Seite 1 von 1

Wie stark sollen die Saiten gespannt sein?

Verfasst: 08.01.2011
von dude777
Hallo,
hab vor kurzem ne Gitarre bekommen und versuch zur Zeit mein Glück. Meine Frage, wenn ich beispielsweise die E-Saite meiner Gitarre mit einem Stimmgerät stimme und das Stimmgerät E anzeigt, dann kann man ja die Saiten noch straffer spannen, bis mein Stimmgerät wieder ein E anzeigt. Woher weiß ich wie straff die Saite gespannt sein muss? oder ist das nur vom persönlichen Empfinden abhängig?

Danke im vorraus!

Verfasst: 08.01.2011
von headbad


nimm das als vergleich.

Verfasst: 08.01.2011
von toxicity
es gibt für jede Saite nur eine richtige Tonart.
Wenn du das Tiefe E ne Oktave tiefer stimmst dann schlabbert die Saite nur, wenn du es zu hoch stimmst dann reißt die Saite (eine ganze Oktave höher hält keine normale Saite aus).
Danach kannst du dich richten, Zwichen den Tiefen E und den Hohen E liegen übrigens 2 Oktaven, also E und e'.

Verfasst: 08.01.2011
von R@Bb!t
Ehm du kannst die Saiten nicht zu fest anziehen oder nicht.
Wenn du ne Gitarre stimmen willst (neue saiten draufziehen), brauchst du en Stimmgerät.
Du machst als erstes die neuen Saiten drauf, dan schließt du die Gitarre an das stimmgerät an, un dan einfach stimmen un dan kannste und machste nix verkehrt ^^

Verfasst: 09.01.2011
von mjchael
Wenn du dir bei der Stimmung der Saite nicht sicher bist, dann nimm dir zuerst mal Vergleichstöne, nach denen du die Gitarre ungefähr stimmst.

Im Internet gibt es gleich hunderte Tools für die Töne.

Hier im Anfängerboard gibt es einen Linktipp zu einer Midi-Datei
ftopic12953.html

Wenn die Gitarre ungefähr richtig gestimmt ist, dann kommt das Stimmgerät zum Einsatz.

Es geht natürlich auch mit jedem anderen Instrument (Flöte, Blues-Harp, Stimmgabel, Piano etc.)

Mit ein wenig Übung hörst du aber einfach auch, wie die Saiten ungefähr gestimmt sein müssen.

Gruß Mjchael

Verfasst: 28.02.2011
von jimihendrix
Und deswegen nehme ich immer die gute alte Stimmgabel 440Hz Kammerton A. Schön old school.... ()/

Verfasst: 28.02.2011
von Gast
Was hab ich anfangs Schiss gehabt, frisch aufgezogene Saiten hoch zu drehen. Ich glaube, dass ich grundsätzlich eine halbe Tonlage zu tief war.
Ich habe meine Angst vor dem Saitenriss (bes. der hohen E-Saite) verloren, nachdem ich mehrmals anderen beim Aufziehen neuer Saiten zugeschaut habe. Aber selbst dann blieb da noch ein mulmiges Gefühl.

Erst vor kurzem habe ich dieses Video entdeckt und seitdem klappt das wie am Schnürchen. Besonders cool die sache mit der Stimmgabel, die ich übrigens schon immer benutze. Ist das Beste und das Gehör wird auch dabei geschult.

Am Anfang muss man eben damit rechnen, dass beim Stimmen eine Saite knallen kann. Wichtig ist halt wirklich das Dehnen der Saiten, bevor sie ganz stramm gezogen werden. Tonabgleich mit einer anderen Gitarre ist immer gut, nur leider hat man nicht immer einen anderen Gitarristen an der Hand. Daher gibt es auch die Möglichkeit sich die Töne als MP3 auf den Rechner zu laden und eben der Rehe nach abzuspielen. Dann kann man die Saiten nach der richtigen Tonhöhe stimmen.