Lampenfieber

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Lampenfieber

Erstellt: von Duspol1 » 08.12.2017, 23:45

Hallo!

An Weihnachten spiele ich das erste mal vor großem Publikum in der Kirche, ich hab mächtig Lampenfieber! Habt Ihr vielleicht ein paar Tipps wie ich das in den Griff bekomme? Wie war es bei Euch am Anfang?

Danke!

Gruß

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1615
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Andreas Fischer » 09.12.2017, 00:05

Viel üben
Vieleicht vorher mal vor kleinem Publikum spielen?
Dann beim grossen Auftritt ordentlich warm spielen und hinein ins Vergnügen ;-)
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Lampenfieber

Erstellt: von ZeroOne » 09.12.2017, 03:23

Wirklich ernst gemeint:

Führe eine kontrollierte Menge Alkohol zu ;). Ansonsten hilft wirklich gar nichts außer es einfach zu machen.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6773
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Harry83 » 09.12.2017, 09:07

Guten Morgen!

Das erste Mal vor Publikum habe ich mit ca. 14, 15 Jahren gespielt. Damals noch am Schlagzeug. Obwohl wir Wochenlang übten, hatten wir alle extrem Lampenfieber. Als aber der erste Ton gespielt wurde, konzentrierte sich jeder nur auf sein Instrument, und die Aufregung war wie weggeblasen.

Heute, mit der E-Gitarre, bin ich auch immer noch jedes Mal aufgeregt, sobald ich vor Menschen spielen muss. Ganz normal. So "bescheuert" es klingen mag; spiele vor Freunden, oder der Familie. Stelle dich aber auch ruhig mal vor einen Spiegel. Auch wenn du dir dabei blöde vorkommst, hilft es etwas, weil man dadurch sicherer wird.

Sollte irgendwas schief gehen, wird dich niemand verurteilen!

Augen zu, und durch! ;)
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Lampenfieber

Erstellt: von everyBlues » 09.12.2017, 10:28

Zuvor Atemübungen machen. Da gibt es einiges was man lernen kann, um runter zukommen.
Man kann auch das Gitarre Spielen mit der Atmung verbinden.
Lampenfieber entsteht zu allererst im Kopf und dort sollte man dann auch das Problem angehen. Auf die Atmung konzentrieren und mit dem Spielen verbinden, um im Kopf Ruhe zu schaffen.


Der Tipp mit dem Spiegel ist auch nicht verkehrt. Kann man auch zuvor, immer wieder mal, mit üben, wenn man vor einer größeren Gruppe spechen muss.
Zu erst einmal vor kleinen Gruppen zu spielen kann auch helfen, wie Andreas schon sagte.

Von Alkohol und anderen Drogen, muss ich hier abraten!!! Selbst wenn es bei einigen hilft. Ein jeder reagiert aber anders.
Es ist eine schlechte Sache, wenn du dann immer erst einen Trinken musst um Spielen zu können.

LG

PS: Du machst das schon! Wenn Du geübt hast und ein wenig selbstsicher bist, schafft du das auch. Und, die Zuhörer sind auch nur Menschen.
Ich wünsche Dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1615
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Andreas Fischer » 09.12.2017, 17:03

Es kann auch helfen wenn man sich verinnerlicht dass die meisten der Zuhörer keinen der Fehler bemerken die du eventuell machen wirst.
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Lampenfieber

Erstellt: von everyBlues » 10.12.2017, 11:06

Andreas Fischer hat geschrieben:Es kann auch helfen wenn man sich verinnerlicht dass die meisten der Zuhörer keinen der Fehler bemerken die du eventuell machen wirst.


Genau, das kommt noch mit hinzu. Gerade dann, wenn man den Fehler absichtlich wiederholt. Hört sich dann eben gewollt an ;)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Lampenfieber

Erstellt: von mjchael » 14.12.2017, 10:53

Ich weiß nicht, ob mein Tipp zu spät kommt, (ich habe diesen Post übersehen).
Wenn ich ein schwereres Stück vorzuspielen hatte, bin ich immer in die Kirche gegangen, und habe dort geübt. Dabei bin ich dann rückwärts gelaufen, so dass ich immer aufpassen musste, nicht irgendwo anzustoßen oder zu stolpern. Dieses sollte mich beim Üben bewusst ablenken und stören, so dass ich mich dann beim Auftritt nicht mehr so leicht von den Leuten ablenken lies.
Wenn das Üben in der Kirche nicht möglich ist, dann übe vor dem Fernseher oder sonst was, das dich ablenken kann.
Wenn ich mal die ersten paar Töne gespielt habe, ging es einfacher weiter, also habe ich besonders den Einstieg und die Übergänge geprobt. Also immer die Stellen wo man leichter mal rauskommt.
Dann habe ich das Stück deutlich langsamer gespielt, wie es gehört, und nochmal deutlich schneller als es gehört. Dannach war das richtige Tempo viel einfacher. Nebenbei bin ich recht geschickt darin, mich irgendwo wieder hineinzupfuschen, wenn ich mal rausgekommen bin.
Wenn du irgendetwas anmoderieren willst, lege dir die Worte vorher zurecht. Kurz und knapp. Sobald der erste Satz gesprochen ist, lässt das Lampenfieber deutlich nach.
Wenn du nichts sagen willst hilft ein kleines einfaches Vorspiel. Wenn ich beispielsweise das Stück "Gloria in exelsis Deo" als Fingerstyle vorspielen will, spiele ich vorher kurz die Akkorde - Em - D7 - Gsus4 - G als eine Art Auftakt. Dannach ist es irgendwie leichter, denn es ist oft nur die erste Hürde, die man überwinden muss.
Und dann, was viele sagen: Lampenfieber ist nichts schlechtes. Es ist Teil unseres Angriff- und Fluchtverhalten. Das Adrenalin schießt durch die Adern und stellt die Energie zur Verfügung, die du für die Aktion brauchst. Wenn du die Situation kennst, ist es ein angenehmer Nervenkitzel bzw. die Vorfreude. Nur weil du die Situation noch nicht kennst schwingt da immer noch das Fluchtverhalten mit. Aber wenn du einmal mitbekommen hast, wie dich das Lampenfieber vorher zur Glanzleistung auf der Bühne bringt, ist die Furcht vor dem Lampenfieber Geschichte von Gestern.
Übrigens ist das Publikum in der Kirche sehr tolerant bei Fehlern. Wenn du an die Weihnachtsvorstellungen der Kinder denkst: Die sind schlimmeres gewohnt. Dich mal zu verhauen ist wirklich kein Beinbruch. Die allermeisten bemerken einen kleinen Fehler nicht oder vergessen den gleich wieder.
Also viel Glück.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Lampenfieber

Erstellt: von startom » 14.12.2017, 18:57

Viel viel viel üben.
Der Anfänger übt so lange, bis er es kann.
Der Profi übt so lange, bis er es nicht mehr falsch spielen kann.
Uebung bringt Sicherheit.,

Und lass das Lampenfieber ruhig zu, jeder muss durch seinen ersten Auftritt irgendwie durch.

Aus meiner Erfahrung: Zwing dich, etwas langsamer zu spielen, als du es eigentlich beabsichtigst. Nervöse Darbieter erkennt man in der Regel immer an der Eile. Musiker spielen plötzlich viel zu schnell, Redner rattern und stolpern die Sätze nur so runter. Achte also ganz genau auf dein Tempo und versuche, dich immer wieder etwas zu drosseln.
Tom

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Lampenfieber

Erstellt: von mjchael » 15.12.2017, 10:27

startom hat geschrieben:Der Anfänger übt so lange, bis er es kann.
Der Profi übt so lange, bis er es nicht mehr falsch spielen kann.

()/ Ein weiser Satz!

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Duspol1 » 15.12.2017, 22:36

Danke für die vielen Antworten! Es ist noch nicht zu spät, werde Weihnachten in der Kirche spielen. Rückwärts laufen finde ich geil!!! :-)

Gruß

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6773
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Harry83 » 16.12.2017, 08:28

Viel Glück!!!!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Lampenfieber

Erstellt: von everyBlues » 21.12.2017, 10:12

mjchael hat geschrieben:
startom hat geschrieben:Der Anfänger übt so lange, bis er es kann.
Der Profi übt so lange, bis er es nicht mehr falsch spielen kann.

()/ Ein weiser Satz!


Jo, weise. Habe ich auch lange Zeit so gemacht. Ich konnte einige Sachen Spielen und mich dabei unterhalten.
Und genau das ist für mich das Problem. Es automatisiert sich.

Früher wollte ich das Gehörte auch so spielen, Und habe geübt und auswendig gelernt. So Lange bis es ein "Teil von mir" wurde. Und damit war dann der Zauber weg. Ich spielte dann ohne jedes Gefühl. Ich habe die Stücke "tot" gespielt.
Dann lieber nur das Thema aufgreifen.

Das ist ähnlich wie das Radio hören. Wenn mal ein guter neuer Song gespielt wird, dann sooft, das man sich das Ganze überhört.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Lampenfieber

Erstellt: von mjchael » 21.12.2017, 13:33

Yep, man kann immer von zwei Seiten vom Pferd fallen. Zu wenig üben - und zu viel üben, und nur noch Technik spielen.
Man muss entweder das richtige Mittelmaß gewinnen, oder ab einer bestimmten Sicherheit beim Spielen sich vermehrt auf den Ausdruck konzentrieren. Hier kommt es dann auf den eigenen Anspruch an. Bei einigen fortgeschrittenen Gitarrenspielern könnte es sich wohlmöglich lohnen mal einige Stunden bei einem professionellen Gitarrenlehrer zu nehmen.
Aber ich denke für den Threadersteller dürfte es vermutlich noch etwas dauern, bis es soweit ist, Ein mehr an Routine ist hier eher förderlich für oder besser gegen das Lampenfieber.

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Lampenfieber

Erstellt: von everyBlues » 22.12.2017, 10:38

mjchael hat geschrieben:Aber ich denke für den Threadersteller dürfte es vermutlich noch etwas dauern, bis es soweit ist, Ein mehr an Routine ist hier eher förderlich für oder besser gegen das Lampenfieber.


Ja das ist wohl so! Ich wollte damit auch nicht von der Routine generell abraten.

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Duspol1 » 25.12.2017, 08:45

Hallo Jungs,

ich wünsche Euch frohe Weihnachten! Ich habe meinen ersten Auftritt überlebt! :-) War zwar etwas nervös, hat aber alles gut geklappt! Ein zwei Fehler waren drin, hat aber wohl wirklich keiner gehört!!

Gruß

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6773
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Harry83 » 25.12.2017, 15:58

Das ist doch super!
Nervosität gehört leider dazu. Ich glaube selbst, die großen Musiker haben jedes mal etwas Muffensausen.
Das gehört aber dazu.

Dir auch noch frohe (Rest-) Weihnachten!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Lampenfieber

Erstellt: von mjchael » 04.01.2018, 09:32

Wegen Urlaub etwas verspätet:
Glückwunsch zur Bühnenerfahrung!
War zwar etwas nervös, hat aber alles gut geklappt!
Ein zwei Fehler waren drin,
hat aber wohl wirklich keiner gehört!!

So wird es wohl den meisten Spielern bei ihren ersten Auftritten ergangen sein. :D
Weiter so!

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1615
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: Lampenfieber

Erstellt: von Andreas Fischer » 07.01.2018, 17:18

Gratuliere
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast