Saiten für Konzertgitarre

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
hbecker
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 11.10.2016
Wohnort: im schönen Taunus
Gitarrist seit: 2015

Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von hbecker » 13.10.2016, 15:24

Hallo,

ich bin neu im Forum und auch erst seit ca. 1,5 Jahre am Gitarrespielen (bzw. -lernen)

Meine Frage zum Thema Gitarrensaiten: Ich probiere bei meiner Konzertgitarre alle 3-4 Monate andere Saiten aus. John Hope (Nylon - waren bei Kauf drauf), Savarez und D'Addario (Carbon) habe ich schon "getestet". Die Carbonsaiten fand ich angenehmer als die John Hope (hauptsächlich die G Saite klingt besser), aber die Bässe von John Hope klangen irgendwie angenehmer. Das ist natürlich rein subjektiv, denn direkt vergleichen kann ich es ja nicht - ich habe ja nur eine Gitarre. Ich dachte schon daran unterschiedliche zu kombinieren, aber ist das zu empfehlen? Habt Ihr da Erfahrungen und Tipps? Saiten die Ihr empfehlen könntet?

Vielen Dank und liebe Grüße
Heiko
"Jazz isn't dead. It just smells funny." FZ

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8747
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von mjchael » 14.10.2016, 19:47

Gitarrensaiten zu kombinieren, das machen eigentlich nur diejenigen, die gerade keinen Satz haben, um komplett zu wechseln, und sich mit einer Ersatzsaite behelfen, die sie gerade irgendwo herumfliegen haben. Ansonsten ist es eigentlich nicht zu empfehlen, da die einzelnen Saiten eigentlich aufeinander abgestimmt sind, so dass sie Klanglich zueinander passen. (Hierbei meine ich natürlich primär nicht das Stimmen der Gitarre.) Man soll möglichst keinen Übergang zwischen den Bass- und Melodiesaiten hören.
Es kann natürlich sein, dass es irgendwelche Spezis gibt, die auch die allerletzte Nuance aus ihrer Gitarre herausholen wollen, aber mir sind keine bekannt. Solche Spielereien sollten aber auch erst dann für dich interessant werden, wenn du wirklich wie ein Profi spielst, und Konzerte gibst bzw. Aufnahmen machst. Für den Hausgebrauch - finde ich - ist "gut" gut genug.

Das einzige, wo ich bewusst Saiten mische, ist bei meiner 12-Saitigen Gitarre. Dort tausche ich die hohe oktavierte G-Saite durch eine einfache G-Saite, die aber nicht umsponnen ist aus. Dabei achte ich aber darauf, dass diese möglichst genau zu den anderen nicht-umsponnenen Saiten passt. So kann ich auch mit der 12-saitigen Gitarre Melodiepicking machen, ohne dass die hohe G-Saite unschön herausklingt. Das hat aber rein gar nichts mit den Saiten deiner Konzertgitarre zu tun.

Das gezielte anpassen einzelner Saiten machen eher die E-Gitarristen. Dabei spielen sie mit verschiedenen Saitenstärken herum, um einige Bendings leichter hinzubekommen, oder sonstige Gründe dafür haben. Dabei bleiben sie aber auch bei einer bestimmten Marke. Bei der Konzertgitarre ist das aber unüblich. Vor allem bei Anfängern. Da ist es interessant, ob man den kompletten Satz hart, mittel oder weich nimmt, wobei meine Empfehlung immer "mittel" ist. Weiche Saite empfehle ich bei Problemen mit den Fingerkuppen, oder wenn die Gitarre zu blechern klingt, um unschöne Obertöne etwas zu reduzieren. Harte Saiten sind für Leute interessant, die Flamenco spielen wollen, wo es auf einen präziesen knackingen schnellen Ton ankommt. Für den Wald- und Wiesengitarristen empfehlen sich mittlere Saiten, da man damit am flexibelsten ist, was Musikrichtung und Stil angeht.

Ich würde dir empfehlen, von der Marke, die dir bis jetzt am besten gefallen hat, immer ein oder zwei Sätze parat zu haben, und bei Gelegenheit immer mal wieder eine neue vielversprechende Marke auszuprobieren. Stellt sich die für dich als unbrauchbar heraus, kannst du immer auf die bewährte Marke zurückgreifen. Ich selbst habe so 3-4 Marken, die ich verwende, wobei es bei mir aber meist darauf ankommt, welche Marke gerade im hiesigen Musikgeschäft verfügbar ist. Allerdings hatte ich auch schon ein paar Jährchen mehr Zeit, die gängigen Marken auszuprobieren. ;)

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1027
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von Frank-vt » 14.10.2016, 20:26

Meine Kenntnisse über Konzertgitarren sind eher begrenzt, aber ich denke, das man - wie auf der Western - die Saiten immer komplett wechseln sollte.
Ältere Saiten klingen im Regelfall anders als neue und wenn es dann noch unterschiedliche Hersteller sind, wäre ein gutes Ergebnis wohl eher Zufall.
Als meine Ex-Frau mal Gitarre auf einer Konzert lernen wollte, hat die Lehrerin diese empfohlen : https://www.session.de/AUGUSTINE-Blau.h ... =augustine
Die sind - glaub ich - immer noch drauf, allerdings hängt die Gitarre nur noch an der Wand ;)
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 574
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von slowmover » 15.10.2016, 18:19

Naja, nicht wenige Klassikgitarristen verwenden gemischte Sätze. Weil bei viele die Bassaiten schneller gestresst sind,, sind Basssaiten Sätze auch im Nylon Bereich angeboten. Bei den in Frage stehenden Carbönern verwenden viele nur die Diskantsaiten. Deswegen bekommt man natürlich gute Carbonsaiten, wie Hannabach Goldin,, auch als Diskantsätze. Und dann gibt es Leute die zugunsten höherer Bundreinheit nur diE Carböner für die G-saite nehmen, oder eine umsponnene G-Saite. Die G-saiten Problematik. ist bei Klassiker ein häufig diskutiertes Saitenproblem.

Ob es bei Heikos oder meinen Fähigkeiten sinnvoll ist, beim Material so in die Tiefe zu gehen ist eine andere Frage.
Ich mag auch den Klang der Carbon Diskant-Saiten, und dazu dann. einnen einlullenden soften Bass und nicht so straight wie bei den Carbon-Saiten. Also benutze ich gemischte Sätze. Und da Carbonsaiten länger halten wechsel ich nie gleichzeitig.

Benutzeravatar
hbecker
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 11.10.2016
Wohnort: im schönen Taunus
Gitarrist seit: 2015

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von hbecker » 17.10.2016, 10:04

Hallo,

danke für Eure Hinweise und die Tipps. Das hilft mir schon einmal weiter. Ich glaube auch, dass ich zunächst bei Carbon bleibe - zumindest bei den Diskant Saiten. Vielleicht wage ich auch mal eine Kombi mit Nylon Basssaiten. Mjchael hat aber sicher auch recht, dass es für einen Anfänger nicht unbedingt das Wichtigste ist, solche Experimente zu machen. Da stehen doch andere Übungen eher im Vordergrund ...

Liebe Grüße
Heiko
"Jazz isn't dead. It just smells funny." FZ

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 574
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von slowmover » 17.10.2016, 11:40

Ich würde sowas immer auch von der Gitarre abhångig machen. Beispiel yamaha C40 dürfte die meistverkaufte konzertgitarre. Komplett aus Sperrholz, aber dennoch gut verarbeitet. Der Bass ist sogar richtig substanzreich. Aber die Sperrholzdecke schluckt die Obertöne stark. Sie klingt mit den meisten Saiten etwas dumpf. Das ändert sich mit den Carbonsaiten schlagartig. Sie spielt in einer ganz anderen Klasse. Also auch bei einer reinen Anfängergitarre macht es ggf. was auszupobieren. Weswegen Michael dennoch recht hat: "wenn es nicht so klingt ist zu 90 % das Spielen und nicht das Material verantwortlich (natürlich schliesse ich keine Brennholzgitarren der untersten Kategorie ein)" Aber Du hast nach gemischten
Sätzeen gefragt. Und das genau machen viele Carbon Nutzer.

Benutzeravatar
hbecker
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 11.10.2016
Wohnort: im schönen Taunus
Gitarrist seit: 2015

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von hbecker » 20.10.2016, 10:25

Hallo Slowmover,

danke für Deinen Beitrag. Meine Gitarre ist zweifellos auch eine Anfängergitarre (Hopf/ Hellweg CS30), aber sie hat sogar schon eine massive Decke. Trotzdem habe ich beim Wechsel auf Carbonsaiten genau die gleiche Erfahrung gemacht. Die Gitarre hatte zwar mit den John Hope Saiten auch schon einen überraschend vollen und differenzierten Klang, aber die Carbonsaiten brachten trotzdem einen angenehmen AHA Effekt. Den gemischten Satz werde ich mal probieren, denn die Bässe auf Nylon kamen mir "weicher" vor, als bei den Carbons - und das würde ich gern mal mit Carbon Diskantsaiten kombinieren.

beste Grüße
Heiko
"Jazz isn't dead. It just smells funny." FZ

Benutzeravatar
MukerBude
born 2 post
Beiträge: 196
Registriert: 20.01.2016
Wohnort: zu hause
Gitarrist seit: Urzeiten

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von MukerBude » 24.10.2016, 17:05

Hallo hbecker,

nach meiner Erfahrung mit einer sehr ordentlichen MittelKlasse-Gitarre die obwohl sehr flexibel gebaut an dem s.g. muffigen G leidet.
Zuerst habe ich einen Nylon / Carbon gemischten Satz Saiten aufgezogen "Savarez CORUM Alliance 500 ARJ - Mixed Tension". Siehe da, meine Gitarre erstrahlt in Carbon Brillanz! Aber, das Verhältnis der G-Saite zu B und E ist immer noch etwas muffig geblieben.
Deshalb meine Empfehlung:
Zieh Dir die Nylons Deiner Wahl auf (bei mir sind es die GalliStrings G60[hard Tension] bzw. GR60 [normal Tension]), und habe nur die G-Saite durch Carbon ersetzt. In meinem Fall ist das die Galli Genius Carbon GR90 oder GR95.
So klingt die Gitarre wunderschön ausgewogen!

es grüßt
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
hbecker
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 11.10.2016
Wohnort: im schönen Taunus
Gitarrist seit: 2015

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von hbecker » 26.10.2016, 08:21

Hallo Peter,

danke für den Tip. Das werde ich mal ausprobieren. Von GalliStrings hatte ich bisher noch nichts gehört. Momentan habe ich Savarez Carbon Saiten drauf, die mir schon recht gut gefallen.

Liebe Grüße
Heiko
"Jazz isn't dead. It just smells funny." FZ

Benutzeravatar
gibmirson
Erklär-Bär
Beiträge: 387
Registriert: 17.02.2013
Wohnort: Sendenhorst

Re: Saiten für Konzertgitarre

Erstellt: von gibmirson » 26.10.2016, 20:28

Hi Heiko,

ich bin sehr zufrieden mit den Savarez 500 ARJ Alliance Corum Bass hihg Tension/trebble normal Tension. Die Saiten sind etwas dünner und haben einen helleren Klang, der mir auch auf der Konzertgitarre gut gefällt.
Einziges Manko, sie sind relativ schnell (2 Monate bei täglich 1,5 Std. ) abgespielt. der Klang ist es aber wert.

Gruß
Gib
Lerne früh, dann hast Du länger was davon!

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste