Semiakustik sinnvoll?

Gudde
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 08.11.2016

Semiakustik sinnvoll?

von Gudde » 13.11.2016, 18:52

Hi,
brauch mal euren gesunden Rat. Will wieder Gitarre lernen anfangen. Kann nix.
Ist eine Semiakustik (z.B. Gretsch G2420T FSS Streamliner) zum Gitarre lernen sinnvoll?
Warum solche? Weil sie nicht so laut sind beim üben und trotzdem aber klingen. Tuen sie doch oder?
Keine Bandambitionen. Und ich werde ,bis ichs kann, unplugged üben,vllt auch immer nur unplugged spielen.
Ist der Sound ausreichend und gut?
Ist es Schwachsinnidee, weil vollkommen overpowert solche Gitarre?

Und:
Ich habe eine Art&Lutherie Folk cedar, spiele sie aber eigentlich nicht, da sie so ne art Totpunkt hat, wo ne saite garnicht klingt (1.und 2.Bund G-saite, klingt nur nach Holz und kaum Klang,egal wie und wo ich drück) .Kann man sowas weg bekommen?
Spielen möchte ich bisn Klassik (ich weiß :shock: , macht aber gerade bock) und irgendwann viel blues und surfsound und garagerock...

Ahja, ich möchte mir es selbst beibringen, ich möchte nicht innen laden kaufen, weil ich eh keinen plan hab und mir das sehr unangenehm ist und damals hab ich ja dann doch ne A&L gekauft ,welche mir irgendwann nicht passte ,s.o. .

Beratet mich mal bitte, was gut sein könnte.
Auf das meine Finger nicht mehr nach 10min wehtun ..

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2483
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Semiakustik sinnvoll?

von Software-Pirat » 13.11.2016, 19:32

Also eine Semiakustik, wie die Gretsch G2420T FSS Streamliner, sind grundsätzlich E-Gitarren, auch wenn sie unplugged vielleicht tatsächlich lauter, als eine E-Gitarre aus massiven Holz ist. Klar, üben kann man damit schon, aber richtig klingen tut sie erst über einen Verstärker gespielt. Also, wenn du unplugged üben und spielen willst, dann solltest du dich eher nach einer Westerngitarre umschauen. Es ist aber auch nicht verkehrt sich zum üben eine E-Gitarre anzuschaffen und die über einen kleinen Verstärker zu spielen.

Hägar
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 928
Registriert: 01.04.2014
Wohnort: Koblenz
Gitarrist seit: 2014

Re: Semiakustik sinnvoll?

von Hägar » 14.11.2016, 11:31

Ich neige wie Software-Pirat dazu, Dir zu einer Westengitarre zu raten. Damit deckst Du tatsächlich ein sehr weites Spektrum ab und kannst Dich später dann auf eine Richtung festlegen. Überwinde Deine Aversion und lass Dich in einem Musikladen beraten: die Gitarre soll Dir haptisch zusagen und der Verkäufer soll sie Dir vorspielen.
Unterricht ist immer zu empfehlen, im Internet verirrt man sich leicht (eigene Erfahrung).
Und wenn Du regelmäßig übst, schmerzen die Fingerkuppen nach ein paar Wochen nicht mehr.
Urteile nicht über einen Menschen, bevor du nicht einen Mond lang in seinen Mokkassins gelaufen bist!
(Indianische Weisheit)

Benutzeravatar
MarkusG
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 420
Registriert: 29.11.2012
Wohnort: westl. von München

Re: Semiakustik sinnvoll?

von MarkusG » 14.11.2016, 13:17

Nun, eine Westerngitarre hat der Gudde ja schon, und sogar eine dieser wirklich bildschönen Art & Lutherie's

Bild
Quelle : https://www.hieber-lindberg.de/Art-Lutherie-Folk-CW-Cedar-Antique-Burst-EQ-441753.html

Da das nun wirklich kein Billigkram ist, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die einen Totpunkt auf dem Griffbrett hat, und noch dazu am 1. und 2. Bund. Da der Gudste sagt, dass es egal sei wo und wie er greift, ist, vorausgesetzt er greift wirklich richtig, wohl am ehesten was mir der (G-)Saite. Ich würde die mal lockern, dann wieder stimmen, und dann schauen (hören) was passiert.

Wenn's um Spielen von klassischen Stücken geht, und darum, dass nach 10min nicht schon die Finger weh tun, dann würde ich anstatt noch einer Westerngitarre eine einfache Konzertgitarre empfehlen.... aber sicher keine Semiakustik. So ne Konzertgitarre tut auch "später" als Zweitgitarre für gelegentliches Klassikspiel nicht weh, und ist in ordentlicher Qualität auch schon für deutlich weniger als eine Gretsch Semiakustik zu haben ;)
Anmerkung: Dieser Text enthält keinen der Begriffe Bombe, Ossama, Geldwäsche oder Drogenhandel. Sollte ausnahmsweise das Wort Anschlag verwendet werden, so bezieht sich dies ausschliesslich auf die Erzeugung von Tönen mit musikalischen Instrumenten.

Gruss Markus

Steppen
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 02.11.2016

Re: Semiakustik sinnvoll?

von Steppen » 14.11.2016, 17:19

Hallo,

vielleicht sage ich etwas dummes, aber wenn für @Gudde leise wichtig ist, warum nicht eine Silent guitar? Ich habe viele von Yamaha im Laden gesehen und sind nicht teuer. Dazu hat er schon eine Westerngitarre, die er eventuell reparieren lassen könnte. Oder sogar ist diese schöne Art & Lutherie ganz ok, wie @MarcusG meint.

*Ich bin auch ein Anfänger* ;)

Grüße.

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Aktuelle Zeit: 28.04.2017, 18:05