Basssaiten schnarren nach Saitenwechsel

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
xenomania
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 18.09.2013

Basssaiten schnarren nach Saitenwechsel

Erstellt: von xenomania » 31.10.2013, 12:36

Hallo Forum!

Ich hab mir neulich Rocksmith 2014 gekauft und dazu eine gebrauchte Schecter Demon 6.
Ich musste dann feststellen dass die Saiten viel zu dick waren (man konnte sehr deutlich sehen dass sie nicht in die Kerben des Sattels gepasst haben und die ersten Bünde waren unmöglich zu spielen). Also schnell gegoogelt welche da eigentlich drauf gehören und neue Ernie Ball 10er besorgt und drauf gezogen.
Jetzt scheppern die Basssaiten aber schon bei mäßigen Anschlag vom 3. Bund an bis runter zum 16.

Was kann ich tun um dem entgegen zu wirken? Die Schraube für den Halsspannstab hab ich schon gefunden und die Bridge ließe sich auch sehr einfach mit einem Schlitzschraubenzieher erhöhen. In welcher Reihenfolge sollte ich vorgehen und gibt es etwas was ich beachten sollte?
Ich würde es schon gern selber probieren. So ungeschickt bin ich nicht und dafür das es eigentlich nur "for fun" ist wollte ich nicht noch extra blechen für ne Gitarrenreparatur.

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 31.10.2013, 13:36

mein Tipp wäre dass Du entweder jemanden aus Deinem Bekanntenkreis fragst der davon Ahnung hat oder doch in einen Laden gehst und um ein Setup für die genannte Saitenstärke bittest.
Hier in Köln habe ich für das Setup inkl. neuer Saiten 13 Euro bezahlt. Vielleicht kannst Du Dir auch erklären lassen, was da genau und wie gemacht wird. Einfach so mal ein wenig rumdrehen kann es auch noch bedeutend schlimmer machen - und das sage ich nicht, weil ich kein Vertrauen in Dein handwerkliches Geschick habe.

Schönen Gruß

Benutzeravatar
Georg
Erklär-Bär
Beiträge: 349
Registriert: 21.09.2012

Erstellt: von Georg » 31.10.2013, 16:47

Gehe mit der Gitarre in einen Gitarrenladen und lass dir das Ding mal richtig einstellen. Entweder machen das die Leute dort selber oder sie empfehlen dir einen Gitarrenbauer. Das Einstellen kostet selbst beim Gitarrenbauer nicht die Welt und lohnt sich.
Klar kann man das auch selber machen, aber bei einer wertigen Gitarre ist es nicht verkehrt, da mal einen Profi dran zu lassen.

xenomania
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 18.09.2013

Erstellt: von xenomania » 31.10.2013, 16:52

Ist schon richtig, ich will ja auch nichts kaputt machen.

Mal eben so in den nächsten Laden gehen ist bei mir auf dem Dorf leider gar nicht so einfach. Ich werde mich mal umhören, ob es jemanden in der Nähe gibt, der sowas machen kann.

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1143
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 01.11.2013, 00:04

Ist doch ganz klar. Du hast nun Saiten mit einem geringeren Saitenzug aufgezogen.
Der Hals streckt sich, die geforderte konkave Krümmung geht verloren und die Saiten schlagen auf die Bünde.
Der Halsspannstab muss die geforderte Spannung übernehmen, damit der Hals sich wieder krümmt.
Die Spannschraube muss in diesem Fall gelockert werden.

Einstellen der Halskrümmung ; http://www.rockinger.com
Zum checken der Halskrümmung drückt man die tiefe E-Saite auf dem ersten und letzten Bund gleichzeitig herunter. Bei Gitarrenhälsen sollte der Abstand der Saite zum 7ten Bund (Oberfläche des 7ten Bundstäbchens) ca. 0,5mm betragen, bei Basshälsen ca. 1,5mm. Ansonsten hat man die Möglichkeit, die Krümmung des Halses mit dem Trussrod einzustellen. Wird die Trussrodmutter nach rechts gedreht, spannt sich der Hals nach hinten (konvex). Wird die Mutter links gedreht, entspannt sich der Hals, d.h. der Saitenzug zieht den Hals nach vorne (konkav). Wichtig ist, daß die Mutter nur in Viertelumdrehungsschritten gedreht wird, also nach jeder Vierteldrehung mal schauen, ob´s nicht schon reicht.

Benutzeravatar
Georg
Erklär-Bär
Beiträge: 349
Registriert: 21.09.2012

Erstellt: von Georg » 01.11.2013, 02:22

Ist schon richtig, ich will ja auch nichts kaputt machen.

Nun, das wird wohl nicht so leicht passieren, wenn du nur mal der Stellschraube eine Viertel Drehung gibst.
Darum geht es mir auch gar nicht. Es ist nur so, dass die allermeisten Gitarren eigentlich niemals richtig eingestellt wurden. Dazu gehört nämlich auch das Einrichten des Sattels, des Steges, genaue Halseinstellung, Pickupeinstellung etc - wenn man ein komplettes Setup von einem Gitarrenbauer machen lässt, dann ist es so, als wenn man anschließend eine neue und wesentlich bessere Gitarre in den Händen hält.

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste