Woher weiß ich welche Akkorde man gut zusammen spielen kann?

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
rOoCksO
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 107
Registriert: 20.07.2008
Wohnort: Ahrensbök

Woher weiß ich welche Akkorde man gut zusammen spielen kann?

Erstellt: von rOoCksO » 24.05.2009, 23:03

Es gibt ja bestimmte Akkorde die guut zusammen klingen wie Am C Dm und so weiter so nun möchte ich meine Texte mit Akkorden hinterlegen,weiß aber noch nciht wie ich welche Akkorde nutze...
Wohher weiß ich welche Akkorde man gut zusammen spielen kann?

Bitee um Hilfe :)


Lg Tim
wer gewinnen will,der kann nicht verlieren!

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1692
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 24.05.2009, 23:26

http://www.hau-tu.de/images/c/c7/Quintenzirkel.png
Du hast selbst eine passende Akkorde genannt, nun schau mal wie die im Quintenzirkel angeordnet sind (auf Dur und Moll achten!).


http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... c6053.html

Gast

Erstellt: von Gast » 25.05.2009, 00:16

Mit dem Quintenzirkel kann man die Frage nur oberflächlich beantworten. Willst du dich wirklich mit dem Thema auseinandersetzen ist Harmonielehre dein Stichwort, insbesondere die Stufentheorie.

Benutzeravatar
Nordlicht
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 12.05.2009

Erstellt: von Nordlicht » 25.05.2009, 07:23

Hi!
Der Quintenzirkel ist wirklich hilfreich um mit einem Blick zu sehen, welche Akkorde harmonisch zu einer "Familie" zusammen gehören. Für C-Dur also: C, Dm Em, F, G, Am. Teste es aus, diese Akkorde miteinander rauf und runter und hin und her zu spielen.
(Eigentlich gehört ein Hm auch dazu, ist aber eher selten, da man das Hm mit verminderter Quinte spielen müsste > Hm-5, irgendwann kommt um Harmonielehre nicht drum herum, siehe vorigen Beitrag)
Hast Du denn für den/die Text/-e schon eine Melodie? Denn wenn die Melodie so halbwegs fest steht, müssen sich danach auch die Akkorde richten.
Bei der Auswahl der Akkorde geht es auch um die Frage, welchen Musikstil ich haben will. Sing oder summe die Melodie finde den passenden Akkord dazu. Letztendlich entscheidet immer Dein Ohr, ob eine Akkordfolge gut klingt oder nicht.
Nordlicht

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 26.05.2009, 01:29

Akkordfolgen gibt es wie Sand am Meer.

Moment, wenn ich es mir recht überlege:
wie Sand in der Sandkiste.

Hm, eigentlich auch noch zu viel:
Wie Sand in eine hole Hand passt.

...eine Kinderhand

...von einem Kleinkind


Ne, jetzt mal im ernst.

Es gibt 12 Töne, von denen kann man je einen Dur, einen Moll und einen Verminderten Akkord ableiten. Lassen wir den schrägen mal weg, dann bleiben 24 Akkorde.

Jetzt kannst du ja mal ein Rechenspiel machen.

24x24x24x24 ergibt 331.776 Kombinationsmöglichkeiten für 4 Akkorde.

Grenzen wir das ganze mal etwas ein. Gehen wir mal davon aus, dass du dich für eine der 12 Dur-Tonleitern (von denen auch die 12 Molltonleitern abgeleitet werden können) entscheidest.

üblicherweise kommen 3 Dur-Akkorde und 3 Moll-Akkorde in einer Tonart vor. Rechnen wir noch 2 Dominantsept-Akkorde (Die Dominante einer Dur-Tonleiter und einer Molltonleiter) und noch zwei Ausnahmen mit hinzu haben wir 10 Akkorde für eine Tonart.

10x10x10x10 sind 10.000 Akkordkombinationen für eine Akkordkombination aus 4 Akkorden.

Möchte man eine Standardmelodie haben, braucht man selten mehr als 6 Akkorde. aber auch da haben wir noch
6x6x6x6 = 1296 Möglichkeiten.

Willst du, dass sich keiner der Akkorde wiederholt bleiben immer noch
6x5x5x5=750 Möglichkeiten.

Wie du siehst, es gibt vielleicht nicht so viele Akkordkombinationen, wie Sand am Meer, aber es gibt immer noch zu viele Möglichkeiten, um dir da auch nur einen halbwegs vernünftigen Vorschlag zu machen.

Viel interessanter ist es zu wissen, in was für eine Richtung du eigentlich mit deiner Musik gehen willst.

Wenn man von einem 8 oder 12-Taktigem Schema ausgeht, gibt es vielleicht 100 gängige Akkordkombinationen pro Tonart. Solche Akkordkombinationen werden Klischee genannt.

Ein paar davon für C-Dur/Am:

Dur-Kadenz
C F G C

Moll-Kadenz
Am Dm E7 Am

Spanische Kadenz (mir fällt gerade kein besserer Name dazu ein)
Am G F E7

Bluesschema
C7 C7 C7 C7 | F7 F7 C7 C7 | G7 F7 C7 G7

Pachebel-Folge
C G Am Em | F C F G

Quintfall (Jazz)
Am7 Dm7 G7 Cj7 | Fj7 Hm7b5 Em7 E7

16-25er
C Am Dm7 G

16-45er
C Am F G

So ließen sich noch 100 Akkordfolgen finden, die man schon tausendmal so gut wie einmal gehört hat. Aber auch wenn wir die hier alle aufschreiben könnten, wärst du damit für dein Lied keinen Schritt weiter.

Gruß Mjchael

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste