Gibt es kleine sus-Akkorde (z.B. Asus b2)?

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Basty91
kam, sah und postete
Beiträge: 51
Registriert: 22.01.2015
Wohnort: Nürnberg

Gibt es kleine sus-Akkorde (z.B. Asus b2)?

Erstellt: von Basty91 » 05.02.2015, 16:50

Servus Leut,
ich bin momentan am Rätseln ob es diese Akkordkombination gibt:

Grundton
Quinte
Kleine Sekunde

es ist ähnlich wie ein sus akkord ...aber gibts sowas??
Einen kleinen sus akkord oder z.b Asus b2?

und wie nennt ma den dann?

danke für die hilfe :)

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 05.02.2015, 17:05

ich würde mal tippen, dass man so einen Akkord dann eher irgendwie mit b9 betitelt. Am Beispiel ab Grundton C würde diesen wild geraten C5 add b9 oder so nennen..?

Bin aber gespannt auf die Antworten der Theorie-Profis hier :D

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3486
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Re: Akkord gesucht!

Erstellt: von musicdevil » 05.02.2015, 18:51

Basty91 hat geschrieben:Servus Leut,
ich bin momentan am Rätseln ob es diese Akkordkombination gibt:

Grundton
Quinte
Kleine Sekunde

es ist ähnlich wie ein sus akkord...aber gibts sowas??
Einen kleinen sus akkord oder z.b Asus b2?

und wie nennt ma den dann?

danke für die hilfe :)


Beispiel:
Grundton: C
reine Quinte ist dann G
Kleine Sekunde (1 Halbton) ist dann "Des"
Ein Akkord aus C, Des und G

Bei ner "großen Sekunde" (D) wärs nen Csus2.
Bei dir fehlt aber quasi die große Terz, also das E und dann wärs nen Caddb9, oder mit der kleinen Terz wärs nen Cmaddb9.
Wie man deinen nennt, keine Ahnung, hier steht C-3addb9 :D

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 05.02.2015, 23:33

Hoi Basty
Ob es diesen Akkord gibt oder nicht, ist eigentlich egal. Wichtig ist das Warum oder der Kontext. Das C und das C# beissen sich, da sie direkt nebeneinander liegen. Je nach Songkontext kann dies aber gewünscht sein, dann aber wohl eher innerhalb eines Pickingmusters.

Frage: Wozu willst du diesen Dreiklang spielen? Theoretisch kannst du alles spielen. Auch Dreiklänge mit direkt benachbarten (chromatischen) Tönen. Ob es Sinn macht, ist ein anderes Thema.
Tom

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 06.02.2015, 01:02

Konstruieren wir mal so einen in der C-Dur-Tonleiter.

So ein Halbtonschitt wäre zwischen H und C. Nur gibt es her von H aus keine reine Quinte. Das F ist eine verminderte Quinte.

Also suchen wir mal die nächste kleine Sekunde.

E als Grundton, F als kleine Sekunde und H als Quinte.
Es würde noch die Dur-Terz fehlen, um daraus ein Em/add9 zu machen
Also würde ich den Em/add9 no3 nennen.
Vielleicht ist es auch ein Eadd9no3, wenn man hier normalerweise ein E7 spielen könnte (um nach Am weiterzuleiten, dann könnte so ein Akkord den Dur-Moll-Charakter verschleiern. Fast wie bei einem Sekundenvorhalt. Ob dem leztlich so ist müsste man sich genauer anschauen.

Gruß Mjchael
Zuletzt geändert von mjchael am 06.02.2015, 12:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 06.02.2015, 11:03

So, ich hab das mal eben so gespielt in der Tonart C-Dur.

Klingt als Spannungsaufbau gar nicht mal so schlecht (zum Beispiel im Kontext eines Filmes), muss aber natürlich aufgelöst werden. Am besten wieder zurück zu C-Dur.

Falls der Basston auf C bleibt, kann man diesen Akkord mühelos der Tonart C-Dur zuweisen.
Ich nenne diesen Akkord jetzt mal einfach Csusb2, frech wie ich bin.
Mögliche Akkordfolge wäre dann: C - Csusb2 - C - C.

Allzuviel würde ich das nicht einsetzen, denn C und Db beissen sich auf Dauer.
Tom

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 06.02.2015, 11:09

Bei Songs von Alanis Morissette findet man solche Spannungstöne noch recht oft.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 06.02.2015, 12:37

Ein 9b ist ein markanter Intervall, der meist auf die Dominantenparallele hinweist.
Halt das Em9b in der Tonart C-Dur. Das Schlagwort dazu ist "phrygische Sekunde". (9b ist die Oktave von 2b)
In Moll-Tonarten gerne als Dur7 gespielt. Also E9b in der Tonart Am. Das Schlagwort dazu ist "phrygisch-dominant".

Denkbar wäre auch, dass du eine kleine Sekunde abwärts hast.
Beispielsweise C als Grundton und H als kleine Sekunde abwärts. Das F wäre dann die Quarte (4) von C (Quintabstand von H).
Irgendeine abgespeckte Version von Cj7sus4/H
Ist aber vorerst nur eine theoretische Spielerei. Ob man was Spannendes daraus machen kann, müsste sich erst noch herausstellen.
Die 9b-Varianten wären mein heißester Favorit.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1091
Registriert: 16.04.2013

Erstellt: von Beastmaster » 07.02.2015, 14:04

Hi :lol:

Es ist bei Akkorden alles Denkbar.

Es gibt immer bissige Akkorde mit Spannung zu welchem dieser zählen würde oder Akkorde mit weniger Spannung.

Das "klein Sekundintervall" deutet immer auf recht viel Biss

Am add9 kann man beispielweise so:

A C E B erzeugen ( kl.Terz gr.Terz Quinte) also eher wenig Biss oder

BSP: xx7557

A B C E (Sekunde kl.Sekunde gr.Terz) viel bissiger.

BSP: xx7500

Du kannst also entscheiden wie dein Akkord wirken soll. ;)


LG
Beastmaster

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast