Saiten-Ersatz zulegen

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
KlampfenZupfer
öfter hier
Beiträge: 67
Registriert: 23.08.2014

Saiten-Ersatz zulegen

Erstellt: von KlampfenZupfer » 01.01.2015, 18:23

Boa, da ich ja noch Greenhorn bin hat´s mich grad´ mal wieder vom Gitarren-Hocker gehauen! :shock:
Grund: Der Online-Ratgeber Saitenkunde auf thomann.de.
Bei dem Satz "Saiten gehören eher zu den stiefmütterlich behandelten Dingen des musikalischen Lebens - ganz zu unrecht!" ahnte ich bereits was da gleich auf mich zukommt. Immer wieder faszinierend wieviel Knowhow auch in den scheinbar unbedeutsamen Dingen steckt.

Dabei wollte ich eigentlich nur mal in Erfahrung bringen was meiner Hagstrom Ultra Swede von Haus aus aufgezogen worden ist.
Die Klampfe ist von Januar 2014. Ich habe sie seit August, spiele aber nicht so oft.
Hab´ deshalb mal meinen leicht defekten Messschieber befragt und bekam diese eher geschätzten Werte
(umgerechnete und gerundete Zoll-Werte dahinter):

e - 0,2 - 0,008
B - 0,3 - 0,012
G - 0,4 - 0,016
D - 0,6 - 0,024
A - 0,9 - 0,035
E - 1,1 - 0,043

Meine Fragen:
1. Soll ich einen Komplett-Satz nehmen, oder meinen Werten entsprechend zusammenstellen?
2. Welche Stärken bzw. Sätze kann ich verwenden ohne am Sattel rumfeilen zu müßen?
3. Kann mir jemand sagen ob die Ultra Swede ab Werk mit Nickel- oder Edelstahl-Saiten ausgeliefert wird? Und aus was bestehen die Bünde?
4. Reißen überwiegend immer nur bestimmte Saiten?
5. Wenn mal eine Saite über´n Jordan geht, nur diese tauschen oder gleich den ganzen Satz?
6. Habt ihr Satzweise Ersatz, oder von bestimmten Saiten mehr?

Mir kommt es in erster Linie auf Langlebigkeit und einem insgesamt satten Sound an.
Meine Wahl wird jedenfalls ein Produkt der hier bereits genannten Hersteller Ernie Ball, D'Addario, usw. sein.
Vielleicht spielt ja hier noch jemand die Ultra Swede und kann mir von seinen Erfahrungen berichten!

Ups! Natürlich wünsche ich euch allen auch noch ein frohes und musikreiches 2015.
Rock´n´Roll =(=))=
Make me some Rock´n´Roll noise!

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Saiten-Ersatz zulegen

Erstellt: von Mick » 01.01.2015, 19:31

KlampfenZupfer hat geschrieben:...
Dabei wollte ich eigentlich nur mal in Erfahrung bringen was meiner Hagstrom Ultra Swede von Haus aus aufgezogen worden ist.
...


http://www.hagstromguitars.eu/index.php ... &Itemid=21

"String Gauge (Factory): D'Addario EXP110 (10-46)" ;)

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 01.01.2015, 20:19

Ich habe die Hagstrom F200. Ab Werk waren da D'Addario-Saiten drauf.

Nach verschiedenen Sätzen von D'Addario bin ich dann zu diesen hier zurückgekehrt. Die spiele ich auf all meinen Gitarren.

Reißen tun die bei mir nie! Ist mir auch - außer beim ersten Saitenwechsel - noch nie passiert.

Ich finde die klanglich super, werden nicht schwarz von meinem Schweiß und stimmstabil sind sie auch. Aber das nur nebenher erwähnt. Solche Probleme hatte ich mit anderen Herstellern auch nicht.
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

BrandyJr
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 27.12.2014
Wohnort: Berlin

Erstellt: von BrandyJr » 01.01.2015, 20:26

1. Als "Greenhorn" eher einen Komplett-Satz. Zum einzeln Zusammenstellen sollte man wissen was man tut und warum man das tut. ;)

4. Die dünnen reißen in der Regel schneller. Mir persönlich ist bisher nur die dünne e-Saite gerissen (dafür aber schon 3mal).

5. Kannst du halten wie du willst. Ich spiele meine Saiten immer recht lange und wenn eine reißt, sehen die andern farblich auch nicht mehr so gut aus.
Und ein komplett neuer Satz klingt einfach besser. :D

6. Satzweise (bzw. Packet mit mehreren kompletten Sätzen) aus den bei 5. genannten Gründen.
Wenn du einzeln tauschst (weil z.B. eine Saite schon nach kurzer Zeit aufgibt), macht es Sinn auch einzelne Saiten nachzukaufen. Man sollte aber immer mindestens(!) einen kompletten Satz vorrätig haben.

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Erstellt: von Mick » 01.01.2015, 21:03

BrandyJr hat geschrieben:...
4. Die dünnen reißen in der Regel schneller. Mir persönlich ist bisher nur die dünne e-Saite gerissen (dafür aber schon 3mal).
...


Bei mir ist's andersrum.
Bei mir ist es, wenn es eine ist entweder die dicke E-Saite oder die A- oder D-Saite.
Die dünne e-Saite ist mir nur einmal gerissen als ich versehentlich zu hoch gestimmt habe.

Benutzeravatar
varesotto
born 2 post
Beiträge: 178
Registriert: 04.12.2013
Wohnort: Rhein-Lahn/Taunus

Erstellt: von varesotto » 02.01.2015, 07:51

Saiten wechselt man in der Regel Satzweise. Sollte die gleiche Saite immer nach kurzen Abständen an der selben Stelle reißen, könnte etwas mit der Gitarre nicht stimmen (Bünde, Sattel oder ähnliches). Die Haltbarkeit hängt von mehreren Faktoren ab, wie Spielweise, feuchte Hände, Pflege usw.
Da die Saitensätze jetzt keinen immensen Kostenfaktor darstellen, sollte man immer Reserve zu Hause haben, Satzweise versteht sich. :D
Bei mir reißen selten Saiten, außer ich übertreibe es mit Bendings der hohen E-Saite ))-))
bluesige Grüße

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast