Singen autodidakt

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Singen autodidakt

Erstellt: von lostfear » 28.01.2014, 09:20

Hallo Zusammen,

ich denke ich bin nicht der erste, der diese Frage stellt. Dennoch wende ich mich mit meinem ganz persönlichen Anliegen an euch und hoffe zumindest den einen oder anderen hilfreichen Tip zu bekommen.

Wie der Titel schon beschreibt, versuche ich eigenständig Singen zu erlernen. Es mangelt mir aus beruflichen Gründen einfach an Zeit um reglemäßigen Unterricht zu nehmen. Ich spiele seit ca. 4 Monaten Gitarre und denke, dass ich zumindest darin nicht ganz untalentiert bin.

Woran es bei mir aber deutlich hapert, ist das Singen. Mir wird nachgesagt, dass ich eine recht angenhme Sprechstimme habe, recht tief und warm, diese lässt sich aber nur schwerlich aufs Singen übertragen. Lieder wie "Country Roads" oder "House of the rising sun" klingen meinem Gehör nach noch am besten, obwohl ich da auch etliche schiefe Töne raushaue.

Ich muss kein großer Sänger werden. Solange die Leute durch meinen Gesang nicht peinlich berührt sind, hätte ich eigentlich schon fast mein Ziel erreicht.
Gibt es Möglichkeiten seinen Gesang auch autodidakt durch bestimmte Übungen zu einem spürbaren/hörbaren Lernerfolg zu führen?
Ich singe alles nach Gehör und muss immer wieder feststellen, dass ich entweder Holzohren habe oder an Stimmbandlähmung leide. :?

Ich würde mich über Tipps und Anregungen sehr freuen.

Gruß

Lostfear

lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von lostfear » 28.01.2014, 12:27

Hier mal eine kleine Stimmprobe. Kann mna daraus überhaupt iwas machen?

https://soundcloud.com/lostfear-1/sun

(Ist mit dem Handy aufgenommen)

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 29.01.2014, 06:47

ja, kann man :cool:

Weiterüben. Stimmlage gefällt mir gut.

Kleiner Tip von mir. Kopfhörer aufsetzen und seine Stimme dabei direkt hören. Das bringt mir am Meisten um zu korrigieren.

Weiter so! :)
greetz
Franky

Torfi
born 2 post
Beiträge: 201
Registriert: 25.11.2012

Erstellt: von Torfi » 29.01.2014, 10:20

Jein.

Ich denke, es ist möglich, wenn du z.B. eine gute Aufnahme mit Gesang von einem Stück hast, dieses in genau der Tonlage nachzusingen, indem du dir das regelmäßig anhörst, nachsingst, aufnimmst und anschließend kritisch vergleichst.
Das geht auch ohne Lehrer und auch regelmäßiges Singen alleine trainiert die Singstimme, die ja bei den meisten von uns einfach ungeübt ist.

Aber:
Sobald du mal in eine andere Tonart wechseln willst oder einfach mal frei zu sein und irgendwas zu deinem Gitarrenspiel dazusingen willst, sollte es jemanden geben, der sich das mal anhört, BEVOR du dir das so einübst.
Ich habe auch keinen regelmäßigen Gesangsunterricht mehr, aber gelegentlich nehme ich eine Stunde und kann bei einem neuen Stück gleich mal von einem Profi drüberhören lassen, ob das so okay ist.

Vorher ist es bei mir immer mal vorgekommen, dass ich falsch gesungen habe, das nicht selbst gemerkt und diesen Fehler immer weiter eingeübt habe, da sich meine Ohren ja daran gewöhnt hatten.
Jetzt bekomme ich sofort gesagt wenn da mal was schief geht und bin da auch selbst deutlich sensibler geworden und merke es eher.

Man kann sehr viel selbst tun, aber wenn du wirklich singen willst, würd ich zumindest gelegentlich mal einen Fachmann oder Frau empfehlen der was dazu sagt und Tipps gibt.

Und: Wenn du mal mit anderen spielst, hast du Changen, in gute Gruppen reinzukommen. Die meisten sind heilfroh, wenns da jemanden gibt, der einigermaßen Singen kann. Gitarre spielen sie alle, aber vorm Singen drücken sich doch viele gern... :-)

lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von lostfear » 29.01.2014, 12:44

Super,

vielen Dank für euer Feedback. Ich bin grundsätzlich ja schonmal froh, dass es nicht heißt:"Verschone deine Mitmenschen lieber." :D

Vielleicht sollte ich wirklich mal schauen, ob mir die ein oder andere eingeschobene Stunde etwas bringt. Ich singe nämlich sehr gerne und würde dies auch gerne ausbauen.

Eure Ratschläge werde ich mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen und austesten.

Würde es also Sinn machen, ein vernünftiges Mikrophon zu kaufen, um das Gesungene besser analysieren zu können?

Nochmals vielen Dank.

Lostfear

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8974
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 30.01.2014, 12:40

Zumindest mal ein Einstieg, den ich immer wieder gerne Verlinke:
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Z ... rre_singen

Weiterhin kannst du dir mal bei den Karaoke-Programmen umschauen, die gleichzeitig die Tonhöhe überprüfen:
http://dhost.info/ultrastar/index.html
http://www.heise.de/download/gesangstra ... 29962.html
http://www.heise.de/download/listenings ... 69170.html
http://www.solfege.org/

Noch ein paar Inputs
http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... tml#280902
http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... tml#323193

Der Falken-Verlag hatte ein gutes Buch zum Thema Gesang...

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Denis
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 992
Registriert: 24.11.2008
Wohnort: Großraum Pforzheim

Erstellt: von Denis » 30.01.2014, 13:21

Erinnerst du dich noch an den Titel? Selbst wenn es verlagsvergriffen sein sollte, vielleicht wird man ja mal in der elektronischen Bucht & Konsorten fündig.
Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche. (Che Guevara)

Benutzeravatar
MarkusG
DailyWriter
Beiträge: 527
Registriert: 29.11.2012
Wohnort: westl. von München

Erstellt: von MarkusG » 30.01.2014, 13:29

Ich habe mir mal dieses e-Book runtergeladen:

http://www.free-ebooks.net/ebook/How-to-Dramatically-Increase-Your-Vocal-Range

Das gibt schon mal ein paar Tips und Grundlagen wieder.
Anmerkung: Dieser Text enthält keinen der Begriffe Bombe, Ossama, Geldwäsche oder Drogenhandel. Sollte ausnahmsweise das Wort Anschlag verwendet werden, so bezieht sich dies ausschliesslich auf die Erzeugung von Tönen mit musikalischen Instrumenten.

Gruss Markus

Holginho

Erstellt: von Holginho » 13.03.2014, 20:26

Deine Stimme klingt verkrampft - man bekommt richtig das Gefühl sich räuspern zu müssen. Es gibt dafür spezielle Tricks bzw. Techniken, mit denen man das umgeht. Aber ich bin da selber auch nicht so genau informiert. Sowas könnte Dir wirklich ein Lehrer gut erklären.....

Bei mir klappt das aber von alleine immer besser. Vor allem, seitdem ich selber Gitarre spiele und jeden Tag zuhause dazu singe. Anfangs war ich auch verkrampft, weil ich mich geniert habe. Mittlerweile gröhle ich die ganze Nachbarschaft zusammen, auch in schweren Tonlagen. Das übt die Stimme!

Ich würd sagen: Mach einfach weiter und trau Dich laut zu singen. Auch wenns schräg klingt, nimm es einfach mit Humor. Dadurch wird das besser! Ich werde ständig gelobt, weil ich angeblich gut singen könnte. Das kommt!

Vom Ansatz her find ich das auch richtig gut bei Dir. Eine kräftige Bassstimme ist großartig. Und Du könntest problemlos auch höher singen, wenn Du Dich traust und das öfters machst.

Ich sehe schon die Frauen dahin schmelzen, bleib dran!

Holginho

Erstellt: von Holginho » 13.03.2014, 20:35

Hmmmmm, wenn ich so drüber nachdenke......

Ich kenne zig Leute (vor allem Frauen) im weiteren Bekanntenkreis, die im Chor singen und das richtig gelernt haben. Trotzdem kommen die Anwesenden unserer Singabende immer zu mir und finden meine Stimme toll. Ich glaube....

....das liegt daran, dass ich kräftig und mutig singe. Das wirkt irgendwie besser als eigentlich besserer Gesang, der aber zurückhaltender ist.

Ich will nur sagen: Trau Dich einfach. Für den Hausgebrauch, wie Du es Dir ja auch wünscht, ist das total ausreichend, wenn Du nur die Töne triffst. Und offensichtlich gefällt das einigen Menschen sehr gut!

P.S.

Hab Deine Hörprobe nochmal gehört. Deine Stimme ist im Grunde großartig. Meine ich ganz ernst. Da kannst Du richtig was draus machen!

lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von lostfear » 18.03.2014, 09:47

Hallo,

und erstmal Sorry für die lange Abwesenheit und vor allem vielen Dank für das ganze Feedback.
Ich habe mittlerweile unzählige Gesagnsstunden hinter der Gitarre und vor allem im Auto hinter mir und habe das Gefühl, dass sich so langsam tatsächlich ein Besserung einstellt. Auch die ersten noch recht Verhaltenen Präsentationen meiner "Künste" stießen zumindest schonmal nicht auf Abneigung. Schön war, dass viele die Texte kannten und mir durchs mitsingen auch ein wenig Beklommenheit genommen haben. Es hilft enorm zu wissen, dass man sich nicht genieren muss beim Singen.
Ich habe das Gefühl, dass ich immer zu tief gesungen und statt aus dem Bauch heraus immer jeden Ton durch die Brust gequetscht habe. Ich bin zwar immer noch weit davon entfernt, zufrieden zu sein, mit dem was ich kann, aber ich habe Hoffnung, dass es zumindesst in die richtige Richtung geht.

Gruß
Lostfear

Holginho

Erstellt: von Holginho » 21.03.2014, 14:32

Hmmmm, Du machst Dir zuviel Gedanken. Warum ist das so wichtig, GUT zu singen? Nimm es doch mit Humor - wenn Du nicht rumprahlst, dass Du ein großartiger Tenor bist, dann hast Du doch nichts zu befürchten. Niemand erwartet, dass Du toll singst!

Es soll doch in erster Linie einfach Spass machen. Und wenn man mit diesem Gedanken singt, dann klappt das automatisch besser, weil man nicht so verkrampft. Und dann hört sich das auch ganz gut an. Bei JEDEM Menschen.

lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von lostfear » 24.03.2014, 11:07

Grundsätzlich ja richtig, aber man hat ja auch einen gewissen Anspruch. Das ist ja ähnlich dem Gitarrespielen. Auf DAuer will man sich ja nicht nur mit den Standardakkorden oder SChlagmustern abgeben. Es gibt ja auch Lieder, die ich zumindest einigermaßen hinbekomme, dann widerum Sachen, die ich einfach gerne singen würde, die Töne aber einfach nicht treffe.
Nicht, dass man mich da falsch versteht, ein großer Sänger wird aus mir nicht, aber meinem eigenen nicht übermäßig hohen Ansprüchen sollte es dann doch genügen.
Stress mach ich mir da nicht, aber entwickeln würde ich mich schon noch gerne.

DAnke für dein Feedback.

Benutzeravatar
Cash-Fan
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 21.06.2012
Wohnort: Ruhrgebiet

Erstellt: von Cash-Fan » 27.04.2014, 01:00

Ich versuche auch seit einiger Zeit mein Singen zu trainieren. Dazu hab ich mir eine Playlist mit "Mitgröhl-Songs" gemacht, die ständig erweitert wird. Das sind Songs, die ich 1. gut finde und 2. mehr oder weniger auswendig kann. Die spiele ich oft im Auto und singe dabei so gut es geht laut mit. Das ist dann schonmal ca. 45 Min. pro Tag Stimme üben und die sonst nutzlose Zeit genutzt.

Zuhause singe ich auch laut zu den Songs die ich spiele, allerdings vor Publikum trau ich mich noch nicht so recht.

Wenn ich mal irgendwann vor Publikum (also Freunden, auf der Bühne sehe ich mich eher nicht) spielen sollte, werde ich wahrscheinlich mit diesem Frank Turner-Song beginnen: ;)

http://www.youtube.com/watch?v=VXJoexZBMcA

Hier mal der Text:

Not everyone grows up to be an astronaut,
not everyone was born to be a king,
not everyone can be Freddie Mer-cu-ry
but everyone can raise their glass and sing ;)

I may not be the perfect kind of person,
I may not do what mum and dad dreamed,
but on the day I die, I'll say at least I fucking tried.
That's the only eulogy I need,
thats the only eulogy I need.

Dann setzt man sich vielleicht nicht so unter Druck, perfekt sein zu müssen. :)

lostfear
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 102
Registriert: 26.01.2014
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von lostfear » 01.05.2014, 11:21

Hey,

ich hab gar nicht gesehen, dass sich noch jemand beteiligt hat. :D
Da geht es dir ja genauso wie mir. Und den Song kannte ich nicht, find ihn aber genial! Ich glaube, da werde ich mich bei Zeiten auch mal dran machen. Dürfte ja kein allzu Kompliziertes Teil sein :D

Löwe
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 138
Registriert: 19.12.2010

Erstellt: von Löwe » 01.05.2014, 12:16

Hi,

ich hätt ein paar allgemeine Tips: Viel vor Dich hinsummen und so Deine eigene Stimme kennen und lieben lernen (ja, genau!).

Wenn Du bewußt singen willst (also nicht so vor Dich hin), langsam singen: Jeden Ton im Kopf erstmal vorstellen, dann singen und vergleichen, ob der Tonm getroffen wurde, den Du Dir vorgestellt hast.

Jeder kann singen! Jeder, der sprechen kann! Ich versprechs Dir! Wir verlernen es nur! Man muß es nur wieder "zurücklernen".

Viel Musik/Gesang hören, in der rein intoniert wird (in der die Tonhöhen stimmen), oder eben dann auch das, was man strebt zu singen (aber beides oft versuchen, ins Ohr reinzukriegen!),damit man ein Vorbild fürs Ohr hat (hat ein Kind ja auch als einziges Mittel, singen weiterzuentwickeln).

Viel Erfolg beim Wiedererlenen.
Beruflich vielbeschäftigt und dauermüde. Sorry für Rechtschreibfehler.

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste