Boss ME-70 + PA. --> Amp-Ersatz?

Online-Ratgeber
Benutzeravatar
von Saradiesense
#213775
Hallo Leute,

Wie der Titel schon impliziert, Frage ich mich, ob die Kombination von meinem Boss ME-70 und einer neutralen PA praktisch klanglich genausogut klingt wie ein vollwertiger Amp.
Hat jemand diese Kombi und kann darüber etwas berichten?

Desweiteren Frage ich mich, welcher Lautsprecher fuer mich in Frage kommt. Ich Suche einen Lautsprecher, den ich vermutlich nur zu Hause spielen werden. Waere da nicht so ein Monitor ideal oder ist der nicht klanglich neutral genug?
(das Beispiel unten hat einen eq.., gebiert ja eigentlich nicht zur neutralen Box, aber vermutlich haben das die Monitore?)

https://www.thomann.de/de/the_box_ma120_mk_ii.htm

Ich wuerde mich ueber sämtliche Infos freuen, die ihr mir geben koennt :)

Danke
Benutzeravatar
von Software-Pirat
#213804
Zu deiner ersten Frage kann ich dir helfen: Im Prinzip geht das schon, und der Klang wird wohl in Ordnung gehen. Es wird aber wohl nicht ganz so klingen, wie von einem richtigen Amp, was aber wohl am Modelling des ME-70 liegt. Der Klang wird aber absolut gesehen trotzdem vollkommen in Ordnung gehen. Du müßtest aber den "Speaker Emulated" Ausgang am ME-70 verwenden, wovon ich ausgehe, daß das ME-70 so einen Ausgang hat (oder das irgendwie an der PA einstellen, da kenn ich mich jetzt nicht so aus). Im Prinzip ist das aber möglich, und nicht einmal so dumm, da das ME-70 ja bereits ganz gute Amp-Modellings mitbringt.
Benutzeravatar
von Saradiesense
#214098
Vielen dank schonmal fuer deine Antwort.
Hast du das selbst getestet oder vermutest du das?

Ich stehe naemluch vor der Entscheidung, entweder einen neuen Amp
Zu kaufen oder eben mein Boss ME-70 mit einer pA zu begluecken..

Als Schwabe waere mir die Option mit der PA natürlich lieber,
Aber nur, wenn sie auch gut klingt.

Hat du oder jemand anderes das schon konkret getestet?
Ich werd wohl ncht seinem kommen, das selbst zu testen,
Aber eindrucke warten dennoch sehr interessant :)
Vor allem, weil das ja nicht ganz so subjektiv ist..
Benutzeravatar
von r0xta
#214117
Ein guter Röhrenamp ist immer was andres. Ein ganz anderes Spielgefühl im Vergleich zu einem Effektgerät, weil mehr Druck dahinter ist. Für das Publikum macht das allerdings kaum einen Unterschied, nur n brillanter Mischer weiß die Vorzüge eines Röhrenamps rauszuarbeiten.
Vorteil Effekgeräte: Deine Mitmusiker fühlen sich durch deinen Amp auf der Bühne nicht so belästigt, und er ist weniger störanfällig (Rückkopplung o.ä.). Gerade auf kleinen Bühnen wirkt ein Amp schnell störend. Außerdem ist das Effektboard bequemer zu tragen ;-)
Hat beides seine Vor- und Nachteile. Muss jeder für sich entscheiden und seine persönlichen Erfahrungen sammeln.
Benutzeravatar
von Software-Pirat
#214121
Saradiesense hat geschrieben:Hast du das selbst getestet oder vermutest du das?
Ich vermute das. Ich selber hab das ME-25 und betreib das direkt in die Aux-In Buchse von meinen Vox DA5 und der Klang ist gut. Im Prinzip ist die Kombination ME-70 + PA ja auch nicht großartig was anders. Die Modelling-Qualität vom ME-70 ist mittlerweile so gut (behaupte ich mal), daß es für viele auch keinen Unterschied macht, ob der Sound jetzt von einem echten Röhrenverstärker kommt, oder aus dem ME-70.
Benutzeravatar
von Saradiesense
#214382
Vielen Dank fuer eure KOmmentRe.

Ich werde mir bei Gelegenheit die Box bestellen und, falls gewuenscht,
Darüber ein wenig berichten :)
von erklaerbaer
#229490
Saradiesense hat geschrieben:Wie der Titel schon impliziert, Frage ich mich, ob die Kombination von meinem Boss ME-70 und einer neutralen PA praktisch klanglich genausogut klingt wie ein vollwertiger Amp.
Hat jemand diese Kombi und kann darüber etwas berichten?
Der Thread ist zwar schon ein paar Tage alt, aber vielleicht interessiert es ja doch noch jemanden. Ich besitze das ME-70 und betreibe es meist entweder zu Hause an einem Akustikamp (Fishman Loudbox) oder in der Band über eine Bose L1 compact, also beide keine klassischen Gitarrenverstärker und ohne Amp-Modelling.

Das ME-70 hat einen Ausgang, an dem ein "normaler" Gitarrenverstärker angeschlossen werden kann ("OUTPUT L", ohne Amp-Simulation), und einen Ausgang für Kopfhörer ("PHONES"), bei dem die Amp-Simulationen eingeschaltet sind. Wichtig ist, dass die Amp-Simulation auch auf dem "OUTPUT L"-Ausgang aktiviert werden, sobald in der "PHONES"-Buchse ein Stecker drin ist. Ich betreibe also sowohl die Loudbox als auch die L1 entweder über die "PHONES"-Buchse oder über den "OUTPUT L", mit Blindstecker in "PHONES".

Mir hat die folgende Aufstellung ziemlich geholfen bei der Verkabelung in unterschiedlichen Situationen:
ME-70-Verkabelung

Ich persönlich finde übrigens die Qualität der Amp-Simulationen ziemlich gut und für meinen 0815-Bandgebrauch überaus genügend.

Grüsse
Ivo
Benutzeravatar
von Saradiesense
#229527
Danke für dein Feedback, erklaerbaer...

Irgendwann werd ich das auch mal ausprobieren...sobald ich mal eine gescheite, neutrale Box finde.
Denn eine E-Gitarren-Box klingt einfach nicht so gut mit dem Effektgerät zusammen. :)
Benutzeravatar
von korgli
#229599
Hi
Ich will mal zu diesem Thema allgemein was sagen.

Also Modelling Sound.
Wobei ich gegenwärtig mit Line6 PODXTL und Variax aus gleichem Haus arbeite.

Modelling ist etwas, das bequem und vielseitig sein soll - ist.
An irgendein Original kommt kein Modelling ran.
ABER alle Originale tönen auch Unterschiedlich.

Der Vorteil nicht mehrere Amps und Boxen schleppen zu müssen, und dem Sound doch sehr nahe zu kommen, ist für mich aber enorm.

Eins vergisst man aber immer wieder.
Ein Modelling Amp muss über eine Fullrange Box verstärkt werden.
Oder einen Akkustik Verstärker, der auch Fullrange bringt.
Je nach Güte der Verstärker-Box Einheit, tönt es auch genauer, oder matschiger.

Verstärkt man falsch, kommt auch nur falsches raus.
Dasselbe, wie wenn man falsch Gitarre spielt. Kommt auch nur falsches raus.

Die Jagd nach dem ultimativen Sound ist so alt, wie die Musik selber.
Man muss wissen was man will. Dann auf die suche gehen.
Der Erfolg hängt schlussendlich auch davon ab, ob man weiss was man will.
Und damit auch zufrieden ist.

fredy
Benutzeravatar
von startom
#229602
Hoi
Ich hatte die Kombination bereits mal mit einem Boss GT-6. Wie Korgli bereits erwähnt hat, in Verbindung mit einer Fullrange-Box klingt das Ganze nicht schlecht, wobei ich persönlich halt immer noch auf Röhrenverstärker stehe....nennt mich Old School, aber ich muss meine eigene Box im Rücken haben, die mir Wind an die Hosenbeine bläst.
Falls noch keine Fullrange-Box vorhanden ist, würde ich das Engagement nochmals überdenken, denn so eine Fullrange ist auch nicht ganz gratis. Eine ordentliche Fullrange Box kostet auch ab CHF 1000 (ca. 700 Euro?) aufwärts.
Uebrigens: Fullrange heisst, dass das komplette Frequenzspektrum (Bass, Mitten und Höhen) integriert ist. Normalerweise gibts ja Monitore für den Bass und Mid/High-PA's.
Benutzeravatar
von korgli
#229606
Hi

Richting Tom.
Naja gibt günstige bei Thomann.
Die sind nicht mal schlecht.

Bessere sind immer teurer LOGO.
Ich nehme auch nen teuren. :-)

Klar so ne Röhre wie ENGL z.b. :-))) ist immer besser.
Aber 100% ig merken nur 3.573 % der Zuhörer den Unterschied wirklich.
Alle andern sind Schwätzer. =)=)=

Ich weiss schon wovon ich rede.
Bin mir zu 100% sicher.

Es kommt schon auf den Verwendungszweck an.
Bei Metallern ist das Feeling der Hosen auch sehr wichtig.
Aber der Klang ?
Naja

fredy
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
38 Antworten 
6993 Zugriffe
von Bellwood
Boss JS-8 eBand
von Harry83    - in: Gitarrenverstärker
11 Antworten 
4702 Zugriffe
von Software-Pirat
3 Antworten 
643 Zugriffe
von zetak
Neu: Boss Katana AIR
von Dietmar    - in: Gitarrenverstärker
8 Antworten 
1614 Zugriffe
von Dietmar
Boss gt10 -aktive box
von Danielbfmv91    - in: Gitarrenverstärker
9 Antworten 
1453 Zugriffe
von Danielbfmv91