Lernkurve beim Gittarrenlernen?

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
reinelt
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.05.2020
Gitarrist seit: 01.05.2020

Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von reinelt » 14.05.2020, 17:27

Hallo zusammen,

seit circa 3 Wochen versuche Ich mir das Gitarre spielen bei zu bringen.
hierfür nutze Ich den konstenlosten Beginner Kurs von Justin Guitar, die englische Sprache stellt für mich kein Problem dar.
Was mir bei dem Kurs aber fehlt ist die Information um ein zu schätzen ob Ich mich gut mache für die Zeit welche Ich investiert habe.
Ich hoffe Ihr versteht was Ich meine, damit ist es auch schwer ein zu schätzen ob Ich in dem Kurs weiter machen soll.

Seit einer Woche mache Ich mometan nur noch das gleiche ohne groß einen Fortschritt zu merken (welchsel zwischen dem A und D Akkord). Mir ist natürlich bewusst das es einer der Nachteile an einem Online Kurs ist, vielleicht kann mir Ja aber jemand anderes online zu diesen Themen zur Hand gehen.

Grüße,
Christian

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2602
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von Software-Pirat » 14.05.2020, 17:50

Schau dir mal die Wikibooks an --> https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre
Es macht durchaus Sinn, sich auch mal einen anderen (Online-)Kurs anzuschauen und mal etwas zu variieren. Zudem stehen auch ein paar Tipps für das ein oder andere Lied. Mit D und A läßt sich schon das ein oder andere Lied spielen. Eventuell kannst du auch eine Aufnahme von deinem Spiel mit dem Smart-Phone machen und diese dir dann anhören. Das kann dir eventuell helfen, dich besser einschätzen zu können.

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1027
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von Frank-vt » 14.05.2020, 18:28

Sorry, aber nach 3 Wochen hat sich noch nicht mal der Anfang einer (Lern-)Kurve gebildet. Das ist beim Gitarrelernen kein erwähnenswerter Zeitraum. Selbst 3 Monate sind noch nichts. Hier helfen nur die 3 Dinge: Üben, üben, üben...
Gerade am Anfang ist es wichtig, nicht zu lange, sondern lieber in Intervallen zu üben. Also lieber 3x20 Minuten, als 1 Stunde am Stück. Es dauert nun mal etliche Zeit bis sich die Hand an die unnatürlichen Haltungen gewöhnt hat. Bin daher auch skeptisch, ob du die beiden Akkorde schon sauber greifst und beim Wechsel die Finger gleichzeitig aufsetzt. Erst dann hast du sie drauf.
Als Lied mit 2 Akkorden fällt mir auf die Schnelle Achy Breaky Heart ein, damit hat meine Tochter auch begonnen.
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

reinelt
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.05.2020
Gitarrist seit: 01.05.2020

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von reinelt » 14.05.2020, 19:58

Frank-vt hat geschrieben:Sorry, aber nach 3 Wochen hat sich noch nicht mal der Anfang einer (Lern-)Kurve gebildet. Das ist beim Gitarrelernen kein erwähnenswerter Zeitraum. Selbst 3 Monate sind noch nichts. Hier helfen nur die 3 Dinge: Üben, üben, üben...
Gerade am Anfang ist es wichtig, nicht zu lange, sondern lieber in Intervallen zu üben. Also lieber 3x20 Minuten, als 1 Stunde am Stück. Es dauert nun mal etliche Zeit bis sich die Hand an die unnatürlichen Haltungen gewöhnt hat. Bin daher auch skeptisch, ob du die beiden Akkorde schon sauber greifst und beim Wechsel die Finger gleichzeitig aufsetzt. Erst dann hast du sie drauf.
Als Lied mit 2 Akkorden fällt mir auf die Schnelle Achy Breaky Heart ein, damit hat meine Tochter auch begonnen.


Vielen Dank, deine Antwort hat mir schon mal sehr geholfen.
Das wissen das 3 Wochen bis sogar 3 Monate noch nicht viel ist lässt mich das auch etwas besser einschätzen, solch eine Information hatte ich bisher noch nicht.
Das mit dem üben mache ich so, manchmal sind es auch nur 10-15 Minuten wenn die Finger nicht mehr mit spielen.
Beim Wechsel setzten die Finger noch nicht gleichzeitig auf :)

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1626
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von Andreas Fischer » 14.05.2020, 20:20

Ich denke Justins Kurs ist der beste den du Online findest.
Es gibt auch andere gute, es lohnt auch mal andere anzuschauen aber einer sollte dein "Hauptkurs" sein.

Wenn du den Wechsel von A auf D übst, kannst du ruhig schon mal weitere Lektionen anschauen udn durcharbeiten, und auch Songs zu den ersten beiden Akkorden üben.
NUR und auschliesslich den Wechsel zu üben bis der schnell genug und sauber klappt ist nich das was Justin sich dabei gedacht hat.
Mache den Kurs weiter. Bleibe nicht stehen.
In der Zwischenzeit, wenn die Finger nicht mehr wollen ist auch Theorie sinvoll zu lernen.
Btw es gibt zu Justins Kurs auch ein Forum, frag da mal zusätzlich.
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

reinelt
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.05.2020
Gitarrist seit: 01.05.2020

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von reinelt » 15.05.2020, 07:55

Andreas Fischer hat geschrieben:Ich denke Justins Kurs ist der beste den du Online findest.
Es gibt auch andere gute, es lohnt auch mal andere anzuschauen aber einer sollte dein "Hauptkurs" sein.

Wenn du den Wechsel von A auf D übst, kannst du ruhig schon mal weitere Lektionen anschauen udn durcharbeiten, und auch Songs zu den ersten beiden Akkorden üben.
NUR und auschliesslich den Wechsel zu üben bis der schnell genug und sauber klappt ist nich das was Justin sich dabei gedacht hat.
Mache den Kurs weiter. Bleibe nicht stehen.
In der Zwischenzeit, wenn die Finger nicht mehr wollen ist auch Theorie sinvoll zu lernen.
Btw es gibt zu Justins Kurs auch ein Forum, frag da mal zusätzlich.


Freut mich zu wissen bei dem Kurs eine gute Wahl getroffen zu haben.
Dann habe Ich wohl falsch gedacht, Ich nahm mir eigentlich vor den Wechsel so lange zu üben bis dieser einigermaßen sitzt, aber leuchtet mir auch ein wieso Ich das nicht unbedingt machen sollte.

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1626
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von Andreas Fischer » 15.05.2020, 15:16

Klar sollst du den so lange üben bis er sitzt
Aber du kannst ja zusätzlioch weiter machen
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Vollröhre
born 2 post
Beiträge: 235
Registriert: 20.05.2018
Gitarrist seit: 2015

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von Vollröhre » 15.05.2020, 19:40

Schau Dir auch mal den kostenlosen Bereich von Bernd Kiltz an. Mir bringen dem seine Lessons sehr viel. Ich habe mittlerweile auch einen Kurs dort gebucht. Er gibt auch Hinweise, wie lange man etwas üben sollte und wann man zur nächsten Lektion gehen soll.

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1027
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Re: Lernkurve beim Gittarrenlernen?

Erstellt: von Frank-vt » 15.05.2020, 20:50

Das mit dem tw. nur 10-15Minuten spielen, machst du richtig. Bei längerem Proben kann es zu Verkrampfungen kommen und bei ganz viel Pech zu Dauerschmerzen. Eine Turnerin kann ohne Übung auch keinen Spagat machen, sondern Muskeln und Bänder müssen langsam gedehnt werden.
Wenn dir nur A und D zu langweilig werden, dann nimm das E mit dazu, dann hast du die Grundakkorde von A-Dur und könntest damit schon eine Menge Lieder machen. Und natürlich dann die entsprechenden Moll-Akkorde.
Bei 2-Akkord-Liedern fallen mir dann noch Lady in Black (Em + D) oder The bargain store (Am+D) ein.
Habe seinerzeit auch immer gleich versucht, Lieder zu lernen, das hat mir dann doch mehr Spaß gemacht - meiner Umgebung allerdings nicht :P :D
Es gibt hier auch noch das Lagerfeuerdiplom (mal SuFu bemühen), was sicher auch eine gute Basis ist.
Wichtig ist auch, dass die Gitarre gut eingestellt ist. Eine hohe Saitenlage macht es für einen Anfänger noch schwieriger.
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste