Empfehlung Saitensatz für 12 Saiter?

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Empfehlung Saitensatz für 12 Saiter?

Erstellt: von Ratatosk » 11.06.2015, 12:11

Hallo,

hat jemand eine Empfehlung für einen guten Saitensatz für eine 12 saitige Gitarre? Bei mir ist gestern die hohe G-Saite gerissen. Momentan spiele ich nur mit der normalen G-Saite. Die Stärke der hohen G-Saite liegt bei 08 - das ist ja auch echt sehr dünn und wenn man bedenkt dass die auf G bei dieser Mensur gestimmt ist - kein Wunder. Gibt es eine Empfehlung für besonders robuste Saitensätze? Oder ist es vielleicht sogar gar nicht so unüblich aufgrund dieser Schwäche dass man nur eine G-Saite spielt. Vom Zug her entlastet das die Gitarre ja etwas.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8974
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 11.06.2015, 12:40

Ich habe auf meiner 12er die hohe g-Saite durch eine einfache G-Saite ersetzt.
Ich habe also eine umsponnene G-Saite vom originalen Gitarrensatz und eine nicht umsponnene G-Seite (für eine Western) vom gleichen Hersteller.

Damit schlage ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Die hohe G-Saite reißt nicht mehr, und da die oktavierte G-Saite nicht mehr da ist, (sondern nur 2 Saiten im Standard-G) stört mich der hohe Ton auch nicht beim Melodie-Pingerpicking.

Auf meiner 12er kann ich nämlich auch gut Fingerstyle spielen.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 11.06.2015, 12:50

Falls das Geld nicht grad äusserst knapp ist, würde ich mir einen komplett neuen 12-Saiter-Satz gönnen. Auch wenn die oktavierten Melodiesaiten sehr dünn sind, so ist es eher unüblich, dass sie reissen.
Saiten reissen, wenn sie alt sind, überbeansprucht werden oder falls beim Sattel oder der Bridge ein scharfer Grat im Weg ist.
Tom

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.06.2015, 14:00

Danke für die Antworten.
Mir geht es nicht um das Geld - ich spiele auf meinen anderen Gitarren Thomastik-Saiten und die kommen auch nicht aus der Grabbelkiste. :)

Ich habe allerdings schon oft gelesen dass die hohe G Saite eine Schwachstelle ist und gerne und oft reisst. Einen kompletten Saitensatz werde ich bestellen aber ich werde es auch mal mit einer nicht umsponnenen Saite versuchen - einfach mal um zu sehen ob mir das gefällt.

Hätte ja sein können das jemand sagt Saitensatz XY ist extrem robust.

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1621
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Erstellt: von Andreas Fischer » 11.06.2015, 14:20

Mir ist früher auch oft die hohe G Saite gerissen - welche Saitren ich damals drauf hatte weiss ich nicht mehr
Bei meinem Neuanfang vor ein paar Jahren habe ich Ddadarios draufgemacht, und die hohe G Saite riss nicht
Beim nächsten Wechsel plane ich aber Elixir auszuprobieren, die gibt es auch in Light, Medium und Heavy (werde wohl Medium nehmen, nicht wegen der dicke sondern der Haltbarkeit der beschichteten)
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.06.2015, 14:34

Elixir mag ich nicht. Klingen für mich sehr dumpf. Wenn beschichtet dann lieber die von D'addario. Da ich aber auf Thomastik schwöre werde ich mal deren Satz ausprobieren.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 11.06.2015, 15:27

Ok, so sind die Geschmäcker verschieden. Ich verwende, nach ausgiebigen Saitentesterein, ausschliesslich nur noch die beschichteten Elixier-Saiten für meine Akustikgitarre.

Martin-Saiten sind, obwohl sehr günstig, klanglich an zweiter Stelle, eine ordentliche Alternative zu den sündhaft teuren Elixierfäden.

Die Akustikseiten von D'Addario klingen nach nichts. Weder gut noch schlecht.

Die schlimmsten Saiten sind bis anhin Optima Gold. Da klingen Travis-Spielereien wie 'Dust in the Wind' wie durch den Telefonhörer gespielt. Furchtbar!

Aber ich werde off-topic...sorry for that!
Tom

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.06.2015, 15:39

Saitenkauf ist tatsächlich sehr individuell. Was dem einem gefällt, gefällt dem anderen noch lange nicht. Wat dem een sing Uhl is dem anderem sing Nachtijall.

Ich finde das ist auch immer nach Instrument sehr verschieden. Martin klang bei mir auch immer sehr schlecht, für mich unverständlich wie eine solche Marke die eigentlich auf ihr Image wert legt, so einen Schrott in ihrem Namen auf die Menschheit loslässt. Aber eben nur meine Meinung. Ich mag die Thomastik Saiten - aber auch nicht auf jeder Gitarre. Ansonsten eigentlich meistens Dàddario und mittlerweile sogar lieber unbeschichtet. Ich probiere aber immer wieder mal was Neues aus. Manchmal sucht man ja auch einen bestimmten Klang für eine bestimmte Musikrichtung und dann kann es helfen mal verschiedene Saiten durchzuprobieren.

Elixir konnte mich bis Dato aber weder auf der E-Gitarre, noch auf einer Akustikgitarre überzeugen.

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1035
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 11.06.2015, 20:12

Habe im Laufe der Zeit auch einige Saiten ausprobiert. Die Martinsaiten sind fast alle Grütze (habe 4 o. 5 verschiedene ausprobiert, die Lifespan waren gerade noch erträglich, aber sonst...), die D´addario waren okay, aber nicht berauschend, die EXP ein bisschen besser. Die Elixier eine Katastrophe, da dachte ich, ich habe eine andere Gitarre in der Hand. Schepper, schepper und das wurde auch nicht besser, obwohl ich sie lange drauf gehabt habe. Aber die Haltbareit war toll :P :D Wenn man lange auf der Bühne steht und der rein akustische Klang keine Rolle spielt, dann finde ich sie durchaus brauchbar. Von einem Musiker sind mir Adamas empfohlen worden, die fand ich klanglich ganz gut, aber die Haltbarkeit war sehr dürftig.
Seit einiger Zeit sind John Pearse meine Favoriten, die hat mir der Gitarrenbauer mal drauf gemacht und ich war erst skeptisch. Aber kurze Einspielzeit und dann schöner warmer, voller Klang und akzeptable Haltbarkeit (nicht wie Elixier oder EXP, aber besser als Adamas oder Dáddario).
Bei der 12-er sind das die hier https://www.thomann.de/de/john_pearse_14 ... bronze.htm, bei 6-er diese https://www.thomann.de/de/john_pearse_60 ... bronze.htm
Jene hatte ich noch nicht, vllt. sind sie ja haltbarer? https://www.thomann.de/de/john_pearse_60 ... bronze.htm

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste