Seite 1 von 1

schlechte E-gitarre an gutem Verstärker?!

Verfasst: 23.04.2011
von Nigerider
hi Leute ich bins mal wieder..hoffe ich bin hier richtig^^

habe folgende frage:

in wie Weit verändert sich der sound mit einer schlechten E-Gitarre (100 € Ding) an einem ordentlichem Verstärker gegenüber einer guten E-Gitarre..also ich kenne halt nur den Sound von meiner E jetz aber klingt es mit einer guten nochmal 85743905 besser oder ist eher der Verstärker das entscheidene :)?

Danke im Vorraus

NR

Verfasst: 23.04.2011
von Simse
Das kommt ja auch auf die Bauart der Gitarre, die Frische der Saiten, die Musikrichtung und die Elektronik in der jeweiligen Gitarre an.
Das die E-Gitarren unterschiedlich klingen ist ja logisch, oder? Sollte doch wohl keine neue Erkenntnis sein ;)

Dementsprechend dürfte wohl eine gute auch gut klingen, und eine schlechte eben nicht so gut am selben Verstärker.

Das beste ist, du gehst in ein Geschäft und testest das mal selber aus. Dann kriegst du ein Gefühl dafür wie der Sound von unterschiedlichen Gitarren am selben Verstärker ist.
Erfahrung sammeln.
Klang kann man nicht in Zahlen beschreiben. Den muss man sich einfach anhören.
Was anderes wird dir nicht übrig bleiben :)

Verfasst: 23.04.2011
von Nigerider
Die Gitarre ist eine Clifton aus einem starter Set , hab DIE genau jetz nicht gefunden aber müsste die hier sein :
http://store.streetlife-music.com/de/Mu ... lblau.html

Mein Amp ist ein VOX VT 30

Verfasst: 24.04.2011
von Software-Pirat
Also grundsätzlich ist jede Komponente für einen guten Sound entscheidend, also Gitarre, Amp, Kabel und eventuelle Effekte dazwischen. Dein Verstärker ist zumindest vollkommen in Ordnung, über diesen brauchst du dir keine Gedanken zu machen.

Verfasst: 24.04.2011
von PacoCasanovas
Meiner Meinung nach ist wichtig ob Du Dich mit dieser Gitarre wohl fühlst, sprich sie Dir gut in Deinen Händen liegt, Dich beim Spielen nicht behindert. Falls ja....dann ist der Unterschied sicher wesentlich geringer zu sehen als wenn Du diese Gitarre nicht magst. Für 100Euro darf man keine Weltwunder erwarten, aber ich hab auch schon Gitarren gespielt, die für 150Euro ne Menge her machen....

Hab in meinem Instrumentenpark zb. ne Tanglewood V62 Strat, die ich im Frühjahr 2008 für 149Euro erstanden hatte. Nette Klampfe.....
(sorry, clip ist etwas leise...darf halt nicht so laut spielen in meiner Mietwohnung)

Gruss
Paco

Verfasst: 25.04.2011
von Nigerider
cooles video ;)..aber es liegt ja in der Natur des Menschen, dass man immer das bessere haben will :D kp also meine E färbt auch manchmal ab von den Seiten oder scheppert wenn ich zu doll anschlage also nicht grad das beste^^

was kann man eigentlich noch mit den drehknöpfen auf der E-Gitarre verändern? bei mir tut sich da sehr wenig wenn ich die vor und zurück drehe

NR

Verfasst: 25.04.2011
von PacoCasanovas
Ich vermute mal dass es sich dann bei Deiner Gitarre um eine Strat handelt. In der Regel hast Du einen Volumenregler (da sollte sicher etwas passieren, wenn Du daran drehst.... :P ) und meistens zwei Tonregler. Bei der klassischen Strat-Schaltung war der unterste Tonregler für den mittleren Tonabnehmer, der zweite Tonregler für den Halstonabnehmer gedacht. Der Stegtonabnehmer hatte keinen Tonregler.

Tonregler bedeutet: Offen = kaum Einfluss, zugedreht werden die Höhenanteile deines Gitarrensignals bedämpft. Den Effekt hörst Du am Besten wenn Du keinen Verzerrer an deinem Verstärker eingestellt hast.

VG
Paco