linkshänder rechtshänder....woher weis ich, was ich bin?

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
JuliaLuiSie
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 03.05.2015

linkshänder rechtshänder....woher weis ich, was ich bin?

Erstellt: von JuliaLuiSie » 03.05.2015, 18:22

Hey, ich bin im Sport ein rechtsbeinhüpfer obwohl ich rechtshänder bin und das dann andersrum sein müsste.....und auchsonst kann ich viele dinge mit links und rechts gleichermaßen gut.

Wie finde ich heraus, ob das beim spielen auch so ist ? oder besser gesagt,welche hand für mich geeigneter ist?


Bin noch ganz neu im Guitarrenbusiness :-) darum entschuldigt,falls ich blöde fragen stell!

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2638
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 03.05.2015, 18:24

Die Antwort ist ganz einfach: Du gehst in ein Gitarrengeschäft und probierst mal ein paar Modelle aus. Dann findest du es sehr schnell heraus. Das ist auch die einzige wirklich zuverlässige Methode dein Problem zu lösen.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6773
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 03.05.2015, 18:32

Mit welcher Hand schreibst du? Rechts? Dann Rechtshänder und umgedreht.

Zu mir kommen Leute, die noch nie eine Gitarre in der Hand hatten. Es kam auch schon vor, dass sie beim Ausprobieren, die Gitarre falsch herum hielten. Doch nachdem ich gezeigt hatte, wie man sie richtig hält, hatten sie sich, nach und nach daran gewöhnt. Sind sie allerdings Linkshänder, brauchen sie auch eine andere Gitarre.

Ein Freund von mir, spielt links, ist aber Rechtshänder. Wie er das macht, weiß ich nicht. Das ist aber vermutlich Gewohnheit. Außerdem hat er es so gelernt.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2638
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 03.05.2015, 18:51

Harry83 hat geschrieben:Ein Freund von mir, spielt links, ist aber Rechtshänder. Wie er das macht, weiß ich nicht. Das ist aber vermutlich Gewohnheit. Außerdem hat er es so gelernt.


Um die Sache komplizierter zu machen: Ich bin Linkshänder, schreibe also mit der linken Hand. Gitarre spiele ich aber mit der rechten Hand. Deswegen denke ich, daß einfach Ausprobieren die beste Möglichkeit ist. Man spürt ziemlich schnell, ob man eine Linkshänder- oder eine Rechtshändergitarre braucht.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6773
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 03.05.2015, 18:55

Genau das meine ich. Mich wundert es immer wieder, wie er mit links spielen kann, und mit rechts schreibt. ;)
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 03.05.2015, 20:23

Als Anfänger werden dir sowohl Rechts- wie auch Linkshänder Gitarren "spanisch" vorkommen (ha ha ha...Kalauer). Das hatte ich auch bereits bei einem meiner Schüler , der Neueinsteiger war. Hat beide Modelle ausprobiert und fand, dass sich beide 'falsch' anfühlen. Also hab ich ihm von Anfang an zu Rechtshänder geraten. Er hat es bisher noch nicht bereut und spielt schon ganz ordentlich.

Bedenke: Falls du dich dazu entscheidest, mit Rechtshänder Gitarren anzufangen, werden dir sehr viel mehr Modelle zur Verfügung stehen als bei Linkshänder Gitarren.
Tom

JuliaLuiSie
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 03.05.2015

Erstellt: von JuliaLuiSie » 03.05.2015, 22:41

Mhhhh....ich hab schon eine Gitarre gekauft.....daher erübrigt sich das austesten.

Dann werde ich e einfach mal probieren :-) ... bin im osten groß geworden, da gab es keine Linkshänder ;-) ( nur wegen der Logikgabgleichung die genannt wurde ) .

Bin mal gespannt! :-)

Tante_Hilmar
kam, sah und postete
Beiträge: 40
Registriert: 11.10.2010
Wohnort: Nordosten BW

Erstellt: von Tante_Hilmar » 03.05.2015, 23:22

Mancher rechtshänder sollte doch mal am Anfang eine Linkshänder ausprobieren, ich wette, da gibt es mehr bei denen wo es sich "gut anfühlt" wie man ahnt.
Das ewige rumgeschubse das linkshänder scheisse ist (so lese ich das raus), finde ich sehr albern und unreif.
Wenn man das als linkshänder liesst, hat mal bald keinen Bock mehr überhaupt noch was zu machen.
Klar ist die Welt auf rechtshänder ausgelegt, deswegen ist die Welt ja auch beschränkt, und zwar am schaffen von Werten von denen alle was haben.
Tiefgründig gesehen, gibt es da bei rechtshändern doch sehr viele unsicherheiten die dann weiter verbreitet werden.
Als gemeinschaft der Saitenzauberer nicht besonders klug und konstruktiv.

Im übrigen sind die Firmen meist zu Geldgierig, da mehr Modelle aufzulegen. Es RECHNET sich ja nicht. Bei dem gebotenen, ist es dann wohl ratsam GAR NIX zu kaufen.
Oder man baut sich selbst was. Blöd gelaufen in dem fall, würd ich sagen.

Äh,mal ne Gegenfrage, habt ihr schon mal gegengerechnet, ob das ganze Zeug das auch wert ist, was ihr bekommt? Kann man nicht?
Doch, kann man. Wenn man will.

(Sorry fürs auskotzen........)

Tante_Hilmar
kam, sah und postete
Beiträge: 40
Registriert: 11.10.2010
Wohnort: Nordosten BW

Erstellt: von Tante_Hilmar » 03.05.2015, 23:35

PS: Es ist egal ob man links oder rechts spielt, solange es passt und sich "gut und richtig anfühlt" ist alles ok
Ich finde, das die händigkeit beim spielen keine rolle spielen sollte....

JuliaLuiSie
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 03.05.2015

Erstellt: von JuliaLuiSie » 03.05.2015, 23:35

Keine ahnung wo du da linkshänderabneigungen herausliest....
Magste mir das mal genauer erörtern?

Ich hab nur die wahrheit geschrieben.....bis zum mauerfall....gab es keine linkshänder!
Die armen wurdem umerzogen, bzw durften halt nicht mit links schreiben(das wurde übel bestraft wenn dich dabei einer erwischt hat inner schule!!!)
So....nun gut. Werde wohl eher nicht extra lostingeln und kucken....ob links oder rechts sich falscher anfühlt :-)

Dachte halt nur da gäbs irgendwie nen kniff ..

Tante_Hilmar
kam, sah und postete
Beiträge: 40
Registriert: 11.10.2010
Wohnort: Nordosten BW

Erstellt: von Tante_Hilmar » 03.05.2015, 23:43

Ja, es gibt einen Kniff. Ohne Gitarre hab ich immer den Besen als "Luftgitarrenersatz" genommen, intuitiv hälste das richtig. Viel Spass beim rausfinden, und übrigens, bei und war das gleiche noch bis weit in die 80iger verbreitet, was die Schule anbetrifft. Einzelausnahmen gab es immer bzw. engagierte Lehrer oder Eltern- aber NUR was schreiben angeht. Alles andere (Handwerken, Handarbeit, Musik etc...) NUR rechts. Das heisst, man war auch von vielen freiwilligen Dingen praktisch ausgeschlossen- es sei den, man hat sein eigenes mitgebracht.
Im übrigens bin ich rechtswerfer, da mehr schmackes, bei präzision muss aber die linke ran.
Also, es gibt sehr viele variationen.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6773
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 04.05.2015, 06:31

startom hat geschrieben:Als Anfänger werden dir sowohl Rechts- wie auch Linkshänder Gitarren "spanisch" vorkommen.


Da es etwas komplett Neues ist, stimme ich dem auch mal voll zu. In der Schule lernt man z.B. zunächst in Druckbuchstaben zu schreiben. Dann kommt irgendwann die "Schreibschrift". Obwohl man schon schreiben kann, fällt es dann einem doch etwas schwerer, da es eine andere Art von Schrift ist. Welche Weise man dann später nutzt, bleibt jedem selber überlassen. Auch da gilt es wieder: Ausprobieren.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Erstellt: von GuitarRalf » 04.05.2015, 08:25

Moin

eine interessante Spielerei für den Anfänger der nicht weiß in welche Richtung es dich treibt, ist die Veränderung der Umgebung. Im Gitarrengeschäft kann es dir passierren, das der Verkäufer dir eine Richtung unbewußt schon durch Überreichen der Gitarre vorgibt. Er drückt sie dir ja nicht mittig auf die Brust, so daß du entscheiden kannst, sondern gibt sie dir in die Hand.
Du könntest zur linken das Metronom positionieren, und zur rechten z.B. einen Ventilator. Durch die aktive Ablenkung wirst du in deiner Unsicherheit noch verstärkt und orientierst dich zu deiner Lieblingshaltung. Dies ist nur ein Test. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie schon von den lieben Forumsmitgliedern vor mir geschrieben. Du mußt es ausprobieren

Gruss
GuitarRalf

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2138
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 04.05.2015, 19:16

Marc Knopfler ist Linkshänder und spielt rechtshändig. Jimi Hendrix war Linkshänder und hat ne Rechthändergitarren umgedreht, weil es sich besser angefühlt hat. Tony Iommi konnte nach einem Unfall nicht von links auf rechts umlernen und spielt mit Prothesen. Ich glaube auch ein unbekannter Anfänger merkt halt, was sich gut anfühlt. Wenn's passt, dann passts. ;)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8980
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 05.05.2015, 16:37

Ich stimme einigen Vorrednern zu, die eine Rechtshändergitarre auch für Linkshänder empfehlen.

http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_B ... r_beginnen

Die Rhythmushand rechts, die Greifhand links

Die meisten Gitarren sind für Rechtshänder ausgelegt. Das heißt, das Griffbrett zeigt nach links. Man geht davon aus, dass sich die rechte Hand beim Anschlag und bei Zupfmustern viel schneller bewegen und so die Saiten öfter und präziser treffen muss als die linke Hand. Ob das so gravierend ist, sei mal dahingestellt. Es gibt genügend Linkshänder, die aus praktischen Gründen lieber mit der Rechtshändergitarre spielen und die in ihrem Spiel den Rechtshändern in nichts nachstehen. Linkshänder, die eine Rechtshändergitarre gewöhnt sind, haben keine Probleme mit einem Gitarrentausch. Sie können auch eine fremde Gitarre greifen, wenn sie einen mal anlacht. Zudem sind Rechtshändergitarren günstiger, und es gibt eine viel größere Auswahl. Tabulatur und Akkordbilder sind leichter umsetzbar, da diese in der Literatur für Rechtshänder ausgelegt sind. Vermeintliche Nachteile in der Geschwindigkeit der Schlaghand gleichen sich später bei anspruchsvollen Grifftechniken wieder aus. Nur wenn man als Linkshänder überhaupt nicht mit einer normalen Gitarre zurechtkommt, lohnt sich eine Linkshändergitarre. Es gibt übrigens im Orchester keine Linkshänder-Geigen, obwohl es bestimmt einige Linkshänder unter den Geigern gibt. Beim Klavier ist es ja genau umgekehrt. Meist spielt anfangs die linke Hand mit dem Bass den Rhythmus und die rechte Hand die Melodie. Schlagzeuger müssen sowohl in der rechten als auch in der linken Hand Rhythmus haben. Flötenspieler müssen alle Finger für das Melodiespielen sicher beherrschen. Sekretärinnen, die Schreibmaschine mit dem 10-Finger-System lernen, müssen die rechte Hand genauso gut wie die linke Hand ausbilden. Die am häufigsten gebrauchten Buchstaben sind eher auf der linken Seite der Tastatur. Man sieht also, dass es für jeden möglich ist, beides zu lernen.


Der fettgedruckte Satz wäre mein stärkstes Argument.
Wenn man die Wahl hat, würde ich immer eine Rechtshändergitarre empfehlen.
Nur wenn es gar nicht anders geht, dann würde ich auf eine Linkshändergitarre umsteigen.

Und ich habe auch schon auf einer Linkshändergitarre gespielt.
Gut es sah ein wenig so aus, wie meine Schüler in der ersten Stunde, aber im Prinzip wäre das umlernen auf Links auch für mich zu meistern.

Aber letztlich muss es jeder für sich selbst wissen.

Gruß Mjchael

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast