zu alte Gitarre?

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
violetta
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.2017

zu alte Gitarre?

Erstellt: von violetta » 12.11.2017, 09:58

Guten Morgen,

Habe mich soeben angemeldet, weil ich eure Hilfe brauche. Ich habe jetzt auch mit den Gitarre spielen angefangen und bin nun auch der suche nach "meiner" Gitarre. Aktuell übe ich auf einer günstigen Gitarre (C.Gigant) meiner Freundin.
Ich möchte mir aber gerne eine hochwertigere zulegen.
Was ich so gesehen habe, sind die nicht ganz billig, von dem abgesehen, muss möchte ich gerne eine mit einer "matten" Lackierung haben.

So nach vielen und langen googeln, hab ich beschlossen das es mit ziemlicher Sicherheit eine gebrauchte sein wird. Ich möchte nämlich gerne eine Höfner haben und die sind mir neu doch zu teuer.

So jetzt meine eigentliche Frage, können Gitarren zu alt sein? Ich hätte da ein Höfner HS33 für 80€ gefunden. Im Netz habe ich herausfinden können, das diese Gitarren zwischen 1985 und 1989 gebaut wurden. Diese also schon sehr alt sein muss ;-) (übrigens ca. 10 Jahre jünger als ich ;-) )
Oder ist es besser eine neue knapp 200-300€ Yamaha oder Thomann zu kaufen. Oder wenn mir eine jüngere Höfner unterkommt?

Also was ist besser, eine neue Yamaha für 200€ oder eine 6 Jahre alte Höfner für zwischen 150 und 200€ (oder sogar noch günstiger)
Oder habt ihr noch ganz andere Vorschläge?

Danke

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2633
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von Software-Pirat » 12.11.2017, 10:15

Alter ist für eine Gitarre erstmals kein Problem. Wenn die Gitarre gut gepflegt wurde, sich der Hals nicht verzogen hat und alles in Ordnung ist, dann spricht eigentlich nichts gegen eine alte Gitarre. Nur, kann man das aus der Ferne aber leider nicht beurteilen. Du müßtest die Gitarre schon mal anspielen können, um das zu beurteilen zu können. Zudem weiß ich nicht, wie gut die Höfner Gitarren generell in den 80iger Jahren waren. Anderseits ist 80€ jetzt auch nicht besonders viel Geld für eine Gitarre, so daß man auch mal was riskieren könnte...
Mit der Yamaha gehst du auf jeden Fall auf Nummer Sicher.

Schneiderlein
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 16.09.2013

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von Schneiderlein » 12.11.2017, 13:21

Zu alte Gitarre? Gute Frage, schwer zu beantworten.

Grundsätzlich gibt es eigentlich nichts an einer Gitarre, was sich nicht reparieren ließe. Selbst ein verzogener Hals lässt sich austauschen. Das kostet aber natürlich, wenn man es fachmännisch machen lässt, auch Einiges und da stellt sin dann immer irgendwie die Frage, ob es sich "lohnt" – eine Frage, die man auch nicht pauschal von außen beantworten kann.

Grundsätzlich ist es so, dass alle Gitarren mit der Zeit verschleißen – egal ob sie benutzt werden oder in der Ecke stehen (wobei es sogar besser ist, wenn eine Gitarre regelmäßig gespielt wird). Bei elektrischen Gitarren muss irgendwann die Elektrik getauscht werden. Die Saitenlage muss von Zeit zu Zeit überprüft und angepasst werden. Holz ist ein Werkstoff, der permanent "arbeitet", wie das ein Tischler sagt.

Keine Ahnung, wie das bei der Hohner ist, die du ins Auge gefasst hast. Ich besitze selber zwei Gitarren aus den 80ern, eine Konzert und eine Western. Beide Gitarren stehen bei meinen Eltern auf dem Dachboden und an beiden Gitarren müsste Einiges gemacht werden :)

Auch bei einem Neukauf kann es aber gut sein, dass die Einstellung noch einmal nachgestellt werden darf. Nicht wenige Fachgeschäfte sind mittlerweile zugleich Gitarrenbauer, weil allein der Verkauf von Gitarren mittlerweile zu wenig austrägt. So war das auch, wo ich meine Tanglewood gekauft habe. Da ist die Einstellung der Gitarre im Preis inbegriffen (so habe ich es jedenfalls erlebt) und bevor die Gitarre über den Ladentisch geht, wird die Gitarre noch einmal überprüft und vernünftig eingestellt.

Grundsätzlich ist es so, dass du für 300€ eine sehr ordentliche neue Westerngitarre bekommen kannst. Aber natürlich kann ein Gebrauchtkauf auch sehr charmant sein.

Ich würde mal bei dem Verkäufer anrufen. Dann bekommst du gleich einen Eindruck von ihm und wie vertrauenswürdig er rüberkommt. Und du kannst dir etwas vorspielen lassen und zum Beispiel telefonisch die Bundreinheit überprüfen.

Saitenabstand kann man auch nach fragen, das ist aber auch etwas, was man gut nachstellen kann, ohne dass es horrende ins Geld gehen sollte. "Sollte" – ich habe letztens von jemandem gehört, für den Tausch des Sattels 70€ berappen durfte :shock:

Benutzeravatar
OldDad
öfter hier
Beiträge: 76
Registriert: 12.04.2017
Gitarrist seit: 04.2017

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von OldDad » 12.11.2017, 14:31

Auweiha, also generell ist ein Gebrauchtkauf ja dazu da, um eine "bessere" Gitarre billiger bzw. zu einem seinem Buget angepasstem
Preis zu bekommen oder eben eine die nicht mehr produziert wird in seine Sammlung einzuverleiben.
Aber eine fast 30 Jahre alte, schon damals war die HS eine Einsteigergitarre, vorm Kamin zu retten - das macht nun wirklich gar keinen Sinn.
ist wohl dieses gute Stück .....
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 5-191-1987 :shock:

Vernünftige Gitarren im Preisrahmen 150-250 € gibt es nun wirklich wie Sand am Meer. Läden abklappern, probespielen und vernünftig einstellen lassen.
Dann bist du auf der sicheren Seite und hast dein passendes Instrument. Klebt das Geld zu stark im Portemonai - ja dann mal den Gebrauchtmarkt absuchen, vielleicht gibt es genau dieses Modell zum Schnäppchenpreis oder eben zu einem realistischem !! Gebrauchtpreis.

Benutzeravatar
OldDad
öfter hier
Beiträge: 76
Registriert: 12.04.2017
Gitarrist seit: 04.2017

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von OldDad » 12.11.2017, 15:05

Vielleicht nochmal mein persönlicher Tipp im Bereich Klassik für den schlanken Geldbeutel aber anspruchsvollen Käufer - und natürlich wieder als echtes Schnäppchen -

https://www.muziker.de/lag-oc80

http://www.lagguitars.de/akustisch/80oc ... 80-nt.html

Als Fan der LAG´s hier auch andere .... :::)(

https://www.idealo.de/preisvergleich/Pr ... 59515.html

Schneiderlein
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 16.09.2013

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von Schneiderlein » 12.11.2017, 18:18

Ach, so eine Gitarre ist das. Habe ich gar nicht so genau gelesen.

Von solchen Gitarren habe ich schon so viele geschenkt angeboten bekommen – und dankend abgelehnt… :cry:

sunset
DailyWriter
Beiträge: 513
Registriert: 02.11.2011

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von sunset » 13.11.2017, 01:10

Hi violetta,
sollte es wirklich die Gitarre auf e-bay sein, die OldDad verlinkt hat, dann Finger weg!
"Klebestellen" - und diese sieht mir nicht professionell repariert aus - sind früher oder später Sollbruchstellen, dafür 80,- Euro zu verlangen, finde ich frech. Wie auch Schneiderlein sagt, solche Gitarren nehme ich nicht mal geschenkt. Für 200 - 300 Euro bekommst du schon eine recht gute neue Gitarre.

Höfner oder Yamaha ist Geschmackssache, je nachdem, wie einem der Klang gefällt, und es gibt auch andere Marken, die recht gut bespielbar sind und gut klingen.
Vorschlag: Bitte deine Freundin, mit dir in ein Musikgeschäft zu gehen, um Gitarren auszuprobieren. Such dir zunächst ein paar in der Preisklasse aus, die dir optisch und von der Grifflage her gefallen, dann spielt sie drauf und du entscheidest nur mit den Ohren (weggedreht, Augen zu, ö.ä.), welche dir besser gefällt.

Manchmal gibt es in den Geschäften auch gebrauchte Gitarren, da kann man mal nachfragen.

lg sunset

violetta
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.2017

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von violetta » 13.11.2017, 08:57

hallo,

erstmal vielen dank für eure antworten.
diese gitarre wirds dann wohl nicht werden;-) (war aber nicht die vom ebay link)
jetzt hätte ich noch eine hs11 (bj 90-97) ebenfalls um 80€ gefunden.... vom bild her ok,... ob sich das anschauen lohnt? auf was muss ich achten?
werde aber trotzem mal ins fachgeschäft schauen. aber ohne meiner freundin, den die kennt sich ja auch nicht aus ;-)

danke violeta

Benutzeravatar
OldDad
öfter hier
Beiträge: 76
Registriert: 12.04.2017
Gitarrist seit: 04.2017

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von OldDad » 13.11.2017, 12:08

Also auch ca. 25 Jahre auf dem Buckel .... ich weis ehrlich gesagt immer noch nicht, warum es unbedingt so eine "alte" Gitarre sein muss
und warum immer die EINSTEIGERKLASSE der Marke Höffner :_::_:
Eine einzige Reparatur (Mechaniken ersetzen oder Bundstäbchen etc. erneuern) katapultiert dich schnell preismäßig in den Bereich eines Neukaufes.
Aber gut, wenn´s so sein soll. Zu deiner Frage, Tuner mitnehmen, stimmen und spielen - wie arbeiten die Mechaniken, Hals gerade oder verzogen, Lackzustand etc.(könnte Hinweise auf die Lagerung geben), Griffbrett (Holzzustand-Abnutzung, Bundstäbchen verrostet etc.)
auch mal mit Taschenlampe ins innere schauen - Holzleim hält noch überall oder hat das Holz durch Feuchtigkeit zu stark gearbeitet.
Auf´s Bauchgefühl hören und bei Zweifel lieber auf das Geschäft verzichten auch wenn du (was wahrscheinlich ist) den Preis ordentlich gedrückt hast.
Viel Glück

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8974
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: zu alte Gitarre?

Erstellt: von mjchael » 13.11.2017, 13:25

Schau dir mal die
Fender ESC105 Educational Konzertgitarre 4/4 natur für 104,- €uro an.
Günstig - Neu - 2 Jahre Garantie - gute Gesamtbewertung - matte Oberfläche

oder auch:
Thomann Classic 4/4 Guitar Bundle für 99,- €uro
Sehr günstig - Neu - 2 Jahre Garantie - gute Gesamtbewertung - incl. Gigbag und Stimmgerät

Beide Gitarren könnte ich jedem meiner Gitarrenschüler mit ruhigem Gewissen empfehlen.

Du kannst aber auch eine Tasche für 10,- €uro und das Stimmgerät für 4,- €uro einzeln dazukaufen. Dann wärst du bei der Fender mit 114,- €uro nur knapp über dem Budget von 85,- €uro.

Noch besser wäre es allerdings, bei einem Musikgeschäft vorbei zu fahren, und dort die Gitarren in die Hand zu nehmen und anzuspielen. Wenn du Wert auf einen noch besseren Klang, bessere Verarbeitung und bessere Bespielbarkeit legst (wobei dies mehr von den eigenen Vorlieben abhängt) ist das der bessere Weg.
Wenn du unsicher sein solltest, gehst du mit den oben genannten Einsteigermodellen keinen Fehler ein. Möglicherweise möchtest du dir in 1 bis 2 Jahren ja doch eine Western zulegen... Mit mehr Spielerfahrung wirst du klarere Vorstellungen davon haben, was du gerne hättest.

Ansonsten empfehle ich dir noch mal bei Thomann oder jedem anderen Geschäft zu stöbern.
z.B. Preisbereich: 200-300 €uro sortiert nach beste Bewertung
(in dem Preisbereich habe ich in den meisten Musikgeschäften wirklich tolle Gitarren gefunden, die meinen Ansprüchen voll und ganz genügen.)
Wobei die Top-Bewertungen umso aussagekräftiger sind, je mehr Stimmen abgegeben wurden.

Bei den Gitarren bis 200 €uro wäre wohl die Thomann Classica S 4/4 Konzertgitarre[ für 111,- € meine erste Wahl. Bei 413 Kundenbewertungen gab es nur 6 Bewertungen mit 3 Sternen oder weniger. Alle anderen lagen bei 4 oder 5 Sternen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist hier unschlagbar.

Gruß Mjchael

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste