Peavey 6505 Soundsample / Aufnahmebeispiel / Metal-Sample

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Peavey 6505 Soundsample / Aufnahmebeispiel / Metal-Sample

Erstellt: von ZeroOne » 12.05.2015, 19:49

Ich hab mir mal ein wenig Zeit genommen, weil ich dachte, dass das eventuell den ein oder anderen Interessieren könnte (startom? Musicdevil?).

Es soll nicht direkt ein Workshop oder soetwas sein, dazu fehlt mir die Fähigkeit irgendetwas ohne Rückfragen zu erklären, es zeigt eigentlich nur, dass man auch ohne großartige mittel einen Amp abnehmen kann, und zeigt vor allem wie eine Gitarre alleine in relation zum komplettmix klingt.

Ich habe zu diesem Zweck die alten DI Spuren von einem meiner Tracks genommen, aufgenommen wurde das Zeug seinerzeit mit einer Ibanez RG2610Z auf Standard b. Die Signalkette sieht in dem Versuch wie folgt aus:

Reaper -> RME Babyface -> Palmer Daccapo Reamp Box -> Maxon OD808 -> Peavey 6505 -> Orange PPC412 -> Shure SM57 -> RME Babyface -> Reaper

Hier mal ein Foto zur auflockerung ;)

Bild

und ja, ich habe das SM57 mit Klebeband an ein Großmembraner geklebt, weil mir eine Halterung für das Shure fehlte ;)

Zuallererst habe ich das Mikro bei neutralen Ampeinstellungen Zentral auf jeden Speaker der Orange gerichtet, mit erstaunlichen soundlichen unterschieden zwischen den einzelnen Speakern. Da man das eh kaum erklären kann habe ich ein Sample dazu vorbereitet:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/630 ... Sample.mp3

Die Reihenfolge ist oben links, oben rechts, unten links, unten rechts.

Zur Erinnerung: das ist eine Box! verbaut sind nur V30 Speaker! Mir war selbst nicht bewusst, dass die Unterschiede so gravierend ausfallen können.

Nachdem ich mir einen Speaker ausgesucht habe, habe ich noch ein wenig mit der Mikroposition und den Ampeinstellungen herumexperementiert, bis ich zu einem Ergebnis gekommen bin, das mir für die kurze Zeit, die ich investiert habe ausreichend erschien ;). Anschließend habe ich einen Teil des Songs, mit einigen verschiedenen Riffs gereamped. Hier nun das Ergebnis:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/630 ... Sample.mp3

Auf den Gitarren ist kein Processing, purer Sound wie er aus dem Speaker kommt, bzw wie das SM57 ihn eingefangen hat. irgendwo in der Mitte ist auch eine einzelne Gitarre Mono zu hören um ein besseres Bild vom Grundmaterial zu bekommen.

Auch als Info für jeden, der mit dem Gedanken spielt sich eine dicke Röhrenkiste daheim hinzustellen: Lasst es bleiben, das Volumen vom Amp stand bei diesem Versuch auf unter 2 von 10, der Amp ist noch lange nicht in dem Bereich wo er wirklich anfängt gut zu klingen und meine Mitbewohnerin im unteren Stockwerk hat dem ganzen jetzt schon eine 8 von 10 auf der Skala der bestialischen Lautstärke gegeben.

Der Vollständigkeit halber habe ich das Sample noch einmal mit ein wenig Processing auf den Gitarren ausgestattet, um diese ein wenig besser in den Mix einzugliedern.

https://dl.dropboxusercontent.com/u/630 ... cessed.mp3

Wie gesagt, um das alles zu optimieren kann man sicherlich Stunden um Stunden investieren, das war jetzt ein fix ausgeführter Plan, aber ich hoffe dennoch, dass ich das Interesse den einen oder anderen wecken konnte.

Grüße

PS: Ich war mir nicht sicher ob ich den Kram hier in Gitarrenverstärker oder in Homerecording stecken soll, sagen wir einfach, dass die Münze entschieden hat ;)

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2136
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 12.05.2015, 21:34

Wow, das ist genial, vielen Dank!
Abgesehen von der Qualität deiner Musik, die sowieso für sich spricht. Ich finde es spannend, wie groß anscheinend die Streuung bei den Lautsprechern ist, das finde ich wirklich faszinierend. Vielen Dank für die Aufnahmen!

Die Skala der bestialischen Lautstärke muss ich mir merken. :lol:

Fischal
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 27.04.2015
Wohnort: Österreich

Erstellt: von Fischal » 12.05.2015, 22:12

Hallo,

bin totaler Neuling und muss sagen, dass ich das nie so hinbekommen würde. Ich nehme immer mit meinem RP255 in Cubase auf, und das ist niemals vergleichbar (über USB, habe noch einen Line 6 Spider III mit 75 W, aber kein Mikrofon.

Bin grad total baff, was du da rausholst, hat mich total überzeugt. Mal schauen, wann ich mich soweit auskenne, dass ich solche Sounds rausbekomme.


LG Fischal =(=))=

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 12.05.2015, 22:16

Danke, danke.

Das zeigt halt ziemlich beeindruckend, wie ich finde, dass es sich durchaus lohnt, die Speaker von dem Cab, das man aufnehmen möchte, mal durchzuhören um seinen Favoriten heraus zu picken.

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 12.05.2015, 22:19

Sry, für den Doppelpost.

@Fischal: Verwendest du dann Verstärkersimulationen? Mit denen kann man ähnliches und/oder besseres erreichen, es kommt halt tatsächlich in erster Linie darauf an, wie man spielt.

Bei Fragen, immer her damit ;)

Fischal
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 27.04.2015
Wohnort: Österreich

Erstellt: von Fischal » 13.05.2015, 08:07

Hey ZeroOne.

Ja für die Aufnahmen werden dann Simulationen verwendet. Spiele halt quasi dennoch über eingeschalteten Verstärker, damit ich wenigstens irgendwas höre was ich rumklampfe. Der hat aber dann halt null Aufnahmeeffekt.

Keine Ahnung. Entweder ich spiel beschissen oder ich kenn mich ned aus. :D
Oder eine Mischung aus beidem :lol:

LG

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 13.05.2015, 09:14

Naja, nen Verstärker wirklich per Mikro abzunehmen lohnt sich eigentlich nur, wenn man auch tatsächlich nen guten Verstärker hat. Bei allem andern sind Simulationen, vor allem auch durch ihre einfachere Handhabe im Vorteil. Immerhin hat die ganze Aktion gestern fast zwei Stunden gedauert, das kriegt man mit Simulationen schneller hin... Und mit dem line6 wird man wahrscheinlich gar nicht dahin kommen.

Fischal
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 27.04.2015
Wohnort: Österreich

Erstellt: von Fischal » 13.05.2015, 09:39

Ja, ich muss mir da sowiso mal was ordentliches zulegen. Aber vorerst reicht mal das Multieffekt denke ich, da ich mich ja eh noch nicht so gut auskenne mit den ganzen Einstellungen. Beruht alles noch überwiegend auf "Spielereien". Aber gut zu wissen, wenn man sich mal ein Upgrade gönnen möchte, dann weiß ich ja jetzt ungefähr was ich kaufen sollte :P

LG Fischal

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 13.05.2015, 12:23

Ja schon, aber wie ich schon oben schrieb: auf keinen Fall für die eigenen vier Wände, sowas ist Zuhause einfach nicht beherrschbar zu spielen. Der Verstärker braucht Feuer, die speaker brauchen Feuer. Das da gestern war wie gesagt schon höllisch laut und war noch weit unter dem optimalbereich. Also mich zuhause hinsetzen und in der Lautstärke für mich spielen würde mir im Leben nicht einfallen, und da wo ich wohne kann ich sogar so viel Krach machen wie ich will.

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3483
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 14.05.2015, 05:27

Ich finds wirklich interessant, nur arbeite ich eh nur mit Simulationen.
Bestätigt aber auch, wie wichtig die Impulse Responses vom Cabinet letztendlich sind und klar, auf die gute Ampsim kommts sowieso auch an.
Finde "Positive Grid Bias" richtig gut, kein echter Kemper, aber durch das Matching und diesbezüglich der herunterladbaren Presets von Ola Englund, Rusty Cooley usw. schon ne feine Sache. Und klar, natürlich auch noch nach wie vor den TSE X50 :)

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 15.05.2015, 08:35

gibts den positive grid kram auch als vst für windoofs benutzer wie mich? interessiert bin ich ja durchaus, las bis jetzt aber nur von apple support.

ich benutz ja auch in 98% aller fälle simulationen. die ampabnahme ist für alles was man "mal eben" macht einfach zu aufwändig, noch dazu muss man eh alles vorher via DI tracken, kein mensch zieht ne recording session mit nem aufgerissenen röhrenamp im rücken durch, also kann man das ohne reamping eh alles vergessen ^^. ich liebe meinen 6505, deshalb bin ich sehr sehr froh, dass es sowas wie den X50 gibt, der klingt halt nicht nur eh authentisch, sondern tatsächlich auch noch nach 6505. und da steht ziemlich viel geld gegen ziemlich wenig geld, mit jedenfalls im recording vergleichbaren ergebnissen.

die große schwachstelle von impulsen ist der moment wo der sound aus dem speaker eigentlich auf das mikro treffen sollte, diese rein physische belastung. das hört man halt. ok, kann man multi band comps und so schon simulieren, ganz das selbe ists trotzdem nicht ;)

was man aber sagen muss, der "trueness"-faktor ist bei echten amps einfach nen anderer, auch wenn man das am ende eh nur selber merkt ;)

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 15.05.2015, 09:03

Wow, vielen Dank ZeroOne, für diesen super Beitrag. Sehr spannend zu hören, wie sehr die Mikrofonposition entscheidend ist für den Sound.

Das probiere ich mal mit meinem Engl Screamer aus, in dem ich das Mikro aus unterschiedlichen Positionen auf dieselbe Box richte. Hätte nie gedacht, dass es einen so grossen Unterschied macht.
Tom

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 15.05.2015, 09:59

Startom, das sind am Anfang ja nichteinmal verschiedene Positionen, sondern die selbe Position auf allen 4 Speakern der 412er. Allerdings macht die Mikroposition ansich noch viel mehr aus, da gibt es schier unendliche Möglichkeiten, die allesamt wesentlich unterschiedlich klingen, experementieren ist also angesagt ^^

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3483
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 15.05.2015, 11:33

Positive Grid Bias gibts seit nicht allzu langer Zeit auch für PC.
Allerdings mit derzeit $174.00 auch nicht gerade billig.
Gibt zwei Varianten, einmal "BIAS Professional" (von der ich rede) und einmal die "BIAS Desktop", die kann kein Amp Matching.
https://www.positivegrid.com/bias-desktop/


14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast