Den Arm gebrochen...

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Gitarrenkatze
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 124
Registriert: 23.01.2010
Wohnort: Am Niederrhein

Den Arm gebrochen...

Erstellt: von Gitarrenkatze » 01.05.2014, 08:59

Guten Morgen, ihr Lieben,

Leider habe ich mir vor 5 Wochen bei einem blöden Sturz den Arm gebrochen, den linken. Ich bin bei der Arbeit als Briefträger mit dem Schuh an einer Treppenstufe hängengeblieben und auf die linke Hand gefallen.

Am Ende des Unterarms ist die Speiche gebrochen (Radiusfraktur), aber nichts verschoben, wurde für 6 Wochen in Gips gelegt, heilt prima und ich habe ein gutes Gefühl. Ich kann auch alle Finger normal bewegen.
Zum Glück kann und darf ich auch Klavier spielen- ich habe eine elektronische Orgel von meinem Onkel geerbt und übe darauf Bach. Das klappt schon ganz gut.

Meine Frage ist nun, wie beeinträchtigt werde ich sein fürs Gitarre spielen, wenn am Dienstag der Gips abkommt- werden dann die Finger vollkommen kraftlos sein und alles total empfindlich und unbrauchbar? Habe ich vielleicht alles wieder vergessen? Darf ich das Handgelenk überhaupt in der Form belasten, oder welche Übunmgen könnte ich jetzt bereits dafür machen?

Vielleicht habt ihr ja schon Erfahrungen gemacht,
ich würde mich über Rat sehr freuen.

Viele Grüße, Ulrike
Seid herzlich gegrüßt von Ulrike

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 01.05.2014, 11:52

Salut Ulrike

Das wirst dann am Dienstag sehen :D

Nein ehrlich, alles andere hier zu mutmassen ist a) sinnlos und b) Glaskugel schauen. Wichtig ist: Wenn du wieder beginnst zu spielen, versuch nicht, zuviel zu wollen. Lass es einfach noch ein Weilchen bleiben, wenn es schmerzt bzw. hör auf, sobald es schmerzt.
Wenn nix schmerzt => Dann los! :D

Benutzeravatar
Exordium
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 15.02.2012

Erstellt: von Exordium » 01.05.2014, 13:09

Hi
Ich hatte meinen linken Unterarm schon 2 x gebrochen. Wenn das wieder ordentlich zusammengewachsen ist, musst Du keine Nachwehen fürchten. Du wirst den Arm bzw. das Gelenk die ersten 14 Tage erst wieder langsam an zunehmende Belastung gewöhnen müssen, aber das wird schon! Mach einfach langsam, von Tag zu Tag etwas mehr.
Are you sure you want to continue?

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 01.05.2014, 15:04

ich hab mir bei einem arbeitsunfall mal 2 sehnen in der linken hand durchtrennt, bedeutete 10 wochen ne bestimmte schiene tragen und insgesamt 12 wochen nen gelber schein... ich hab danach 4-6 wochen gebraucht, bis meine hand wieder so brauchbar war wie vorher, aber es kommt halt alles wieder

Benutzeravatar
Gitarrenkatze
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 124
Registriert: 23.01.2010
Wohnort: Am Niederrhein

Erstellt: von Gitarrenkatze » 01.05.2014, 15:53

Vielen Dank, dann wird es wohl alles klappen. Ich freu mich schon so auf Dienstag, wenn der Gips abkommt. Mal gucken, wie der Arm darunter aussieht.
Ich hab ja auch ein sehr gutes Gefühl bei dem Ganzen!
Seid herzlich gegrüßt von Ulrike

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Erstellt: von Mick » 02.05.2014, 00:56

Als ich (ich glaube) im 5-"Gitarrenjahr" war hatte ich mal die Beugesehne meiner linken Hand halb durch, waren 6 Wochen (oder noch 1-2 mehr) Schiene.
Hatte dann versucht mit einem Finger (Daumen und Zeigefinger waren Frei) zu klimpern, viel ging da nicht.
Das erste was ich nach dieser Zeit gespielt hatte war "Eye of the Storm" von Killswitch Engage, lief wunderbar.

Der einzige unterschied war, dass der linke Unterarm um einiges dünner war.
Ein Nachteil, den ich wohl immer haben werde (aber nichts mit deinem Fall zu tun hat) ist, dass ich bei bestimmten Gewichten schmerzen in der Hand habe, was beim Gitarre spielen ja nichts ausmacht, da hab ich nur manchmal ein "ekliges" Gefühl an der Hand und muss diese dann mal ausschütteln/strecken.

Schlimmer war als ich noch nicht lange Gitarre gespielt habe und 2 Wochen bei meiner Oma ohne Gitarre war.
Als ich zurück kam konnte ich "Last Resort" nicht mehr spielen. :D

Also wird dein Verlust des Könnens wohl mit deiner Erfahrung und die Länge der Pause ( + Uhrzeit geteilt durch Wetter....) berechnet.

Durch Knochenbrüche wirst du (nachdem sie richtig verheilt sind) nicht eingeschränkt sein, Knochen werden an den Bruchstellen sogar "stärker".

Benutzeravatar
Exordium
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 15.02.2012

Erstellt: von Exordium » 02.05.2014, 10:49

Mick hat geschrieben:Durch Knochenbrüche wirst du (nachdem sie richtig verheilt sind) nicht eingeschränkt sein, Knochen werden an den Bruchstellen sogar "stärker".


Kann man mit einer Schweissnaht vergleichen. Wenns nochmal bricht, dann meist genau daneben. :)
Are you sure you want to continue?

Benutzeravatar
Gitarrenkatze
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 124
Registriert: 23.01.2010
Wohnort: Am Niederrhein

Erstellt: von Gitarrenkatze » 02.05.2014, 12:06

Ah ja danke, sehr nett von euch.
Ich überlege ja auch, ob ich das linke Handgelenk so richtig nach unten beugen kann, denn nach dem Sturz, als ich im Krankenhaus war, ging das nicht mehr. Aber das war ja auch geschwollen.
Das werde ich ja am Dienstag sehen, und dann sag ich noch mal Bescheid.
Seid herzlich gegrüßt von Ulrike

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 02.05.2014, 16:12

aus dem stegreif geht da sowieso nix, gelenke, die lange still gelegt waren müssen wieder mobilisiert werden und aller wahrscheinlichkeit nach wird der maximalauschlag der bewegung auch nicht wieder bei 100% sondern eher bei 95% landen, sind aber alles sachen, die nicht wirklich dramatisch sind

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste