Wie lernt ihr das Gitarrespielen?

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Mit welchen Medien lernt ihr euch das Gitarrespielen??

Lehrbücher/Lehr DVDs
1
3%
Songs/Tabs
5
13%
PC Software/Online Gitarrenkurse
3
8%
Selbstständig nach Gehör/Gefühl
2
5%
Onlinevideos (Youtube u.a.)
2
5%
Musikschule bzw. professioneller Gitarrenlehrer
7
18%
Schul-AG, VHS-Kurs, privater Gitarrenlehrer
1
3%
Ich fahre mehrgleisig (Bücher, Software, Videos, Tabs etc.)
17
45%
 
Abstimmungen insgesamt: 38
freaksoundz
born 2 post
Beiträge: 154
Registriert: 30.08.2009
Wohnort: AUT

Wie lernt ihr das Gitarrespielen?

Erstellt: von freaksoundz » 24.09.2011, 17:52

Mich würde interessieren mit welchen Mitteln ihr euch das Gitarrespielen beibringt,bzw.welche ihr am effektivsten findet.

Ich spiele nun seit ca einen Jahr auch mit Einzelnterricht.Hauptsächlich benutzen wir mehrere Lehrbücher.Jedoch wird mir das lernen mit Büchern in letzter Zeit ein bisschen zu langweilig,da ich bis dato nicht wirklich ein "bekanntes"Lied spielen kann.Mein bisheriges Können besteht ausschliesslich aus kurzen(max 20sek.)Licks bzw.kurzen Songs aus den jeweiligen Büchern.
Nun ist die Zeit für mich gekommen,mich mal an bekannte Songs zu wagen.

[/img][/list]

Binhbob
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 132
Registriert: 13.07.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von Binhbob » 24.09.2011, 18:12

Da ich rhytmische akustikgitarre spiele übe ich meistens neue akkorde/pickingtechniken an neuen Songs! Das ist wohl der einfachste und direkteste weg Songs zu lernen :D

aja und nen gitarrenlehrer habe ich auch aber mit dem übe ich auch immer direkt an songs neue sachen!

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8664
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 24.09.2011, 18:15

Du hast eine völlig unzureichende Umfrage gestartet, da ich alleine schon viel mehr Methoden anwende als hier aufgeführt sind, obwohl ich die Antwortmöglichkeiten schon mehr als verdoppelt habe. (Na ja, wundert auch nicht! Wenn man schon fast 30 Jahre Gitarre spielt, da kennt man halt mehrere Methoden.)

Wie ich das sehe, fahren die meisten mehrgleisig. Nur die Blutigen Anfänger vielleicht haben nur eine Methode. Wird sich aber auch bald ändern.
  • Die ersten Akkorde und Schlagmuster habe ich bei den Pfadfindern gelernt, und noch ein wenig in einer Schul-AG.
  • Sehr vieles habe ich aus verschiedenen Büchern. Und davon gibt es extrem viele Sachen wie einfache Lehrbücher, Bücher zu bestimmten Stilen, Songbooks mit Spieltipps, Harmonielehrebücher, Nachschlagewerke, Liederbücher, Klassische Gitarrennoten und und und
  • Seit ich Internet habe nutze ich viele Homepages, Youtube etc. um weiterzukommen.
  • Natürlich darf man die Gitarrenforen nicht vergessen. Einiges lerne ich aus Fragen, und dem Diskutieren von Problemen. Dabei sind simple Anfängerfragen genau so lehrreich wie das Fachsimpeln mit den Spezis.
  • Manchmal hat man Glück und spielt einfach mit einem anderen Gitarristen zusammen. Dabei kommt es noch nicht einmal darauf an, dass der andere viel besser ist. Es reicht völlig aus, wenn er irgendetwas anderes besser kann als ich.
  • Vieles habe ich einfach mit einem Zettel und einem Stift herausgefunden, indem ich Tonleitern etc. aufgemalt habe, und alle Kombinationen durchprobiert habe.
  • Gitarren-Forentreffen sind immer sehr lehrreich gewesen.
  • Einiges habe ich aus Songbooks wie Beispielsweise das Buch "Von Anfang an" von Rheinhard May" oder "Unplugged" von Eric Clapton.
  • Ich spiele andere Instrumente, und übertrage das Wissen auf die Gitarre.
  • Ich habe mir das Noten-Vom-Blatt-Spielen selbst mit Büchern beigebracht.
  • Einiges habe ich von Tabs gelernt.
  • Einiges habe ich durch Unterrichtgeben gelernt.
  • Manchmal hat man Glück und kann Straßenmusiker beobachten.
  • Einiges habe ich durch Band- und Chorerfahrung gelernt
  • Manchmal hab ich eine Bibliothek (auch Universitätsbibliotheken) durchstöbert
  • Einiges kommt einfach mit der Praxis, wenn man in Jugendgruppen etc. regelmäßig spielen "muss"
  • Vieles kommt einfach nur durch rumklimpern
  • Einiges probiert man einfach durch zuhören aus
  • Ich hab schon einige Sachen arrangiert, und man lernt durch die Anwendung
  • ...
Zuletzt geändert von mjchael am 26.09.2011, 14:24, insgesamt 3-mal geändert.

Sonnenstrahl
kam, sah und postete
Beiträge: 40
Registriert: 31.07.2011

Erstellt: von Sonnenstrahl » 24.09.2011, 19:21

Ich bringe es mir selber bei. Hab Noten lesen gelernt über Internet und nun übe ich anhand von Linderbüchern. Womit ich nicht klar komme sind Akkorde. Hauptsache es macht Spaß. So manches Lied kann ich schon flüssig spielen. *Stolzbin*

agguitar
Pro
Beiträge: 2507
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 24.09.2011, 19:26

Also ich lerne mit Tabs, aber eher mit GuitarPro. Ansonsten ist YouTube bei bekannten Liedern immer gut. Später vielleicht ein Lehrer. Und bald mit nem Bekannten, der mir mal was zeigt.

Gast

Erstellt: von Gast » 24.09.2011, 20:50

E-Gitarre hauptsächlich mit Gitarrenlehrer, dazu einiges auf eigene Faust mit Lektüre, Tabs und Onlinevideos.
Akustik bringe ich mir selbst bei, viele Grundlagen (Akkorde, Skalen, etc.) kenn ich schon durch den E-Gitarren-Unterricht, für Techniken wie Fingerpicking ziehe ich wieder Lektüre und Internet zu Rate

Benutzeravatar
die70er
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 22.09.2011

Erstellt: von die70er » 25.09.2011, 06:51

Ich habe zuerst so ein paar Akkorde gelernt durch abschauen. Als ich mich dann entschlossen habe mir selbst eine Gitarre zuzulegen, habe ich das Internet durchforstet und habe es mit Tabs oder youtube versucht. Letzt endlich bin ich dann zum Lagerfeuerdiploms gekommen und habe gemerkt, dass ich dort am besten mit klar kam. Die vielen Hintergründe und Tips sind sehr gut erklärt und man kann sie leicht umsetzen. Vielleicht werde ich mal eines Tages einen Gitarrenlehrer aufsuchen, nur bleibt z.Z. wenig Zeit dafür.

Sascha
... no Stress!

Jeder Superheld hat eine rothaarige Schönheit an seiner Seite! ... ich bin Ironman! ;)

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2672
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 25.09.2011, 09:41

2001 - 2003: ca 2. Jahre privater Gitarrenunterricht
seit Herbst 2002: Tipps und Tricks von www.gitarrenboard.de
2002 - 2004: Gemeinsames wöchentliches Jammen mit einem Kumpel, beides E-Gitarren.
seit Herbst 2004: Hobbyband www.sine-rocks.ch
20010 - 2011: Ein Jahr lang Mitglied in der kleinen Big-Band "Oldie-Band", hier ein Link: http://www.youtube.com/watch?v=2H5cZOdm3gc


Haufenweise Literatur und Songbooks (darunter ein 900-seitiges AC/DC Songbook mit allen wichtigen Songs), Internet-Lektüre und -Foren.

Also so in etwas das Uebliche für einen Hobbygitarristen
Tom

chickendinner
meint es ernst
Beiträge: 17
Registriert: 22.03.2011

Erstellt: von chickendinner » 25.09.2011, 10:40

Mmmh, ich hab zwar einen Gitarrenlehrer, welcher nicht gerade der schlechteste ist, aber der Großteil muss doch von einem selbst kommen. Mein Lehrer zeigt mir alles über Modi, Spieltechniken und sonstiges, was ich wissen will, aber das Üben (und das ist das Wichtigste) kommt nun mal von mir ;)

Gitarrenlehrer: 20%
Ich: 80%

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1143
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 25.09.2011, 10:54

(1990) Ich hab mit 16 oder 17, ich weiß es nicht mehr, eine Gitarre über die AVIS gekauft und
mit dem Buch von Peter Bursch das spielen gelernt.
Mit einem Freund damals habe ich oft zusammen gespielt und sind durch die Gegend gezogen.
Also eine Gitarre war irgendwie immer mit am Start. Auf jeder Party und in jedem Park.
Da konnte jeder ein bisschen klampfen. War eine ziemlich verrückte Zeit.
Dann hat es nach ein paar Jahren aufgehört, ich hab eine Lehre angefangen und das Gitarrenspiel rückte immer weiter in den Hintergrund, bis die Gitarre nur noch in der Ecke stand.

(2011) Ich hab ein Youtube Video von AndyMCKee gesehen und mich erinnert...da war doch mal was?
Gitarre aus der Ecke gekramt und ein wenig gespielt. Tja, was soll ich sagen, war ganz schön eingerostet alles. Und irgendwie sollte dann auch eine neue Gitarre her. Und dann fing ich an im Internet nach zu forschen (Hey, es gibt inzwischen Internet!) und bin auf diverse Foren gestoßen.
Tja, und seit dem spiele ich wieder intensiv Gitarre, habe inzwischen sehr viel aus diesem Forum hier mitgenommen, nehme Unterricht an einer Musikschule und spiele inzwischen mit einem Freund(Schlagzeug) einmal in der Woche im Proberaum zusammen.

(Résumé) Ich stelle fest, das ich durch intensiveres Spielen, Üben, dem Unterricht und dem Nutzen einer breit gefächerten Informationsmöglichkeit, sehr viel erfolgreicher und besser lerne, als wie vor 21 Jahren in den Parks, dem einen Buch, und den paar Griffen und Bassläufen, von Kumpels gezeigt.

Aber letztendlich läuft es immer auf das eine hinaus. Spielen, spielen und einfach nur spielen.

Gruß, Heiko :)

Benutzeravatar
Anctify
born 2 post
Beiträge: 187
Registriert: 20.05.2010

Erstellt: von Anctify » 25.09.2011, 19:28

Als ich anfing hatte ich die Gitarrero Software ausprobiert weil ich als Neuling ja irgendeinen
Einstiegspunkt brauchte. DIe hat mich aber nach einiger Zeit ziemlich gefrustet weil man einfach
nur die Akkorde reingeprügelt bekommen hat.
Der Vorteil war halt dass ich die >Grundakkorde durch viel Ehrgeiz sehr schnell drauf hatte und
mich nich viel mit einfachen Melodien aufhielt, weil ich es halt nich besser wusste.
Die kleinen Melodien kamen anschliessend ( seven nation army, 1,2,3,4, usw), die sich dann
später zu anspruchsvolleren Melodien verbessert haben (Here Without you, Under the Bridge
usw.). Das ganze natürlich nur mit sehr sehr viel Ehrgeiz. Ich möchte nicht wissen wie viele
Stunden ich in meinem Leben an die Gitarre verschenkt habe bis jetzt^^
Dafür kann ich glaub ich von mir behaupten für ca 1 1/2 jahre recht ordentlich zu sein und
auf mein Können eigentlich stolz sein zu können.

Die Anfangszeit war halt Praktisch NUR Tabs bzw. damals noch Paul Noack seine Videos die sehr
Lehrreich waren/sind.
Mittlerweile hab ich schon einen kleinen Hass auf Tabs weil es echt doof is sich hinzusetzen und etwas ton für ton nachzuspielen und immer wieder den kopf zwischen gitarre und monitor hin und herzuschwenken.
Deshalb übe ich versätrkt Tonleitern und mach mir beim anhören von Melodien auch Gedanken über die möglichen Intervalle. Das gelingt mir im moment schon recht gut für meine Zeit hihi :) (Vor kurzem erst Ertrinken von den Hosen rausgehört *freu*). Ja und
da ich das oben auch mal gelesen hab erwähn ichs auch nochmal: Ich mach mit n paar leuten zsm Musik was mich auch sehr viel weiter bringt.
Wobei das meistens in 2 std nur Jamming ausartet, aber es macht spass :D


mfg Anctify
Don't ya think that you need somebody
Everybody needs somebody//You're not the only one
http://www.lastfm.de/user/Anctify

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6450
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 25.09.2011, 22:31

Nabend!

Bei mir war es so, dass ich es zuerst selber versucht habe, dann aber doch zu einem Lehrer gegangen bin. Alleine kam ich nicht weiter. Durch den Unterricht, lernte ich viele Sachen dazu. Ohne Hilfe, würde ich wahrscheinlich immer noch Knocking On Heavens Door schrammeln. Nach knapp 3 Jahren hörte ich mit den Unterricht auf. Ich war und bin der Meinung, soweit zu sein, mir jetzt alles selber beibringen zu können. Nur noch selten gucke ich in meine Lehrbücher. Das Meiste kommt jetzt nach Gefühl. Über YouTube finde ich auch immer wieder Sachen, die ich lernen möchte. Manches konnte ich schon. Dann wird das eben, mit Hilfe der Videos verbessert.

Greetz Harry
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Löwe
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 138
Registriert: 19.12.2010

Erstellt: von Löwe » 26.09.2011, 07:00

Ich lerne nach wie vor allein durch diverse Lehr-Bücher, teilweise mit CDs.
Im Moment komme ich gut voran und freue mich, daß ich immer mehr Auswahl an Übungsvarianten habe. Langsam fächert sich das so ein wenig auf.

Ich spiele ja fast ausschließlich nach Noten und das, was man "klassisch" nennt.
Ich komme im Moment sehr gut voran (ich erkläre es mir so, daß ich eben an verschiedensten Problemen jetzt gleichzeitig arbeiten kann, da eben die Auswahl an schönen und interessanten Stücken, die Probleme jeweils in den Blick bzw. in die Finger nehmen, größer ist).

Ich mache bewußt langsam, habe aber das Gefühl, daß mich genau das "schnell" macht.
Denn ich erwarte, daß es lange dauert- und dann klappt es auf einmal.

Viele Grüße,
Löwe
Beruflich vielbeschäftigt und dauermüde. Sorry für Rechtschreibfehler.

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste