Wie viel erfahrung nach 1.5 jahren ?

30 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Gast

Wie viel erfahrung nach 1.5 jahren ?

Erstellt: von Gast » 13.09.2009, 23:20

Hallo Kollegen :)

Ich spiel jetz seid 1.5 Jahren und würde gern mal wissen wie viel ich da können müsste und was ihr so könnt.

Ich nehm seid ich Spiel Gitarrenunterricht (und seid 2 Monaten auch Klavier)
und hab seid dem Folgendes gelernt :

Im Untericht

- Alle Tonleitern des Quintenzirkels
- Die daraus enstehenden leitereigenen Akkorde
- Harmonics
- Grundgelegenes Notenlesen
- Das bilden von Akorden aus Tonleitern (Power Chords, Zweiklänge, Septakkorde...)

Selbst

- 2 Dutzend Lieder bzw. Melodien, Solos (Behind Blue Eyes [Limp Bizkit], Feuer und Wasser - inkl. Solo [Rammstein],
Wish you where here [Pink Floyd],
Another Brick in the Wall - Solo [Pink Floyd] ect...
-Bending, Sliding

Entspricht das in etwa dem was ich können sollte oder wäre da rein theoretisch auch mehr drin gewesen und wie ist es bei euch.

Gruß Flow. :P

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1677
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 14.09.2009, 10:15

Mehr geht theoretisch immer! Aber das wichtige ist doch das man spaß hat denke ich....

Bin denke ich pi mal daumen aus der Distanz geschätzt auch so um den dreh. Spiele jetzt 1 Jahr und knapp 4 Monate - als Autodidakt. Die gängigsten Barre Akkorde klappen mittlerweile so wie Open-Chords und ich spiele mittlerweile auch weitaus mehr Barre´s als Open Chords...
Technisch bin ich gerade beim Tapping - aber damit lasse ich mir Zeit und mache das so nebenbei. Bending, Slides, Hammer on, Pull off, Harmonics (ausser Pinch), Tonleiter (Pentatonisch, heptatonisch, 08/15 Bluestonleiter), Fingerpicking, Plekpicking, pi pa po.
Aber diese ganzen Spezialtechniken finde ich erstmal ohnehin nicht so wichtig - viel viel wichtiger ist es das man erstmal das "einfache" was man kann auch wirklich kann.

Naja, und Songmäßig halt knapp ein dutzend RHCP Songs und noch einiges Querbeet von Metallica über Clapton bis Simon & Garfunkel. Mit Akkordbuch oder ein bisschen Probieren traue ich mir so ziemlich jeden Song zu in Akkordbegleitung auch mit Bassbegleitung oder mit Pickingmuster.....

Was noch nicht so super klappt ist das Improvisieren - Töne treff ich, aber es klingt meißt "Ziellos", und ich falle immer wieder in Rhytmische eintönigkeit (alles endet im langweiligen 4tel oder 8tel gedudel). Naja, und generell fehlt es mir natürlich noch etwas an sicherheit.

Gast

Erstellt: von Gast » 14.09.2009, 10:56

Mit den selber schreiben weiss ich was ud meinst, bei mir is es auch oft eintönig( also nur 4 tel noten ect..).
Ich denk um so etwas besserauf die reihe zu bekommen fehlt es uns an erfahrung..

Hast du auch einen lehrer und wie kang schon?

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1677
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 14.09.2009, 11:04

Ich mach bisher alles alleine und mit hilfe des I-Net. Ich komm so gut klar und vorran, wobei das Netz schon wirklich 80% eines Lehrers ersetzen kann - das was fehlt ist die Überwachung und selbstdisziplin um die man sich selber kümmern muß, aber damit komme ich gut klar. Ich war bloß vor etwa 1 Jahr 2x bei einem Lehrer um mal so einen "Technik" Check zu machen weil ich wissen wollte wie meine Haltung und Barre Akkorde und so sitzen...

Benutzeravatar
Hobil
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 794
Registriert: 08.06.2009
Wohnort: Eppingen

Erstellt: von Hobil » 14.09.2009, 16:02

Ich sag mal so wenn man richtig hart am Ball ist kommt man auch weit.

Also ich hab 6 Jahre Akkustik gespielt da habe ich gelernt :

-> Standard Akkorde ( A-Dur , E-Moll... )
-> Noten lesen

Und ich spiele seit 1 Jahr und 6 Monate Gitarre und habe mir das selbst beigebracht :

-> Barre Akkorde
-> Eig fast alle nötigen Akkorde
-> Improvisieren
-> Harmonics
-> Tab's lesen
-> Hammer on und das ganze Zeugs
-> Tapping
-> Schnell spielen

Seitdem habe ich aufgehört Unterricht zunehmen weil man sich einfach durch die ganzen Foren / Videos alles selber beibringen kann ;) Und diese 30Min in der Woche wirklich fast nix bringen das ist einfach zu kurz und teuer bei uns kosten ein ganzer Monat 50.-
Der Blues ist nicht tot. Er wartet.

Benutzeravatar
xs5
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 15.04.2008
Wohnort: Thüringen

Erstellt: von xs5 » 14.09.2009, 17:41

Donnerwetter, ich spiele jetzt fast zwei Jahre, aber soweit wie ihr euch einschätzt bin ich lange noch nicht.
Ich kann bisher kein Lied vollständig. Ich kann lediglich ein paar Riffs, einige Passagen aus den Solis. Diese nutze ich eigentlich zum Verbessern der Techniken...
Ein paar einfache Lagerfeuer-Lieder vielleicht....
Moll-Pentatonik (alle Pattern) Barré usw.
Ich kenne die Töne bisher nur auf der E und A-Saite und kann daraus aber sicher Akkorde benennen und schnell finden, kann für eine Akkordfolge die zugehörige Pentatonik herausfinden und leidlich improvisieren (verfalle da aber leider immer wieder in die selben Spielmuster)
Ich interessiere mich stark für Blues mit seinen 7er und 9er Akkorden und arbeite seit ca. 8 Wochen mit Blues you can use. Autodidaktisch habe ich mit Garantiert E-Gitarre angefangen. Üben tue ich, wenn möglich, täglich 45-90min. Es fällt mir, dank meines hohen Alters (43), oftmals schwer, Passagen auswendig zu lernen. Mein Sohn (17) spielt etwas länger als ich, macht beim Improvisieren schon die Augen zu und geht darin voll auf. Für das was er lernt, brauche ich locker die dreifache Zeit. Aber hinter mir steht ja keiner, ich spiele für mich und meinen Sohn. Ich spiele gern mit Ihm, bin stolz auf ihn.
Für mich ist es wichtig, dass er immer einen Mitspieler hat. Gemeinsam lernt es sich besser. Ach übrigens, er hat einen Lehrer - und ich zahl ihn gern.
Herzlichst
XS5
Es gibt Leute mit Profil und Leute. die müssen sich profilieren.

Benutzeravatar
BoogieMan93
Pro
Beiträge: 2110
Registriert: 04.06.2009
Wohnort: Tübingen

Re: Wie viel erfahrung nach 1.5 jahren ?

Erstellt: von BoogieMan93 » 14.09.2009, 18:36

Flow. hat geschrieben:- Harmonics

sämtliche harmonics? respekt ;)

Gast

Erstellt: von Gast » 14.09.2009, 19:16

Hobil hat geschrieben:Seitdem habe ich aufgehört Unterricht zunehmen weil man sich einfach durch die ganzen Foren / Videos alles selber beibringen kann ;) Und diese 30Min in der Woche wirklich fast nix bringen das ist einfach zu kurz und teuer bei uns kosten ein ganzer Monat 50.-


Das is doll ich bezahl 48 eu für den monat und dann einmal die woche 60 minuten
Zuletzt geändert von Gast am 14.09.2009, 19:27, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Erstellt: von Gast » 14.09.2009, 19:22

xs5 hat geschrieben:Donnerwetter, ich spiele jetzt fast zwei Jahre, aber soweit wie ihr euch einschätzt bin ich lange noch nicht.
XS5


Also erst mal : was heisst hier hohes alter^^ dann geht man doch erst so richtig auf!
Und zum lernen: hast du einen lehrer?
weil wenn nich dann ist es eig. ok was du bisher gelernt hast...der eine mehr der andere weniger! das heisst aber nicht das u wenig gelernt hast..

Gast

Re: Wie viel erfahrung nach 1.5 jahren ?

Erstellt: von Gast » 14.09.2009, 19:24

BoogieMan93 hat geschrieben:
Flow. hat geschrieben:- Harmonics

sämtliche harmonics? respekt ;)


na ja nicht sämtliche :lol: ...

Benutzeravatar
xs5
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 15.04.2008
Wohnort: Thüringen

Erstellt: von xs5 » 14.09.2009, 19:58

Nein, Flow, ich habe keinen Lehrer, weil ich den meines Sohnes schon bezahle. Meine "Lehrer" sind mein Sohn und meine Bücher.
Herzlichst
XS5
Es gibt Leute mit Profil und Leute. die müssen sich profilieren.

Benutzeravatar
Hobil
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 794
Registriert: 08.06.2009
Wohnort: Eppingen

Erstellt: von Hobil » 14.09.2009, 21:14

Dein Lehrer muss aber das Internet sein ;)
Damit kommst du viel schneller voran!
Der Blues ist nicht tot. Er wartet.

Benutzeravatar
xs5
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 15.04.2008
Wohnort: Thüringen

Erstellt: von xs5 » 14.09.2009, 21:20

Ich denke, das sollte jeder selbst einschätzen können...
Es gibt Leute mit Profil und Leute. die müssen sich profilieren.

Benutzeravatar
Hobil
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 794
Registriert: 08.06.2009
Wohnort: Eppingen

Erstellt: von Hobil » 14.09.2009, 21:28

Sollte eig als Vorschlag rüber kommen aber ich denke ich habs falsch formuliert
Der Blues ist nicht tot. Er wartet.

Benutzeravatar
xs5
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 15.04.2008
Wohnort: Thüringen

Erstellt: von xs5 » 14.09.2009, 21:52

ok, alles klar.
Es gibt Leute mit Profil und Leute. die müssen sich profilieren.

Gast

Erstellt: von Gast » 14.09.2009, 22:21

Hobil hat geschrieben:Dein Lehrer muss aber das Internet sein ;)
Damit kommst du viel schneller voran!


Besser! Mein Lehrer ist ein erfahrener Gitarrist/Bassit UND das internet!
:D :D :D

xscotty1990
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 122
Registriert: 06.07.2009
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von xscotty1990 » 16.09.2009, 11:04

:shock: also ich spiel seit genau einem Jahr und kann (nur):
- offene Akkorde weitgehend schnell und flüssig greifen
- Barrè Akkorde flüssig spielen
- die einfache Pentatonik in A um Solos zu spielen... was aber noch unausgefeilt klingt...
- einige einfache Riffs
- ein paar Sachen von CCR...

ich selbst denke ich bin viel zu schlecht....

Gast

Erstellt: von Gast » 16.09.2009, 13:23

xscotty1990 hat geschrieben:
ich selbst denke ich bin viel zu schlecht....


Nee wieso denn?..ich kanne heut noch noch die barres flüssig spielen..du hast dich halt mehr auf eine sache konzentreirt eas nicht verkehr ist.

Benutzeravatar
rosecamp
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 458
Registriert: 29.08.2009
Wohnort: Berlin

Erstellt: von rosecamp » 19.09.2009, 01:25

@XS5: Ich spiele jetzt seit mehr als 2 Jahren, schaffe es aber nicht immer, täglich zu üben. Ich lerne ganz für mich allein und bin insgesamt auf einem ähnlichen Stand wie Du. Noten habe ich in meiner Jugend schon gelernt, ich hatte ca. 5 Jahre Akkordeon-Unterricht. Übrigens bin ich auch über 40 Jahre alt, und ich glaube schon, dass man im Erlernen von neuen Bewegungsabläufen nicht mehr ganz so flott ist wie ein Teenager. Um so schöner, dass man überhaupt noch etwas komplett neues dazulernt:-) Da ich insgesamt ziemlich unsystematisch arbeite, hole ich jetzt anhand von Mjchaels Lagerfeuerdiplom und seinen anderen Wikibooks die Basics nach.
Halt durch! Außerdem finde ich toll, dass Du mit Deinem Sohn ein gemeinsames Hobby pflegst.

Benutzeravatar
BoogieMan93
Pro
Beiträge: 2110
Registriert: 04.06.2009
Wohnort: Tübingen

Erstellt: von BoogieMan93 » 19.09.2009, 09:04

xscotty1990 hat geschrieben:ich selbst denke ich bin viel zu schlecht....


also wenn du zu wenig lieder (nach deinem empfinden) kannst, dann hast du dich mehr auf die techniken interessiert, was auch gut ist ;)

Benutzeravatar
xs5
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 15.04.2008
Wohnort: Thüringen

Erstellt: von xs5 » 19.09.2009, 10:31

@rosecamp - Ich brauche mir keine Sorgen zu machen, ob ich durchhalte. Ich habe mein Hobby gefunden, wollte schon immer Gitarre spielen, nur hat meinen Eltern in meiner Jugend das Geld gefehlt. Heute hole ich all das nach, habe meine Fotoleidenschaft etwas an den Nagel gehängt und spiele mit meinem Sohn.
Herzlichst
XCS5
Es gibt Leute mit Profil und Leute. die müssen sich profilieren.

Benutzeravatar
rosecamp
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 458
Registriert: 29.08.2009
Wohnort: Berlin

Erstellt: von rosecamp » 19.09.2009, 12:40

na wunderbar, Du klangst etwas eingeschüchtert. Da wollte ich nur ()/
signalisieren

Benutzeravatar
LP_Ostri
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 99
Registriert: 17.02.2009
Wohnort: das schöne Köln^^

Erstellt: von LP_Ostri » 21.09.2009, 18:08

ich spiel auch ein und halb Jahre und bin selbsttätig. Ich hab mir alles selbstbeigebracht und es klappt sehr gut. Ich kann schon viele Solos von Guns N Roses und 3 von Metallica(sry ich bin stolz^^) und dann andere einfache wie z.B Nirvana oder Green Day.
Techniken sind kein Problem(Tappings , Harmonics(pinch und natural) , Bendings.........).
Doch ein Problem hab ich:
Ich kann nicht improvisieren.Da würde ich einen Lehrer brauchen(denk ich). Kennt jemand vielleicht eine Seite wo man dies gut lernen kann?
I'd like to have a beer-holder on my guitar like they have on boats.
-James Hetfield-

Gast

Erstellt: von Gast » 21.09.2009, 20:56

Ja mit dem improvisieren hab ich auch noch arge probleme...wenn da jemand ne seite wüsste dann würd ich gern die hilfe annehmen...^^

MfG

Benutzeravatar
metal-skull65
Pro
Beiträge: 2557
Registriert: 23.08.2009
Wohnort: 59269 Beckum

Erstellt: von metal-skull65 » 22.09.2009, 02:11

Hallo!

Das mit dem Improvisieren klappt eigentlich erst wenn Ihr nicht immer Songs nachspielt sondern versucht selbst eine Melodie zu Kreieren...
Und hört Euch auch mal andere Musikrichtungen an = ist Inspirierend !

Z.B. : Erstmal vor sich hinsummen, oder Pfeiffen (z.B. zu einen Midi-Track)
Dann versuchen das um zu setzen...

Wenn mehr Erfahrung da ist kommt das von alleine ...
also...Weiter Üben,Üben und Üben

Greets ))-))

akustikgitarre
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 128
Registriert: 15.08.2009

Erstellt: von akustikgitarre » 22.09.2009, 12:12

Aber für das Improvisieren braucht man doch theoretische Grundlagen. Ich habe mal mit Anweisung eine Melodie für Fingerpicking probiert und das war schon etwas schwer. Aber ich hoffe, es wird besser.
Ich selber spiele etwas mehr als zwei Jahre autodidaktisch und muss sagen, es geht ganz gut, obwohl ich mir im Klaren bin, dass es mit einem Lehrer schneller gehen würde, aber der hat auch seine Nachteile und ich finde, dass man sich da die Frage stellen sollte: Wofür spiele ich? Brauche ich einen Lehrer? Kann ich mir das finaziell leisten? Und kann ich die Disziplin aufbringen ohne Lehrer?

Benutzeravatar
LP_Ostri
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 99
Registriert: 17.02.2009
Wohnort: das schöne Köln^^

Erstellt: von LP_Ostri » 22.09.2009, 17:29

metal-skull65 hat geschrieben:Hallo!

Das mit dem Improvisieren klappt eigentlich erst wenn Ihr nicht immer Songs nachspielt sondern versucht selbst eine Melodie zu Kreieren...
Und hört Euch auch mal andere Musikrichtungen an = ist Inspirierend !



jaa ein paar Songs habe ich mit meinem Freund geschrieben(muss ich mal reinstellen,mal gucken wie ihr sie findet^^) . Nur ich mein mit Improvisieren dass du mir ein Blues in Am gibst und ich da einfach ein hammer improvisiertes Solo spielen kann. Und da hat Akustikgitarre(geiler name^^) wahrscheinlich recht , dass ich iwelche pentatoniken , skalen oder so lernen muss.
I'd like to have a beer-holder on my guitar like they have on boats.

-James Hetfield-

Benutzeravatar
metal-skull65
Pro
Beiträge: 2557
Registriert: 23.08.2009
Wohnort: 59269 Beckum

Erstellt: von metal-skull65 » 22.09.2009, 17:47

Hmmm...soll ich Euch mal shocken?

Ich kenne vielleicht ein oder zwei scales beim namen ...spiele aber alles mögliche gemischt...
sogar teile aus Klassische Musik (die ich mir früher anhören Musste...)setzt man doch im Rock,metal und Blues ein...

Ich gehöre (danke meine Gene) zu denen die Musik "denken"....bzw Fühlen...

Zu den "Theoretiker"...Nett das mann über etwas plaudern kann...aber hey,ein Bluesman nimmt seine Gitarre und spielt das was er "plaudern" will
zu Autodidaktisch...viel musik "hören"und Analysieren aus sämtliche Stilrichtungen das ist es was einem hilft...das geht auch ohne Abschluss am Musikkonservatorium ;-)

Reine Theorie kann keinem da Helfen...

Du spielst zwar auch ein "Solo"...aber das ist nicht das was ich als "Solo" bezeichnen würde...
Warum?...weil jeder Hans und Franz das gleiche gelernt bekommt!
Versteht Ihr?
Das muss in Dir sein (kommt ja auch nach einen Zeit,aber nur wenn Ihr nicht nur in Notensymbolik denkt)
Ein Komponist wie Beethoven,Mozart,usw konnte also Noten zu Papier bringen...
Und was machen Leute wie Ich?
Wir behalten alles im Kopf...

Jeder Interpretiert ja auch ein Buch anders... (think about that)
Daraus resultiert dann Musikalisch ein "Solo" oder eine Improvisation die "Einzig" ist


Greets ))-))

Benutzeravatar
LP_Ostri
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 99
Registriert: 17.02.2009
Wohnort: das schöne Köln^^

Erstellt: von LP_Ostri » 22.09.2009, 18:00

:shock: da haste mich aber echt geschockt^^ nee im Ernst ich verstehe was du meinst und mir iss grad viel klar geworden.
Ich werde es versuchen umzusetzen
I'd like to have a beer-holder on my guitar like they have on boats.

-James Hetfield-

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6770
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 23.09.2009, 07:38

Ich spiele jetzt selber etwas mehr als 1,5 Jahre.

Anfangs wollte ich es wieder aufgeben, da mir meine Finger weh taten. Das geht aber allen so.
Dann nahm ich Unterricht, in dem ich zuerst Fingerübungen bekam. Dann lernte ich wie man Noten und Tabs liest.
Nachdem ich das konnte, kamen die ersten Lieder wie der Enter Sandman. Heute spiele ich schon Songs von Dream Theater. Zwar nicht in derselben Geschwindigkeit wie John Petrucci, aber das bekomme ich auch noch hin!
Zu Hause habe ich mir folgende Lieder selber beigebracht:
Knocking On Heavens Door, Hells Bells, Highway To Hell, Eye Of The Tiger, Back in Black, When I Come Around u.v.m.

Die Sachen, die ich mir selber beibracht habe, sind aus Langeweile entstanden. Klingt komisch! Ist aber so!
Letztens sollten wir im Unterricht Hells Bells üben. Das ich das schon kann, weiß mein Lehrer nicht. Wir haben einen Neuen (13) in der Gruppe, und der ist noch ganz am Anfang.
Wenn also soetwas ist, nehme ich mir bei YouTube die nächste gute Lektion raus.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

30 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste