Kopfhörer für E-Gitarre

12 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Seph
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 473
Registriert: 15.08.2012

Kopfhörer für E-Gitarre

Erstellt: von Seph » 28.04.2013, 01:09

Moin,

im Moment bin ich mit den AKG K512 Kopfhörern unterwegs. Die sind glaube ich nicht schlecht, aber der Klang ist halt schon immer ein ganz anderer als aus dem Verstärker selbst. Könnte man da mit deutlich besseren Kopfhörern eine Verbesserung erzielen? Gibt es Empfehlungen? Danke!

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3478
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 28.04.2013, 13:48

Ich kann mir dein Problem so vorstellen:
Ein Modelling Amp modelliert auch den Speaker (das Cabinet) per Kopfhörerausgang. An einem reinen Transistorverstärker wird die Cabinetsimulation wahrscheinlich fehlen und du hörst praktisch nur das reine Verstärkersignal ohne Box. Das kann dann eigentlich nur Kacke klingen. (Ich habe da jetzt auch nichts von "Emulierten Rec/Phones Ausgang" bei deinem Combo finden können).

Allgemein neigen Hifi-Kopfhörer (du hast solche) dazu bestimmte Frequenzen zu betonen. Damit soll den Nutzern ein "guter Klang" vorgegaukelt werden.
Sie betonen dann häufig den Bassbereich und das kann beim musikhören gut klingen, sich aber sehr negativ auf den E-Gitarrenklang auswirken.
Daher sollte man "Studiokopfhörer mit Linearer Frequenzgang" verwenden. Zum Beispiel:
https://www.thomann.de/de/akg_k271_mkii.htm

Wobei wie gesagt die Frage im Raum steht, ob die Kopfhörerausgänge eines Transistorverstärker überhaupt dafür funktionieren.

Seph
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 473
Registriert: 15.08.2012

Erstellt: von Seph » 28.04.2013, 14:19

Den besagten AMP besitze ich.

Ich habe bei meinen Kopfhörern weniger das Problem, dass der Bassbereich überbetont ist, eher sind es die Höhen bzw. das Gain. Der Bass kommt eigentlich eher dünn rüber.

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4502
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 28.04.2013, 15:06

Da der Amp einen Kopfhörerausgang hat, wird dort auch eine entsprechende Boxensimulation drin sitzen.

Ehrlich gesagt, habe ich aber noch keinen Gitarrenverstärker gefunden, dessen Kopfhörerausgang auch wirklich gut klingt!

Solltest du viel über Kopfhörer spielen, bietet sich vielleicht ein Line 6 Pod an, die klingen über Kopfhörer tatsächlich richtig gut!

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3478
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 28.04.2013, 15:09

Im Prinzip kannst du da nur ausprobieren.
Ich hab paar Sennheiser HD415 (Hifi) und der Unterschied zu meinen Beyerdynamic DT770 Pro (Studiokopfhörer) ist schon gewaltig.
Die AKG K-271 MKII hat mein Kumpel und klingen (für mich) auch sehr gut.
Oder die Beyerdynamic DT-990 Pro sollen auch gut sein.
Kannst ja mal zb. die AKG bei Thomann bestellen, testen und bei Nichtgefallen zurückschicken.

Weiß aber nicht, ob du noch eher einen "Micro Cab Simulator" benötigst.
Also so was hier in der Art:
https://www.thomann.de/de/amt_cn_1.htm

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 28.04.2013, 17:59

Ich halte den AKG 512 für einen guten Einsteigerkopfhörer.

Um zu hören was an deinem AMP rauskommt kannst du mal mit einem passenden Kabel vom Kopfhörerausgang an den Aux Eingang deiner Stereoanlage ne Verbindung herstellen und mal den Unterschied heraushören.

Alternativ sind die Tips von Musicdevil sehr gute Kopfhörer. Gerade der Beyer Dy. ist eigentlich ideal.

Falls du zu viel Geld übrig hast, dann kann ich Dir auch sowas empfehlen. Ein passender Verstärker für den Kopfhörer liegt dann nochmals in der gleichen Preisklasse.
Die Kopfhörer von Stax (auch diesen) kenne ich sehr gut. Sie sind absolut klangneutral und decken jeden Fehler auf ;)
greetz
Franky

Seph
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 473
Registriert: 15.08.2012

Erstellt: von Seph » 28.04.2013, 18:05

Also, die Aufnahmen die ich mache über meinen Looper im .WAV Format klingen am PC/an der Anlage immer deutlich höher und verzerrter/knapp vorm übersteuern. Einfach nicht besonders gut, während sie am AMP selbst recht satt klingen.

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 28.04.2013, 19:48

Ich habe den AKG K121 Studio und bin sehr zufrieden damit.

Klingt am Zoom und am Hughes&Kettner gut.
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

treeno
öfter hier
Beiträge: 81
Registriert: 20.07.2011

Erstellt: von treeno » 28.04.2013, 20:35

Moin!

Ich spiele auch viel mit Kopfhörer und hatte das selbe Problem. Über den Kopfhörerausgamg von meinem alten Blackstar HT 5 mit so Hifi Kopfhörern von Shure konnte ich praktisch nicht spielen. Es Klang vollkommen anders als über die Box. Die Box wird auf dem Kopfhörerausgang ja nur simuliert und das leider eher schlecht. Außerdem fehlt dann jegliches Echo und Hall was den Klang extrem trocken werden lässt.
Die Kopfhörer haben dann auch noch den Bassbereich sehr verstärkt, wie oben schon erwähnt, so dass das Hören nach kurzer Zeit sehr anstrengend wurde. Das ging gar nicht...

Ich denke das Problem besteht nicht nur im Kopfhörer sondern auch im Verstärker.

Ich spiele jetzt über einen Line6 pod Hd 300 und einem AKG K701 damit klappt's Super. Der Verstärker simuliert nicht nur komplette Verstärker und Boxen sondern auch Raumklang und der Studiokopfhörer ist unaufgeregt, sehr ausgeglichen und unglaublich hochauflösend!

Ahoi
Treeno

PS: Noch mal ein Disclaimer passend zu dem link von musicdevil: Das Frequenzspektrum von Gitarren ist sehr eng, so dass unser Gehör die Lautstärke nicht richtig einschätzen kann, das ist besonders schwierig wenn sogar Echo und Hall fehlen... Ich konnte gefühlt nur sehr leise spielen, da ich sonst Probleme mit den Ohren bekommen habe. Das ist jetzt mit den neuen Geräten praktisch kein Thema mehr.

Seph
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 473
Registriert: 15.08.2012

Erstellt: von Seph » 28.04.2013, 21:11

Bellwood hat geschrieben:Ich habe den AKG K121 Studio und bin sehr zufrieden damit.

Klingt am Zoom und am Hughes&Kettner gut.


OK, danke. Dann werde ich das vielleicht mal probieren. Mal sehen. Obwohl so ein POD das gleiche kostet...bzw. sogar weniger...ist die Frage, wo sich die Investition mehr lohnt...

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 28.04.2013, 22:34

Schwer zu sagen.

Ich leide ja ohnehin extrem unter GAS (gear acquiring syndrome) und könnte ständig was Neues anschaffen. So langsam bin ich aber komplett ausgestattet. Jetzt kommt höchstens noch das ein oder andere an Effekt-Pedalen dazu :D

Wenn es dir nur um das Spielen über Kopfhörer geht, finde ich unseren Amp schon nicht schlecht. So ein Pod oder Effektgerät allgemein könnte aber auch dein Recording-Problem lösen. Einige haben nämlich USB und Recording-Software dabei. (leider fehlt mir gerade der Überblick, welches pod-Gerät das kann.) Das hier kann es:

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Gita ... 015440-000

und das:

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Zoom ... 32e76c0324
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Seph
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 473
Registriert: 15.08.2012

Erstellt: von Seph » 28.04.2013, 23:49

Ach, eigentlich habe ich kein Bock mehr Geld auszugeben. Eher ist es so, dass ich quasi von einer Verlegenheit in die nächste stolpere...meine Kopfhörer klingen am Cube was besser.

12 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste