Westerngitarre für Fortgeschrittenen

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
rammstein16
born 2 post
Beiträge: 161
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Hildesheim

Westerngitarre für Fortgeschrittenen

Erstellt: von rammstein16 » 01.11.2012, 14:29

(1) Welche Art von Gitarre (z.B. Westerngitarre) suchst du?


Westerngitarre


(2) Welche Musikstilrichtung beabsichtigst du zu spielen?


Rockiges, Balladen...


(3) Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?


max.300


(4) Wo setzt du die Gitarre primär ein (zu Hause, Bühne, Studio) und wie groß ist deine Erfahrung?


Zuhause, auf Freizeiten vor ein paar Leuten, teilweise Kirchenauftritte


(5) Welche Arten des Kaufs kommen in Frage? Neukauf, Gebrauchtkauf, Internet- oder Ladenkauf?


Neukauf, bzw. Internetkauf


(6) Sonstige Hinweise (z.B.: Gitarrenform, Optik, Features, weiteres Zubehör, usw.)


...



Hallo zusammen,

ich spiele jetzt seit über 2 Jahren Gitarre und möchte mir jetzt eine neue Westerngitarre zulegen. Ich habe damals mit einer 50 Euro Westerngitarre angefangen, die ich jetzt eher zum Spermüll bringen würde, als sie zu spielen.

Mein Favorite war bisher die ESP AC-20 EFM (bis gestern gabs die auch noch wesentlich günstiger bei thomann, jetzt ist sie nicht mehr dort...)
http://www.ebay.de/itm/ESP-Ltd-E-Wester ... 87d&_uhb=1

Mir gefiel an dieser Gitarre die optik besonders gut, mir kamen dann aber doch bedenken, ob ESP wirklich in der Lage ist gute Westerngitarren herzustellen.

Dann fiel mir noch die Epiphone EJ200CE NT auf.
https://www.thomann.de/de/epiphone_ej200ce_nt.htm

Würde mich über weitere Vorschläge und Tipps freuen. Gitarre sollte auf jeden Fall einen Cutaway und Verstärkeranschluss haben.

Grüße
Alex

Rudolf
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 25
Registriert: 27.12.2012
Wohnort: Oettingen

Erstellt: von Rudolf » 09.01.2013, 23:46

hast du schon eine gekauft?
Meiner Meinung nach sollte eine Gitarre mindesstens eine massive Decke haben. Noch viel besser ist natürlich eine die ganz massiv ist Decke Boden Sargen, dies kostet seinen Preis.
Um 300 Euro bekommst du eine mit einer massiven Decke.
Die du aus gesucht hast ist doch ganz ordentlich wie ich glaube.
Hier hast du noch einen anderen link als thomann, schau her mal nach ob du was für dich findest.
http://www.kirstein.

z.B. die Vollmassiven Gitarren von Levin könnten evtl. interesant sein schau dir das an und Prüfe selbst.
Also viel Spaß beim aussuchen.

Benutzeravatar
Georg
Erklär-Bär
Beiträge: 349
Registriert: 21.09.2012

Erstellt: von Georg » 10.01.2013, 00:36

Wie wäre es denn mit einer echten Ovation zum Sparpreis?
=> http://www.ebay.de/itm/Ovation-CC-34-TC ... 35c19fa924

Benutzeravatar
Monty133
kam, sah und postete
Beiträge: 42
Registriert: 03.01.2012

Erstellt: von Monty133 » 10.01.2013, 06:20

Hallo,

ich würde akustische Gitarren nur im Laden kaufen. Da gibt es wirklich große Unterschiede gleichen Typs. Und man spürt erst wenn man sie in der Hand hat ob sie einem liegt.

Allerdings habe ich auch schon eine Semiakustik bei Ebay gekauft und Glück gehabt.

Gruß Michael
Stomatologen werden überbewertet!

rammstein16
born 2 post
Beiträge: 161
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Hildesheim

Erstellt: von rammstein16 » 10.01.2013, 18:54

Es ist eine Yamaha cpx 500 II geworden, danke für eure Tipps.

Benutzeravatar
TheCirclerunner
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 31
Registriert: 16.08.2011
Wohnort: Spenge

Westerngitarre für Fortgeschrittenen

Erstellt: von TheCirclerunner » 04.01.2015, 21:02

(1) Welche Art von Gitarre (z.B. Westerngitarre) suchst du?



Westerngitarre, bevorzugt Dreadnought




(2) Welche Musikstilrichtung beabsichtigst du zu spielen?



Pop, Rock, alles akustische eben




(3) Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?



ca. 2000€, auf ein paar hundert Euro kommt es nicht an




(4) Wo setzt du die Gitarre primär ein (zu Hause, Bühne, Studio) und wie groß ist deine Erfahrung?



Zur Zeit nur zuhause, soll aber auch bühnentauglich sein

Ich spiele seit 4 Jahren Gitarre, würde mich als Fortgeschrittenen bezeichnen



(5) Welche Arten des Kaufs kommen in Frage? Neukauf, Gebrauchtkauf, Internet- oder Ladenkauf?



Neukauf



(6) Sonstige Hinweise (z.B.: Gitarrenform, Optik, Features, weiteres Zubehör, usw.)



Gitarre soll vollmassiv sein, bevorzugt Mahagoni für den Korpus. Bin anderen Hölzern gegenüber auch offen, wenn sie denn auch gut klingen

Cutaway und Tonabnehmer sind ebenfalls Voraussetzungen



Meine Fender CD-140 SCE reicht mir nicht mehr, für "ab und zu Westerngitarre-Spieler" reicht sie, aber ich möchte in Zukunft mehr akustische Stücke spielen und da möchte ich endlich etwas qualitativ höherwertiges haben.
Ich finde einfach nur sehr wenige Gitarren, die in mein Anforderungsprofil passen.

Ich habe (bisher nur im Internet) zwei Gitarren ins Auge gefasst, vor einem Kauf werde ich die Gitarren selbstverständlich anspielen.

Gibson Songwriter Studio EC - da müsste ich auf Mahagoni verzichten

Lakewood D-14 CP

Ich bitte um weitere Vorschläge und Tipps von erfahreneren Akustikgitarristen.

Vielen Dank! )()(
"Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein!"

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1025
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 04.01.2015, 21:36

Nach meinem Dafürhalten ist es nicht schlimm, wenn man auf Mahagoni verzichtet ;)
Palisander klingt in den meisten Fällen voller und wärmer, insbesondere wenn es Madagaskar-Palisander ist,
Hatte mal eine Martin D-35 MP in der Hand, die mich gegen über der normalen D-35 geflasht hat, Schlägt allerdins mit 3K€ zu Buche :D http://www.musikhaus-hermann.de/xtv/ind ... &info=7264 ...ohne TA....
Alternativ macht Sigma gute Martin-Kopien, die neuerdings auch Gitarren mit MP haben : http://www.musikhaus-hermann.de/xtv/ind ... &info=9827
oder mit TA http://www.musikhaus-hermann.de/xtv/ind ... &info=9785
Die Frage ist halt, ob man wirklich eine 2K€-Gitarre mit auf die Bühne nehmen will.
Für zu Hause würde ich auf TA und Cut (die meisten kommen eh nie in diese Regionen) verzichten.
Grundsätzlich würde ich mir Zeit nehmen und in einen großen Laden gehen und möglichst viele Gitarren anspielen. Letztendlich ist es Geschmackssache, Bin selber Martin-Fan und kann Gibson z.Bsp. gar nichts abgewinnen, Lakewood finde ich langweilig, Taylor zu blechig, aber das ist halt mein Gusto.
Ein Anspiel ist auch Guild oder Larrivee wert.
Eventuell kommt auch ein indivduelles Instrument beim Gitarrenbauer in Frage.
War dieser Tage in einem anderen Thread, der ev. bei Stoll fündig geworden ist.
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

FPS
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 15.11.2013

Erstellt: von FPS » 04.01.2015, 21:51

Ich persönlich bin auch ein großer Freund von Mahagony. Diese Obertonorgien der Palisandergitarren sind für meine Ohren unerträglich. Wenn ich Obertöne will spiele ich Monochord :D

Bei Deinem Budget kannste Dir auch mal die D-18 von Martin ansehen. Seit den 2012er Modifikationen klingt sie sehr sehr gut (für jemanden, der Mahagony mag).

Viel Spaß bei der Suche.

Benutzeravatar
Pedro E.
born 2 post
Beiträge: 213
Registriert: 07.10.2012

Erstellt: von Pedro E. » 05.01.2015, 07:32

Frank-vt hat geschrieben:Bin selber Martin-Fan und kann Gibson z.Bsp. gar nichts abgewinnen

Zwischenfrage: Worin besteht deiner Meinung nach der Unterschied zwischen Martin und Gibson? Wenn wir jetzt einmal von gleichwertigen Modellen ausgehen.

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1025
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 05.01.2015, 09:17

Pedro E. hat geschrieben:
Frank-vt hat geschrieben:Bin selber Martin-Fan und kann Gibson z.Bsp. gar nichts abgewinnen

Zwischenfrage: Worin besteht deiner Meinung nach der Unterschied zwischen Martin und Gibson? Wenn wir jetzt einmal von gleichwertigen Modellen ausgehen.


Das ist natürlich nur meine subjektive Wahrnehmung. Mir gefällt bei Martin der volle, warme und baßlastige Sound (aber auch nicht bei allen, die Mahagoni wie M-15 geben mir z.Bps. nix), der auch für mich zu meiner Richtung (Old Country, Oldies) paßt. Die Gibson klingen heller, perliger und haben für mein Empfinden zu wenig Charakter. Hatte letztes Jahr in Hamburg (justin music dächte ich) 3 oder 4 bis so 3,5K€ angespieltu nd konnte denen - wie auch schon bei anderen vorher - nix abgewinnen. Aber das lag sicher auch an der D-35MP, die alles an die Wand geknallt hat :D Da hatten auch Marken wie Lakewood und die bis über 5K€ teuren Boucher keine Chance ;)
Aber wie gesagt, daß ist mein persönlicher Geschmack. Andere finden Martin zu dumpf und mögen mehr einen helleren (brillianteren) Ton.

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3639
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 05.01.2015, 11:52

Hi

Also ich hab die hier
https://www.thomann.de/de/martin_guitars_d15m_nt.htm
Allerdings mit Tonabnehmer drin.
Man kann sagen Mahagony pur.
Mir gefiel der Sound halt einfach. Und bin einfach Fan davon - PUNKT.

Und darum rate ich dir einfach - antesten -
Mit Deinem Budget kannst du ungeniert alles Testen, was so rumliegt.
Dann weisst du aber ne Menge mehr.

Wünsche dir viel Freude am Testen.

fredy

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 05.01.2015, 16:25

In dem Preissegment wirst du eine ordentliche Gitarre finden, keine Frage. Für mich stellt sich die Frage: Weshalb bist du Fan von Mahagoni? Optik? Klang? Was gefällt dir dabei am besten?

Ich persönlich bin ein Riesen-Fan von Martin (spiel eine D-28, wo ich ein Shadow SH Sonic Doubleplay Tonabnehmersystem nachgerüstet habe). Ich habe spasseshalber auch gerade mal wieder ein paar Western angespielt zwischen Weihnachten Neujahr. Und ja, es gibt schon so etwas wie die zwei Klangwelten "Martin" vs. "Gibson". Ohne Frage gibt es bei beiden Herstellern Instrumente, welche dem Sound der anderen jeweils ähnlich sind. Aber nichtsdestotrotz wirst du deinen Favoriten finden. Wenn du noch keine Favoriten hast, würde ich dir einfach mal raten, die "Klassiker" anzuspielen, das gibt dir mal eine grobe Richtung der "typsichen Westernklänge": Martin D-28, Guild D-55, Gibson Hummingbird etc.

Martin hat einfach nicht so viele Modelle mit Cutaway Tonabnehmersystemen. Etwas mehr Bauarten hat zB Taylor oder Lakewood. Aber auch Yamaha baut in der Preisklasse hervorragende Modelle.

Ich habe mich bei meinem Thomann-Besuch in eine Boucher verliebt, welche aber mit über 3k wohl weit über deinem Budget liegt.

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 05.01.2015, 17:51

Ich war kürzlich auf einem Workshop von Hr. Seeliger von Lakewood der zusammen mit Uli Bögershausen hier in Nürnberg war.

Da ich selbst ne Lakewood (D-18) habe kann ich Dir diese Marke empfehlen.

IN JEDEM FALL würde ich sie vorher im Laden gegen die o.g. Martins anspielen.

Klanglich sind sie nicht im Ansatz vergleichbar. Lakewood hat einen sehr eigenen Sound, den man mögen kann/muss ;)
greetz
Franky

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste