Rockn Roll

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Rockn Roll

Erstellt: von Duspol1 » 06.01.2018, 22:09

Wie lerne ich Rockn Roll spielen??? Wie habt Ihr es gelernt? Welche Bücher helfen? Welche Scalen werden gespielt?

Danke

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2699
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Rockn Roll

Erstellt: von startom » 07.01.2018, 00:16

Chuck Berry - Johnny B. Goode. Das zeigt dir alles über Rock'n'Roll, was das Gitarristenherz begehrt.
Nur schon das Intro ist meiner Meinung nach DIE Blaupause schlechthin für Rock'n'Roll auf der E-Gitarre.

Dann kommen wir wieder zu deinem anderen Thema zurück, dem Rhythmus. Hier ist vor allem das Shuffle-Feeling, Triolen im 4/4 Takt, sehr wichtig für Rock'n'Roll. Grundlagen hierfür sind das Erlernen und Spielen können von punktierten Noten, vor allem die punktierten Achtelnoten.
Tom

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Rockn Roll

Erstellt: von ZeroOne » 07.01.2018, 12:55

Hast du da mal ein konkretes Beispiel für, wo punktierte Achtel UND Triolen wirklich rhythmusrelevant werden? Vielleicht habe ich grad einen Denkfehler, aber ich habe den Eindruck, dass sich der typische Rock'n'Roll/Blues-Shuffle und Triolen eigentlich fast gegenseitig ausschließen, es sei denn man baut sehr komplexe rhythmische Figuren, die man aber, so glaube ich, im alten Rock'n'Roll eher nicht findet. Da wäre ich also für Aufklärung dankbar.

slowmover
Schreibmaschine
Beiträge: 607
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Rockn Roll

Erstellt: von slowmover » 07.01.2018, 14:40

Naja Band Kontext besteht halt nicht nur aus Gitarre. Und 50s und 60 s Fast Rock ist natürlich häufig mit Shuffel unterlegt, sodass die Snare auf einem Off landet. Stumpfe Achtel oder 1/16 sind halt nicht immer gegeben . Vieles ist auch nur ganz leicht angeshuffelt und nicht wie Musik für militärisches Zirkeltraining vom Schlagzeuger durchgepeitscht.
in der Melodielinie kommt es natürlich bei Johnny B Goode nicht durch triolen zu den offs, sondern durch Synkopen. (1/8 zum Taktbeginn und dann 1/4). Wobei es völlig egal ist mit welchen Werkzeug man vom geraden Beat abweicht.
Selbst wenn der Schlagzeuger geraus spielt und die melodielinie straight im Timing ist, kann der Bass punktieren.
Ein Band die alles geradeaus spielt. klingt immer nach Fischbratküche. Wobei sich das nicht nur auf die Notenwerte, sondern noch vielmehr auf die Akzente bezieht.
Man kann einen Bo Diddley Groove áuch alle 8 Schläge auf der Gitarre durchschrammeln, wenn die
Akzente stimmen und and den richtigen Stellen gedämpft wird. Dann bleibt es trotzdem bei dem tollen Groove des Bo Diddley Sounds.

slowmover
Schreibmaschine
Beiträge: 607
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Rockn Roll

Erstellt: von slowmover » 07.01.2018, 15:34

Ich habe. gerade noch mal nachgesehen. Der original Drum Key Von Fred Below (der Drummer der Johnny B Goode mit Berry eingespielt hat) ist auch als triolischer Shuffel notiert.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2699
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Rockn Roll

Erstellt: von startom » 07.01.2018, 15:52

ZeroOne hat geschrieben:Hast du da mal ein konkretes Beispiel für, wo punktierte Achtel UND Triolen wirklich rhythmusrelevant werden?

Kommt darauf an, was du als rhythmusrelevant bezeichnest. Für mich ist alles rhyhtmusrelevant, also auch eine Leadgitarre, welche innerhalb eines geshuffleten Rhythmus triolische Elemente spielt.

Wer den Rock'n'Roll spielen möchte, der sollte meiner Meinung nach schon die Elemente eines Shuffle UND die Triolen beherrschen. Ein Beispiel, was mir grad einfällt, ist "Sweet Home Chicago" von den Blues Brothers. Shuffle Rhythmus, Leadgitarres spielt viele triolische Elemente. Das Problem ist höchstens: Wo hört der Blues auf und wo fängt der Rock'n'Roll an?
Tom

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Rockn Roll

Erstellt: von ZeroOne » 07.01.2018, 18:04

startom hat geschrieben:Ein Beispiel, was mir grad einfällt, ist "Sweet Home Chicago" von den Blues Brothers. Shuffle Rhythmus, Leadgitarres spielt viele triolische Elemente. Das Problem ist höchstens: Wo hört der Blues auf und wo fängt der Rock'n'Roll an?


Wunderbar, das Beispiel hat mir grad genau das gebracht, was ich hören wollte. Ich bin in der Richtung nunmal eher sub-bewandert, von daher machen so Gedankenstützen schon Sinn ;).

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Rockn Roll

Erstellt: von GuitarRalf » 08.01.2018, 08:16

Duspol1 hat geschrieben:... Rockn Roll ...


da sollte doch die Frage erlaubt sein, warum der Rock´n Roll gespielt werden soll. Die folgenden Links sind nur Beispiele und in ihrer Existenz unkommentiert und rein zufällig ausgewählt.

Die Erkärung des Begriffes wird durch eine Wiki-Suche schon beinahe gelöst.

Bild

Diese Grafik muss man sich genauer ansehen. Was wohl irgendwann mal mit dem Erzeugen eines Tones anfing, ist inzwischen eine komplexe Wissenschaft.

Es ist ein jahrzehntelang gewachsene "Philosophie". Ich will es nur nochmal erwähnen, der Rock´n Roll ist Global, also weltumspannend. Ob in Japan oder Brasilien, Australien oder Kanada, Russland oder Europa, die Musik ist überall. Es gibt meines Erachtens viele unterschiedliche Gründe den Rock´n Roll zu spielen,

Da ist. der: Kommerz nur das Produkt als ein Beispiel für von vielen Möglichen. So etwas kann in Fernkursen gelehrt werden. Jahrzehnte werden zu Sekunden geschrumpft. Back to the future !!!
Interesant sei die Vielschichtigkeit, ob nun der Rock´n Roll zur Show gemacht wird oder in Veröffentlichungen beobachtet.

Welcher Weg soll es sein? Vom Kindergarten zum Honorardozenten erlaubt gewiss eine andere Sicht der Dinge als es eine Wandlung von Shakespeares Hamlet zur Rocky Horror Picture Show des Richard O´Brien ermöglicht.
Die mediale Beachtung gestattete die Wandlung vom Soldaten zum King of Rock´n Roll. Elvis war immer auch etwas mehr als nur das Singen zum Gitarrespielen, so wird es übermittelt. Soll das Publikum zum Tanz animiert werden oder interessiert nur die eigene Performance.


Sk°l
:)
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Rockn Roll

Erstellt: von Duspol1 » 08.01.2018, 10:24

Tja, warum will man Rockn Roll spielen? Weil es sich gut anhört, weil es Spaß macht, weil man seinen Horizont an der Gitarre erweitern will, weil....,weil......!

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Rockn Roll

Erstellt: von everyBlues » 09.01.2018, 18:00

@Duspol1
Spiel den Blues etwas flotter/ schneller und du kommst zum Rock'n Roll. Nimm etwas Country, vielleicht auch etwas Jazz hinzu,, und du kommst zum Rockabilly............
Gleich vorweg, Rockabilly ist nicht das Selbe wie Rock'n Roll, es gehört aber mit dazu.
Die Grenzen sind manchmal doch recht fließend. Es gibt sooo viele Schubladen wo man etwas reintun mag.

Fang mit dem Blues an. Back to the Roots.
Du fragst nach Skalen. Nimm Anfangs mal die Bluestonleiter (Moll Pentatonik mit BlueNotes). Dann mische, switsche, zwischen Moll und Dur Pentatonik hin und her.
Lege beides über einander.

Da gibt es so viele verschiedene Stile, in jedem Genre. Ich mag mir über sowas nicht gerne Gedanken machen.
Dennoch ist ACDC oder Aeroshmith zB. für mich kein Rock' n Roll, auch wenn Sie es von sich behaupten. ;)

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2699
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Rockn Roll

Erstellt: von startom » 09.01.2018, 20:48

everyBlues hat geschrieben:Dennoch ist ACDC oder Aeroshmith zB. für mich kein Rock' n Roll, auch wenn Sie es von sich behaupten. ;)

Natürlich ist AC/DC per se kein reiner Rock'n'Roll, aber sie spielen viele Songs, die ganz klar dem Rock'n'Roll zugeordnet werden können und auch nach typischem Rock'n'Roll Muster gespielt werden.

Ganz spontan: https://www.youtube.com/watch?v=Zrg_qegcGHQ
Mehr Klischee-Rock'n'Roll geht gar nicht.

In den 70ern war AC/DC aus meiner Sicht sogar eine typische Rock'n'Roll Band und hat den klassischen Rock'n'Roll während dieser Dekade als fast einzige Band noch vertreten.

Bei Aerosmith bin ich mit dir einig, aber das haben sie ja auch nie behauptet, oder?

Wobei zum Beispiel Motörhead eine ganz typische Rock'n'Roll Band ist. Geschätzte 80% ihrer Songs sind nach Rock'n'Roll Muster geschrieben.

Das grosse Problem ist halt dies, was Wikipedia auch im ersten Satz festhält:
"Rock ’n’ Roll (kurz für Rock and Roll) ist ein nicht klar umrissener Begriff für ... "
Aber die Schlagworte "schneller Blues", "12-Takt-Schema", "rollender Basslauf", "Backbeat / Offbeat" fassen das meiner Meinung nach gut zusammen.
Tom

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Rockn Roll

Erstellt: von GuitarRalf » 10.01.2018, 08:59

Schubladen, ja , davon gibt es viele . https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... ll_of_Fame

Im Jahr 2001 wird da auch Aerosmith gelistet. Also, eine Band namens Aerosmith wurde dort von einer kompetenten Jury als Rockband katalogisiert ; 2003 auch AC/DC .
Es sind Bands, die in ihrem Bemühen der Rock´n Roll Musikindustrie dienlich waren.
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Rockn Roll

Erstellt: von everyBlues » 10.01.2018, 09:09

startom hat geschrieben:In den 70ern war AC/DC aus meiner Sicht sogar eine typische Rock'n'Roll Band und hat den klassischen Rock'n'Roll während dieser Dekade als fast einzige Band noch vertreten..

Sie waren für mich immer mehr am BluesRock, HardRock als am Rock'n Roll.
startom hat geschrieben:Bei Aerosmith bin ich mit dir einig, aber das haben sie ja auch nie behauptet, oder? .

Ich glaube zumindest es so gelesen zu haben, das sie es von sich behaupten.
startom hat geschrieben:Wobei zum Beispiel Motörhead eine ganz typische Rock'n'Roll Band ist. Geschätzte 80% ihrer Songs sind nach Rock'n'Roll Muster geschrieben..

Naja... so Crossover. Auch eher BluesRock, HardRock......

Aber es stimmt schon "Rock'n Roll" wird für allerlei verwendet. Sich über die ganzen Schienen Gedanken zu machen ist mühsig.
Weil. wie gesagt die Grenzen manchmal fließend sind und es eine Menge Crossover gibt.

Buddy Holly... das ist für mich Rock'n Roll.

Ich finde so ab den 60er hat sich viel an der Musik und am Ton geändert. Mag aber jeder anders sehen.
Jeder Musiker holt sich ja Inspirationen und schaut ab. Dadurch enstehen schon mehere Einflüsse.
Ich, würde ich mit meiner Musik Geld verdienen und selber Songs schreiben, machte ich mir keine Gedanken darüber.
Es sind nicht zu letzt die "Musikexperten" die eine Band irgetwo hinordnen und die Fans. Ob die Band sich darüber dann selber sooo viele Gedanken gemacht hat ?
Der SouthernRock ist auch so ein Crossover. Obwohl grossartige Musik, wenn ich so an Lynyrd Skynyrd oder Molly Hatchet denke.

Was gibt es alles für Blues Stile oder Jazz Stile. Wenn man sich mal fragt wie neue Stile entstehen........
Gab es vor Carlos Santana schon latin- Jazz- Rock ?

Im Metal...Da komme ich überhaupt nicht mehr klar :) Kenne noch den Heavy Metal aus den 80er. Wieviele Stile gibt es da heute?
Ich kann die gar nicht auseinander halten ::::)(

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Rockn Roll

Erstellt: von GuitarRalf » 10.01.2018, 09:47

everyBlues hat geschrieben:...

Buddy Holly... das ist für mich Rock'n Roll.

...


Yeeah, Buddy Holly - höre ich auch so. Bob Dylan hätt`ich eher als Folk geschubladet. Carlos Santana, mmh - Latin Rock gab es in den den Kneipen und Bars sicherlich schon vorher. Zumindest schlussfolgere ich das aus der Tatsache, dass es mehrere unterschiedliche Begleitbands zu seinen Songs gab und gibt.
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Rockn Roll

Erstellt: von everyBlues » 10.01.2018, 10:06

GuitarRalf hat geschrieben:Bob Dylan hätt`ich eher als Folk geschubladet.

Ich auch.

GuitarRalf hat geschrieben:Carlos Santana, mmh - Latin Rock gab es in den den Kneipen und Bars sicherlich schon vorher. Zumindest schlussfolgere ich das aus der Tatsache, dass es mehrere unterschiedliche Begleitbands zu seinen Songs gab und gibt.

Naja man kann es so lesen, das Carlos eben der Begründer dieser Musikrichtung ist. Ob es stimmt, ich weiß es nicht.
Er sagt von sich selber, seine Musik sei ein Ergebnis vieler Einflüsse. Das glaube ich dann schon eher. Er hat eben auch mit sehr vielen Musikern zusammen gearbeitet.

Ob man das nun noch Blues oder Jazz nennen mag, was er so macht? Soll jeder für sich entscheiden.
Aber Blues/ Jazz Einflüsse sind sicherlich drin. Naja auch kein Wunder......"Latin Jazz-Rock" trifft es vielleicht schon ganz gut. Zumindest denke ich bei diesem Begriff schon ganz automatisch an Carlos :) .
Zuletzt geändert von everyBlues am 10.01.2018, 12:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Rockn Roll

Erstellt: von GuitarRalf » 10.01.2018, 11:25

What happened to us? Der Bezug zu Doc Brown und Zurück in die Zukunft ist mir g´rad wieder aufgefallen.
Hey, AC/DC war und ist wirklich gerade. Aber z.B. das von startom angeführte Youtube Video: dem schnellen Rock noch mal eins draufgesetzt und das Publikum vergrößert und schon wirkt das wie hingerotzt. Clash und die Richtung Punkrock ist ähnlich. Die Performance ist tadellos, die Musik klingt wie sie klingt, nur eine elitäre Spasshaberei höre ich eher in z:B. dem Northern Band Style.


Jimy Cavallo & the Houserockers ()/
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1