music2me
music2me

Gain-Regler vs Drive Pedal vs heiße Pickups

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Sandsack
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 34
Registriert: 04.02.2015

Gain-Regler vs Drive Pedal vs heiße Pickups

Erstellt: von Sandsack » 03.05.2015, 11:04

Hallo Internet!

Wenn man den Sound etwas weniger clean haben möchte, gibt es viele Wege, dies zu erreichen.

Man kann entweder den Gain-Regler hochdrehen, oder ihn niedrig lassen und ein Drive Pedal anschließen, oder auch beides.
Man könnte ebenso einen Amp mit mehr Wumms nehmen.
Man kann aber auch Pickups verwenden die mehr Output haben.

Und hier ist mein Problem. Wie entscheide ich, was zu tun ist?
Der Fender Mustang gibt einem Anfänger wie mir leider zu viele Möglichkeiten. Sind mehr Gain und hohes Ausgangssignal, sei es durch Pickups oder Pedals erzielt, nicht dasselbe?

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2599
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Gain-Regler vs Drive Pedal vs heiße Pickups

Erstellt: von Software-Pirat » 03.05.2015, 11:47

Sandsack hat geschrieben:Der Fender Mustang gibt einem Anfänger wie mir leider zu viele Möglichkeiten. Sind mehr Gain und hohes Ausgangssignal, sei es durch Pickups oder Pedals erzielt, nicht dasselbe?


Ja, eigentlich schon, obwohl ein Pedal in der Regel den Sound etwas färbt, genauso, wie die Vorstufe des Verstärkers. Deswegen ist ja auch der Tubescreamer so beliebt, weil er halt ins Ausgangssignal mit eingreift, die Bässe abscheidet und die Mitten puscht. Also, du siehst mehr Gain durch Pickups oder Pedale erziehlt ist schon was ganz anderes.

Im Endefekt soll man sich für das entscheiden, was einem persönlich am meisten zusagt, sowohl spiel- als auch soundtechnisch. Für den Anfänger heißt es da wohl ein wenig herum zu probieren.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2093
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 03.05.2015, 12:30

Gerade am Anfang würde ich erst einmal mit dem experimentieren, was ich habe. In deinem Fall also mit dem Mustang experimentieren. Dazu fang am Besten erst einmal möglichst "sauber" an, also mit wenig Effekten. Mehr geht später immer, aber am Anfang ist meist störend, dass das Signal zu überladen ist. Neu kaufen kann man später immer. Dann stellst du dir den Ton so ein, dass die Gitarre so klingt, wie du dir das vorstellst, wenn der Volume-Regler an der Gitarre zu etwa 70% aufgedreht ist. Das lässt dir noch etwas Raum nach oben, um mehr Verzerrung zu haben. Experimentiere erst einmal damit - so verstehst du, wie Verstärker, Gain und Gitarrenvolume interagieren.

Sandsack
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 34
Registriert: 04.02.2015

Erstellt: von Sandsack » 08.05.2015, 22:05

Der Tubescreamer aka Greenbox beim Mustang färbt den Sound schon, ja.
Aber das "Overdrive"-Pedal scheint bloß ein Volume Boost zu sein, oder?
Und das wäre im Prinzip das selbe wie neue Pickups mit mehr Output, oder nicht?

(Wieso sagt man dann, dass dieser Tonabnehmer so klingt und jener anders? Ist ja eigentlich immer dasselbe, nur ne andere Wicklungszahl für mehr oder weniger Ausgangssignal, was wiederum durch den Gain-Regler nachjustiert werden kann.
Aber ich glaube, das gehört in einen anderen Thread)

In einem YouTube-Video habe ich gehört, ich solle bloß die Finger vom Volume-Knob lassen, weil damit nicht bloß der Output, sondern auch ein paar Frequenzen vom Ton gekappt werden oder so. Ist Blödsinn, oder?
Okay, dann werde ich mich mal daran versuchen.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2093
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 08.05.2015, 22:29

Kann sein, dass ein paar Frequenzen weg gehen. Aber schau dir doch mal die ganzen bekannten Gitarristen an. Sehr viele arbeiten sehr viel mit dem Voume-Regler. Dem Problem lässt sich auch zu einem gewissen Maß mit einer anderen Verdrahtung entgegenwirken.

Ein Overdrive-Pedal boostet den Pegel, ja. Das kann bei einem Verstärker dann die Vorstufe zum verzerren bringen. Und nein es ist nicht dasselbe wie Pickups, weil man es an und ausschalten kann und weil es den Pegel des Signals, das aus den Pickups kommt anhebt. "Heißere" Tonabnehmer machen das auf andere Weise. Und tatsächlich beeinflusst das Material der Magnete, die Anzahl der Wicklungen, das Wachsen, wie feste die Wicklungen liegen, die Dicke des Kupferdrahts den Ton eines magnetischen Pickups. Deswegen klingen unterschiedliche Tonabnehmer auch unterschiedlich. Der Klang einer (E-)Gitarre ist immer das Resultat des ganzen Systems. Sei es bei der Akustik Holz, Verarbeitung, Größe, Art der Beleistung, Mechaniken, Steg etc. oder bei einer elektrischen Holz, Mensur, Tonabnehmer, Mechaniken, Bridge usw. Alle Teile haben EInfluss auf den Klang. Einen sehr großen Einfluss hat dann natürlich auch die Spielweise: Härte des Anschlags, wo wird angeschlagen, saubere Grifftechnik, Dämpfen, Gefühl etc. Auch damit kann man zwischen clean und leicht angezerrt variieren.

Tante_Hilmar
kam, sah und postete
Beiträge: 40
Registriert: 11.10.2010
Wohnort: Nordosten BW

Erstellt: von Tante_Hilmar » 08.05.2015, 23:06

Ohja, die Soundsuche...ein unendliches Thema.

Sandsack
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 34
Registriert: 04.02.2015

Erstellt: von Sandsack » 17.05.2015, 10:49

Okay.

Eine letzte Sache noch: Dann regle ich das also erstmal nur mit Gain, und wenn der auf 10 steht und es immer noch nicht richtig klingt nehme ich dann den Overdrive davor, richtig?
Soll Gain dann so bleiben wie es ist oder sollte ich den zurückdrehen?

Oder muss ich das sowieso selbst ausprobieren, dass fragen nicht lohnt?

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 17.05.2015, 23:32

Sandsack hat geschrieben:,
Oder muss ich das sowieso selbst ausprobieren...........


Jo, so ist das!

Sunburst, hat es aber schon gut erklärt.
Achte einfach darauf das dein ton nicht zu überladen ist. Auch ich würde dir raten anfangs die ganzen Effekte aus dem Mustang rauszunehmen.

Stellle einfach das Gain des Mustangs ein, am besten, erstmal vllt. mittig ( 12 uhr). Das selbe mache mit deiner Gitarre. Und nun kannst du an deiner Gitte mal das Volume Poti austesten. Genauso testest du dann halt dein Gainregler des Amps aus.

Ich persönlich spiele eher mit wenig Zerre. Wie ich meinen Ton hinbekomme hängt immer auch von dem verwendeten Zeugs ab ( Gitte, amp usw).

Da der von mir momentan verwendete Amp sehr viele Gain reserven hat, habe ich das Gain sehr weit unten. Und auch das Volume Poti der Gitarre (n). Möchte ich dann mehr Zerre haben, kann ich aber jeder Zeit das GitarrenVolume raufdrehen. ( Spiele über Röhre)

Ich finde, die Mustangs, geben für einen Anfänger zu viele Möglichkeiten. Gerade Anfangs ist weniger mehr.

Sandsack
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 34
Registriert: 04.02.2015

Erstellt: von Sandsack » 23.05.2015, 22:41

Okay, dann spiele ich einfach weiter damit rum.

Ich danke euch für die Ratschläge!

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

music2me
music2me