Metal-Solos - theoretische Grundlagen?

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Sangre
born 2 post
Beiträge: 223
Registriert: 02.07.2007
Wohnort: Paderborn

Metal-Solos - theoretische Grundlagen?

Erstellt: von Sangre » 14.02.2009, 16:38

Hey Leute!
Folgendes. Ich beschäftige mich im Moment viel mit Gitarren-Solos und vorallem Improvisation. Ich habe mich bis jetzt vor allem mit der Pentanonik auseinander gesetzt und habe damit bis jetzt ein paar gute Blues-Solos und auch so manches Punkrock-Solo herzgezaubert. Aber wenn ich nun Metal-Solos improvisieren möchte, klappt das meistens nicht so gut mit Pentanonik. Auf welche Grundlagen der Musiktheorie könnte ich hier zurückgreifen?
Stay tuned,
Sangre!
Was du nicht ändern kannst, verändert dich.

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8658
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 14.02.2009, 17:16

einfach mit allen moeglichen tonleitern / skalen / modi beschaeftigen. im metal findest du da so ziemlich alles vertreten.

Benutzeravatar
Januar
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 16.01.2009

Erstellt: von Januar » 14.02.2009, 19:19

Okay aber es ist glaub ich oft Techniken die man braucht für Metal solos.
Unter anderen Sweep pickink und Tapping.

Benutzeravatar
Sangre
born 2 post
Beiträge: 223
Registriert: 02.07.2007
Wohnort: Paderborn

Erstellt: von Sangre » 14.02.2009, 19:32

@Januar:
Ja, das ist mir durchaus bekannt, welche Techniken hier gefragt sind ;-) Aber ich meine, jetzt mehr vom harmonischen her. Welche Note, zu welcher passt etc.
Was du nicht ändern kannst, verändert dich.

Benutzeravatar
manyou
Powerposter
Beiträge: 1180
Registriert: 27.08.2008

Erstellt: von manyou » 14.02.2009, 20:10

Würde mich auch sehr interessieren.

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8658
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 14.02.2009, 20:23

kuckt ihr meinen ersten post ;)

Benutzeravatar
Januar
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 16.01.2009

Erstellt: von Januar » 15.02.2009, 08:48

Ein Merkmal des traditionellen Metals, der das Genre von anderen populären Musikstilen unterscheidet, sind modale Skalen, auch bekannt als Kirchentonleitern – beispielsweise verwenden Metallica sehr häufig den phrygischen Modus. Insbesondere der Äolische Modus und andere Molltonarten dominieren viele Songs.[2] Konkret zeigt sich dies in Chordprogression wie I-VI –VII, I VII-(VI) or I-VI –IV- VII oder manchmal I- minor V-I, z. B. Judas Priest – Breaking the Law (Hauptriff: I- VI-VII), Iron Maiden – Hallowed be thy Name (Hauptrhythmusmuster: I- VI-VII), Accept – Princess of the Dawn (Hauptriff: I- VI-VII)

Benutzeravatar
manyou
Powerposter
Beiträge: 1180
Registriert: 27.08.2008

Erstellt: von manyou » 15.02.2009, 10:35

Hey Danke für die ausführliche Antwort.

Benutzeravatar
Januar
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 16.01.2009

Erstellt: von Januar » 15.02.2009, 11:09

bitte.

Benutzeravatar
Sangre
born 2 post
Beiträge: 223
Registriert: 02.07.2007
Wohnort: Paderborn

Erstellt: von Sangre » 19.02.2009, 19:16

Wow! Danke Januar, für diese ausführliche Antwort! Also werde ich mich jetzt mit Modi beschäftigen. Habe hier ja bei Guitar Pro ganz viele Modi, wie z.B. Ionisch, Dorisch, Phrygisch, Lyrisch, Mixolydisch, Aeolisch... :shock: Sprich, muss ich dann quasi nur die "Mustergriffe" im Kopf haben und dann muss ich nur noch eine Melodie finden, oder? Naja, aber eigentlich sind Metal-Solos oft ja mehr schnell und beeindruckend, als harmonisch total genial! Natürlich nicht immer aber oft, glaube ich^^
Thx, for all! (:
Rock on,
Sangre!
Was du nicht ändern kannst, verändert dich.

Benutzeravatar
Januar
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 16.01.2009

Erstellt: von Januar » 26.02.2009, 20:14

weisst du es gibt Metal songs die mir mehr gefallen als andere.
Und mein Vater (der Rock sehr mag aber eine etwas andere richtung) sagt mir nur dazu das er sowas nicht hören kann weil das so draufgeknallt wird.
bsp. er mag Master of puppets seht sobald das solo kommt überspringt er es.ich selbst mag es sehr.

Gast

Erstellt: von Gast » 26.02.2009, 23:42

Außerdem werden in Metal gerne diese eher ungewöhnlichen Skalen verwendet:
Ganzton
Ganzton Halbton bzw. Halbton Ganzton
Alteriert
Mixo b13
Mixo b9 b13

Benutzeravatar
Januar
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 16.01.2009

Erstellt: von Januar » 27.02.2009, 20:34

Genau und die klingen für manche Leute zu schief.

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste