[Tutorial] Tonart mit Dur- und Mollskalen bestimmen

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

[Tutorial] Tonart mit Dur- und Mollskalen bestimmen

Erstellt: von mjchael » 28.08.2009, 01:31

Tonart mit Dur- und Mollskalen bestimmen
Ich habe hier eine kleine Mini-Anleitung, wie man Dur-Tonarten oder die parallelen Moll-Tonarten von Liedern bestimmen kann.

Diese Methode eignet sich für einfache Lieder in Dur und viele in Moll.

Die Anleitung hilft einem da weiter, wo man mit einfachem Ausprobieren von ein paar einfachen Akkorden (was man immer zuerst probieren sollte) einfach nicht weiterkommt.

Am leichtesten verstehen diese Anleitung die Leute, die sich schon einmal mit den 5 Hauptskalen in Dur- und Moll beschäftigt haben. Aber auch wenn ihr euch die noch nicht angeschaut habt, solltet ihr mit diesem Tutorial eine ungefähre Vorstellung von der Sache bekommen, und die Tonart bestimmen können.

Es ist meine recht sichere Methode eine Tonart (Dur, und von der abgeleitet das Moll) nur durch Zuhören und Ausprobieren zu bestimmen.

Dazu verwende ich die Dur-Skalen. Ich würde denjenigen, die sich damit noch nicht auskennen, dennoch empfehlen, euch mal mit den 5 Hauptskalen vertraut zu machen. Selbst wenn ihr nur das Einleitungskapitel gelesen habt, wird euch das schon sehr weiter bringen.

Nochmal ein kurzer Überblick:
Eine Dur-Tonleiter kannst du über das ganze Griffbrett spielen
Bild

Diese Skala kann man in kleinere Häppchen einteilen, die man leichter spielen kann. Es gibt nur 5 Hauptskalentypen, die man früher oder später auswendig spielen sollte.

Kurzer Überblick über die 5 Hauptskalen:
Bild

Die Animation musst du nicht ganz verstehen, das wird beim Skalenlernen deutlicher. Aber du siehst, wie man die Skala von oben in kleinere Abschnitte teilt.

Das sich jede der 5 Skalen auch 5 Akkordtypen zuordnen lassen braucht dich für diesen Workshop erstmal nicht zu interessieren, aber die kleinen blauen Quadrate, die die 7,1,4.3 einrahmen, die brauchen wir für unseren Workshop.

Diese blauen Quadrate gehören nämlich zu einem Fingersatz.

Entweder diesem
Bild
oder diesem
Bild

Diese Fingersätze findet man einfach, indem man wild irgendwelche Töne ausprobiert, und dann sich die passenden Töne merkt, und die unpassenden meidet. Dieses macht man einfach durch Versuch und Irrtum. Dazu rückt man evtl. die Saiten rauf joder runter, rückt vor oder zurück, bis man förmlich in einen der bekannten Fingersätze "einrastet".

Es kann sein, dass Anfangs kein Ton zu passen scheint. Dann gehe einfach mal einen Bund weiter vor oder zurück, oder gehe mal eine Saitenlage rauf oder runter. Mache das so lange, bis du einen der beiden Fingersätze gefunden hat.

Wenn man einen der Fingersätze

Code: Alles auswählen

|-Z-|-M-|---|-K-|

oder

Code: Alles auswählen

|-Z-|---|-R-|-K-|


gefunden hat, so befindet sich der nächste Fingersatz, der genau so aussieht meist eine Saitenlage drüber oder drunter.

Code: Alles auswählen

|-Z-|-M-|---|-K-|
|-Z-|-M-|---|-K-|

oder

Code: Alles auswählen

|-Z-|---|-R-|-K-|
|-Z-|---|-R-|-K-|



Meist befindet sich der nächste Fingersatz genau eine Saite über oder unter dem Fingersatz. Sollte man den Fingersatz oben auf der tiefen E-Saite gefunden haben, und man kommt nach oben nicht weiter, so wechsele man einfach auf die untere hohe E-Saite, und du wirst sehen es klappt. Sollte es unten auf der hohen E-Saite nach unten nicht mehr weiter gehen, so wechselt man einfach auf die obere E-Saite, und es klappt.

Problem zwischen der G- und H-Saite
Das System klappt fast zwischen allen Saiten, außer zwischen der G- und der H-Saite. Wenn du dich an das Stimmen mit den Bünden erinnerst, so wurden alle Saiten im 5. Bund überprüft, nur von der G- zur H-Saite im vierten Bund.

Aus diesem Grund sehen dort sehen die Fingersätze verschoben aus

Code: Alles auswählen

H ||-...-|---|-Z-|-M-|---|-K-|
G ||-...-|-Z-|-M-|---|-K-|---|

oder

Code: Alles auswählen

H ||-...-|---|-Z-|---|-R-|-K-|
G ||-...-|-Z-|---|-R-|-K-|---|

Diese Verschiebung zwischen der G- und H-Saite wird dir bei allen Skalen, die du lernen wirst, begegnen. Sobald du aber das das Prinzip mal verstanden hat, wird auch der Übergang zwischen der G- und H-Saite kein Problem mehr sein.
Bild

Kontroliere doch einfach mal, ob du hier auf der Grafik einige der oben genannten Fingersätze wiederfindest. Du wirst sehen, es gibt mehrere Möglichkeiten.
Bild

Finde das Karré ( = Finde die kleinen Sekunden)
Hat man einen dieser Fingersätze gefunden, dann findet man auch eines der Karrés (links oder rechts im Fingersatz)
Bild
Der Abstand zwischen Einem Ton zum nächsten, wo man einen Bund überspringen muss, nennt man eine große Sekunde. Wenn zwischen den beiden Tönen kein Bund mehr frei ist, dann nennt man das eine kleine Sekunde. Für unsere Suche interessieren uns besonders die kleinen Sekunden, die meist in einem Quadrat angeordnet sind (bis eben zwischen der G- und H-Saite, wo alles um einen Bund verschoben ist. Siehe Grafik!)

Finde die "1"
Sobald du das Karré gefunden hast, dann hat man auch die 1 gefunden, und damit hat man den Grundton der Dur-Tonleiter.
Von dir als Gitarrist aus gesehen ist es der Ton rechts oben. (Auf dem Diagramm, dass ja auf dem Kopf steht, rechts unten)

Bestimme die "1"
Sobald du die 1 gefunden hast, bestimmst du diesen Ton einfach durch abzählen.
Damit hast du den Grundton der Dur-Tonleiter (und damit den Namen der Dur-Tonleiter) gefunden und bist in den meisten Fällen mit deiner Aufgabe fertig.

Es könnte jetzt aber sein, dass es sich um die parallele Molltonart handelt.

Dazu zähle ich einfach von der Gefundenen Tonart zwei Töne (genauer: Drei Halbtonschritte bzw. 3 Bünde) zurück, und ich erhalte die parallele Moll-Tonart.

Ob es sich um die Dur-Tonart, oder die parallele Molltonart handelt, findet man durch Versuch und Irrtum raus (Es gibt ja dann nur noch zwei Möglichkeiten). Und normalerweise hört man es auch.

------------------------

Wenn man jetzt noch ein wenig Ahnung vom Quintenzirkel hat, dann fällt einem die Suche der noch fehlenden Akkorde viel leichter, da man die zu Dur- und Mollakkorde, die üblicherweise zur Tonart gehören im Quintenzirkel ablesen bzw. ableiten kann.

Damit bekommt man 85 bis 95 aller Songs (sagen wir mal von den 1200 Liedern, die man in den drei Bänden von "Das Ding" findet) bestimmt. Der Rest fällt dann auf Blues, Jazz, einer melodischen oder harmonischen Molltonart oder einer Kirchentonart, oder irgendwas exotisches. Aber hier soll es erstmal nur um das Finden von einer einfachen Dur-Tonleiter (und von der Abgeleitete Molltonleiter) gehen.

Den Quintenzirkel solltest du dir wirklich mal antun. Ist viel einfacher, als du vielleicht glaubst.
http://de.wikibooks.org/wiki/Musiktheorie:_Der_Quintenzirkel


Gruß Mjchael

Moderatoraktion: Ein Offtopick wurde abgetrennt, da es meiner Ansicht wenig praktisches beiträgt. Wen es aber interessieren sollte, kann es da weiterlesen.
Zuletzt geändert von mjchael am 11.09.2012, 16:59, insgesamt 11-mal geändert.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 27.06.2011, 21:13

Wenn du Probleme hast, den Ton abzuzählen, aber du schon ein paar Barré-Akkorde kannst, dann kann folgender Beitrag für dich interessant sein.

Note-Location Workshop

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste