Wie kommen die Preise im Gitarrenladen zu stande)

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Christophorus
Erklär-Bär
Beiträge: 328
Registriert: 09.04.2008
Wohnort: Chiusa, Italien
Gitarrist seit: 2009

Wie kommen die Preise im Gitarrenladen zu stande)

Erstellt: von Christophorus » 04.03.2009, 15:58

Vielleicht ist es ja nur in Südtirol so:
Ich geh in einen Gitarrenladen, probiere diverse Gitarren aus, nach Monatelangem Überlegen und Umschauen entscheide ich mich für ein Modell, sagen wir es soll 890 Euro kosten.
Dann will ich noch einen passenden Koffer dazu, kostet 80 Euro.
Dann will ich noch einen Ständer dazu, kostet 20 Euro.

Dann will ich bezahlen und die gute Frau sagt: "Ach, machen wir 780 Euro."

Nem Kumpel geht es in einem anderen Laden ganz ähnlich, er hat zwar seine alte Gitarre in Zahlung gegeben, aber das war echt ne grantige Hure, kaum zu spielen. 150 Euro rabatt.

Und einmal in wiederrum einem anderen Geschäft kommt eine Frau in den Laden, Sie brauche eine Gitarre. Diese und jene hatte er, Sie nimmt eine für 350 Euro. Ob es denn Rabatt gäbe? fragt Sie. Sofort und ohne Diskussion sagt der Verkäufer: Dann 300.

Wie kommt das zustande? Rechnet der Gitarrenverkäufer eh schon 100 Euro auf den Preis drauf?

Es wundert mich halt.
Hier bitte keine Fahrräder abstellen!

Benutzeravatar
guitarbeginner23
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 499
Registriert: 01.03.2009
Wohnort: Sassenberg (NRW)

Erstellt: von guitarbeginner23 » 04.03.2009, 16:33

DAS frag ich mich auch xD wo ich mein ganzes euqipment kaufen wollte hat der preis für alles ca 650 betragen sooo.... dan hat der einfach den preis runter gemacht auf 500 xD omg oder war das noch weniger ? kA....

Aber ich glaub das liegt daran, WEIL man nie an einer gitarre man hängt man will immer die nächste ICH will ja schon eine neue xD...

Der Ladenbesitzer hat mir erzählt das jmd schon die 35. ! e-gitarre in seinem laden gekauft hat !

vllt liegt das daran xD kurz und knapp man will mehr

Benutzeravatar
Anton 6
Erklär-Bär
Beiträge: 314
Registriert: 01.12.2008
Wohnort: wiedenbrück

Erstellt: von Anton 6 » 04.03.2009, 16:33

normalerweise rechnet sich der preis ja aus dem EK (einkaufspreis) , mwst und meist 20%gewinn zusammen

wenn du jetz in einen laden gehst und dir ne klampfe für 500€ kauft sind in dem preis ca. 100€ an den laden besitzer

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4502
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 04.03.2009, 16:35

Da wird jeder Laden seine eigene Kalkulation machen.
Das haengt wahrscheinlich vom Einkaufspreis des Haendlers ab, der wiederum von den Stueckzahlen abhaengt die der Haendler bestellt.

Momentan ziehen uebrigens bei einigen Herstellern die Preise an. Die Ibanez Art 120, die ich letztes Jahr noch fuer 313 Euros bekommen habe, habe ich schon fuer 350 Euros, aber auch fuer 399 gesehen.

Generell, fragen nach Rabatten kostet nichts!

Bodydrop
born 2 post
Beiträge: 202
Registriert: 06.08.2007

Erstellt: von Bodydrop » 04.03.2009, 16:54

Also ich finde das alles bissl merkwürdeig ^^ den bei mir war auch schon so eine aktion. Da war ich im laden dann frägt ein man ach einer Gitarre die für sein sohn da sein sollte und dann sagt er noch daszu ob man noch was an dem Preis machen könnte und dann sagt sie ja kann man machen und dann ist sie gleich 70 euro runter gegangen ... das werde ich nächstes mal auch einfach mal ausporbieren ...

Benutzeravatar
ArCane
born 2 post
Beiträge: 183
Registriert: 14.02.2009
Wohnort: Schweich

Erstellt: von ArCane » 04.03.2009, 17:17

Ich denke mal, durch Mundpropaganda spricht sich sowas auch schnell rum und der Laden erweitert somit ohne Probleme seinen Kundenstamm.

Wenn mir jemand hier erzählen würde, im Laden XY gäb es gute Rabatte, würd ich auch sofort dort kaufen, ist ja klar :)

samson68
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 14.02.2009
Wohnort: Flöha

Erstellt: von samson68 » 04.03.2009, 19:18

Äh, ich weiß ja nicht mit welchen Gewinspannen in den Musikgeschäften gerechnet wird, aber eigentlich sind doch solche Rabatte nur erklärbar, wenn der Preis vorher überteuert war?!
Durch Vergleichen sollte das sich aber herausfinden lassen, und das Geschäft ohne die grossen Rabattangebote hat vielleicht von Haus aus gute Preise?! Denn das Sprichwort zählt immer noch "Rabatte- laß Dir sagen- werden vorher aufgeschlagen", und vom Draufzahlen ist auch noch niemand reich geworden.
Sollte es aber wirklich so sein, dass die Händler ohne großes Zögern so mit den Preisen runter gehen können, dann kann man Sie nur beneiden.

Benutzeravatar
Onethousandhours
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 39
Registriert: 13.01.2009

Erstellt: von Onethousandhours » 05.03.2009, 00:26

mmmh irgendwie fühl ich mich gerad komisch wenn ich das so lese :D in welchen läden geht ihr denn bitte einkaufen ?:D also ich will hier jetzt keinen laden schlecht reden aber da wo ich immer einkaufe seit nunmehr fast 5 jahren (ich wohne in der nähe von ibbenbüren wo geh ich wohl einkaufen ?) als ich da letztes mal insgesamt um die 490 euro ausgegeben hab für mega viel zeug und nach rabatt gefragt hab da durfte ich mir ein PLEK aussuchen :D:D ... :cry: ...

Benutzeravatar
ansuess
Erklär-Bär
Beiträge: 354
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Berlin

Erstellt: von ansuess » 05.03.2009, 11:16

Also ich denk mal, das hat nix mit "von vorne rein überteuert" zu tun. Jeder Laden hat einen Lieferanten und bekommt von dem die Einkaufspreise. Die varrieren natürlich auch. So.. dann kauft der Laden die Gitarren.. und jeder wieder unterschiedlich viele, also bekommt der Laden vom Lieferanten wiederrum Mengenrabatt oder auch nicht.

Dann macht der Laden seinen Verkaufspreis. Er will ja auch was davon haben. Das ist bei jedem unterschiedlich. Und dann ist es eben wie überall in der freien Marktwirtschaft: Kundenbindung = Rabatt gewähren = meine Sache, wieviel ich gewähre.

Das ist einfach so. :)

Daisy
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 03.06.2008

Erstellt: von Daisy » 05.03.2009, 16:29

Also ich kenne dies nicht umbedingt aus dem Musikgeschäft, aber im Einzelhandel z.B. bei Klamotten, Tierbedarf... werden normalerweise so zwischen 80 %-200 % aufpeis auf den EK aufgeschlagen.
Deswegen wird es gerade bei Instrumenten mit höherem Preis Niveau leichter sein Rabatte zu geben.
Aber es hängt sicherlich auch mit der Mengen abnahme der Händler ab wie viel Rabatte sie geben können.
Lg

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4502
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 05.03.2009, 19:17

Daisy hat geschrieben:Also ich kenne dies nicht umbedingt aus dem Musikgeschäft, aber im Einzelhandel z.B. bei Klamotten, Tierbedarf... werden normalerweise so zwischen 80 %-200 % aufpeis auf den EK aufgeschlagen.

Lg


80 - 200% auf den EK ? Als jemand der lange im Einzelhandel als Einkäufer und Verkäufer (Klamotten) beschäftigt gewesen ist, kann ich wohl sagen, dass diese Traummargen sind, die aber auch nur im Traum realisiert werden, und nicht in der Realitaet!

Daisy
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 03.06.2008

Erstellt: von Daisy » 05.03.2009, 19:45

Also das sind bestimmt nicht nur Träume, mag sein das dies nicht überall so ist, aber ich kenne mehrere Geschäfte wo dies durchaus normal ist.
Ok es sind größere Geschäfte wie dies bei kleinen ist weiß ich nicht, ich kann auch nicht sagen ob dies in Musikhäusern so is, aber kenne dies durchaus aus eigener erfahrung.

Benutzeravatar
Slacer
kam, sah und postete
Beiträge: 52
Registriert: 11.01.2009
Wohnort: Bonn

Erstellt: von Slacer » 05.03.2009, 23:30

also ich hab gelernt nochmal 5 % extra auf den verkaufspreis draufzurechnen wegen eventueller rabatte. Bei teuren Sachen ab 500 euro aufwärts können das dann ja schonmal 10 % oder mehr sein die einfach sonst in den gewinn einfliessen.

Benutzeravatar
Christophorus
Erklär-Bär
Beiträge: 328
Registriert: 09.04.2008
Wohnort: Chiusa, Italien
Gitarrist seit: 2009

Erstellt: von Christophorus » 06.03.2009, 08:14

Vom Prinzip her können die Läden diese Rabatte nicht von vorneherein auf den Preis draufschlagen. Der Laden, der Grundsätzlich schon mal 100, 150 Euro auf den Preis draufschlägt, wäre dem nächsten Geschäft unterlegen, wenn dieses das nicht tut. Ich schau mich, gerade beim Instrumentenkauf, ja ein wenig um und würde freilich eher zu dem gehen, der seinen Preis schon um 100 Euro niedriger auszeichnet.

Und hätte ich gewusst, das die gute Frau so viel nachlässt, dann hätte ich das nächstbessere Model genommen, das hätte 200 Euro mehr gekostet, nach meiner Ursprünglichen Kalkulation wärs zu teuer gewesen. Mit dem Rabatt aber hätte ich es genommen. Das ist mir aber erst danach klar geworden.

(Obwohl ich inzwischen mit der günstigeren auch sehr zufrieden bin, Sie hat sich gut eingespielt.) :-)))
Hier bitte keine Fahrräder abstellen!

Benutzeravatar
Slacer
kam, sah und postete
Beiträge: 52
Registriert: 11.01.2009
Wohnort: Bonn

Erstellt: von Slacer » 06.03.2009, 11:20

also beim nächsten mal immer das etwas zu teure model nehmen und nachm rabatt fragen^^

Benutzeravatar
Christophorus
Erklär-Bär
Beiträge: 328
Registriert: 09.04.2008
Wohnort: Chiusa, Italien
Gitarrist seit: 2009

Erstellt: von Christophorus » 06.03.2009, 14:13

Vielleicht verzichten manche Händler auch einfach auf einen Teil des Gewinns am Instrument in der Hoffnung, das der Kunde dann das restliche Zubehör, welches im Laufe der Zeit anfällt, bei ihm kauft und er dabei letztlich mehr Einnahmen hat. Eine Gitarre kaufe ich äußerst selten, Saiten aber alle zwei Monate.
Hier bitte keine Fahrräder abstellen!

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste