Bitte um Kaufempfehlung Starterset

20 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Bitte um Kaufempfehlung Starterset

Erstellt: von Ratatosk » 11.11.2014, 10:47

Hallo!

Ich würde mir gerne von der lieben Verwandschaft zusammen etwas zu Weihnachten wünschen. Und da ist mir in den Sinn gekommen, dass ich so langsam doch auch mal ein paar Sachen aufnehmen will und zusammenschneiden. Auch trotz all der ganzen Posts hier und auch das tolle Tutorial was man braucht, hätte ich gerne von Euch eine konkrete Kaufempfehlung.

Was ich machen will:
1. Ich möchte gerne meine Instrumente aufnehmen, die sowohl einen PU integriert haben:
Westerngitarre, E-Gitarre, Irish Bouzouki, Akustik-Bass

als auch welche ohne eingebauten PU:
Klassische Gitarre, Mandoline, Tenorbanjo, Tin Whistle, Gesang (falls mal jemand dazu singen will)

2. Ich würde gerne auch Lieder damit zusammenschneiden. Also verschiedene Instrumente übereinander legen (verschiedene Tonspuren)

Was ich habe:
Einen Laptop mit USB 3.0 Eingang und rudimentärer On-Board-Soundkarte. Einen Desktop-PC mit dem gleichen Möglichkeiten. Da ich gerne im Wohnzimmer aufnehmen würde, wäre das Laptop meine erste Wahl.

Was ich denke was ich brauche:
1. ein Mikro, dass quasi universal ist um in einem Raum (Wohnzimmer/ Arbeitszimmer) verschiedene Instrumente aufzunehmen.
2. Ein Mikrostativ
3. ein Interface an dem ich sowohl die Instrumente mit eingebauten PU einstöpseln kann, als auch das Mikro
4. entsprechende Software zum Aufnehmen und die Lieder zu erzeugen

Momentan nehme ich alles mit der Sprachmemofunktion des Mobiltelefons auf - das ist natürlich nicht der wahre Jakob. Zumal ich auch nicht weiß wie man daraus verschiedene Tonspuren erzeugt.

Wäre toll wenn ihr mir konkrete Produkte als Bundle nennen könntet, was sich für mein Anliegen eignet. Das Budget liegt bei ca. 100-200 Euro. Wäre gut wenn alles auch relativ kompakt wäre, so dass man es auch mal transportieren kann.

Vielen Dank für die Hilfe!

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 11.11.2014, 11:04

Hoi
Oft gibt es bei Audio Interfaces gleich Sequencer Software (Sequencer = Recordingprogramme) mit dazu. Die haben zwar einen begrenzten Umfang, sind aber erstmal ausreichend.

Bei diesem günstigen Audio Interface ist ein Sequencer gleich mit dabei: https://www.thomann.de/de/tascam_us144mk2.htm

Kostet 99 Euro bei Thomann, für Mikro und Stativ bleiben dann nochmal max. 100 Euro übrig.

Im günstigen Mikrofonbereich bin ich jedoch nicht sehr erfahren. Ich hätte jetzt das Allroundermik SM57 empfohlen, das kostet aber bereits etwas mehr als 100 Euro ohne Stativ.
Tom

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 11.11.2014, 11:32

Bei Mic's für's Homerecording würde ich weniger auf dynamische Miks à la SM57 / SM58 zurückgreifen, sondern eher Grossmembran-Miks.

Ein Super-Mic in der Richtung ist das Rode NT1A. Das bewegt sich schon beinahe im professionellen Bereich, übersteigt aber wohl auch dein Budget. Mit dem hast aber alle Möglichkeiten der Mikrofon-Aufnahme jeglicher Instrumente.

Inwieweit ein solches Bundle hier was taugt, weiss ich nicht.

Falls du also ein sehr flexibles, sehr hochwertiges Mik für Aufnahmen möchtest, kann ich dir das Rode NT1a mit gutem Gewissen basierend auf eigener Erfahrung empfehlen.

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.11.2014, 12:25

Also erst einmal vielen Dank für die sehr schnellen Antworten!

Das Interface sieht sehr gut aus - verstehe ich das richtig, dass ich mit der Software die dabei ist, dann eben auch die verschiedenen Tonspuren übereinander mischen kann oder braucht man dazu sowas wie Cubase? Am liebsten hätte ich es wirklich fast idiotensicher da ich nicht der Typ bin, der da stundenlang rumsucht und eigentlich nur 10 % der Software wirklich nutzt.

Wenn das RodeNT1A wirklich für meine Zwecke besser ist, dann lege ich auch noch die 60 Euro drauf. Allerdings kommt ja wahrscheinlich auch noch ein Stativ dazu. Wieso eignet sich das SM57 nicht so gut? Würde denn das Interface diese Phantomspeisung liefern die das Rode braucht? Das sind genau die Dinge an denen es losgeht mit meinen Fragezeichen.

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.11.2014, 13:11

sorry - hab grad gesehen, dass in der Beschreibung das ja mit der Phantomspeisung steht die beim Interface zugeschaltet werden kann. Und Cubase LE ist auch dabei- alles klar, ich verstehe.

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.11.2014, 13:22

noch kurz ne Frage:

Das dürfte doch das Set mit passendem Stativ sein, oder?
Mikro_Bundle

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 11.11.2014, 13:30

Das SM57 ist ein dynamisches Mikro. Wird in erster Linie zur Abnahme von Gitarren-Amps verwendet. Ist perfekt, um laute Quellen abzunehmen. Ist faktisch dasselbe Mik wie das SM58, einer DER Klassiker der dynamischen Gesangsmiks, einfach mit einer anderen Kopf / Kapsel. Dynamische Miks halten sehr viel Lautstärke aus und werden benutzt, um in lauten Umgebungen wie einer Live-Bühne Signale mehr oder weniger Feedback-Resistent zu übertragen.

Grosskondensatoren sind da etwas feiner, detailgetreuer in der Aufnahme. Falls du aber sagst, du möchtest eher ein gutes Mik, dass du im Zweifelsfall sehr flexibel live als Gesangs- oder Amp-Mikrofon nehmen willst, dann ist ein SM58 auch eine gute Wahl. Wenn du's klar auf Home-Recording einschränkst, rate ich dir das Grossmembran-Mik.

Thomann hat dazu echt einen ganz guten, kleinen Ratgeber, der dir die beiden Mik-Arten erklärt.
Dynamsiche Mikrofone
Grossmembran-Mikrofone

Wenn du's nur zu Hause brauchst, reicht auch ein einfaches, günstiges Stativ, ohne dass du grad die zwar sehr hochwertigen, dennoch etwas teureren K&M-Stative kaufst, da du sie ja nicht laufend wieder zusammenlegst und mit Schwung in einen Transport-Bus schmeisst :D

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 11.11.2014, 13:32

Stimmt! Genau dieses Bundle hatte ich mir bzw. meine Freundin gekauft. Wie gesagt, der Ständer hat keine K&M-qualität, reicht aber für Heimgebrauch allemal.

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.11.2014, 13:39

Vielen Dank an euch Beide!

Jetzt weiß ich wo ich hin muss. Und mein Einsatzgebiet ist genau so wie Du das gesagt hast Phuehue - zu Hause. Ich spiele zu 90% nur rein akustische Sets.

Wenn ich mir die Bewertungen so alle durchlese, dann scheint das ja auch eine lohnende Investition, die vielleicht ja der Weihnachtsmann zu großen Teilen tragen wird :D

Also wirklich eine super Hilfe - ich habe nämlich nicht durchgeblickt und da finde ich in dem Fall konkrete Kaufempfehlungen sehr sinnvoll. Danke!

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1615
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Erstellt: von Andreas Fischer » 11.11.2014, 17:02

vorweg: bin kein recording fachmann und kann nur aus meiner eigenen erfahrung heraus empfehlen

ich möchte noch ein anderes mik empfehlen, das blue yeti, obwohl du wahrscheinlich eher dass rode nehmen wirst, denn das Yeti ist zum einen ein usb mic und zum anderen noch etwas teurer und mit spinne und pop up dazu wirds dann schon deutlich mehr
aber ich habe dieses mic und bin sehr zufrieden damit, außerdem ist es sehr vielseitig

ich kopiere mal was ich in einem anderen thread schon mal dazu schrieb

-------------------------------
ich selbst nutze ein blue yeti, für stimme, gitarre, flöten,...eiegntlich alles und bin sehr zufrieden
vielleicht was anderes als du suchst aber sehr vielseitig
https://www.thomann.de/de/blue_yeti.htm
eigentlich eher für stimme (podcast) gemacht aber es schlägt sich auch bei instrumenten sehr gut
hier hat jemand verschiedcene inbstrumente damit aufgenommen
http://youtu.be/ML5DMaoNAqA
das video finde ich bezüglich der vielseitigkeit recht eindrucksvoll
........................................................
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.11.2014, 17:14

Hallo Andreas,

danke für den Tipp. Aber ich bräuchte ja auch ein Interface, da ich ja auch mit den Instrumenten direkt rein will. Beim Mikro tendiere ich dann für eines dass einen universellen Anschluss und Gebrauch hat, denn ein reines USB-Mikro. Ich werde daher wohl den Tipps oben nachgehen.


Viele Grüße!

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 11.11.2014, 18:30

Eine Frage eher allgemein hätte ich noch:

Angenommen ich hätte ein Grundstrumming aufgenommen und wollte jetzt eine neue Tonspur mit der Melodie erzeugen und dann später darüber legen. Dann würde ich gerne beim einspielen der Melodie das Strumming über Kopfhörer hören wollen um mich daran für die Melodie zu orientieren. Geht denn so etwas? Also das man quasi gleichzeitig abspielt und aufnimmt? Wie macht man so was?

lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von lostfear » 11.11.2014, 19:50

Hallo,

normalerweise stöpselst du die Kopfhörer einfach ins Interface. Wenn du jetzt auf Aufnahme klickst, bekommste du alle bisherigen aufgenommenen Spuren über die Kopfhörer abgespielt und kannst dich bei einer neuen Spur daran orientieren.

Gruß

Lostfear
Gelber Schnee is Bahh

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 12.11.2014, 06:32

... noch ein Tip:

Falls Du einen Mac hast, dann kann ich Dir für die Aufnahmen "Garageband" empfehlen. Da hast Du alles was Du brauchst und einer guten Mittelklasse Ausstattung.
greetz
Franky

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 12.11.2014, 12:22

Cool wenn das so einfach geht. Kann das oben genannte Tascam dass denn auch?
Ich habe leider keinen Mac.

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3683
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 12.11.2014, 16:58

lostfear hat geschrieben:Hallo,

normalerweise stöpselst du die Kopfhörer einfach ins Interface. Wenn du jetzt auf Aufnahme klickst, bekommste du alle bisherigen aufgenommenen Spuren über die Kopfhörer abgespielt und kannst dich bei einer neuen Spur daran orientieren.

Gruß

Lostfear


SOOO einfach ist es auch wieder nicht.
Aber aller Anfang ist eh schwer.
Bitte lies doch mal ältere Threads durch.
Wir hatten diese Grundfragen sicher schon 1000x
Details können wir gerne weiter klären. :D

lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von lostfear » 12.11.2014, 17:21

Gut, ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass ich am Mac arbeite und da war es eben so einfach. Dass der Audioein- und ausgang vorher zu konfigurieren ist hab ich jetzt einfach mal vorausgesetzt. Sollte es unter Windows komplizierter sein, dann bitte ich darum meinen Post einfach zu ignorieren. :)
Gelber Schnee is Bahh

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 13.11.2014, 08:46

nun gut, wäre ja auch zu schön wenn das alles einfach wäre. Ich werde dann mal auf die Suche gehen. Danke

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 453
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Erstellt: von Ratatosk » 13.11.2014, 09:34

also in der Produktbeschreibung von Tascam steht: "latenzfreies Hardware-Monitoring mit Pegelregler und Mono-Umschaltung". Wie ich das aus dem Leitfaden bei Thomann lesen konnte, gehe ich mal davon aus, dass der Fachbegriff der mir im Übrigen bis Dato völlig unbekannt war (was auch eine gezielte Forensuche erschwert :D ) wohl Monitoring ist.
Dann wird es wohl das Tascam und wenn es nicht so funktioniert wie ich mir das vorstelle an meinem Laptop, dann geht es nach Neujahr wieder zurück.

Vielen Dank an alle die mir geholfen haben! Wenn das mal in Betrieb ist, fallen mir wahrscheinlich noch mehr Fragen ein :lol:

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3683
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 13.11.2014, 10:03

Jep

Am Besten ist echt - einfach mal dran wagen.
Man merkt erst mit dem TUN, was man gerne anders hätte.
Das genannte Interface ist mit Sicherheit nichts schlechtes.

Wenn Fragen auftauchen, einfach nachfragen.
Es hat schon ein paar hier, die sich auskennen.

Latenzfrei ist halt gemeint, ohne VST Effekte zu benutzen.
Ist wie ein Kleinmixer. Man kann das was vom Rechner kommt, mit dem Einfang "mischen"
Wenn man via Rechner geht, und da Effekte ein-berechnet ist IMMER eine Latenz da.
Ist aber bei gutem PC und Interface auch kein grosses Problem mehr.
Ist halt auch so ein Werbespruch.
Manche Vor-Nach-Teile ist erst mit der Zeit überhaupt "sichtbar"
Aber für "normale" Aufnahmen ist nix zu spüren.

fredy

20 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste