Tonart C (mit Kapodaster)

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
tommy080885
Stammgast
Beiträge: 266
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Leibnitz

Tonart C (mit Kapodaster)

Erstellt: von tommy080885 » 20.08.2010, 17:29

hallo kurze frage....

auf welchen bund muss ich den kapotaster tun um auf die tonart C zu kommen?

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1656
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 20.08.2010, 17:40

Also das geht nicht. Mit einem Kapodaster kann man keine Tonarten "einstellen". Man kann die Grundstimmung der Gitarre ändern so das man z.B. auf einen offenen D/D#/E Akkord kommt, wodurch man dann im 10/9/8 Bund ein offenen C-Dur Akkord mit einem Kopodaster einstellen kann. Aber eine Tonart kann man damit nicht einstellen.

tommy080885
Stammgast
Beiträge: 266
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Leibnitz

Erstellt: von tommy080885 » 20.08.2010, 17:44

also für was ist der kapo eig genau. nur um die gitarre höher klingen zu lassen? Tonart c bekomme dann wie hin?

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 20.08.2010, 17:48

Vielleicht ist genau das gemeint. Dann würde ich aber eher auf Offen-G stimmen, da ist dann noch ein bisschen mehr Platz auf dem Griffbrett. (Beide E-Saiten auf D runterstimmen und die A-Saite auf G, dann hast Du, alle Saiten leer angeschlagen ein G.) Den Kapo dann in den 5. Bund ergäbe ein C. Wobei sich mir, ehrlich gesagt, der Sinn nicht so vollständig erschließt.

Benutzeravatar
Denis
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 984
Registriert: 24.11.2008
Wohnort: Großraum Pforzheim

Erstellt: von Denis » 20.08.2010, 17:51

Auch, ja. Wenn dir z.B. ein Lied zu tief ist, klemmst du einfach ein Kapo auf das Griffbrett und du kannst es in einer höheren Tonlage singen.

Oder du kannst das Kapodaster verwenden, um Barres zu umgehen (klappt aber nicht immer). In einem Lied kommt z.B. ein C# Dur vor, dann klemmst du den Kapo in den ersten Bund und spielst ein C Dur.
Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche. (Che Guevara)

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1656
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 20.08.2010, 17:52

Genau das macht der Kapo. Pro Bund geht die Stimmung um einen Halbton rauf.
Ich glaub das was du meinst ist sowas wie eine Tonleiter? Dafür schau mal da nach http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_C ... r_Workshop

Benutzeravatar
Panka77
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 10.09.2010
Wohnort: Essen

Erstellt: von Panka77 » 12.09.2010, 18:10

C-Dur ist eine Tonart die man auf der Gitarre komplett mit offenen Akkorden spielen kann. Deshalb benötigt mana auch als Anfänger hier gar kein Capo.

Spiele die Akkorde:

C
dm
em
F
G
a
(h-vermindert)

Und Du spielst in C-Dur.

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3472
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 12.09.2010, 20:04

schön Panka77
aber kleiner fehler drin...nicht A-dur, sondern A-moll gehört zur tonart C-dur ;)

Benutzeravatar
jemflower
Stammgast
Beiträge: 247
Registriert: 24.08.2010
Wohnort: Moers, NRW

Erstellt: von jemflower » 12.09.2010, 20:06

C und F sind schwer am Anfang.
Mit Capo im dritten Bund musst du nur A und D stattdessen spielen-
Vielleicht war es in der Richtung gedacht?

Benutzeravatar
Panka77
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 10.09.2010
Wohnort: Essen

Erstellt: von Panka77 » 12.09.2010, 20:12

musicdevil hat geschrieben:schön Panka77
aber kleiner fehler drin...nicht A-dur, sondern A-moll gehört zur tonart C-dur ;)


Richtig, gemeint ist natürlich am...deshalb hatte ich es klein geschrieben, aber das eigentlich unnötige "m" welches ich bei den anderen Mollakkorden dabei geschrieben hatte vergessen.

Danke für die Korrektur ;)

@Jem, stimmt dass könnte eine Möglichkeit sein.

Harloh
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 03.07.2010
Wohnort: 58540 Meinerzhagen

Dur und moll?

Erstellt: von Harloh » 12.09.2010, 20:44

Dur Akkorde werden mit Großbuchstaben geschrieben.
Moll in kleinen. Beispiel:
D (dur)
a (moll)
ist doch einfach.
also d heißt?
d-moll
Und D heißt?
D - dur.
Dur sind übrigens die sinnenfrohen Akkorde.
Moll, ist eher schwermütig.
Schönes Leben noch!

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3472
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 12.09.2010, 20:55

vielleicht auch nochmal folgendes:

spiele ich in C-dur brauche ich keinen kapodaster.
ich verwende die akkorde C, Dm, Em, F, G, Am und B(H)vermindert.
diese gehören nämlich zur tonart C-dur.

nun will ich aber in zb. Cis-Dur spielen.
zu dieser tonart gehören auch griffe wie C#dur und F-moll
tja, nun kann ich aber noch kein barrè und nun?

ganz einfach, ich setze den kapodaster einfach in den ersten bund und spiele den song einfach in C-dur mit den griffen die ich kann...
ABER wie durch ein wunder erklingt durch den kapo der song in C#-dur ;)

dazu muss man die tonleiter kennen
C, Cis, D, Dis, E, F, Fis, G, Gis, A, Ais, B, und wieder C, Cis....

greife ich nen C-dur ohne kapo erklingt logischerweise nen C-dur
setze ich kapo in ersten bund, erklingt ein Cis-dur, obwohl ich nen C-dur spiele...
setze ich kapo in zweiten bund wird aus unserem C-dur griff ein D-dur griff...siehst? ganz einfach nur die tonleiter nach rechts abzählen.
aus nem Am wird dann mit kapo im ersten bund ein? richtig ein Ais-moll. (A#m) (oben immer die tonleiter einfach nach rechts abzählen)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9069
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 13.09.2010, 12:37

@Jemflower
()/ die Antwort ging eindeutig in die richtige Richtung!

Ich habe ein Lied, dass folgende Akkorde beinhaltet.
F C G Dm Am Em Hdim
Die Tonart ist C-Dur
ich brauche kein Capo um das Stück in C-Dur zu spielen.

Ich habe ein Lied, dass folgende Akkorde beinhaltet.
D A E Hm F#m C#m
Die Tonart ist A-Dur
ich brauche ein Capo im 3. Bund um das Stück in C-Dur zu spielen.

Ich habe ein Lied, dass folgende Akkorde beinhaltet.
C G D Am Em Hm
Die Tonart ist G-Dur
ich brauche ein Capo im 5. Bund um das Stück in C-Dur zu spielen.

Ich habe ein Lied, dass folgende Akkorde beinhaltet.
Bb F C Gm Dm Am
Die Tonart ist F-Dur
ich brauche ein Capo im 7. Bund um das Stück in C-Dur zu spielen.

Ich habe ein Lied, dass folgende Akkorde beinhaltet.
A E H F#m C#m G#m
Die Tonart ist E-Dur
ich brauche ein Capo im 8. Bund um das Stück in C-Dur zu spielen.

Ich habe ein Lied, dass folgende Akkorde beinhaltet.
G D A Em Hm Fäm
Die Tonart ist D-Dur
ich brauche ein Capo im 10. Bund um das Stück in C-Dur zu spielen.

Also ich habe Akkorde, die sind so wie sie da stehen zu tief, und ich setze sie mit dem Capo so weit rauf, bis sie meiner Lieblingstonart entsprechen.

Vielfach ist es einfacher, schlichtweg die Akkorde umzuschreiben, als ein Capo zu benutzen.
Nur wenn man einige Effekte wie Hammerings und Basslaufe oder so dabei hat, oder noch was melodiöses mit einfügt, dann lohnt es sich mit dem Capo umzugehen.

Viel eher verwendet man die Akkorde einer einfachen Tonart wie C-Dur oder G-Dur, und setzt diese mit dem Capo höher, um dadurch eine weniger schöne Tonart mit vielen Barrés zu meiden. Das machen nicht nur Anfänger, die keine Barrés können, sondern das machen auch Profis, weil man bei einigen Barré-Akkorden nicht so einfach Hammering, Bassläufe und dergleichen mehr machen kann.

Gruß Mjchael

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste