Römische Zahlen

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Gast

Römische Zahlen

Erstellt: von Gast » 30.01.2011, 15:39

Könnt ihr mir Erklären im welchen zusammenhang Akkorde und Römischen Zahlen stehen?

Ich verstehe nicht, woher weis man denn welcher Akkord z.B. VI ist?

Hoffe ihr versteht was ich meine :lol:

felixsch
Pro
Beiträge: 2586
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 30.01.2011, 15:57

Es gibt da z.B. die I-IV-V Verbindung. Wenn du zum Beispiel ein Stück in G-Dur hast, ist der 1. Akkord (I) G-Dur, der 2. (4 Ganztonschritte nach oben =IV) C-Dur und der 3. (5 GTS nach oben = V) D-Dur.

Bei deinem Beispiel (VI) musst du einfach 6 Ganztonschritte (GTS) von deinem Grundton (Grundakkord) nach oben gehen, dann hast du den Akkordnamen ;)

Verbessert mich, wenn ich scheiß verzapfe...

Gast

Erstellt: von Gast » 30.01.2011, 16:08

und woher weis ich welcher der Grund Akkord ist?

Also es geht darum ich habe von meinem Lehrer ein Blatt bekommen den ich schon mal anfangen soll/kann (hatten keine Zeit mehr ;) )

Da steht als Überschrift: Akkord Wechsel Übung

Und dann stehen da nur Römische Zahlen. und ich weis jetzt nicht welche Akkorde das sind die ich da wechseln soll. Hm und als letztes haben wir uns mit C-Dur Tonleiter, Terzen Schichten beschäftigt (fals das ein zusammen hang haben könnte)

felixsch
Pro
Beiträge: 2586
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 30.01.2011, 16:15

Die Tonart kannst du an den Vorzeichen erkennen.

Kein Vorzeichen = C-Dur

1 Kreuz = G- Dur
2Kreuze= D- Dur
3 Kreuze = A-Dur
4 Kreuze = E-Dur
5 Kreuze = B-Dur

1 b = F-Dur
2 b = Bb
3 b = E b

etc, etc...

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2090
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 30.01.2011, 16:16

Jo, ist nicht so ganz richtig. Die römischen Zahlen stehen für die Akkordstufe der Tonart. Gehst du jetzt einfach vom Grundton 6 Ganztonschritte hoch, landest du an falscher Stelle, denn es ist wichtig die Halbtonschritte zwischen den Akkordstufen zu beachten. Konkret nehmen wir mal C Dur. Die Töne sind C D E F G A H C. Für jeden der Töne gibt es einen Akkord. I ist also C-Dur, die Tonika. II ist D-Moll(aus den Tönen D F A bestehend), III ist E-Moll (E G H), IV ist die Subdominante F-Dur (F, A, C), V ist die Dominante G-Dur (G, H, D), der Akkord der sechsten Stufe, also VI ist wieder ein Moll-Dreiklang, in diesem Fall A-Moll (Töne A, C, E). Wichtig ist der Ton der sechsten Stufe vor Allem, weil er der Grundton der Mollparallele der Dur-Tonart ist. Die Molltonart, die sich aus der sechsten Stufe ergibt hat genau die gleichen Vorzeichen, wie die Dur-Tonika, von der du ausgehst (Im Fall von C-Dur also keine Vorzeichen --> Im Quintenzirkel kannst du die Mollparallelen nachschauen). Der siebte Stufenakkord ist in Dur Tonarten immer ein verminderter Dreiklang, in C-Dur also ein Ho oder Hdim (Töne H, D, F).Hoffe das hilft weiter.

felixsch
Pro
Beiträge: 2586
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 30.01.2011, 16:19

Oh, sorry, hab ich ganz vergessen *schäm*

Gast

Erstellt: von Gast » 30.01.2011, 16:22

Sunburst hat geschrieben:Jo, ist nicht so ganz richtig. Die römischen Zahlen stehen für die Akkordstufe der Tonart. Gehst du jetzt einfach vom Grundton 6 Ganztonschritte hoch, landest du an falscher Stelle, denn es ist wichtig die Halbtonschritte zwischen den Akkordstufen zu beachten. Konkret nehmen wir mal C Dur. Die Töne sind C D E F G A H C. Für jeden der Töne gibt es einen Akkord. I ist also C-Dur, die Tonika. II ist D-Moll(aus den Tönen D F A bestehend), III ist E-Moll (E G H), IV ist die Subdominante F-Dur (F, A, C), V ist die Dominante G-Dur (G, H, D), der Akkord der sechsten Stufe, also VI ist wieder ein Moll-Dreiklang, in diesem Fall A-Moll (Töne A, C, E). Wichtig ist der Ton der sechsten Stufe vor Allem, weil er der Grundton der Mollparallele der Dur-Tonart ist. Die Molltonart, die sich aus der sechsten Stufe ergibt hat genau die gleichen Vorzeichen, wie die Dur-Tonika, von der du ausgehst (Im Fall von C-Dur also keine Vorzeichen --> Im Quintenzirkel kannst du die Mollparallelen nachschauen). Der siebte Stufenakkord ist in Dur Tonarten immer ein verminderter Dreiklang, in C-Dur also ein Ho oder Hdim (Töne H, D, F).Hoffe das hilft weiter.


Ah genau das hatten wir im unterricht ;) also richten sich die Zahlen auf die Töne C D E F G A H C? Muss ich nur rausfinden ob das jeweils Dur oder Moll Akkord ist? Kann das sein?

Gast

Erstellt: von Gast » 30.01.2011, 16:25

Ah ok beim 2ten mal lesen hab ich es kappiert :lol:

Danke Sunburst und felixsch :D

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2090
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 30.01.2011, 16:25

Die Zahlen bezeichnen die jeweiligen Töne in der Tonart, in der du dich befindest, beziehungsweise normalerweise die Akkorde, die auf den Stufen der Tonart aufbauen. Das heißt, du musst wissen, in welcher Grundtonart du dich bewegst. Wenn ihr bislang in C Dur gearbeitet habt und bei der Übung keine Tonart dabeisteht, kannst du dich in C Dur bewegen. Wenn du Noten hast, musst du Vorzeichen zählen, damit du weißt, um welche Tonart es sich handelt.

Gast

Erstellt: von Gast » 30.01.2011, 16:30

Da steht nichts bei.

Nur die Zahlen:

Erste Beispiel:

II VI


Zweite:


IV III



Mehr steht da nicht ;)

Also kann man sagen:

rste Beispiel:

Dm Am


Zweite

F-Dur Em richtig? Warum schreibt man das dann so kompliziert? :lol:

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2090
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 30.01.2011, 16:38

Bei C Dur ist das so, ja.

Die machen das so "kompliziert", damit du dir die Tonart aussuchen kannst, in der du übst. Bist du C Dur Leid, wechselst du einfach zu einer anderen Tonart, sagen wir G Dur (mit den Tönen G, A, H, C, D, E, F#) etc. ;)

Gast

Erstellt: von Gast » 30.01.2011, 16:40

ok dann hab ich es jetzt kappiert =)=)=

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9080
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 01.02.2011, 02:20

Schaue dir mal den Workshop mit den Standard-Akkordverbindungen an!

[Workshop] Akkordfolgen und Akkordprogressionen

Bei den römischen Ziffern wird üblicherweise von einer Dur-Tonart ausgegangen.

Wenn eine Moll-Tonart gemeint ist, dann schreibt man das irgendwie mit dabei.
Oder man schreibt die römischen Ziffern mit Kleinbuchstaben.

z.B.

I - IV - V - I in C
meint die Akkordfolge
C F G C
I - IV - V - I in Moll
meint die Akkordfolge
Am Dm Em Am
oder auch
Am Dm E(7) Am

man geht davon aus, dass bekannt ist, dass die Dominante einer Molltonart (die V) meist als Dur- bzw. Dur7-Akkord gespielt wird.

üblich ist auch die Bezeichnugn
i - iv - V - i in am
für
Am Dm E(7) Am
Auch 7er-Akkorde können mit angegeben sein
i - iv - V7 - i

Es ist auch nicht unüblich, dass man die Moll-Tonarten von einer Dur-Tonleiter ableitet.
VI - II - III7 - VI (abgeleitet von C-Dur)
für
Am Dm E(7) Am

Anstelle sich mit den ganzen Halbton- und Ganztonschritten herumzuschlagen, empfehle ich, sich einfach mit der Tonleiter und ihren Akkordstufen zu beschäftigen.
C = I; Dm = II, Em = III, F=IV, G = V, Am = VI, Hdim = VII
auch
C = I; Dm = ii, Em = iii, F=IV, G = V, Am = vi, Hdim = vii (vii-dim)

In E-Dur
E = I; F#m = II, G#m = III, A=IV, H = C#, Am = VI, D#dim = VII

Gruß Mjchael

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste