music2me
music2me

Anfangen mit E-Gitarre spielen. Wo anfangen ?

4 Beiträge   •   Seite 1 von 1
JoeJohn123
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 02.03.2015

Anfangen mit E-Gitarre spielen. Wo anfangen ?

Erstellt: von JoeJohn123 » 02.03.2015, 16:55

Hi liebe Community,
Ich bin neu hier und habe bisher nie Gitarre gespielt.
Vorab falls das Thread hier nicht reinpasst oder sonst irgend etwas damit nicht stimmt, bitte löscht oder verschiebt den Thread.

Ich bin 20 Jahre alt und spiele schon lange mit dem Gedanken mal E-Gitarre zu lernen.
Weiterhin Studiere ich momentan.
Daher mal direkt die erste Frage :
Wie verhält sich das so mit Üben und Studium zur selben zeit ?
Ist es sehr Zeitaufwendig also ist es sehr anstrengend beides gleichzeitig zu machen ?
Weiterhin bin ich mit 20 vielleicht schon zu alt um E-Gitarre zu lernen ?
Und dann nochmal ein paar Grundlegende Fragen.
Was habt ihr oder zahlt ihr so für die Musikschule/Gitarrenlehrer ?

So ich würde gerne eher etwas rockiges und auch Metal spielen und da stellt sich die frage welche Gitarre und welchen Amp sol ich nehmen ?
Zur E-Gitarre tendiere ich zu diesem Modell:
https://www.thomann.de/de/esp_ltd_ec10_blk.htm
Beim Amp würde ich diesen nehmen:
https://www.thomann.de/de/line6_spider_iv_15.htm

Passt diese Gitarre und dieser Amp zu dem Musik Genre ?

Bin aber natürlich offen für Vorschläge.
Mein Budget beläuft sich auf maximal 300€.
Weiterhin zur Gitarre gefällt mir dieses Design am besten. (Laut Thomann ja ein Les Paul Design).
Weiterhin höre ich fast überall das die anfangs Saiten einer Gitarre wegschmeißen kann da die nix taugen. Stimmt das ? und wenn das so ist welche Saiten müsste ich mir denn da holen ? Es gibt da ja wieder viele haha :?

Naja das waren Glaube ich alle Fragen die ich habe wenn mir noch was einfällt werde ich es natürlich ergänzen.

Freundliche Grüße

JoeJohn123

Benutzeravatar
Carabas
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 26
Registriert: 07.07.2014

Erstellt: von Carabas » 02.03.2015, 17:48

Moin!

Zu Deiner ersten Frage: Blödsinn!
Ich bin 44, habe vor einem halben Jahr angefangen und mache täglich Fortschritte.

Dein Hobby benötigt genau so viel Zeit wie Du ihm gibst. Mehr Übung wird Dich schneller voran bringen, weniger üben eben nicht. Kommt darauf an was Du Dir für Ziele steckst.
Du mußt eben ein paar Prios setzen. Erst Studium, dann Hobby - oder auch umgekehrt.
Ein Musiklehrer kann nie verkehrt sein, aber das kostet natürlich auch ein paar Euro. Ich zahle für wöchentlich 30 Minuten Einzelunterricht 50 Euro im Monat. Aber das schwankt sicherlich auch von Lehrer zu Lehrer.

Zu der Technik sag ich nix, da haben andere mehr Ahnung.

Beste Grüße
Carabas
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 02.03.2015, 17:56

Ich würde nicht sagen, daß die aufgezogenen Saiten bei einer geraden gekauften Gitarre von sich aus schlecht sind. Nur sind diese Saiten wohl eher etwas älter und eventuell schon leicht verschließen. Sie zu tauschen könnte also nicht schaden. Ich vermute mal, daß Saiten in der Stärke 10 aufgezogen sind.

Zur Gitarre: Ich kenne die Gitarre nicht, kann dazu also nichts sagen. Generell macht man in dieser Preisklasse bei Ibanez und Cort am wenigsten falsch, weil die eine gute Qualität liefern. Mag aber sein, daß auch EPS LTD keine schlechte Qualität abliefert.

Zum Verstärker: Es gibt Leute, die finden den Line 6 Spider toll, es gibt Leute, die finden ihn schrecklich. Nach Möglichkeit, solltest du ihn anspielen. Zum Genre wird er aber passen, wie auch die Gitarre.

Schneiderlein
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 16.09.2013

Erstellt: von Schneiderlein » 02.03.2015, 19:27

Ich habe mit 20 angefangen, Klavier zu lernen. Geht. Spiele jetzt seit fast 15 Jahren und bin ganz zufrieden mit mir.

Ich persönlich würde ja raten, erstmal mit A-Gitarre anzufangen. Ich will das gerne begründen:

Vorteil 1: A-Gitarre kannst du immer und überall üben, ist preiswerter (für 300€ bekommst du eine sehr gute A-Gitarre) und leichter transportabel.

Vorteil 2: Es ist m. Mn. n. einfacher, von A-Gitarre auf E-Gitarre umzusteigen als umgekehrt.

Vorteil 3: Bei einer E-Gitarre kommt immer noch die ganze technische Dimension hinzu, wo man sich reinfuchsen muss. Da kommt immer noch eine Dimension dazu, die mit dem eigentlichen Gitarrespielen erstmal wenig zu tun hat, aber für den Sound natürlich immens wichtig ist. Bei der A-Gitarre kannst du dich erstmal ganz auf das konzentrieren, worauf es letztlich wirklich ankommt: auf die Spieltechnik. Und für einen Yngwie Malmsteen beispielsweise spielt es keine Rolle, ob A- oder E-Gitarre. Wenn man es drauf hat, hat man's drauf, auch auf der hinterletzten Flohmarkt-Wandergitarre.

4 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

music2me
music2me