Schnelle Powerchords klingen abgehackt

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Schnelle Powerchords klingen abgehackt

Erstellt: von CrazyBlue » 09.07.2012, 18:52

Hey,

Da ich gerade mal wieder Lust darauf hatte, einfache Songs mit Powerchords zu spielen, habe ich mir American Idiot von Green Day rausgesucht und gespielt bzw. geübt. Ich hatte gedacht, da sollte es keine große Probleme geben - falsch gedacht: Ich habe das ganze aufgenommen und gehört, dass die Powerchords abgehackt klingen bzw. eine kleine (aber sehr störende) Pause zwischen ihnen ist. Ich habe schon ein bisschen rumprobiert, aber ich bekomme es nicht weg, auch wenn ich langsam spiele und versuche möglichst schnell und sauber zu wechseln nicht.
Das ärgert mich gerade ein bisschen. :_::_:

Kennt jemand das Problem?

Gruß
CrazyBlue

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 463
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 09.07.2012, 19:02

powerchords schrammeln ist genau so übungssache wie normale akkordwechsel hinzubekommen. einfach fleissig weiter üben das wird schon

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2659
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 09.07.2012, 19:04

Äääh, gehts jetzt um den Sound den du aufgenommen hast oder wenn du normal über Amp spielst?
Möchte erstmal rausfinden obs ein spieltechnisches oder aufnahmetechnisches Problem ist.

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 09.07.2012, 19:12

Simse hat geschrieben:Äääh, gehts jetzt um den Sound den du aufgenommen hast oder wenn du normal über Amp spielst?
Möchte erstmal rausfinden obs ein spieltechnisches oder aufnahmetechnisches Problem ist.


Also ich nehme den Sound über ein Audio-Interface auf. Wenn ich über meinen Amp spiele habe ich sonst nie darauf geachtet, ob da Pausen sind. Aber wenn ich darauf achte, dann kann ich maximal kleine Pausen erahnen. Ich gehe trotzdem davon aus, dass es ein spieltechnisches Problem ist.
Hm, werde ich wohl bisschen dran üben müssen. Und ich dachte, wenigstens Powerchords habe ich drauf.... :shock: Das einem dieses bescheuerte Homerecording auch jede Illusion nehmen muss. :twisted:

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1143
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 09.07.2012, 22:32

Ich weiß genau was Du meinst, das nervt mich bei meinem Spiel auch noch!
Teilweise halt Pausen bzw. keine flüssigen Übergänge zwischen den Chords.

Hilft nix, Problem ist aber erkannt und man kann nun gezielt drauf achten es besser zu machen und zu üben.

P.S.: Ist mir auch erst so richtig extrem nach einer Aufnahme aufgefallen.

Benutzeravatar
fepo
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 07.07.2012
Wohnort: hoher Norden

Erstellt: von fepo » 11.07.2012, 15:39

Ihr habt sooooo Recht.... :D

Homerecording deckt ALLES auf.......Auch bei mir... :lol:

LG
Man lebt nicht nur vom Fleisch allein, es muss auch Bier und Metal sein.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 11.07.2012, 15:46

Zu 99% sind solche Findings fehlerhafte Spieltechnik, welche erst beim ruhigen Hören der Aufnahmen zum Vorschein treten.
Meine Meinung dazu ist: Homerecording lügt nicht. Auch ich habe für mich selber schon oft gedacht, dass ein von mir gespieltes Riff saugeil klingt. Auf der Aufnahme hat's schlussendlich ganz klare Hacker und Rhythmusprobleme drin gehabt.

Um sich kontinuierlich zu verbessern und spieltechnische Details auszumerzen, sind Aufnahmen eine der besten Methoden, um diese Details überhaupt erst zu finden. Ich rate auch jeder Hobbyband, ihre Proberaum-Attacken aufzunehmen (Qualität ist absolut zweitrangig) und auf das Zusammenspiel innerhalb der Band zu achten.

@CrazyBlue: Falls du deine Aufnahmen hier zur Verfügung stellst, können wir dir ganz konkrete Tipps zur Verbesserung geben. Ansonsten ist es mehr oder weniger ein "rate mal mit Rosenthal".
Tom

Gast

Erstellt: von Gast » 11.07.2012, 16:30

naja,
gerade bei powerchords lügt die Aufnahme über audio interface schon. Von der Natur der Sache her benutzt Du ja nicht Powerchords im normalen Spiel häufig im Clean Sound. Deine Gitarre hat also im normalen Spiel deutlich mehr Sustain. Mich würde interessieren ob Du mit Mikro von den Boxen Deine Power Chords genauso grottig findest.
Ausserdem verändert sich natürlich über das Interface die tonale Balance. Eine Gitarrenbox ist ja bewusst nicht linear.
Also ich finde jedes Zoom oder Tascam Dr-07 nimmt eher das auf, was der Zuhörer hört als ein Interface.
Gruss Hanjo

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 11.07.2012, 16:44

Ich habe mal das Powerchord-Riff aufgenommen (clean und mit distortion):

http://soundcloud.com/tobyguitary/powerchords-aufnahme

http://soundcloud.com/tobyguitary/power ... chnik-dist

@Hanjo: Ich kann meinen Verstärker leider nicht aufnehmen, da ich kein Mikro habe.

Gast

Erstellt: von Gast » 11.07.2012, 17:01

Da ich selber auch kein begnadetern Gitarrist bin, warte ich gepannt auf das Urteil der Profis. Für mich sind das zwei rhythmische Ungenauigkeiten die den Groove stören. das abgehackte was Du bemängelst entsteht nur vermeintlich weil der Rhythmus verschoben ist. Mir gelingt es nicht den Rhythmus auszuzählen. wenn ich die ersten 8 Schläge als 16tel empfinde, quausi als 3 3 2 Clave
dann würden die 3 langen schläge 1/4 Triolen sein, passt aber nicht.
Wenn ich die erste 6 Schläge als zwei Triolen empfinde, dann ist der erste lange Schlag ( der 9.) zu früh. bei 7 und 8 bleibst Du bei der gleichen Schlaglänge wie bei den Triolen. Also fühlst du genau bei den langen Schlägen den Bruch, auch wenn du Ihn nicht spielst.

Aber vielleicht höre ich auch Blödsinn. Mir fehlt da auch die Erfahrung.
Gruss Hanjo

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 11.07.2012, 18:40

Also abgesehen von ein paar kleinen Vergreifern kann ich hier nichts Gravierendes erkennen. Es klingt wie American Idiot, Akkorde und Groove stimmen soweit.
Bedenke, dass im Song auch Schlagzeug und vor allem der Bass mitspielen und somit ein runderes Gesamtbild abgeben.
Tom

Gast

Erstellt: von Gast » 11.07.2012, 19:05

hmm vielleicht hast du ja Recht Startom. Bei American idiot sind es zweifelsfrei zwei Triolen, die genauso lang sind wie die die nachfolgen 4 Schläge. Aber genau den Groove kriege ich bei dem Sample von crazy Blue nicht deutlich über. Aber vielleicht liegt es wirklich an fehlendem Schlagzeug und Bass.
Aber ich habe ja schon vorher gesagt da fehlt mir die Erfahrung.

Gruss Hanjo

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 11.07.2012, 19:31

Okay, wenn ich nichts gravierendes falsch mache, ist es ja gut. ;) Danke für eure Antworten!
Ich hätte mich vielleicht auch nicht mit der schönen Studio-Aufnahme von Green Day vergleichen sollen.

@Hanjo: Es kann sein, dass der Rhythmus vielleicht nicht hundertprozentig eingehalten wurde, da habe ich jetzt auch nicht sonderlich drauf geachtet bei der Aufnahme. Im Groben sollte er aber stimmen. :)

LG
CrazyBlue

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste