Filmmusik oder Musik-Stücke vereinfachen

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
paxi
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 37
Registriert: 04.01.2015

Filmmusik oder Musik-Stücke vereinfachen

Erstellt: von paxi » 14.02.2016, 12:17

Hallo zusammen,

ich hätte mal eine Frage an euch erfahrene Gitarrenspieler.
Ich spiele jetzt seit rund einem Jahr Gitarre und habe mir in der Zeit verschiedene Akkorde selber beigebracht, mir bekannte Lieder begleitet und auch einige Melodien mehr oder weniger gemeistert :P.
Ich habe mir auch mal vor einigen Monaten ein Liederbuch gegönnt: http://www.amazon.de/Justinguitar-com-A ... %C3%A4nger . Allerdings begleitet man in diesem Buch natürlich nur die Lieder mit Akkorden.

Ich würde allerdings auch gerne mehr Melodien spielen, besonders Filmmusik hat es mir angetan :).
Auf Amazon bin ich auf diese Bücher gestoßen:
- http://www.amazon.de/Kino-Hits-Gitarre- ... ik+gitarre
- http://www.amazon.de/Kino-Hits-Gitarre- ... 911JFGWA4D

In beiden Bänden sind für mich einige interessante Lieder dabei (Jeweils Herr der Ringe, Harry Potter, Star Wars, James Bond, Rosa roter Panther), ich würde vermutlich einmal alle auf Spotify anhören und dann entscheiden, welches der beiden mir von der Liedauswahl besser gefällt :).

Jetzt aber meine Frage: Kennt ihr diese Bücher, hat jemand damit schon Erfahrungen? Sind die für einen Anfänger empfehlenswert, der die Motivation hat, sich wirklich dadran zu setzen?
Kennt ihr vielleicht Alternativen, die auch Filmmusik arrangiert haben? Ich bin durchaus bereit Geld für Noten zu bezahlen, irgendwie finde ich ein Notenbuch immer noch schöner als die Noten aus dem Internet ^^.

Schon mal vielen Dank und einen schönen Sonntag :),

paxi

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Filmmusik

Erstellt: von startom » 15.02.2016, 07:10

Ich kenne zwar die Bücher nicht, kann dir aber nur raten, zuzugreifen.
Nichts steigert die Motivation aufs Ueben mehr, als wenn du deine Lieblingssongs- und Stilrichtungen spielen kannst. Das wird dich weiterbringen als jede pädagogisch höchst wertvolle Gitarrenübung.
Tom

slowmover
Schreibmaschine
Beiträge: 604
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Filmmusik

Erstellt: von slowmover » 15.02.2016, 08:15

Es ist teilweise erstaunlich wie präzise Tom den Kern einer Sache erläutern kann. Seine Tips sind immer perfekt für uns Hobbyisten. So einen Lehrer wünscht man sich!

Hägar
Guitar Maniac
Beiträge: 1720
Registriert: 01.04.2014
Wohnort: Koblenz
Gitarrist seit: 2014

Re: Filmmusik

Erstellt: von Hägar » 15.02.2016, 10:29

slowmover hat geschrieben:Es ist teilweise erstaunlich wie präzise Tom den Kern einer Sache erläutern kann. Seine Tips sind immer perfekt für uns Hobbyisten. So einen Lehrer wünscht man sich!



Leider wohnt er nicht hier in der Nähe :cry: :cry: :cry:
In jedem Dorf gibt es eine Fackel, den Lehrer,
und jemanden, der dieses Licht löscht, den Pfarrer

Victor Hugo

paxi
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 37
Registriert: 04.01.2015

Re: Filmmusik

Erstellt: von paxi » 16.02.2016, 21:45

Ich hab die am Sonntagabend bestellt und heute Abend bekommen.
Ich konnte noch nicht viel spielen, der erste Eindruck ist aber echt gut :). Mehrere Fassungen der Lieder vorhanden und auch die Biespiele auf der CD sind gut :). Das nächste Wochenende wird intensiv die Titelmelodie von Herr der Ringe geübt und der Rest dann nach und nach.
Der Tipp stimmt übrigens tom ;).
Wenn gewünscht versuche ich die Tage nochmal was zu schreiben :)!

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Filmmusik

Erstellt: von mjchael » 17.02.2016, 17:20

Ich habe mal versucht, beim Alfred-Musik-Verlag etwas mehr über das Buch zu erfahren, aber leider findet man da wenig dazu, wie das Buch aufgebaut ist.
Ich bin daher auf deine Beschreibungen gespannt.
Anfangs fand ich solche Bücher als recht schwierig. Etwas später habe ich mir von solchen Büchern immer die etwas leichteren Sachen herausgepickt. Erst nach und nach habe ich mich dann an schwerere Sachen gewagt. Das schlimmste was also bei solchen Büchern geschehen kann, ist, dass sie etwas länger im Schrank stehen, bevor man etwas damit anfangen kann.
Die Tatsache, dass der Autor gleich mehrere Versionen anbietet, lässt aber vermuten, dass er auch auf unterschiedliche Lernniveaus eingeht.
Wie gesagt, ich bin mal auf dein Echo gespannt, und wünsche dir viel Spaß beim Durchstöbern.
Gruß Mjchael

paxi
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 37
Registriert: 04.01.2015

Re: Filmmusik

Erstellt: von paxi » 09.03.2016, 22:11

Hallo mjchael und hallo an den Rest ;),

entschuldigt bitte die späte Antwort, aber ich hatte viel zu tun und kam nicht viel zum spielen, konnte aber in den letzten Tagen endlich wieder mehr spielen :).
Also zu dem Buch (alle Daten ohne Gewähr :D):
Von jedem Lied sind zwei Versionen vorhanden, sowohl Noten, als auch Tabs (also die Bünde der Seiten ;) ). Für mich sind die Tabs sehr praktisch, da ich die Noten noch nicht so gut auf der Gitarre kann ;).
Die eine Version ist immer recht einfach, die andere ist etwas schwieriger, klingt aber besser :D.
Wie einem persönlich die Lieder gefallen ist natürlich Geschmackssache.
Ich habe mit In Dreams von Herr der Ringe angefangen und kann mittlerweile die etwas schwierigere Version auch recht gut, wobei ich sie natürlich noch etwas verbessern will :).
Die anderen Lieder werde ich nach und nach üben, wobei einige der schwierigeren Versionen echt schwierig sind und vermutlich noch nicht mein Niveau sind und dürfen daher noch warten, während ich noch was anderes in der Zwischenzeit spiele. Die einfacheren Versionen habe ich zwar noch nicht alle ausprobiert, aber einige gehen beim ersten Durchlauf zwar noch nicht so gut, aber mit ein wenig Übung geht es teilweise schon.
Zur CD: Es ist immer die schwierigere Version vorgespielt und in einer recht guten Qualität und man kann sich gut orientieren.
Ich bin zufrieden mit dem Buch, weiß auch, dass ich für jedes Lied ncoh gut üben muss, aber die Versionen hören sich für mich gut an. Werde mir bezeiten mal vermutlich den zweiten Band holen, da ich dann nochmal recht gute Noten in nem schönen Buch habe.

Also ich bin ganz zufrieden, ihr könnt auch gerne noch fragen stellen, dann gehe ich da nochmal detaillierter drauf ein, ich hab das jetzt mal kurz zusammengefasst ;).

Grüße und nochmal sorry,

paxi

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Filmmusik

Erstellt: von mjchael » 21.03.2016, 14:05

Wenn du die anspruchsvolleren Versionen noch nicht so gut bewältigen kannst, wie die vereinfachten Versionen, dann hätte ich selbst keine Probleme damit, die Stücke für mich so weit zu vereinfachen, dass sie für mich spielbar werden.
Das mache ich übrigens meistens so. :D
Danke für deine Infos über das Buch.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Filmmusik

Erstellt: von Tabjunkie » 23.03.2016, 12:45

Hägar hat geschrieben:Leider wohnt er nicht hier in der Nähe :cry: :cry: :cry:

Dafür in meiner Nähe =(=))=
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
MukerBude
born 2 post
Beiträge: 199
Registriert: 20.01.2016
Wohnort: zu hause
Gitarrist seit: Urzeiten

Re: Filmmusik

Erstellt: von MukerBude » 12.08.2016, 22:02

mjchael hat geschrieben:Wenn du die anspruchsvolleren Versionen noch nicht so gut bewältigen kannst, wie die vereinfachten Versionen, dann hätte ich selbst keine Probleme damit, die Stücke für mich so weit zu vereinfachen, dass sie für mich spielbar werden.
@mjchael,
gibt es ein Rezept für das Vereinfachen von MusikStücken?
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Filmmusik

Erstellt: von mjchael » 12.08.2016, 22:46

Es gibt kein Parade-Rezept. Aber ein Paar Tipps:
Man kann ein Stück gegebenenfalls in eine einfachere Tonart setzen.
Man kann einige Erweiterungen weglassen, und auf einfache Dur- und Moll-Akkorde reduzieren.
Man muss nicht jeden Ton spielen, den man auch singen würde.
Man kann ein Zupfmuster vereinfachen.
Man kann versuchen einen komplizierten Akkord durch setzen in einer anderen Lage zu vereinfachen.
Man muss nicht jede Verzierung spielen.
Man kann einen Basston durch einen anderen Akkordton austauschen.
Man kann bei einigen Akkorden versuchen die Dur- bzw. die Moll-Parallele spielen, wenn dadurch die Spielbarkeit verinfacht wird
Man kann schwere Bridges oder Intros einfach weglassen.
Man kann hohe Melodietabschnitte auch eine Oktave tiefer spielen.
Man kann evtl. bestimmte Themen in den Bass verlegen,
Oft kann man Rhythmen vereinfachen und auf ein Standard-Rhythmus zurückführen
Man kann ein vierstimmiges Stück auch dreistimmig spielen.
Man kann bei Tabs oder bei Lessons auf Youtube oder einem Cover bei Youtube mal schauen, ob jemand ein Stück einfacher spielt.
Dabei kann man auch sein eigenes Stück aus verschieden Tabs zusammenstricken.
Manchmal vereinfachen Akkorderweiterungen wie ein Sus4 oder m7 die Spielbarkeit.
Manchmal kann man bestimmte Akkordfolgen durch Standardakkordfolgen vereinfachen.

Das sind mal ein paar Möglichkeiten.
Gruß Mjchael

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste