch so bleiben werden, wird der PreAmp zeigen.

Es folgt der Bericht über die Elektriktrick...

es grüßt
Zuletzt geändert von MukerBude am 03.02.2018, 16:08, insgesamt 1-mal geändert.
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
Mesa
kam, sah und postete
Beiträge: 58
Registriert: 03.01.2010
Wohnort: Aurich

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von Mesa » 03.02.2018, 15:39

Ich finde den Post sehr Interessant. Sowas habe ich noch nicht gesehen. Bin auf den Sound gespannt.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8387
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von mjchael » 03.02.2018, 15:51

Hast du Nylon-Saiten gefunden, die auch die Tonabnehmer ansprechen können?
Spät Abends spiele ich gerne mal auf meiner Paula, bin aber noch nie auf die Idee gekommen, da Nylonseaiten aufzuziehen. :D
Bin auch gespannt darauf, wie es weitergeht.
Respekt für die Restauration ()/

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
MukerBude
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 97
Registriert: 20.01.2016

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MukerBude » 03.02.2018, 16:23

mjchael hat geschrieben:Hast du Nylon-Saiten gefunden, die auch die Tonabnehmer ansprechen können?

Ja, das sind Nylons mit Stahlkern, extra aus Beteigeuze eingeflogen ;-)
Nein, da liegt natürlich ein Piezo unter der Bridge, wer genau hinschaut, sieht auf Höhe der SaitenReiter (wie heißen die richtig?) in der weißen Grundplatte eine winzige Aussparung in der der Piezo liegt. Aber davon mehr, wenn der PreAmp angekommen und verbaut ist.
Warum eine Strat mit NylonSaiten? Im Laufe der letzten Jahre bin ich komplett auf Nylon besaitete KonzertGitarren umgestiegen und spiele alles mit den Fingernägeln, die leider sehr brüchig sind. Also habe ich nach einer Lösung für meine Affinität zum Funk-Schrammeln gesucht. Als Resultat ist die Stratylon - so ihr Name - dabei herausgekommen.
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2254
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von Funplayer99 » 03.02.2018, 16:53

Interessantes Projekt, nur die Ausführung wäre nicht meins.
Über Geschmack lässt sich aber bekanntlich nicht streiten.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
MukerBude
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 97
Registriert: 20.01.2016

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MukerBude » 03.02.2018, 17:10

Mesa hat geschrieben:Sowas habe ich noch nicht gesehen.
E-Gitarren mit NylonSaiten gibt es einige:
Sehr bekannteste Gitarren sind die von Godin
Einer der bekanntesten Gitarristen ist Keziak Jones mit seiner LAG Signatur
Nicht zuletzt hat mich der Beitrag hier im Forum beeinflusst. ftopic8121.html
es grüßt
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
MukerBude
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 97
Registriert: 20.01.2016

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MukerBude » 03.02.2018, 17:13

@funplayer99,
aber Deine Geduld beim Beantworten meiner Fragen Wohin mit dem Piezo hat zum entstehen dieses Projekts beigetragen.
Besten Dank dafür, sagt
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8387
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von mjchael » 03.02.2018, 17:31

:D Wieder was dazugelernt ()/

everyBlues
Pro
Beiträge: 2331
Registriert: 03.09.2012

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von everyBlues » 04.02.2018, 00:56

Ist eine feine Sache ()/
Hatte sowas auch schon im Auge, nach dem ich es im Inet gesehen habe. Allerdings ein Kauf, kein Selbstbau.

Benutzeravatar
MarkusG
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 442
Registriert: 29.11.2012
Wohnort: westl. von München

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MarkusG » 05.02.2018, 11:34

Cooles Projekt!

Ich vermute mal, das weiße Rechteck bei den Potis verschwindet noch, wenn der PreAmp eingebaut ist?
Ich wünsche Dir, dass der Saitenabstand (Strat: 42mm; typ. Konzertgitarre: 52mm) nicht hinderlich sein wird. Ist aber bestimmt auch Gewohnheitssache.

Gratuliere zur Idee & der Ausführung!
Anmerkung: Dieser Text enthält keinen der Begriffe Bombe, Ossama, Geldwäsche oder Drogenhandel. Sollte ausnahmsweise das Wort Anschlag verwendet werden, so bezieht sich dies ausschliesslich auf die Erzeugung von Tönen mit musikalischen Instrumenten.

Gruss Markus

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2529
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von Software-Pirat » 05.02.2018, 16:46

Sieht schon cool aus das Teil. Meine Hochachtung für die gelungene Arbeit!

Benutzeravatar
MukerBude
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 97
Registriert: 20.01.2016

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MukerBude » 05.02.2018, 16:55

MarkusG hat geschrieben:...Ich vermute mal, das weiße Rechteck bei den Potis verschwindet noch, wenn der PreAmp eingebaut ist?
Nee, leider nicht, weil ich nicht bedacht hatte, dass die Achsen der Knöpfe für den Einbau in eine leicht runde Zarge gedacht waren. Also habe ich eine Unterlage so geschliffen, das sie zu beiden Seiten entsprechend dem Winkel der Achsen abfallen. Gefällt mir absolut nicht.
Bild
Hätte ich mal genau hingeschaut...
Die Schaltung ohne Batterie funktioniert ohne PreAmp sowie so nur sehr eingeschränkt, weil zu geringe Lautstärke am SoundInterface. Deshalb überlege ich, ob die Knöpfe nicht wieder entfernt werden. Der Endpin PreAmp hat keine Knöpfe.

MarkusG hat geschrieben:...Ich wünsche Dir, dass der Saitenabstand (Strat: 42mm; typ. Konzertgitarre: 52mm) nicht hinderlich sein wird. Ist aber bestimmt auch Gewohnheitssache.
Habe viele Jahre neben der KonzertGitarre überwiegend E-Gitarren gespielt, jetzt haben die Nylons gewonnen, das SpielGefühl auf schmalen und runden Hälsen möchte ich jedoch nicht ganz verlieren.
Ein Grund mehr für die Stratylon.
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
MukerBude
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 97
Registriert: 20.01.2016

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MukerBude » 05.02.2018, 20:18

Stratylon II.
Anbringung des Piezo
Hier ein LängsSchnitt durch den Body, der fertig umgebauten Stratylon, mit Blick nach unten, wenn du sie vor dem Bauch hängen hast.
Bild
Was in der Skizze zu sehen ist:
gelb - ist das Holz des Bodys
schwarz - sind die Aussparungen im Body – für Elektronik, SustainBlock und Federn
türkis - das neue PickGuard 3mm dick
weiss - das HartPlastik unter der FenderBridge
grau dunkel - ist die FenderBridge mit integrierter SaitenHalterung
grau hell - die Stellschrauben der SaitenReiter für Höhe und Länge
blau - die Saiten
rot - der PiezoStreifen

Für die Unterstützung bei der Realisierung - die PiezoPosition zu finden - bedanke ich mich für die Antworten im Artikel Untersteg-Piezo in StratocasterBrücke im Besonderen bei Funplayer99 für seine Geduld mit meinen nervigen Fragen. Dort bin ich auf die Seite guitar4geek aufmerksam gemacht worden. Roger der SeitenBetreiber in Rio de Janeiro, Brasilien hat das Problem, wohin mit dem Piezo bei einer Stratocaster auf diese - wie ich finde - sehr elegante Weise gelöst.
Die Bilder auf seiner Seite zeigen wo er den Piezo in seiner Strat eingebaut hat.
Bild
Wie hier zu sehen ist, zwischen SustainBlock und Bridge-Grundplatte.

Im Laufe weiterer Recherchen bin ich auf den Bridge-Hersteller Brenner USA gestoßen, der nichts anderes macht, als wir auch herausgefunden haben.
Brenner USA Patent
Bild

Mein Steg ist im Prinzip genau so aufgebaut, wobei die untere MetallPlatte des "Brenner Patents" bei mir aus HartPlastik besteht, nicht zuletzt wegen der leichteren Bearbeitbarkeit. Bild
Die roten Pfeile zeigen die Aussparung in der Grundplatte in der der PiezoStreifen liegt.

Möglicherweise werde ich zu dem Eigenbau-Steg mit StegEinlage zurückkehren und den SaitenHalter einer LesPaul anbringen.
Bild

es grüßt
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2254
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von Funplayer99 » 06.02.2018, 19:22

Ich habe dir gerne geholfen.Solche Bastelprojekte die weg vom Mainstrem gehen finde ich faszinierend.
Wie kommst du mit der für Nylon doch recht beengten Sattelbreite von 42mm zurecht?
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
MukerBude
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 97
Registriert: 20.01.2016

Re: Umrüstung einer E-Gitarre (Stratocaster) auf NylonSaiten

von MukerBude » 06.02.2018, 20:40

@funplayer99,
zu meiner Überraschung erstaunlich schlecht. Obwohl es erst gut drei Jahre her ist als ich meine letzte StromGitarre weggegeben habe.
Der Sound mit dem Piezo - quasi pur ins Interface - ist, wenn ich die EingangsRegler bis auf 3/4 aufreiße von der Lautstärke her OK. Dadurch höre ich jedoch jedes noch so kleine Nebengeräusch das auf den Body einwirkt. Saiten dämpfen hört sich an als würde ich auf den Body klopfen. Grauenhaft.
Hoffe der EndPin-PreAmp schafft Abhilfe.
Peter aus der MukerBude

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste