Gurtbefestigung mit LOXX

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Vollröhre
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 20.05.2018
Gitarrist seit: 2015

Gurtbefestigung mit LOXX

Erstellt: von Vollröhre » 26.01.2019, 20:01

Hi,

da mich die Fummelei mit dem Gurt bei Gitarrenwechsel etwas nervt, hab ich mir mal im Bauhaus testweise zwei Knöpfe und einige Kugelköpfe des LOXX-Systems mitgenommen.

Die Verschlussknöpfe funktionieren echt gut und lassen sich gut an meinem Richter-Gurt befestigen. Mein Problem sind die Kugelköpfe. Diese sind fest mit einer 4,2mm Holzschraube verbunden. Sowohl an meiner Einsteiger-Ibanez, wie auch an meiner Strat sind die Originalgurtpins mit wesentlichen dünneren Schrauben befestigt. An meiner Les Paul und der Little Martin habe ich noch nicht geschaut, welche Schrauben ab Werk verwendet worden sind.

Was macht man jetzt? Haut man einfach die LOXX-Schrauben in die eigentlich zu kleinen Löcher der Gitarre? Zumindest mit den Originalschrauben lassen sich dann die Originalpins nicht mehr befestigen. Evtl. springt noch das Holz des Korpus, was echt übel wäre. Die Löcher aufbohren? Will ich eigentlich nicht.

Auf der LOXX-Website werden nur Kugelköpfe mit 4,2er Schrauben angeboten. Musicstore scheint ebenfalls die 4,2er Schrauben zu verkaufen. Also wird LOXX offenbar an Gitarren verwendet, es gibt sogar Kundenbewertungen.

Das nächste Problem wäre die Befestigung des Kugelkopfes am Body der Little Martin. Am Hals wäre es kein Problem, hinten am Body schon. Hier gäbe es einen Kugelkopf, den man mit Epoxydharz einkleben könnte. Will ich eigentlich nicht.

Was ich eigentlich wissen möchte: Nehmt ihr an euren Instrumenten irreversible Umbauten vor oder scheut ihr euch auch davor?

Gibt es vielleicht doch eine Quelle mit LOXX-kompatiblen Kugelköpfen und für Gitarren passenden Schrauben?

Vollröhre
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 20.05.2018
Gitarrist seit: 2015

Re: Gurtbefestigung mit LOXX

Erstellt: von Vollröhre » 26.01.2019, 20:16

Sodele, hab nochmal recherchiert. Auf loxx.shop gibt es Sets mit so einer Art Adapter, also einem kleinen Lederlappen, der dauerhaft auf den Originalpin kommt und zusätzlich einen LOXX-Kugelkopf hat. Das mag die Lösung für die Little Martin sein. Bei anderen Sets liegt ein Bohrer bei. Also Löcher aufbohren angesagt. Doof.

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1517
Registriert: 05.08.2011

Re: Gurtbefestigung mit LOXX

Erstellt: von ZeroOne » 27.01.2019, 05:59

Ich nehme irreversible Umbauten vor, öfters.

Zu deinem Problem: Da sind ja schon 3 oder 3,5 mm Schrauben in der Gitarre, auf was will man da noch aufbohren? ICH würde die Loxx Dinger einfach da rein drehen und gut ist. DU wirst es auch nicht schaffen damit das Holz zu spalten.

Wenn du, warum auch immer, irgendwann wieder die Originalschrauben benutzen möchtest, kannst duZahnstocher in das Loch stecken und die Schraube wird wieder packen.

Vollröhre
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 20.05.2018
Gitarrist seit: 2015

Re: Gurtbefestigung mit LOXX

Erstellt: von Vollröhre » 27.01.2019, 21:39

Danke für Deine Antwort.

Mittlerweile hab ich die Dinger in die Ibanez geschraubt. Bis auf kleinere Lackplatzer am zu kleinen Loch ging das gut. Sobald die Loxx-Schraube drin ist, sieht man das auch nicht mehr.

Der hier hat die gleichen Bedenken: https://www.youtube.com/watch?v=8Tqfqbapk7Q

Ich weiss nicht, ob ich die dicken Schrauben wirklich in meine teureren Gitarren schrauben will. So richtig teure Instrumente hab ich ja nicht, aber es hemmt mich trotzdem.

Ist ja irgendwie komisch, dass Schaeffer-Tec - der Hersteller - keine passenden Schrauben im Sortiment hat. Wenn die sich schon an Gitarristen und Bassisten wenden, könnten sie ihr eigentlich gutes Produkt doch auch perfekt machen. Kann doch kein grosses Problem sein, ab und zu mal eine Charge Kugelköpfe mit z. B. einer 3,2x22mm Schraube zu produzieren. Ich schreib die morgen mal an.

Vollröhre
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 20.05.2018
Gitarrist seit: 2015

Re: Gurtbefestigung mit LOXX

Erstellt: von Vollröhre » 29.01.2019, 20:58

Sodele, habe mittlerweile festgestellt, dass meine Strat bereits ab Werk Security Locks montiert hat und nun weiss ich auch, wofür diese komischen "Teile" sind, die ich damals nicht einordnen und wieder weggepackt habe. ;)

Jetzt sind sie jedenfalls korrekt am Gurt montiert und das funzt prima. Man lernt nie aus ...

Die LOXX-Teile sind jetzt natürlich aus dem Rennen.

Jetzt müssen die anderen Gitarren ausgestattet werden. Sieht so aus, als wären die Systeme von Fender, Schaller, Ortega und diverse China-Clones kompatibel miteinander. Ist das so? Kann das jemand bestätigen? Falls ja, lohnt Schaller oder tut es auch Ortega?

Vollröhre
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 20.05.2018
Gitarrist seit: 2015

Gurtbestigungssysteme im praktischen Vergleich (war: Gurtbefestigung mit LOXX)

Erstellt: von Vollröhre » 02.02.2019, 10:55

Um die Geschichte zu Ende zu erzählen, falls es überhaupt jemand interessiert ;).

Schaefer-Tec hat bzgl. LOXX geantwortet. Sinngemäß: Sie machen die Schrauben absichtlich so dick, damit sie auf jeden Fall halten. Wenn in der Gitarre ein 2,5 mm Bohrloch vorhanden wäre, könne man die 4,2 mm Schrauben bedenkenlos eindrehen.

Nun, mir hat diese Antwort die Bedenken nicht zerstreut.

Ich hatte mir mittlerweile ein Päckchen Ortega Security Locks (mit 4 Pins) und ein Päckchen Schaller geordert. Von Schaller hatte ich eigentlich die alten Verschlüsse haben wollen, weil man bei denen die Schrauben noch selbst wählen kann. Geliefert wurden aber die neuen Locks mit fester 4mm Schraube. Vom Regen in die Traufe?

Nun gut, wenigstens bei den Ortega Pins lassen sich die Schrauben einigermassen frei wählen.

Die Les Paul hat jetzt Ortega Pins. Am Hals-Pin mit der Originalschraube von Gibson angeschraubt, hinten am Body mit der Ortega-Schraube. Überraschung: Die Les Paul hat ab Werk unterschiedliche Bohrlöcher und Schrauben am Hals und hinten.

Die Ibanez hat jetzt die Schaller-Pins. Die passten natürlich poblemlos in die ohnehin schon durch die von den LOXX geweiteten Bohrlöcher. Konsequenz: Wie oben schon erwähnt, platzt der Lack rund ums Bohrloch ab. Unschön, aber bei einem Instrument ohne grossen materiellen Wert verschmerzbar.

Die Little Martin hat nun am Hals ein Ortega-Pin, das mit der Originalschraube von Martin eingeschraubt wurde. Das Problem bei dieser Gitarre ist die Befestigung des Pins hinten am Body. Hier hat Martin einfach ein grosses Loch vorgesehen, in dem sich ein Platikstab selbst verkeilt. Ich habe nun einfach einen Ortega-Pin mit einer Schraube auf ein im Bastelfundus vorhandenes Plastikrohr geschraubt. Das Plastikrohr war aber etwas zu dünn. Deshalb hab ich das solange mit einem hochwertigen Klebeband aufgefüttert (verdickt), bis es saugend in das Loch der Martin gepasst hat. Fertig montiert sieht das Spitze aus und funktioniert im Grunde wie das Originalteil.

Die Gurtverschlüsse von Schaller, Ortega und Fender sind übrigens mit allen genannten Pins kompatibel. Die von Schaller gefallen mir am Besten. Die von Ortega erfüllen sicher auch ihren Zweck, sind aber etwas schwergängiger zu lösen.

Alle meine Gitarren haben nun ein Gurtschnellwechselsystem und - bis auf die Ibanez - ohne irreversible Veränderungen am Instrument. Ich bin zufrieden.

Wer bei der Wahl der Schrauben frei sein will, darf keine Pins von Schaller verbauen. Kompatible Alternativen sind ja reichlich vorhanden. Die Gurtverschlüsse von Schaller sind allerdings klasse. Das LOXX-System ist sicherlich auch nicht schlecht, würde mir grundsätzlich besser gefallen, wenn man bei der Wahl der Schrauben eine Auswahl hätte. Preislich gibt sich das alles nicht viel, spielt also eher keine Rolle.

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste