Gitarren Gurtpin umbau?

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
griffbrett
meint es ernst
Beiträge: 23
Registriert: 09.11.2010
Wohnort: NRW

Gitarren Gurtpin umbau?

Erstellt: von griffbrett » 12.11.2010, 17:19

Hallöle,

ich habe mich vor ein paar Tagen hier im Forum artig vorgestellt und schon mal mit doofen Fragen gedroht. Jetzt ist es dann auch so weit, ich bräuchte mal einen Tipp von euch.

Ich möchte an meiner Westerngitarre Yamaha FG 730S neue Gurtpinne anbringen. So weit so gut.

Mein größtes Problem ist, das an dem vorhandenen Gurtpin keine Schraube zu sehen ist und er sehr fest ist. ( Habe vorsichtig mit der Hand versucht ihn zu lösen.) Jetzt möchte ich natürlich auf keinen Fall die Gitarre beschädigen! Hat schon mal jemand an dieser Gitarre den Pin gelöst und gab es dabei einen Trick? :?

Zweites Problem ist das es wie gewöhnlich an Westerngitarren keinen 2ten Pin gibt. Dachte das sei kein Problem den Gurt oben mit dem Band anzubinden aber irgendwie stört mich das beim üben. Darum möchte ich einen 2ten Pin am Halsfuß (Hoffe das heißt so?) anbringen. Spricht da etwas gegen? Muss ich etwas beachten außer natürlich vorsichtig vorbohren? Auch hier meine Angst die schöne neue Gitarre zu beschädigen. :shock:


Wäre klasse wenn da jemand etwas wüsste. Ich habe schon die Suchfunktion benutzt aber zu diesem speziellen Problem mit dem festen Pin keine Lösung gefunden.

Danke schon mal für eure Hilfe!

LG griffbrett


PS: Langsam werden die Schmerzen in den Fingern besser! ;)

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 12.11.2010, 17:41

Moin,

bitte nicht bohren. Die Operation ist nicht so ohne, lass Dir den zweiten Pin besser bei einem Gitarrenbauer anbringen.

Der hintere Pin ist entweder nur eingesteckt oder von innen gekontert.

griffbrett
meint es ernst
Beiträge: 23
Registriert: 09.11.2010
Wohnort: NRW

Erstellt: von griffbrett » 12.11.2010, 17:58

Ohh also doch Gitarrengefahr! Gut das ich nicht einfach angefangen habe.

Dachte das sei nicht so ein Problem mit dem kleinen Loch für den Pin, da ich bei meiner Suche einige Beiträge dazu gefunden hatte. Habe sogar eine Anleitung (PDF) hier aus dem Forum aber die ist auf eine andere Gitarrenmarke bezogen. Wenn da aber Gefahr besteht die Gitarre zu beschädigen lasse ich das lieber.

Wie mir scheint bekomme ich den anderen Pin so oder so nicht runter. Ich kann nicht erkennen wie er fest ist und noch mehr Kraft möchte ich nicht anwenden.

Ich weiß gar nicht ob wir hier ein Gitarrenbauer ist. Kenne nur ein Geschäft für Musikinstrumente, vielleicht machen die so etwas. Die werden natürlich nicht so begeistert sein wenn ich da mit meinen schon gekauften Schaller Pinnen anrücke vermute ich!? :(

Na ja, erstmal danke für deine Warnung! ;)

LG griffbrett

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 12.11.2010, 18:06

Vielleicht ist das auch tatsächlich kein großer Akt. Aber bevor man Löcher in den Hals bohrt, sollte man sicher sein was man tut. Solche Maßnahmen können dem Instrument mindestens mal klanglich gefährlich werden. Vielleicht fühlt sich ja auch noch jemand berufen, Dir da eine genaue Anleitung zu geben, ich würde es bei meinen Akustikgitarren selbst aber nicht machen.

Wenn der hintere Pin so ein weißes Plastikteil ist, ist er wahrscheinlich nur eingesteckt. Aber da ist das Loch dann auch größer, so dass der Schaller-Pin nicht so ohne weiteres passen wird. Zumindest die die ich so sah, haben kleinere Schraubendurchmesser.

griffbrett
meint es ernst
Beiträge: 23
Registriert: 09.11.2010
Wohnort: NRW

Erstellt: von griffbrett » 12.11.2010, 18:30

Na ich trau mich dann doch nicht so wirklich das zu versuchen. Wenn hier jemand schon mal so etwas gemacht hätte ohne Schaden wäre das etwas anderes gewesen.

LG briffbrett ;)
Dateianhänge
yamaha_fuss.jpg
Und da wollte ich reinbohren aber wie gesagt das lasse ich dann besser mal lieber.
yamaha_fuss.jpg (17.44 KiB) 1757 mal betrachtet
yamaha_pin.jpg
Ist auf jeden Fall so ein Plastik Pin. Sieht so aus:
yamaha_pin.jpg (35.31 KiB) 1757 mal betrachtet

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 12.11.2010, 18:37

Wir haben ja Bastler hier, vielleicht kommt noch eine Unbedenklichkeitserklärung.

Der hintere Pin ist vermutlich nur eingesteckt. Vielleicht haben sie's auch gut gemeint und er ist verklebt, aber das denke ich mal eher nicht. Ne Schraube wird's aber eher nicht geben.

griffbrett
meint es ernst
Beiträge: 23
Registriert: 09.11.2010
Wohnort: NRW

Erstellt: von griffbrett » 12.11.2010, 18:41

Ich danke Dir vorerst, vielleicht gibt’s ja tatsächlich noch jemanden der das mal gemacht hat.
Wenn nicht dann versuche ich es mal im dem Geschäft.

LG griffbrett ;)

RAc
öfter hier
Beiträge: 71
Registriert: 08.07.2010
Wohnort: schwäbische Zollernalb

Erstellt: von RAc » 12.11.2010, 23:00

griffbrett hat geschrieben:Na ich trau mich dann doch nicht so wirklich das zu versuchen. Wenn hier jemand schon mal so etwas gemacht hätte ohne Schaden wäre das etwas anderes gewesen.

LG briffbrett ;)


ja, daß laß man lieber... der Gurtpin sollte definitiv nicht auf die Unterseite, sh. Diskussion hier:

http://www.fingerpicker.de/forum/viewtopic.php?t=3971

Und - Phunky hat völlig recht - so mancher hat sich beim Aufbohren des Loches am Zargenende sein Instrument verschandelt... wenn Du nicht holzerfahren bist, solltest Du es lieber machen lassen. Kostet absolut nicht die Welt. Wenn Du uns wissen läßt, wo Du wohnst, können wir Dir vermutlich mit einem Gitarrrenbauer in deiner Umgebung helfen...
A chicken crossing the road is poultry in motion.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2090
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 13.11.2010, 00:19

Ich habe gestern erst gehört, dass es bei manchen Gitarren (Hauptsächlich Godin und Seagull) zusätzlich noch schwierig ist den vorderen Gurtpin zu setzen, weil man da, wenn man nicht weiß, was man tut auf "Stahl" (also den Halsstab) stoßen kann.

griffbrett
meint es ernst
Beiträge: 23
Registriert: 09.11.2010
Wohnort: NRW

Erstellt: von griffbrett » 13.11.2010, 09:53

Ich habe durchaus Erfahrungen mit Holz aber gar keine mit Gitarren! Eure Meinung ist dazu ja einstimmig. Gut das ich mein Heimwerkertrieb noch bremsen konnte und erst gefragt habe! :shock:

Die Diskussion zur Position der Pins war auch aufschlussreich. Klingt plausibel dass die Gitarre kippt wenn er an der von mir favorisierten Stelle montiert würde.

Wie schon erwähnt hatte ich eine Montageanleitung zu so einer Montage im Forum gefunden. Da waren Schrauben innerhalb des Fußes zu erkennen und eine genaue Position vorgegeben. Ich hänge die PDF noch mal an vielleicht interessiert es euch ja.

Davon ab bleibt auch das Problem mit dem vormontierten Pin. Der sitzt fest und ob der nun von innen geschraubt, gesteckt oder sogar verleimt ist kann ich nicht erkennen. Also scheitert es schon an der Stelle denn beschädigen möchte ich das gute Stück nicht. Ist meine erste Gitarre und wir haben uns schon aneinander gewöhnt und viel spaß miteinander. :D

Ich bin ja absoluter Anfänger und übe erst seit einigen Tagen und quäle meine Finger! )()(

Hatte die Idee dass ich mit Gurt die für mich richtige bzw. angenehme Gitarrenposition schneller wieder finde wenn er einmal eingestellt ist. Die Schaller Pinne empfand ich dann noch als sehr praktisch, da der Gurt auch schnell und ohne Gefriemel wieder gelöst werden kann. Dann gibt es eben erstmal keinen Gurt. Das anbringen mit der Schnur am Kopf stört mich, da ich auch noch viel aufs Griffbrett schauen muss um die Akkorde zu treffen.

LG griffbrett ;)
Dateianhänge
mounting_second_strap-button_de.pdf
(74.38 KiB) 189-mal heruntergeladen

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste