Wann geht der Schmerz in den Fingerkuppen weg?

Allgemeine Fragen zum Gitarre lernen
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#198869
Hallo zusammen,

ich hab natürlich vor dem Posten im Forum nach ähnlichen Beiträgen gesucht und auch gegoogelt. Leider habe ich nur Fragen gefunden, die nicht direkt zutreffen.

Jetzt aber erstmal zu meiner Frage:
Ich spiele jetzt seit ein paar Wochen Gitarre, also nur die Grundakkorde. Dass dabei die Finger der linken Hand anfangs schmerzen und dass sich nach einiger Zeit eine Hornhaut bildet, weiß ich bereits.
Meine Frage ist jetzt, ob ich lieber ein paar Tage GARNICHT spielen sollte und sich meine Finger dann wieder erholen können, oder sollte ich trotz des Schmerzes, jeden Tag ein bisschen spielen?
Ich drücke eigntl. auch nicht zu fest auf die Seiten auf, was ja ein häufiger Anfängerfehler ist ;)
Und meine zweite Frage wäre dann noch, ab wann sich am Finger eine Hornhaut bildet. Also nach wieviel Wochen, Tagen oder sogar Monaten ist man gegen diese Schmerzen resistent?


Ich denke, dass jetzt ein paar Antworten kommen, in denen steht, dass man das nicht so allgemein sagen kann, da ja jeder Mensch anders ist :D
Trotzdem hoffe ich auf ein paar Antworten, die mir weiterhelfen können :)

Viele Grüße, Roman
Benutzeravatar
von googlemeister
#198872
Also ich spiele seit 10 Monaten fast täglich 2-3 Stunden und Schmerzen in den Fingerkuppen habe ich sogut wie keine mehr. Obwohl ich dachte das ich schon gut Hornhaut habe, wurde ich bei einem Lied mit vielen Bendings eines besseren belehrt. Also es kommt drauf an wieviel du spielst etc. Wenn du offene Haut hast würde ich nicht spielen genau so wie wenn du Schmerzen in den Gelenken hast. Wenn die Haut weh tut dann kannst du meiner Erfahrung nach ganz normal weiterspielen aber mit geringerer Belastung sonst kann die Haut nicht heilen.

Würde dennoch nochmal überprüfen wieviel Druck du nutzt und wieviel du wirklich brauchst um einen Ton zu erzeugen! Greif eine Saite, schlage die immer weiter an während du den Druck reduzierst.
Benutzeravatar
von musicdevil
#198875
ja, trotz schmerzen weitermachen...da muss man durch.
allerdings doch ab und zu ne pause gönnen wenns zu heftig ist.
würde aber keine tagelange pause machen, da sich sonst die hornhaut auch wieder *rückbildet*.

ab wann sich bei jedem hornhaut bildet, kann man nicht so sagen...
bei einem reichen schon 3 tage, beim anderen 3 wochen/ monate...
die zahl ist auch nur aus der luft gegriffen...
wenn man mal im garten mit dem spaten umgeht und zarte hände hat, bilden sich zuerst blasen die schmerzen...aber macht man dann weiter kommt auch da recht schnell hornhaut.
wenns natürlich blutet usw., erstmal pause machen ;)

soll auch menschen geben, da bildet sich nie richtig hornhaut.
ich denke mal das ist aber sehr sehr selten...

also zähne zusammen beissen und weitermachen ;)
erst kribbelt es nur, dann tuts richtig weh, dann fühlen sie sich wie taub an...kennt man alles...aber wenn erstmal genügend hornhaut da ist, lacht man darüber.
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#198893
musicdevil hat geschrieben: würde aber keine tagelange pause machen, da sich sonst die hornhaut auch wieder *rückbildet*.
.
Ja das habe ich mir auch schon gedacht, aber gut, dass du mir da nochmal meine Vermutung bestätigen konntest :lol:

"Greif eine Saite, schlage die immer weiter an während du den Druck reduzierst."
Klingt zwar simpel, draufgekommen bin ich aber noch nicht :D
Werd ich gleich mal ausprobieren!

Danke an googlemeister und musicdevil für die schnellen und ausführlichen Antworten :)
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#198903
Ich habe gerade versucht eine Seite zu greifen und dann den Druck zu reduzieren.
Wie gesagt, habe ich schon recht wenig Druck angewendet, aber ich werde in Zukunft trotzdem einfach mehr darauf achten, dass ich den Druck bei manchen Griffen noch etwas mehr reduzieren werde ;)
Danke nochmal für den Tip!
von Freddy
#198914
Ein kleiner Tip noch, wenn es mal richtig schmerzt schmier ein wenig Creme (fettige) auf deine Finger, dann heilen sie etwas schneller. :-D Du wirst immer mal wieder schmerzende Finger haben, wenn du neue Techniken lernst zum Beispiel beim Bending.
Benutzeravatar
von DaANdy85
#198943
Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen.

Die Hornhaut kommt ... wenns trotzdem bisschen schmerzt- halb so wild!Da kannst du bis zu deiner Schmerzgrenze ruhig weiterspielen.

Bei Schmerzen in den Gelenken - lieber ne Pause und die Haltung nochmal checken. ;)

( Ich hab mir mal ne Blase am Ringfinger geholt...^^ hab die einfach aufgestochen, Pflastertape drum und weiter gespielt. ...als die Blase wieder verheilt war, war die Hornhaut an der stelle noch dicker. ;)
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#198951
Schmerzen in den Gelenken hatte ich bis jetzt zum Glück noch nicht, aber da ich ja erst seit ein paar Wochen spiele, wird das bestimmt noch kommen :D
Benutzeravatar
von googlemeister
#198958
Hoffentlich nicht, denn dann musst du Pause machen bis es weg ist :-) Aber eher ist das Handgelenk betroffen wenn die dauerhaft falsch gehalten wird oder man seine Finger nicht vernünftig aufwärmt!
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#198993
Wie kann ich meine Finger denn gut "aufwärmen"? :)
Durch die Suchfunktion hab ich dazu jetzt nichts gefunden!
von Gast
#199004
Also ich habe, obwohl ich seit vielen Jahren und auch mehrere Stunden am Tag spiele, auch heute noch manchmal schmerzende Finger, das passiert imme mal und ist völlig normal, gerade wenn man, wie ich, auf Stahlsaiten spielt. ZU deiner Frage: Ich würde wenn möglich, täglich weiterüben, auch wenn es wehtut, aber pass auf dass sich keine Blasen bilden. Mach lieber mehrere kürzere Übungseinheiten am Tag als eine lange, dann ist es mit den Schmerzen auch nicht ganz so schlimm. Die Hornhaut bildet sich mit der Zeit, bei dem einen früher, bei dem anderen späte das Wichtigste ist: DRANBLEIBEN
Benutzeravatar
von Vanni
#199057
Wie schon gesagt wurde, kann man noch nach vielen Jahren Schmerzen beim Spielen haben. Aber wenn bei sich bei dir die Hornhaut gebildet hat ist es nicht mehr so schlimm wie am Anfang.
Ausserdem macht das Gitarre spielen Spaß. Daher kann man die Schmerzen in Kauf nehmen wenn man bedenkt das man vom regelmäßigem Üben besser spielen kann und die Schmerzen weniger werden ;)
Immer üben und nicht aufgeben das ist wichtig.
Viel Erfolg und Spaß.

lg Vanni :)
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#199111
Die Schmerzen stören mich eigentlich auch überhaupt nicht und hindern mich keinesfalls am Weiterspielen. :D

Und dass man durch viel Übung besser wird, ist natürlich die größte Motivation :lol:
von Patrickssj6
#199124
Viel Üben heist nicht umbedingt jeden Tag 2-3 Stunden spielen. Es gibt Wochen wo ich 2-3 Tage nicht spiele und danach trotzdem besser bin.

Das Gehirn braucht auch seine Zeit beim lernen.
Benutzeravatar
von Madwolf
#199128
Hey,
Klingt jetzt vielleicht zynisch....soll es aber ehrlich nicht sein! :D
Wenn ich zum Arzt gehe und frage"Herr DR.,wann gehen meine Rückenschmerzen weg?"......
welche Antwort erwarte ich?
BALD!
Was ist bald? Beim Einen.....2 Wochen,beim Anderen ....2Jahre!
Es gibt Fragen,bei denen jede Antwort nur eine Mutmaßung sein kann!
Bleib dran.........! =(=))=
Benutzeravatar
von bertast
#199129
LedZeppelin hat geschrieben: und hindern mich keinesfalls am Weiterspielen. :D
als ich meine ersten teile mit vielen bendings versucht habe zu spielen...naja dann hindern einen die schmerzen schon am weiterspielen zumindest bei mir =)
Benutzeravatar
von AlBundy
#199137
aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, es kann Monate dauern.....

Denk einfach dran, dass es später irgendwann nicht mehr wehtut!

:lol:
von Schalke-04
#199260
LedZeppelin hat geschrieben:Wie kann ich meine Finger denn gut "aufwärmen"? :)
Durch die Suchfunktion hab ich dazu jetzt nichts gefunden!
hallo zusammen,

bin auch seit ein paar Wochen dabei meine E-Gitarre zu quälen
und meine Fingerkuppen zum Bluten zu bringen :D
hat jemand eine Antwort auf die Frage von LedZeppelin ?

Danke
Benutzeravatar
von phunky
#199266
Welche Frage?

Wie man sich warmspielt? Das beantwortet sich doch von selbst, oder? Pentatoniken üben, Songs mit langsamen Akkordwechseln. Bassläufe. Alles was man langsam spielen kann und nicht zu komplizierte Verrenkungen der Finger erfordert. Paar Minuten machen, dann schneller werden, paar Minuten machen und gut ist.
Benutzeravatar
von FloLoveGD
#199314
wenn du oft spielst komm die hornhaut schnell und dann spürst du nix mehr :D
von Wolfmother
#199421
Bei mir hat sich zwar schon eine Hornhaut gebildet, Finger Schmerzen aber immer mal wieder. Ich übe aber auch nicht jeden Tag und auch nicht stundenlang.

Gruß

Stefan
Benutzeravatar
von mjchael
#199527
Das letzte mal wo mir die Finger weh getan haben, war beim Gitarrenforumstreffen.

Aber 5-8-Stunden am Tag zu spielen schafft auch die beste Hornhaut nicht.

Gut, aber ich habe keine Stahlsaiten. Ihr würdet euch aber wundern, wie weich meine Fingerkuppen sind. Man merkt es denen nicht an.

Ich denke eine optimale Saitenlage, minimaler Druck (gerade so viel wie unbedingt nötig) und vielseitiges Spielen (nicht immer nur die selben Akkorde) und die richtige Saitenstärke können da einiges bewirken.

Wer Stahlsaiten spielt, der sollte für den Anfang ruhig weichere Saiten aufziehen, auch wenn der Klang sich nicht ganz so toll anhören sollte, als mit mittlerer oder harter Stärke der Saiten. Fürs Üben reicht es, und bis man so gut ist, dass man wirklich auf den Klang achten sollte, ist es eh Zeit, die Saiten mal wieder zu wechseln.

Gruß Mjchael
Benutzeravatar
von Effy
#204613
ohje.. ich frag mich grade, ob ich was falsch mache.
Mir tun die Finger nie weh und Hornhaut hab ich auch keine?
Und von Fingerbluten ganz zu schweigen (worüber ich auch froh bin).
Also wenn ich die Finger so anfasse merke ich, dass die der Rechten Hand
weicher sind...
aber generell hab ich schon weiche Hände :O..

Ich übe jeden Tag (mal nur 15min mal 2Stunden..)
oder liegt es an meiner Westerngitarre?
Benutzeravatar
von Greenkeeper
#204629
Ein guter Tipp ist, das man aufhört, wenn es blutet oder man offene Stellen hat.
Dann ist es wichtiger, das die Finger heilen und man keine Infektion bekommt.

Der zweite Tipp ist: Wenn es nicht blutet und die Haut nicht offen ist, sondern es nur gerötet oder wund ist und "nur" weh tut: Weiterspielen und sich selbst dabei geil finden auch wenn alle Töne schief kommen =(=))=

Am Anfang ist das Wichtigste das Durchhalten und die linke Hand-rechte Hand-Augen-Rhythmus (Takt) Koordination. Das prägt sich nur durch stupides Üben im Gehirn ein und es dauert je länger, je älter oder ungeübter man ist.

Ein wenig Schmerz aushalten macht das Üben weniger stupide =)=)=

SUPERWICHTIG: Sich nach dem Üben mit irgend was Schönem belohnen. :arrow: :P

Wenn es zu arg wird, vielleicht mal ein-zwei Tage aussetzen aber nicht mehr !
Wenn man es positiv betrachtet (nach dem Motto: "ich bin toll und halt das aus") dann geht diese unangenehme Zeit schneller rum als man denkt.

Das mit dem "bewußt weniger Druck ausüben" ist totaler Käse. Am Anfang konzentriert man sich nur auf die Griffe und Griffwechsel bzw. die Läufe und darauf, das Greifen mit dem Schlagrhythmus zu koordinieren. Das ist für jeden Anfänger soooo schwer, das jeder Anfänger zu viel Druck ausübt. Man muss es können, um mit weniger Druck hin zu kommen, aber das kann ein ANfänger gerade nicht. Solche Tipps kommen von Leuten, die es schon ziemlich oder besser können und sich nicht mehr richtig in Anfänger hinein versetzen können.
Als Anfänger soll man sich nur um die Basics kümmern, also Hand/Fingerhaltung, Griffe, Griffwechsel und Koordination mit der Schlaghand. Das ist ganz am Anfang schon zuviel. Da noch den Druck zu regulieren...................... was für wein Witz. Im Gegenteil: Wenn man alles andere ausblendet, was nicht am allerwichtigsten ist, lernt man schneller. Der Rest kommt dann "von allein" bzw. "hinterher".

Wenn schon, dann lieber auf die richtige Daumenhaltung hinter dem Hals achten. Wenn man Griffe und Griffwechsel kann und die Koordination mit dem Schlagen klappt, reduziert man den Druck von ganz allein und dann hat man auch Hornhaut.

Ich bin als Wiedereinsteiger gerade selber dabei, die Hornhaut wächst, ist aber noch zu dünne, es tut noch ein bisschen weh, aber es wird von Tag zu Tag besser.

Meine Tipps kommen mir (aus der Zeit vor dem Krieg) von irgendwo her aus dem Langzeitgedächtnis zurück, als ich das erste Mal Gitarre (etwas) gelernt habe. :cool:
Zuletzt geändert von Greenkeeper am 02.01.2011, insgesamt 1-mal geändert.
von Gast
#204632
Ein guter Tipp ist, das man aufhört, wenn es blutet oder man offene Stellen hat.
Dann ist es wichtiger, das die Finger heilen und man keine Infektion bekommt.
ähm, reden wir hier noch von Gitarrespielen? Sicher?

Wer sich mit seinem Instrument selbst Verletzungen zufügt, hat aber mal was ganz falsch gemacht :lol: Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, hab nie erlebt und nie bei jemand gesehen, dass man davon bluten sollte... wahrscheinlich fallen die Beine auch bald ab bei den Leuten...

aber klar, wenns Spaß macht.
Benutzeravatar
von Greenkeeper
#204635
Bei mir hat es ein wenig geblutet, am 2. Tag.
Hatte vor lauter Begeisterung über den Wiederanfang nach soo langer Zeit wohl sehr lange gespielt (obwohl alles superscheusslich klang) und nach xx Jahren Pause ist nun mal gar keine Hornhaut mehr da. Hab dann einen Tag Pause gemacht. Am 4. Tag tat es richtig weh, ging aber wieder.

Solange der Spaß überwiegt (wichtig !) und man sich keinen größeren Schaden zufügt (noch wichtiger !), geht es. ))==

Ist aber auch Einstellungssache. Ich hab ein anderes Hobby, da fügt man sich (unbeabsichtigt) ab und an ganz andere Verletzungen (körperlicher und finanzieller) Art bei.
Da sind ein bisschen Schmerzen an den Fingerkuppen totale Peanuts. Das wichtigste ist, das man Spaß hat und es nicht zu sehr übertreibt.

Wie gesagt: Die guten Spieler hier sind vielleicht schon zu weit von den ganz brutalen Anfangsproblemen weg. ;)
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#204642
Seitdem ich den ganzen Thread hier gepostet habe, sind ja schon ein paar Tage bzw. Wochen vorüber!
Mittlerweile habe ich überhaupt keine Schmerzen mehr in meinen Fingerkuppen und kann ohne Probleme ein bis zwei Stunden am Stück spielen (natürlich mit kleinen Pausen). :lol:

Falls es andere Anfänger in meiner Situation interessiert: Ich spiele jeden Tag ungefährt 15-25 min auf Stahlseiten.
Manchmal (z.b. heute) auch mal ein oder zwei Stunden^^
Dadurch habe ich jetzt an den Fingerkuppen meiner linken Hand eine (beim genaueren Hinsehen) erkennbare Horhaut.

Und wie Greenkeeper schon gesagt hat, soll der Spaß natürlich überwiegen und wenn ich mal leichte Schmerzen in den Fingern habe, dann sind das wirklich harmlose Nebeneffekte, die mich überhauptnichtmehr stören. )()(

Gruß, Roman
Benutzeravatar
von toxicity
#204646
Hmm mal zeit für ein bisschen Physiotherapeutisches Wissen, Schmerzen bedeuten immer etwas negatives, klar tut es am Anfang schnell weh, man sollte aber nicht deshalb weiterspielen bis die Finger Bluten, wenn die Finger nach den Spielen schmerzen dann sollte man aufhören, die Haut ist zu stark gereizt, das ist immer ein Negatives Zeichen, auch wenn die Sehnen und Muskeln schmerzen, aufhören, besonders das ist sehr Negativ, immer dann die Hand schonen, bei gereizten Fingern kann man mit denen ruhig noch was machen, zB am PC sitzen, wenn die Muskeln und Sehnen gezerrt sind (also Muskelkater) dann sollte man die Hände grundsätzlich schonen, am besten auch 1-2 Tage nachdem der Schmerz vergangen ist.

Auch bei Fingerkuppenschmerzen, große Pausen sind effektiver als jeden Tag 3-4 Stunden zu spielen, die Hornhaut braucht ihre Zeit um sich zu bilden, durch die Reibung und druck beim Gitarre spielen wird das verzögert.
Effektiv ist zB lieber am Tag kurze 10 Minütige Phasen zu spielen statt einmal am Stück ne Stunde, die Haut hat dann auch mehr zeit sich zu beruhigen, mit der Hirnhautbildung kann man sich dann auch steigern....

Allgemein gilt übrigens, man sollte Schmerzen grundsätzlich ernst nehmen, dieser Sinn hat durchaus einen Sinn das wir ihn haben, ignorieren bringt meistens garnichts, ist bzw sogar kontraproduktiv.
von Gaga
#204666
Guten Morgen :)
Also ich habe komischerweise hauptsächlich am Mittelfinger Hornhaut,an den anderen eher weniger. Und wenn nach ein paar Tagen die Platte zu dick wird, bleib ich an den Seiten hängen und dann kann man sie direkt abheben ,allerdings kommt dann nicht (wie noch vor ein paar Wochen) sehr empfindliche Haut zum Vorschein,sondern normale...kommt mir vor,als hätte ich Hornhaut unter der Hornhaut ! :shock:
Trotzdem muß ich mit der neuen Gitarre nach ca. 20 min. üben aufhören, mit der *alten* gings schon ein wenig länger ..
Meine Fingerspitzen fühlen sich auch ab und zu ein wenig taub an-eben von der Hornhaut .Aber das stört mich nicht-im Gegenteil! Das ist der Beweis,daß ich dranbleibe !
Was mich noch fuxt ist das zupfen..da hab ich nach ein paar Minuten Schmerzen an der Seite des rechten Ringfingernagels. Das bin ich dann sehr schnell gerötet-es fühlt sich wund an und brennt und ich muß aufhören.Aber da ist die Haut auch sehr fein,ich vermute,das legt sich auch noch .
(Man könnte sich zum Schutz mal nen Fingerhut drauftun und somit ne neue Spieltechnik erfinden ! ;) )
Benutzeravatar
von AlBundy
#204667
Gaga hat geschrieben:Guten Morgen :)
Also ich habe komischerweise hauptsächlich am Mittelfinger Hornhaut,an den anderen eher weniger. Und wenn nach ein paar Tagen die Platte zu dick wird, bleib ich an den Seiten hängen und dann kann man sie direkt abheben ,allerdings kommt dann nicht (wie noch vor ein paar Wochen) sehr empfindliche Haut zum Vorschein,sondern normale...kommt mir vor,als hätte ich Hornhaut unter der Hornhaut ! :shock:
Trotzdem muß ich mit der neuen Gitarre nach ca. 20 min. üben aufhören, mit der *alten* gings schon ein wenig länger ..
)
Genau so, war das bei mir auch, kann mich noch erinnern... :lol:
von Gast
#204687
Ich weiß noch gut wie schmerzhaft das Spielen für mich in den ersten einandhalb Jahren war :? Hätte fast keine Lust mehr gehabt, konnte mich aber irgendwie doch überwinden, weiterzumachen. Was für meine Hornhaut wichtig war: Zu dieser Zeit machte mich jemand darauf aufmerksam, dass ich meine Bendings falsch ausführe - das hat mich geärgert, und ich wollte es natürlich unbedingt richtig machen ;) . Der unglaublich komplexe Plan: den ganzen Tag mit Bending- und Vibrato-Übungen verbringen, bis es klappt - zugegeben, der "ganze" Tag war es wohl nicht... Aber doch ein recht großer Anteil :)
Da das nun etwa 5 ½ Jahre zurückliegt, und ich auch weiterhin darum bemüht bin, jeden Tag so viel wie möglich an den Saiten zu ziehen - wenn auch nicht mehr im Rahmen einer Übungseinheit - hat sich auch die Hornhaut entsprechend Verändert :D
Aber 5-8-Stunden am Tag zu spielen schafft auch die beste Hornhaut nicht.
Eigentlich versuche ich jeden Tag, meinen 7-Stündigen Zielwert zu erreichen - da ich nur Schüler bin, klappt das zumindest während der Ferien super ( meistens wird es mehr ) - während der Schulzeit sind es dann doch eher 4 bis 6 Stunden, ausgenommen am Dienstag, an dem hab' ich wegen der Schule leider kaum zeit :cry:

Und Tatsächlich merke ich auch nach 7 Stunden nichts an meinen Fingern - Pausen brauch ich eigentlich keine, weil das "Klimpern" an sich eben schon "ein Spiel" ist, das ich nicht grundlos für 15 Minuten oder mehr unterbrechen würde ( Ich spiel ja dem Spaß wegen, und nicht, um Gitarrero zu werden :) ) - Ausnahme bildet da nur das Essen, sowie die manchmal anfallenden, dringenden ... Sanitären Angelegenheiten :D
Benutzeravatar
von Harry83
#204743
mihu hat geschrieben:
Ein guter Tipp ist, das man aufhört, wenn es blutet oder man offene Stellen hat.
Dann ist es wichtiger, das die Finger heilen und man keine Infektion bekommt.
ähm, reden wir hier noch von Gitarrespielen? Sicher?
Bei mir war es vor 10 oder mehr Jahren so, dass ich aufgrund der "Schmerzen" aufgehört habe. Als ich mich Ende 2007 dazu entschloss, nochmal und richtig anzufangen, sagte man mir, dass sich Blasen bilden können. Ich wollte es erst nicht glauben. Doch nach ein paar Tagen hatte ich diese unangenehmen Blasen an den Fingern. Natürlich kann es auch anfangen zu bluten. Aber man sollte sich immer vor Augen halten, dass es bei regelmäßigen Üben, nur am Anfang ist. Dann geht es. Es sei denn, man spielt wie mjchael 5 - 8 Stunden durch! Dann ist es klar, dass man Aua bekommt!
Benutzeravatar
von Xthebit
#204751
Also ich spiel täglich mindestens 3 Stunden. Nicht, weil ich üben muss, sondern weil ich einfach spielen will. Auch wenn ich 5, 6 Stunden spiele, habe ich mit den Fingerkuppen keine Probleme, auch nicht auf der 12 saitigen.
Ich denke, dass vieles ein Frage der Einstellung ist..

Aber wenn sie dann doch mal weh tun, hör einfach auf, und warte ne viertel Stunde.
Bei mir ist es spätestens dann wieder weg.
Kommt auch drauf an wie empfindlich du bist.^^
von Gast
#204912
mit der Hirnhautbildung kann man sich dann auch steigern....

Ich weiß, dass es ein Tippfehler ist, toxicity, aber ich lach mich kaputt über die Vorstellung, dass man an den Fingerspitzen HIRNHAUT bekommt. Ich konnte mir das nicht verkneifen, sorry. Zum Thema: Ich finde auch man sollte nur solange spielen wie man den Schmerz ertragen kann, solange nur Saitenabdrücke in den Fingern zu sehen sind, okay, fangen sich langsam an,Blasen zu bilden, sollte man zumindest für den Tag die Gitarre wegstellen und am nächsten Tag weitermachen. Ich hätte am Anfang wegen dem Fingeraua auch fast aufgegeben, heute bin ich froh, dass ich durchgehalten hab.
Benutzeravatar
von Tomak
#205411
Ich spiele seit gut 2 Monaten täglich ca. 1 Stunde auf meiner Westerngitarre und die Finger schmerzen noch. Es ist grundsätzlich auszuhalten, aber ich merke, dass ich anfange, unsauber zu greifen, wenn der Schmerz zu stark wird. Dann höre ich lieber auf und gönne meinen Fingern die (wohlverdiente) Pause.

Es macht bei mir übrigens einen deutlichen Unterschied, ob ich strumme oder picke (sagt man das so?). Beim Picking schmerzen meine Finger noch deutlich mehr, vielleicht greife ich einfach zu stark, da die Saiten anderenfalls leichter schnarren, als beim reinen Strummen.

Ich befürchte, es werden noch einige Wochen ins Land gehen, aber ich halte durch! :D

Gruß,

Tom
Benutzeravatar
von phunky
#205413
Mach mal zwei Tage Pause. Falls es so ist, dass Du tatsächlich täglich spielst. Wenn die Fingerkuppen ein bisschen Ruhe haben hilft das enorm.
Benutzeravatar
von csoburn
#205414
und nicht zu lange baden in der zeit ;) sonst ist die Hornhaut schnell wieder ab
Benutzeravatar
von Harry83
#205587
csoburn hat geschrieben:und nicht zu lange baden in der zeit ;) sonst ist die Hornhaut schnell wieder ab
Das hatte ich einmal! Da sahen meine Finger aus, als ob Brandblasen geplatzt wären. War nur nicht so schmerzhaft! ;)
Benutzeravatar
von Greenkeeper
#209211
csoburn hat geschrieben:und nicht zu lange baden in der zeit ;) sonst ist die Hornhaut schnell wieder ab
Ich geh nur noch mit Plastikhandschuhen in die Dusche. :lol: :lol: :lol:

Bin jetzt seit 24 Tagen Wiedereinsteiger (eine Woche Pause dazwischen). Etwas Hornhaut ist schon vorhanden, nur noch ein wenig zu dünn, aber das kommt noch. Nachteil: Es ist auch so ein komisches, taubes Gefühl in den Fingerkuppen da und ab und zu tut es nach ca. mehr als einer Stunde Üben auch weh. Ich mach es dann auch so: Wenn ich merke, das ich dann unsauberer greife, höre ich auf. So klappt das eigentlich ganz gut.

Mache jeden Tag an dem ich spiele gaaaaaanz kleine Fortschritte. Von Tag zu Tag ist eigentlich kaum ein Fortschritt festzustellen, aber wenn ich auf die letzten 3 Wochen zurück blicke (bzw. auf den 1. Tag) hab ich mich schon enorm verbessert. Irgendwann kommt sicher der Punkt, an dem ein Stillstand eintritt. Diesen toten Punkt muss man dann eben überwinden. Das war früher auch so, erinnere mich so langsam daran, hab ja früher vor der Gitarre auch andere Instrumente (Blechbläser) gespielt.

Mein größtes Problem ist eigentlich ein Anderes: Ich spiele des häuslichen Friedens wegen meist mit Kopfhörer. Da geht es ganz gut. Wenn ich über den Amp spiele (dann mit Power Squeezer und eher schlechteren Sounds, weil man eben eine gewisse Lautstärke schon braucht) merke ich, das ich jedesmal viel schlechter spiele. Anscheinend hab ich dann mehr Angst vor den Nachbarn und den falschen Tönen, so das ich dann nur Murks produziere. Ist das normal ?

Ich glaube, ich brauche doch einen schalldichten Proberaum, wo mir alles egal sein kann.
Benutzeravatar
von Castaneda
#209218
Die Fingerkuppensache ist bei mir ähnlich, wobei das taube Gefühl langsam schwindet.
Auch mit den Lernfortschritten verhält es sich bei mir genauso. Man muss immer mal wieder n paar Tage zurückdenken, damit man den Fortschritt feststellt.
von Gast
#209371
Also mir geht es ähnlich. ich kann am besten üben, wenn keiner zuhört. Übe ich im Wozi und mein Mann hört zu, mache ich mehr Fehler als wenn ich für mich ganz alleine bin. Auch Freunden was vorzuspielen kostet mich eine gewisse Überwindung. Ich denke, dass ist einfach Nervosität,ich habe es bei Sachen, wo ich wirklich üben muss und so wird es bei dir auch sein, dass du Angst hast, jemand könnte dir falsche Töne übelnehmen. Aber mach einfach weiter und versuch, nicht an deine Umgebung zu denken, so mache ich das auch, irgendwann geht das dann auch.
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
Kribbeln in den Fingerkuppen
von gaukay    - in: Gitarre allgemein
21 Antworten 
5682 Zugriffe
von Tom MälZZer