Welche Gitarre ist besser?

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Many McTalk
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: Berlin

Welche Gitarre ist besser?

Erstellt: von Many McTalk » 11.01.2015, 21:17

Hallo alle zusammen und ein schönen Abend!

Ich habe seit Ende letzten Jahres eine Fender Tim Armstrong Hellcat Acoustic (Westerngitarre)> 352,-€ und irgendwie trauere noch ein wenig der Ortega RCE145WH > 389,-€ nach. Vielleicht deshalb das mir die schlichte weiße Farbe noch ein Ticken besser gefällt.

Ich hab die Gitarren aus dem Internet verglichen:

Sound > Fender Tim Armstrong Hellcat Acoustic
Optik/Form: Fender Tim Armstrong/Ortgea RCE145WH
Farbe: ganz klar die Ortega RCE145WH

Also wäre die Ortega RCE145WH etwas im Vorteil gewesen.

Mein Musikgeschmack geht in Richtung > Liedermacher, Folk/Folk-Rock, Blues/Bluesrock, Indie-Pop/Rock, Grunge/Stoner/Punk (im Stil mit meiner Westerngitarre), Alternative Pop/Rock und Acoustic. Auf diesen sich ständig wiederholenden Mainstream-Pop stehe ich überhaupt nicht.

Kennt sich jemand mit den beiden Gitarren aus und kann mir was dazu sagen bzw. ob eine Ortega oder diese Fender Tim Armstrong besser ist.
Das würde mich mal interessieren, damit ich mir ein Bild von den Unterschieden der beiden Gitarren machen kann. Egal, auch wenn ich mich letztens nicht für mein farblichen Favorit entschieden habe, bin ich aber trotzdem glücklich eine akustische Gitarre zu besitzen, dank der Finanzierung bei Session ist das bei mir nun möglich, auch dank Festeinstellung bei meinem Arbeitgeber. Eine wird mir für den Privatgebrauch bzw. als Hobby reichen.

Weiterhin ein schönen Abend an euch alle.

Gruß Many McTalk :-) )()(

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1030
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 11.01.2015, 22:31

Sorry, aber das sind 2 völlig unterschiedliche Gitarren, die man eigentlich so nicht vergleichen kann.
Die Ortega ist eine Konzertgitarre mit Nylonsaiten, während die Fender eine Westerngitarre ist.
Ortega hat m.W, bei Konzertgitarren einen recht guten Ruf, während man das von Fender bei Western nicht unbedingt sagen kann.
Zudem hat die Fender - wenn ich das richtig sehe - einen dünneren Korpus, da erwarte ich rein akustisch nicht allzuviel. Auch klingen für mich Mahagonidecken schwächer/dumpfer als Fichtendcken. Mein Schwiegersohn hat so eine dünne Fender und die ist ziemlich übel.
Beides sind Gitarren, die in einer Sammlung als Ergänzung von der Art her durchaus ihren Platz haben können, aber als primäre Instrumente sehe ich beide eher nicht.
Brauchst du auch unbedingt einen Tonabnehmer?
Von deiner Musikrichtung herausgehend würde ich eher auf eine klassische Dreadnought mit Fichtendecke setzen (Sigma, Cort, Baton Rouge oder Yamaha), also keine der beiden o.g. nehmen...
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

Benutzeravatar
Many McTalk
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: Berlin

Welche Gitarre ist besser

Erstellt: von Many McTalk » 11.01.2015, 22:59

Danke für den Hinweis! ich hatte die Gitarre also letztes Jahr bestellt also Ende Dezember. Die kam bei mir am 8.1. an.

Ich bin auch nur 1,60m groß und bräuchte da eine die gut in der Hand liegt und vom Korpus nicht so dick ist, bzw. auch Sattelbreite dünn ist. Du sagtest das beide nicht so gut sind, also eher keine dünne oder? Gibt es von Yamaha eine die für mich passt. Bitte eher helle Yamaha-Modelle, Verstärker muss nicht zwingend sein. Welche Empfehlung gibst du mir. Meine Preisklasse liegt bei 400 bis maximal 500 mehr nicht, wegen monatlicher Finanzierung bei Session, geht bei mir momentan leider nicht anders. Außerdem ist mein Karton schon kaputt bzw. unbrauchbar zum Rückversandt. Wie kann ich sie trotzdem zurückschicken und wo bekomme ich so ein Karton her?

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1030
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 11.01.2015, 23:35

Mein Geschmack muß sich ja nun nicht mit deinem decken.
Warum gehst du nicht erstmal in einen großen Laden in Berlin und spielst ein paar Gitarren an? Da kannst du genug probieren und findest dann eher die Gitarre, die zu dir paßt. Manche Läden bieten auch günstige Finanzierungen an bzw. kannst du dann immer noch bei session bestellen.
Selbst wenn der Karton beschädigt ist - mit ausreichend Klebeband kann man da sciher einiges machen :D
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

Benutzeravatar
Many McTalk
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: Berlin

Welche Gitarre ist besser?

Erstellt: von Many McTalk » 12.01.2015, 00:03

Ich hab nun die Ortega RCE145WH bestellt und ziehe den anderen Vertrag zurück bzw. Gitarre wird zurückgeschickt. Das ich mich umentschieden habe, lag nicht an dem was dein Geschmack ist, sondern das ich dann doch eher zu meinem farblichen Favorit übergehe und ich werde mit ihr glücklich sein. Da sie optisch noch besser zu mir passen wird, da ich z.B. dunkelrot, Blau, Schwarz an Shirts usw... trage. Sie sollte ja harmonisch zu mir sein. Musikalisch wirst du ja wohl am besten bescheid wissen, was für eine Gitarre passt. Aber bei der Ortega kreisten sich meine Gedanken weiterhin.
Mein Lieblingsinterpret in Richtung Liedermacher > Funny van Dannen hat auch eine sehr helle cremefarbene Gitarre, die ist von der Marke Yamaha.
Sattelbreite bis 48, die die Ortega hat ist für mich ok. Ich brauche eine die nicht zu dick ist. Hatte ich bei der Fender Tim Armstrong Hellcat Acoustic festgestellt, das die gut in der Hand liegt. Beim dünneren Korpus bleibe ich trotzdem und da die Ortega ein guten Ruf hat, wie du meintest, wird sie diese Woche geliefert und somit kann ich die Unterschiede vergleichen. Ich kann dann auch gleich diesen Karton der neu ankommt verwenden, da der andere in meiner Haste total zerrissen wurde. So bin ich oft als Typ, wenn ich was neues tolles bekomme. ;-) Wünsche eine gute Nacht! :-)

Benutzeravatar
Many McTalk
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: Berlin

Welche Gitarre ist besser

Erstellt: von Many McTalk » 12.01.2015, 20:53

Guten Abend! Ist es eigentlich wichtig welche Dicke der Korpus für meine Größe von 1,60m hat oder eher nur die Sattelbreite? Gruß Alex :-)

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2138
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 12.01.2015, 22:34

Hallo! Warum gehst du nicht mal in einen Laden und probierst aus, was dir liegt? Du hast zwei vollkommen unterschiedliche Gitarren bestellt, vielleicht solltest du erst einmal versuchen heraus zu finden, was du möchtest. Die Größe der Gitarre ist da halbwegs wurscht. Wenn sie dir gut am Körper und in der Hand liegt, dann ist das was zählt. Wenn sie dann noch klingt, wie du dir das vorstellst, hast du, was du brauchst. Die Farbe ist egal. Die hilft weder bei der Bespielbarkeit, noch beim Ton.

Benutzeravatar
Many McTalk
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: Berlin

Erstellt: von Many McTalk » 12.01.2015, 23:24

Der Kreditvertrag von der Ortega ist noch nicht abgeschlossen, daher noch nicht in Bestellung bzw. Lieferung. Die Fender Tim Armstrong wird wieder zurückgeschickt, sobald ich demnächst den Karton von der neuen Gitarre habe. Dann hole ich sie diesmal vorsichtig raus und packe die andere da wieder rein und ab zur Post mit dem zugestellten Zettel von Session. Ich bleib bei erst mal bei der Yamaha APX1000 PW oder CRB. Bei ihren Preis muss ich dann noch einen Umweg machen um sie mir dann finanzieren zu können. Bei Get a Sound in meiner Nähe kann ich vorbei schauen ob sie dieses Modell vor Ort auch da haben, wenn nicht in meiner Farbe, aber in meinem Modell auf das ich Ausschau halte. Ansonsten, wenn alle Stricke reißen sollten in meiner Meinung, dann wird es die Ortega RCE145WH sein. Farblich wäre es für mich kein Verlust, da sie auch eine schöne weiße Optik hat. Viele bemängeln den dünnen bzw. dumpfen Klang einer akustischen Gitarre mit dünnen Korpus. Denn ich will ja auch nicht auf der großen Bühne stehen, wo der Klang verschluckt wird, sondern als Hobby für den Privatbereich. Also dann wünsche ich eine gute Nacht.

Alex alias Many McTalk :-)

Benutzeravatar
MarkusG
DailyWriter
Beiträge: 524
Registriert: 29.11.2012
Wohnort: westl. von München

Erstellt: von MarkusG » 13.01.2015, 09:21

Mach Dich mal frei von dieser ganzen Bestellhektik. Und fixier Dich nicht so auf ne weisse Gitarre. Ein kurzer Bick in Youtube hatte mir verraten, dass selbst Dein Folk-Idol Funny Van Dannen nicht nur weisse Gitarren benutzt.
Gerade am Anfang wäre mir wesentlich wichtiger als die Farbe, dass die Gitarre gut in der Hand liegt, und sich gut bespielen lässt. Zudem würde ich sowas nie im Leben auf Pump kaufen. Wenn Du nicht krampfhaft versuchst eine weisse Gitarre zu kaufen (die u.U. eh bald gelblich wird), dann hast Du eine ungleich grössere Auswahl, die Dir z.B. auch erleichtert eine Gitarre ohne Tonabnehmer zu kaufen... den Du ja nicht brauchst, der aber auch Geld kostet.

Ich würde an Deiner Stelle in nen Gitarrenladen gehen, dort ein paar Gitarren mal in die Hand nehmen und sehen, welche sich besser anfühlt, sie mir mal vorspielen lassen, und dann mit Blick auf's eigene Budget, die Bespielbarkeit, den Klang, und dann ganz zuletzt nach dem Aussehen meine Favoritin mitnehmen. Im Gitarrenladen lässt Du Dir dann den Karton dazu mitgeben, mit dem Du Deine Fender zurück schicken kannst. Normalerweise springt mit ein wenig Verhandlungsgeschick auch noch nen Stimmgerät und ein Saitensatz raus, was Dir beides auch mehr bringt als die weisse Farbe.

Wenn Dir hier jemand schreibt, dass die Ortega besser als die Fender sei, oder umgekehrt, oder dass die Yamaha XYZ, die Martin ABC oder sonst eine noch besser sei, dann muss das für Dich nicht zwangsläufig auch so sein. Auch ob Dir Nylonsaiten (wie auf der Ortega) oder Stahlsaiten (wie auf der Fender) besser liegen oder vom Klang her besser gefallen kannst nur Du selbst entscheiden.... wobei Punk wohl eher seltener auf Nylons gespielt wird... aber warum eigentlich nicht....
Zumindest der Blues groovt auch auf Nylonsaiten, allen Unkenrufen zum Trotz:

Anmerkung: Dieser Text enthält keinen der Begriffe Bombe, Ossama, Geldwäsche oder Drogenhandel. Sollte ausnahmsweise das Wort Anschlag verwendet werden, so bezieht sich dies ausschliesslich auf die Erzeugung von Tönen mit musikalischen Instrumenten.

Gruss Markus

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1030
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 13.01.2015, 13:32

Da kann man sich eigentlich nur noch an den Kopf greifen... :? :shock:

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 13.01.2015, 13:53

hmmm - also Du wirst schon mit der Zeit deine Erfahrungen machen. Ich meine das A und O wäre für mich auch, dass Du mal ein paar Klampfen in die Finger nimmst um dafür ein Gefühl zu bekommen aber wer auf Blindkäufe steht ...
Zu den optischen Vorlieben kann man nichts sagen, der eine braucht es in schwarz, der andere in weiß, dem nächsten ist es wumpe und ein anderer braucht eigentlich nur ein bestimmtes Logo.

Aber bei dem was Du spielen willst wie oben angegeben würde ich Dir doch ganz ganz heftig eine Westerngitarre mit Stahlsaiten ans Herz legen. Und klar kann man mit Nylon das auch alles spielen aber die Regel ist das nicht. Klassische Gitarren haben ein breiteres Griffbrett, das macht es vielleicht am Anfang etwas leichter zu greifen aber ein Barrè und dergleichen werden dann auch wieder schwerer.

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 13.01.2015, 14:50

ManyMcTalk,

Du kommst doch aus Berlin. Am Moritzplatz hat JustMusic aufgemacht. Ein großer laden mit reichlich Auswahl. Gehe doch da mal hin, und schau durch, was dir so gefallen könnte. Musst ja nicht gleich kaufen!!
Da reißt Dir keiner den Kopf ab. Und Kabinen haben die auch.

JustMusic:
Oranienstraße 140 -142, 10969 Berlin.

Edit.: es soll jetzt nicht in erster linie darum gehen dort eine Gitarre zukaufen. Sondern, einfach zuerst mal unterschiedliche Gitarren Typen und Modelle in die Hand zu nehmen und genauer zu betrachten ;).


Edit.:
Ich las hier was von Pump und Kreditverträge?
Ich würde mich niemals für eine Gitarre, und sei sie noch so gut, verschulden.

Bluesmaker
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.01.2015
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von Bluesmaker » 17.01.2015, 00:43

Ich glaube, dass der junge Mann erst mal sich im klaren sein muß, welche Art von Gitarre er sich kaufen will, und um dass herausfinden zu können, soll er in einem großem Musikhaus gehen und alle mögliche Gitarrenarten mal "antesten" und ausprobieren. Danach kann er sich Gedanken machen über die erforderliche Finanzierung.

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste