Western- oder Klassikgitarre für Anfänger?

21 Beiträge   •   Seite 1 von 1
DerAnfänger
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 06.05.2010

Western- oder Klassikgitarre für Anfänger?

Erstellt: von DerAnfänger » 08.06.2010, 15:56

Hi,
Trotz langer Vorüberlegung und Planung bin ich mir immer noch nicht sicher ob ich mir eine Western oder eine Klassikgitarre kaufen soll.
Ich hab im Internet diese beiden Modelle gefunden:
http://shop.kirstein.de/shop/default.as ... 030&CT=224
http://shop.kirstein.de/shop/default.as ... 907&CT=729

Die Westerngitarre gefällt mir zwar vom Aussehen her besser aber ich habe gehört dass eine Klassikgitarre für Anfänger leichter zu spielen ist,weil man Akkorde leichter greifen kann und die Saiten aus Nylon sind.Die Westerngitarre hingegen soll Stahlsaiten haben,die Blasen verursachen und die Akkorde sollen schwerer zu greifen sein.Die Westerngitarre soll aber nen schöneren Sound haben.
Ich tendiere trotzdem eher zur Klassikgitarre.Ist das vernünftig?Würdet ihr das selbe machen?

An Zubehör bräuchte ich ja eigentlich nur noch ne Tasche.Ist es da egal welche ich mir hole?Würde ich mir auch gerade auf der Seite bestellen.Vielleicht könnt ihr ja gerade ne Minute für mich kucken und den Link zu na passenden hier posten.Wäre nett ^^
Bin ein bisschen verwirrt wegen den 100 Modellen die dort angeboten werden.
Ein Plektrum ist ja nicht nötig für so eine Gitarre,oder?
Ist die Tasche das einzige an Zubehört das ich brauche?

Sorry für die vielen Fragen.Aber wenn das alles geklärt ist kanns bei mir nun auch endlich losgehen.

Danke im Voraus

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4500
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 08.06.2010, 16:13

Blasen an den Fingern kannst Du von beiden Gitarren bekommen.
Stahlsaiten sind anfangs etwas schwerer zu greifen und die Griffbretter der Westerngitarren sind schmaler. Reine Geschmackssache wofuer Du Dich entscheidest.
Ob Du ein Plektrum brauchst, kommt darauf an was Du spielen willst? An deiner Stelle wuerde ich mir eins kaufen, die 50 Cent sollten im Budget mit drin sein. Ein Stimmgeraet waere auch hilfreich!

Wenn Du eher zur Klassikgitarre tendierst, dann kauf Dir die, vollkommen OK!

Allerdings keine von den verlinkten, das ist Kernschrott! Gute und brauchbare Klassikgitarren fangen bei der Yamaha C40 an.

https://www.thomann.de/de/yamaha_c40_konzertgitarre.htm

Vieles darunter ist Wandschmuck!

DerAnfänger
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 06.05.2010

Erstellt: von DerAnfänger » 08.06.2010, 16:48

Danke für die schnelle Antwort!
Naja,gleich ne Gitarre für 190 Euro zu kaufen ist meiner Meinung nach nicht so sinvoll.Ich weiß ja nicht ob es mir zu 100% auch wirklich Spaß machen wird.Deswegen wollte ich zu Übungszwecken erst mal ne billige kaufen.Denkst du dass beide von mir geposteten Schrott sind?Zum Üben werden sie es ja wohl bringen,oder?
Spielt man solche Gitarren auch mit Plektrum oder würdet ihr eher mit den Fingern spielen?

Benutzeravatar
Hustle
Guitar Maniac
Beiträge: 1983
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Wuppertal

Erstellt: von Hustle » 08.06.2010, 17:31

es sind es 119€ und nicht 190!

DerAnfänger
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 06.05.2010

Erstellt: von DerAnfänger » 08.06.2010, 18:59

Ja,sorry.Da hab ich mich verschrieben.
Finde ich trotzdem zu viel für ne Gitarre für den Anfang.
So eine werd ich mir zulegen wenn ich 100%ig weiß dass ich es auch weitermachen werde.
Tut es die hier auch?
https://www.thomann.de/de/startone_cg_85 ... 512b746cfa

Benutzeravatar
Hobil
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 777
Registriert: 08.06.2009
Wohnort: Eppingen

Klassikgitarre

Erstellt: von Hobil » 08.06.2010, 19:09

Ja musst du wissen,
Ich würde die Gitarre kaufen wenn mir das Brennholz leer gegangen wär und ich keine Lust hätte in den Wald zu laufen :D
Der Blues ist nicht tot. Er wartet.

Benutzeravatar
Hustle
Guitar Maniac
Beiträge: 1983
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Wuppertal

Erstellt: von Hustle » 08.06.2010, 19:18

also ich persönlich würde dir wirklich stark davon abraten,weil so eine Gitarre dir einfach die Lust und Motivation am Spielen nehmen kann, wenn du alle 3 Minuten stimmen musst,weil die Mechaniken schrott sind und du merkst,dass der e dur akkord einfach nur Matsche klingt.

Wenn du dich für eine Western entscheiden solltest würde ich dir die Fender CD 60 nahe legen. Die kostet 99€ ist für den Preis top! Kannst du mal bei Thomann suchen. Habe sie selber als Gitarre für unterwegs und kann nicht meckern. Scheppert hier und da mal,aber sonst alles gut und wenn du es mal satt haben solltest kriegst du die sicher noch für 70 oder 80 € weg. Diese Sperrholz-Gitarren die du da rausgesucht hast kauft dir KEINER mehr ab.

Gruß

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4500
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 08.06.2010, 19:20

Glaub mir, dass ist nicht zuviel.

Meine Frau spielt selber die Yamaha, die hält die Stimmung, die klingt gut und die ist gut verarbeitet!

Bei guenstigeren Gitarren kann es dir passieren, das Du alle naselang nachstimmen musst, die Intonation nicht stimmt (Oktavreinheit), was Du bei einer Akustikgitarre nur sehr schwer ändern kannst, und die Arbeiten um das zu beheben, den Wert der Gitarre übersteigen.

Sollte Dir das Gitarre spielen auch nicht gefallen, bekommst Du die Yamaha, in gutem Zustand, auch wieder relativ problemlos verkauft.

Die 3 von Dir verlinkten Gitarren kauft dir keiner, mit ein wenig Ahnung, mehr zu einem vernüftigen Preis ab.

Sorry, ich weiss, das wolltest Du wahrscheinlich nicht hören, aber so sieht es aus!

Benutzeravatar
Denis
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 984
Registriert: 24.11.2008
Wohnort: Großraum Pforzheim

Erstellt: von Denis » 08.06.2010, 20:44

Bei deiner Auswahl gibt es diese Möglichkeiten
1.) Dir gefällt anfangs deine Billiggitarre, nach (spätestens) einem Monat findest du den Klang aber schlecht und dich stört die schlechte Bespielbarkeit. Du holst dir deshalb was besseres
2.) Du verlierst die Lust am Gitarre spielen, weil deine Gitarre schlecht ist und holst dir deshalb nichts ordentliches, weil du denkst, so sind halt Gitarren
3.) Du nutzt die Gitarre nicht, weil du dich doch nicht fürs Gitarre spielen interessierst

In allen möglichen Fällen hast du also umsonst was gekauft. Wenn es dir das Wert ist, auf jeden Fall was zu holen, das du nur kurzfristig benutzen tust, kannst du zuschlagen. Das sollte dann aber, grob gesagt, nur dazu gut sein, zu testen, wie sich eine Gitarre in der Hand anfühlt. Lange Spaß hast du damit nämlich nicht.
Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche. (Che Guevara)

Benutzeravatar
Hustle
Guitar Maniac
Beiträge: 1983
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Wuppertal

Erstellt: von Hustle » 08.06.2010, 23:01

howdy71 hat geschrieben:Glaub mir, dass ist nicht zuviel.

Meine Frau spielt selber die Yamaha, die hält die Stimmung, die klingt gut und die ist gut verarbeitet!

Bei guenstigeren Gitarren kann es dir passieren, das Du alle naselang nachstimmen musst, die Intonation nicht stimmt (Oktavreinheit), was Du bei einer Akustikgitarre nur sehr schwer ändern kannst, und die Arbeiten um das zu beheben, den Wert der Gitarre übersteigen.

Sollte Dir das Gitarre spielen auch nicht gefallen, bekommst Du die Yamaha, in gutem Zustand, auch wieder relativ problemlos verkauft.

Die 3 von Dir verlinkten Gitarren kauft dir keiner, mit ein wenig Ahnung, mehr zu einem vernüftigen Preis ab.

Sorry, ich weiss, das wolltest Du wahrscheinlich nicht hören, aber so sieht es aus!



2 Doofe, ein Beitrag :D

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2424
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 09.06.2010, 07:58

was man noch dazu sagen kann ist dass je billiger eine Gitarre produziert wird die Maßtoleranzen sich erhöhen und sich einfach immer mehr summieren...das hat meißt zu folge dass sich eine sehr hohe Saitenlage ergibt...das ist gerade für einen Anfänger nicht gut weil so einfach kein Spielkomfort da ist udn die Saiten irre gedrückt werden müssen.
Eine hohe Saitenlage hat noch einen anderen nachteil...auch wenn die Saiten gestimmt sind kann sich ein Akkord schräg anhören,weil die gedrückte Saite beim runderdrücken zu stark gestreckt wird und so ein unsauberen Ton ergibt.

Alles in allem kann das Ergebnis sein dass man mit Gitarre aufhört weil es keinen Spaß macht,nur weil man am falschen Ende gespart hat.
120€ für eine Gitarre ist für mich eine Summe die man schon anlegen sollte,zudem wenn es ein renomierter Hersteller ist hat man noch einen Vorteil falls man die wieder verkaufen will.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4500
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 09.06.2010, 08:41

Hustle4Ca$h hat geschrieben:
2 Doofe, ein Beitrag :D


Und auch noch fast zeitgleich! =(=))=

DerAnfänger
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 06.05.2010

Erstellt: von DerAnfänger » 09.06.2010, 17:20

Funplayer99 hat geschrieben:zudem wenn es ein renomierter Hersteller ist hat man noch einen Vorteil falls man die wieder verkaufen will.


Was für einen Vorteil?

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2424
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 09.06.2010, 17:35

Bekannte Marken lassen sich einfach besser verkaufen
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Sveni
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 08.04.2010
Wohnort: Kalkar

Erstellt: von Sveni » 09.06.2010, 17:40

Hallo.
Macht es doch so wie ich.
Hört nicht auf die Leute die Ahnung haben und kauft euch eine Nonamebilliggitarreauskeineahnungobesdaslandgibt bei Ebay.
Dann muss man nur noch die Gitarre 3 Wochen auf dem Balkon stehen haben um sie zu lüften.
Weil in der Wohnung selber bekommt man Kopfschmerzen von dem Teil.
Schließlich will man die grauenhaften Töne die da rauskommen wegbekommen und versucht sie zu stimmen.
Erst geht der Steg ab und schließlich drehen die Wirbel über.Und dass obwohl die Saiten noch total locker sind.
Das Ende vom Lied ist,die Gitarre liegt in der Garage und ich hab doch auf die Leute gehört die mehr Erfahrung haben und schließlich eine "gute" Egitarre gekauft.Da hat man als Anfänger 100% mehr Spass.
Gruß
Wenn jemand zu Dir sagt... "Die Zeit heilt alle Wunden." ....hau ihm in die Fresse und sag: "Warte, ist gleich wieder gut."

DerAnfänger
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 06.05.2010

Erstellt: von DerAnfänger » 09.06.2010, 21:29

Okay,danke euch.Wenn ihr euch da alle einig seid werd ich wohl lieber auf euch hören.
Wie gesagt mir ging es halt nur drum zum Üben lieber erst mal ein Billigteil zu kaufen bis ich mir sicher bin ob es mir auch wirklich Spaß macht.
Aber wenn die Billigteile wirklich so scheiße sind hol ich mir dann doch ne Bessere.
Vielen Dank

Benutzeravatar
Hustle
Guitar Maniac
Beiträge: 1983
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Wuppertal

Klassikgitarre

Erstellt: von Hustle » 09.06.2010, 22:28

wie gesagt,solltest du dich für eine Western entscheiden,leg 60€ auf die Billigklampfe drauf und kauf dir die Fender CD 60. Ist so ziemlich das Beste BILLIGE was du bekommst.

Benutzeravatar
Christophorus
Erklär-Bär
Beiträge: 328
Registriert: 09.04.2008
Wohnort: Chiusa, Italien
Gitarrist seit: 2009

Erstellt: von Christophorus » 10.06.2010, 09:45

Ich würd auf alle Fälle zur Klassikgitarre raten, jenseits der Preisdiskussion. Ich habe zum Anfangen eine Westerngitarre gekauft, und keine schlechte, ich habe damals gleich 400 Euro investiert. Aber wenn du in ein paar Monaten beginnst Bareegriffe zu üben, bist du mit der Westerngitarre viel schlechter dran, weil die Stahlsaiten viel Wiederstand biesten. Ich bin daran fast verzweifelt. Dann hab ich mir eine Klassikgitarre gekauft, da war das kein Problem mehr.

Ich weis schon, die meisten hier sind Klassikgegner, aber zum Anfangen, vor allem wenn du eh ne günstige kaufen willst, rate ich zur klassischen. Du hast es einfacher und kaufst dir in einem Jahr eh ne andere. ;)
Hier bitte keine Fahrräder abstellen!

avun

Erstellt: von avun » 10.06.2010, 09:51

:shock: also als Klassikgegner sehe ich mich jetzt nicht! Denke auch das garnicht so schrecklich viele Gegen dies Intrument sind.

Es ist nur so, dass man meiner Meinung nach nicht so an die Sache herangehen sollte.

Man sollte sich im Laden selbst von den Vor- und Nachteilen überzeigen! So ist immer wieder zu lesen das manche Leute mit dem dickeren Hals der Klassik nicht klar kommen, so wie andere mit den Saiten der Western ^^

Anfang sollte man meiner Meinung nach auf dem Instrument was man auch wirklich spielen will!

Benutzeravatar
Christophorus
Erklär-Bär
Beiträge: 328
Registriert: 09.04.2008
Wohnort: Chiusa, Italien
Gitarrist seit: 2009

Erstellt: von Christophorus » 11.06.2010, 11:41

Ne, das sehe ich anders, Herr Avun. Als kompletter Anfänger hat man große Schwierigkeiten festzustellen, ob man auf den Stahlsaiten einer Westerngitarre in einem halben Jahr gut Barreegriffe lernen kann. Hab ich nämlich auch nicht feststellen können. Und dann sitzt du da und hälst dich für unfähig, weil du die Griffe nicht sauber gegriffen kriegst. Hätte man eine Nylonsaitengitarre wär es dann kein Problem. Man demotiviert sich nur. Und das man sich in einem Jahr eh ne neue Gitarre kauft, ist ja klar. Dann kann man immer noch eine Western kaufen.

Das man sich mit seinen Preisvorstellungen allerdings mal im Gitarrenladen umsehen sollte, dem stimme ich zu. Dort kann man sich die angebotenen Gitarren auch mal vorspielen lassen, vielleicht gibt es auch was gebrauchtes günstig.
Hier bitte keine Fahrräder abstellen!

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1027
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 11.06.2010, 14:11

Ich würde von diesem Billigschrott auch absehen. Die Gefahr, daß es Sch...e klingt, ist einfach zu groß und du verlierst ruckzuck die Motivation.
Würde auch zu den genannten Yamaha oder Fender raten (alternativ die Beratung im Musikshop) und mind. die 100,- Euro ausgeben. Wenn es doch nichts wird, kriegst du sie wahrscheinlich noch halbwegs vernünftig los, während die anderen wirklich nur Brennholz sind. Wenn die Differenz zw. Kauf- und Verkaufspreis weniger als 40,- Euro sind, wäre der Verlust sogar noch geringer ;)
Ob Konzert oder Western hängt - denke ich - auch von der Stilrichtung ab. Wenn du z.Bsp. Oldies oder etwas rockiger spielen willst, ist m.E. eine Western die bessere Wahl. Zudem ist das Griffbrett schmaler und die Seitenlage meist etwas flacher. Im Gegensatz zu Christopherus finde ich, daß dadurch die Barre-Grife leichter zu spielen sind. Schmerzen wird es am Anfang so oder so geben.
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

21 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste