E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
submarines
kam, sah und postete
Beiträge: 51
Registriert: 10.10.2014
Wohnort: Ludendorf (wers kennt wird selig)

E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

Erstellt: von submarines » 14.08.2015, 16:00

Tachchen! Ich melde mich mal wieder aus der Versenkung.
Also folgendes: In meinem Proberaum steht ein Bass als längerfristige Leihgabe und ich würde gern wieder Bass spielen (und unverstärkt macht keinen Spaß) . Problem: Ich habe nur Gitarrenkram. Anzubieten hab ich eine Laney LV100 Combo mit 60W. Ich könnte auch ein Pod HD300 (auch Leihgabe) oder mein Zoom G2 Effektgerät (hat EQ, noise gate und Kompression als Funktionen) als Oregano Verschnitt davorschalten. Könnte ich damit den Bass verstärkt spielen? Lautstärke spielt keine große Rolle, leise ist mir lieber als gar nicht.
Danke schon mal im voraus.
Gruß,
Submarines
Nein, meine Gitarre ist nicht verstimmt und klingt auch nicht schief! Ich spiele Free Jazz!!!

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2673
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

Erstellt: von startom » 14.08.2015, 16:04

Hoi
Für dich alleine ist das kein Problem. Ich spiele zu Hause auch den Bass über meinen Gitarrenverstärker, da geht nichts kaputt. Klingt natürlich auch nicht so satt wie über einen Bassverstärker, ich persönlich bin jedoch ganz zufrieden.
Im Bandverbund benötigst du natürlich einen Bassverstärker, um dich im Gefüge auch ordentlich (Frequenzen / Lautstärke) durchsetzen zu können.
Tom

Benutzeravatar
submarines
kam, sah und postete
Beiträge: 51
Registriert: 10.10.2014
Wohnort: Ludendorf (wers kennt wird selig)

Re: E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

Erstellt: von submarines » 14.08.2015, 16:39

Oh cool! Aber muss ich da was in puncto Lautstärke beachten?
Nein, meine Gitarre ist nicht verstimmt und klingt auch nicht schief! Ich spiele Free Jazz!!!

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2673
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

Erstellt: von startom » 14.08.2015, 17:53

Keine Ahnung. Ich spiel zu Hause immer relativ moderat. Kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Bass einen Guitar Amp schrotten kann. Evtl. würd ich aufpassen mit der Lautstärke bezüglich den Speakern. Kann mir vorstellen, dass so ein Otto Normalgitarrenamp-Speaker nicht geeignet ist für die tiefen Frequenzen eines Bass.

Da gibts aber mit Sicherheit noch bessere Experten hier im Forum, die dazu was sagen können.
Tom

Benutzeravatar
submarines
kam, sah und postete
Beiträge: 51
Registriert: 10.10.2014
Wohnort: Ludendorf (wers kennt wird selig)

Re: E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

Erstellt: von submarines » 14.08.2015, 18:54

Danke schonmal. Und vielleicht kann ja einer dieser Experten mehr dazu sagen?
Nein, meine Gitarre ist nicht verstimmt und klingt auch nicht schief! Ich spiele Free Jazz!!!

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3684
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Re: E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

Erstellt: von korgli » 20.08.2015, 11:23

HI
Bin zwar auch kein Experte. Zumindest bezeichne ich micht nicht so. Tönt mir zu Hohl :-)
Aber ich habe sicher ein wenig Erfahrung.

Bass über gitarrenlautsprecher ist grundsätzlich kein Problem.
Da aber ein Speaker für Gitarre anders ausgelegt ist, als für nen Bass, sollte man beachten:
...
Die tiefen Frequenzen werden nicht so sehr berücksichtigt. Und man deshalb dazu neigt lauter zu stellen. Man darf halt - wie Tom schreibt - keinen super Bass erwarten.
Wenn man zu Hause im Wohnzimmer, ich sag mal - "normal" - spielt, ist das sicher kein Problem.
Verzerrungen sollten aber nicht in Kauf genommen werden. Denn dann leidet der Speacker mit Sicherheit.
Denn die Membrane wird stärker als bei Gitarre in Schwinung gebracht - kann also durchaus den Speaker schrotten.
(Ausser man schaltet einen "normalen" Verzerrer wie bei Gtarre - das wäre dann ein Effekt - und keine Verzerrung des Speakers)
Tut man aber beim Bass sicher weniger.

Ein Gitarrenverstärker ist meist in offener Bauform. Heisst Rückwand, bei Combos, nicht in geschlossenem Gehäuse.
Das hat zur Folge, dass meist weniger Bässe produziert werden. Wenn man den Amp aber in ne Ecke stellt, gibt's mehr Bass vom Raum :-)
Tönt aber dennoch nicht wie ein Bass-amp. (Tiefbass)
Ob du den POD oder sonstwas davor legst ist egal. Lauter wirds dadurch nicht - aber kannst den Equalizer ein wenig benutzen um einzustellen, bezw. regeln.

Zum üben langts sicher. Aber für mehr nicht wirklich.
Aber nimm den L6 HD und da den Kopfhörer - tönt wahrscheinlich fast besser.
Aber auch da gilt - die Membrane, und letztendlich das Ohr nicht zu überfordern.

fredy ( kein Experte)

Benutzeravatar
Hendock
Schreibmaschine
Beiträge: 617
Registriert: 23.04.2013
Wohnort: Münsterland

Re: E-Bass über 60W Gitarrencombo spielen?

Erstellt: von Hendock » 20.08.2015, 11:56

Ich spiele meinen Bass zuhause auch über einen Gitarrenverstärker, und zwar über meinen Mustang III mit dem Fender Bassman als Preset. Das geht ganz gut bei niedrigen Lautstärken. Im Probenraum hab ich allerdings einen richtigen Bassamp (H&K QC 310). Das ist dann schon was anderes.

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste