Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Tabjunkie » 14.04.2016, 11:56

Hallo zusammen

Möchte mir was gutes tun und mir was gönnen.
Kennt von euch jemand einer dieser Amps oder vielleicht beide und kann mir sagen welcher er warum vorziehen würde.
Danke für die Infos.

Achso, möchte "noch" nicht in einer Band spielen, dafür brauche ich noch viel mehr Übung. Es geht mir einfach um einen wirklich guten Sound, vorerst.
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2636
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Software-Pirat » 14.04.2016, 13:06

Wenn du nur einen Amp für zu Hause brauchst, dann sind wohl beide für den Hausgebrauch überdimensioniert. Das klingt jetzt schlimmer als es ist, weil viele Modelling-Amps mit solch hoher Leistung auch leise gespielt gut klingen können. Der Marshall scheint wohl ziemlich neu zu sein, kennen tue ich ihn deshalb auch noch nicht. Auch den Line 6 kenne ich leider nicht. Es gibt aber mehr als genug Alternativen. Kannst du uns verraten, welche Musikrichtung du spielen willst, und wie du dir so deinen Verstärker vorstellst?

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Tabjunkie » 14.04.2016, 13:32

Hallo Pirat

Habe ja noch einen Line 6 Spider III 15 Watt für zu Hause und einen Marshall 15 Watt, den ich mir hätte sparen können.
Ich möchte hauptsächlich Blues, Rock und etwas härter spielen.
Genauer gesagt von Garry Moore, beispielsweise "still got the blues" oder "midnight blues" auch Clapton etc., über Status Quo, AC/DC etwas Black Sabbath, KISS etc.
Für den bluesigen Teil nehme ich eher die Fender Strat. Für die rockigen Sachen eher die Les Paul, die Ibanez oder die SG.

Hauptsächlich würde es mir darum gehen, dass wenn ich wieder mal mit meinem Nachbarn in den Proberaum gehe und er und sein Kollege mit dem Schlagzeugen hämmern, dass ich dann noch was von meinem Amp höre, was mit dem Line 6 Spider 15 Watt nicht der Fall ist.
Es wäre eben auch schön einen klaren Sound zu Hause zu haben und evtl. dann doch mal um mit ein paar Jungs ein wenig zu spielen, sofern es dann meine Künste zulassen.
Bin aber eher der Rhythmuss-Gitarrenspieler als der Solist.
Hoffe das sind genug Infos die helfen den richtigen Amp zu finden.
Danke für eure Meinungen, egal wie sie ausfallen, denn auch aus jedem negativen Kommentar kann man was lernen.
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2636
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Software-Pirat » 14.04.2016, 13:41

Ja, dieser Sound von "Still got the Blues" ist schon sehr gut. Gary Moore spielte, glaube ich Marshall Amps mit einem Tubescreamer davor. Irgendetwas aus der Fender- oder Vox-Ecke könnte aber auch gut sein. Ich persönlich finde den https://www.thomann.de/de/fender_champion_100.htm sehr interessant, aber auch der https://www.thomann.de/de/fender_super_champ_x2.htm ist klasse. Ich denke auch, daß letzter laut genug sein sollte (und einfach zu bedienen sind sie auch). Aber auch der https://www.thomann.de/de/vox_ac30vr.htm oder der https://www.thomann.de/de/vox_ac15vr.htm solltest du mal testen.

Benutzeravatar
Hendock
Schreibmaschine
Beiträge: 629
Registriert: 23.04.2013
Wohnort: Münsterland

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Hendock » 15.04.2016, 08:21

Leider sagst du nichts zu deinem Budget. Und die beiden Verstärker kenne ich nicht.

Mein erster Verstärker war auch ein Modeller, ein Fender Mustang III V1. Der ist an sich nicht schlecht, mir aber schlichtweg zu überladen. Außerdem finde ich Röhrenverstärker mittlerweile besser und habe auch zwei davon. Wenn ich jetzt einen Amp kaufen wollte, der sowohl zuhause als auch später im Probenraum eine gute Figur macht, würde ich mir mal Röhren-Amps mit eingebautem Powersoak ansehen. Sehr interessant finde ich die Tubemeister-Serie von Hughes&Kettner, z.B. den

https://www.thomann.de/de/hugheskettner_ ... _combo.htm

oder den neuen Engl Rockmaster

https://www.thomann.de/de/engl_rockmaster_combo.htm

Die gibt's auch als Topteile, die man bequemer zwischen zuhause und Probenraum transportieren kann. Für zuhause wäre dann eine 1x12"-Box ausreichend, im Probenraum könnte dann z.B. eine 2x12"-Box stehen, die dann auch direkt mehr Schalldruck erzeugt.

Aber letztendlich führt wohl kein vernünftiger Weg daran vorbei, einfach mal ein paar Verstärker anzuspielen. Gibt's in deiner Umgebung kein größeres Musikgeschäft mit guter Auswahl? Dann klemm dir deine Gitarre unter den Arm und fahr hin!

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von startom » 15.04.2016, 08:24

Mein Rat: Nicht zu klein denken.
Vor allem, wenn du zusammen mit deinem Nachbarn eine friedliche Jam-Session einlegen willst, kauf dir einen Amp, der ausreichend dimensioniert ist und zur Not auch noch ordentlich Reserven hat. Denn auch wenn du momentan nicht in einer Band spielst...aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Meine persönlichen Mindestvoraussetzungen betreffend Lautstärke/Volumen:
- Transistor oder Hybrid: 60 Watt und 12-Zoll Speaker
- Vollröhre: 30 Watt und 10-Zoll Speaker

Zu Hause spiele ich einen Engl Screamer, 50 Watt Vollröhre. Falls mein Sohn mal mit mir jammen möchte, kann ich mit ihm am Schlagzeug locker mithalten. Und auch leise klingt der Screamer toll.

Im Proberaum spiele ich einen Marshall JVM410, 100 Watt Vollröhre. Ist vielleicht etwas überdimensioniert, aber ich habe eben gern ein wenig Reserven. Ist wie beim Singen: Am wohlsten fühlst du dich, wenn du stimmlich nicht an deine Grenzen gehen musst.
Tom

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Tabjunkie » 15.04.2016, 13:04

@Hendock und Tom
Besten Dank für euren Feedback. Tom, vielleicht sollten wir uns mal "wieder" auf einen Kaffee treffen.
@Hendock
Ich habe ein kleines aber feines Musikgeschäft in meiner Nähe. Naja, in der Schweiz ist halt alles ein wenig kleiner :lol:
Budget ist ein wenig davon abhängig ob ich dämnächst wieder einen Job habe, ist aber was gutes in Aussicht, aber das ist ein anderes Thema.
Wenn das klappen sollte, dann liegt das Budget wohl so bei gegen CHF 1000.-
Der von dir vorgeschlagene Hughes & Kettner wäre also voll im Budget.
War gestern noch im erwähnten Musikgeschäft und habe mir den Unterschied von Röhrencombo zu Transistiorcombo anhören können, nur halt nicht die von mir gefragten Modelle. In einem Monat soll wohl der Marshall Code kommen, den könnte ich mir dann anhören, den Line 6 valve 112 leider nicht.
Da das Geschäft auch Hughes & Kettner haben, werde ich mir den von dir vorgeschlagenen anhören.
Weitere Infos meinerseits werden sicher folgen.
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
Hendock
Schreibmaschine
Beiträge: 629
Registriert: 23.04.2013
Wohnort: Münsterland

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Hendock » 15.04.2016, 13:29

CHF 1000.-? Also gut € 900,-. Damit lässt sich doch schon was anfangen. Soll es denn ein Combo sein? Wenn ja würde ich den von mir verlinkten Engl nicht unbedingt favorisieren, denn der hat "nur" einen 10"-Speaker.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von startom » 15.04.2016, 13:43

Tabjunkie hat geschrieben:Ich habe ein kleines aber feines Musikgeschäft in meiner Nähe.

Falls du das Musicum in Wil meinst, der Geschäftsführer ist einer meiner besten Freunde.

Oder meinst du das A&O in Frauenfeld? Whatever, ich hätte da eine Idee. Wir könnten doch gemeinsam mal einen Samstag-Nachmittag-Musikladen-Besuch machen. Ich würde auch gerne wieder mal ein paar Gitarren / Amps ausprobieren.
Tom

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Tabjunkie » 15.04.2016, 14:45

Hi Tom

Ich meine A & O in Frauenfeld. Habe da einen sehr guten Berater, aber es spricht nichts gegen eine Horizonterweiterung.
Habe gerade von meinem Berater in Frauenfeld erfahren dass der Hughes & Kettner ein super Preis/Leistungsverhältnis hat. Damit lässt sich etwas anfangen =(=))=

@Hendock
Ja ich tendiere zu einem Combo.
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2636
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Software-Pirat » 16.04.2016, 15:11

Hendock hat geschrieben: Wenn ja würde ich den von mir verlinkten Engl nicht unbedingt favorisieren, denn der hat "nur" einen 10"-Speaker.


Och, so ein 10"-Speaker kann auch schon ganz schön viel Lärm machen, nicht unterschätzen. Man denke da nur mal an den legendären Fender Bassman, der auch nur 10"-Speaker eingebaut hatte. Ich würde den Rockmaster jetzt nicht kategorisch nur wegen dem Speaker ausschließen.

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Tabjunkie » 13.05.2016, 09:31

Sodele, die Würfel sind gefallen und ich habe mich für den Hughes & Kettner TubeMeister 18 entschieden. Hat für mich ein super Preis/Leistung Verhältnis.
Da ich momentan, nach erst 5 Monaten, noch keine Ambitionen auf ne Band habe, reicht der für mich vorerst vollkommen aus.
Was ich aber mit Bestimmtheit sagen kann ist, dass der Kauf des Marshall 15 ein Fehlkauf war. Auch als Anfänger sollte man etwas mehr Geld in die Finger nehmen, denn es lohnt sich auf jeden Fall.
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Tabjunkie » 03.05.2017, 12:42

Schon ne Weile dabei und doch in letzter Zeit etwas abwesend habe ich nun ein paar Änderungen vorgenommen. Der Line6 wird verkauft. An seine Stelle ist jetzt ein Marshall JMD 501 dazu gekommen. Auch ein paar neue Gitarren haben noch den Weg zu mir gefunden.
Bin auch weiterhin fleissig am Üben und mein Lehrer zeigt gute Nerven =(=))=
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von startom » 04.05.2017, 07:52

Gute Wahl! Da lässt sich doch hervorragend Kiss und AC/DC darüber spielen :)
Tom

Z Man
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 12.01.2019
Gitarrist seit: Gitarrist?

Re: Line 6 valve 112, 40 Watt vs. Marshall Code 100 Combo

Erstellt: von Z Man » 20.01.2019, 16:22

Moin,
der Thread ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht kann mir doch jemand bei meiner Entscheidungsfindung helfen.
Ich würde mir gern einen etwas professionelleren Sound zum Üben wünschen und der "Fender Frontman 15 G", der in meinem Übungsset von Thomann enthalten war,
gefällt mir absolut nicht. Daher hab ich mich entschieden, den Marshall Code 100 Combo zu kaufen. Thomann liefert auch nach Finnland ab 199,- € versandkostenfrei, so wird es mir jedenfalls in meinem Warenkorb angezeigt. Da frage ich aber noch mal nach...
Prinzipiell täten es auch die kleineren Brüder des 100- er, allerdings sind die in den Rezensionen deutlich schlechter weggekommen, hauptsächlich des Sounds wegen.
Und gerade darum gehts mir ja. Vollröhren Amps sind mir zu teuer und mein H & K ZenTera zu Hause gefällt mir sehr gut, daher die Tendenz zu einem Modeling Amp.
Ich hab auch keinen Bock, den schweren und sehr großen ZenTera jedesmal mitzuschleppen. Er nimmt zu viel Platz weg und besser wird er davon auch nicht.
Natürlich ist der Code 100 auch kein Leichtgewicht, aber den kann ich hier stehen lassen, wenn ich nach Hause fahre und nutze dann den ZenTera.
Hat jemand von euch irgendetwas absolut nachteiliges über den Code 100 zu sagen?

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste